Vernünftiges E Fahrzeug

Christian s

Bekanntes Mitglied
28.10.2006
2.764
Gibts ein E Fahrzeug mit ca 4,30 m Länge , 4-5 Sitzen, Kombi mit Heckklappe u gutem Laderaum mit ca 60kW Leistung u 120kmh Höchstgeschwindigkeit u Reichweite ca 200km m Anhängerkupplungserlaubnis ?
 

thegray

Bekanntes Mitglied
15.04.2008
8.402
Wie definiert man Vernünfig
Andere sagen an EV ist niCHTS VERNÜNFTIG

Das mit der Anhängergeschichte ist bei vielen dann KO-Kreterium .

Da dort ->EV im allgemeinen vieles im gange ist - ist nur das interesant was man JETZT zur Lieferung nöchstes JAhr angeboten bekommt nicht was noch letzten Monat "aktuell angeboten wurde".

Also Hersteller auswählen und fragen und anschreiben - beides weil der eine Vertriebler nicht alles weis was der andere......

Anhänger ist deswegen schon mit den Vorgaben schwierig weil es wohl in irgenteiner Norm festleget das dies Gespann eine mindest Steigfähigkeit haben sollte.
OHNE starke Untersetzung hat auch ein 50KW so seine Probleme - dameist einstufiges "automatik" Getriebe.

Wenn wird man am ehestaen bei den Fahrzeug hersteller fündig die Fette Fahrzeuge mit Fetten Motoren haben - da ist dan auch ohne untersetzung geneung Drehmoment vorhanden.

Nachrüstung ist nur mit Homoglation und ABE machbar und dafür wird nichts Produziert weil nicht lohneneswert. ( ja ja -weiß i och das es da Ausnahmen ....)

Kombi ist dann auch wieder so eine Sache .....

EGAL wie die Wahl fällt .....meine Empfehlung
Blos keinen Hybriden aufschwazen lassen....

Mal überlegen ob nicht preiswerter ist statt eine eierlegendewohlmilchsau -> Gas oder Diesel mit Kupplung.
Und einen kleinen elektrischen......


EDIT sehe grade man hat ja ein EL
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Wertungen: Christian s

Werni

Aktives Mitglied
19.02.2019
1.130
Heidenrod
Hi,

begucke mal den Nissan e-nv200 Evalia. Zumindest für die Transporterversion ist auch ab Werk eine Anhängerkupplung verfügbar (für die Evalia-Version mit mehr Sitzen sollte das auch gehen). Die hat aber nur 450 kg zulässige Anhängelast, also für Wohnwagen (außer die ganz kelinen) nicht zu gebrauchen.

Mir reichen die 450kg, die ich am E-Smart hab, im Alltag ganz gut.

Gruß,

Werner
 

Emil

Bekanntes Mitglied
04.04.2006
2.469
Ich habe hier mal eine Liste mit E und Hybridfahrzeugen mit Anhängelast angefangen und sie ist inzwischen ganz gut gewachsen.

Für Kurzstreckennutzung (Fahrten im Umkreis von 100 km) und weniger Anhängerlast findet sich in der obigen Liste bestimmt ein passendes E-Fahrzeug. Kaufen würde ich mir bei der rasanten Entwicklung aber keines, sondern eher zu einem Leasingfahrzeug greifen. Es gibt immer wieder günstige Leasingangebote, auch für Fahrzeuge mit Anhängerkupplung.

Aber 60 kW Leistung sind zu wenig, da die E-Fahrzeuge normalerweise kein Schaltgetriebe haben. Dann können sie auch keinen schwereren Anhänger ziehen, da sie mindestens 8 % Steigung bewältigen können müssen. Einige E-Fahrzeuge sind schon ohne Anhänger in bergigem Gelände überfordert. Kürzlich gab es einen Bericht über einen Dacia Spring, der in einer Gegend mit teilweise über 20 % Steigung in der Steigung stehen geblieben ist, und erst nach Abkühlung weiter fahren konnte.

Der Citroen Berlingo 5-Sitzer könnte was sein.

EGAL wie die Wahl fällt .....meine Empfehlung
Blos keinen Hybriden aufschwazen lassen....
Ernsthaft, ich bin jetzt nach dem Tesla Abenteuer sehr zufrieden mit dem Hybrid. Im Alltag fährt er überwiegend elektrisch, und mit 1700 kg Wohnwagen auf Langstrecke dann mit Benzin. Damit ist die Reichweite und das Laden mit Anhänger kein Problem mehr.

Und das alles kostet ca. 250 €/Monat Leasing. In einem Jahr schauen wir uns wieder um. Günstiger geht es für uns momentan kaum. Wir haben damit auch den Fuhrpark von 2 PKWs mit jeweils eingeschränkter Nutzung auf 1 PKW mit universeller Nutzung reduziert.

Ideal wäre für uns in Zukunft ein Hybrid mit 100+ km elektrischer Reichweite, Schnellladung und 3,5 t Anhängelast. Momentan gibt es dafür nur den Mercedes GLE350de. Aber vielleicht gibt es bald noch mehr Hybrids mit mehr Reichweite und Anhängerlast, zumindest bei den teureren Fahrzeugen.

Mit dem Tesla MX100D sind wir einige 1000 km mit Wohnwagen gefahren. Aber das erfordert sehr viel Zeit, weil man alle 150 - 200 km an den SuC muss. Diese sind aber nicht auf Anhänger ausgerichtet. Manchmal hat man Glück und kann sich quer stellen. Aber auch die SuCs werden trotz weiterem Ausbau immer voller. Und mit Anhänger muss man länger Laden damit man bis zum nächsten SuC kommt. So ist ein Aufenthalt schnell 1 h, und dies alle 2 h.
 
Zuletzt bearbeitet:

Berlingo-98

Administrator
23.11.2004
3.438
91365 Reifenberg
Gibts ein E Fahrzeug mit ca 4,30 m Länge , 4-5 Sitzen, Kombi mit Heckklappe u gutem Laderaum mit ca 60kW Leistung u 120kmh Höchstgeschwindigkeit u Reichweite ca 200km m Anhängerkupplungserlaubnis ?
Na ja fast....
Mein Kia Soul EV ist knapp 4,2 m lang. Hat 5 Sitze laut Schein, kombiartig na ja, Laderaum könnte größer sein, 150 kW Antrieb, 160 km/h max. Geschwindigkeit, Reichweite ohne Kupplung rund 400 bis 600 km. Hängerkupplung habe ich dran, max. Hängergewicht ist leider nur 300 kg. Reicht also nur für einen sehr kleinen Hänger. Vorne unter der Motorhaube ist noch Platz für einen "frunk". Gibt es im Handel, kann man kaufen oder selber bauen, z.B. gut für Ladekabel und so. (M)ein altes 6er Batteriekasten-Unterteil aus dem NiCd Berlingo würde sehr gut passen.

kia-zuhause-k-jpg.9945


zulassung-1-ohne-id-jpg.9944


Mit solarmobilen Grüßen, Roland
 
Zuletzt bearbeitet:

Berlingo-98

Administrator
23.11.2004
3.438
91365 Reifenberg
Hier gibts noch eine gute Übersicht erhältlicher Elektrofahrzeuge. Man kann viele Eigenschaften selektieren. In dem link ist selektiert: Anhängerkukpplung. Es sind 93 Fahrzeuge.

 
  • Like
Wertungen: Emil

Berlingo-98

Administrator
23.11.2004
3.438
91365 Reifenberg
P.2 nur 29 kW / 30 Min.?
Mein Seat Mii electric (e-Up) hat dort 61 kW stehen!
Danke für die Info zu den VW-Drillingen. Mit einem Seat Mii habe ich auch geliebäugelt. Ist super für den Nahbereich, da klein und gut zu parken. Und gelegentlich mal Langstrecke geht auch. Man macht dann öfter mal Pause.

Ja ja, die Hersteller schreiben da die Dauerleistung des E-Antriebes rein. Und da kann man viel schreiben. Erstaunliches liest man auch im KFZ Schein (Heißt heute Zulassung 1). Die Angaben der Dauerleistung sind viel viel niedriger als die Leistungsangaben im Prospekt. Ist sogar bei Tesla so. Tesla S mit 69 kW im Brief! Oder so ähnlich.

Aber dass VW und Co. an der Stelle 61 kW reinschreiben für die VW-Drillinge erstaunt mich etwas. Hat das Folgen für die Versicherung? Wie hoch ist die?

Mit solarmobilen Grüßen, Roland
Ich halte die Angabe von nur 29kW beim Kia Soul für stark untertrieben. Die Beschleunigung am Berg und beim Überholen auf Landstrasse spricht da eine ganz andere Sprache. Woher die 150 kW in der Werbung kommen, erschließt sich mir nicht, da keine Zeitangabe dabei steht. Sekundenbereich? Minutenbereich? Ich denke, der Motor schafft das eigentlich lange, jedenfalls so lange, wie die Kühlung ihn genügend kühl hält und solange, wie die Akkus die Ströme hergeben. Ich kann nur hoffen, dass genug Temperatursensoren in den Wickelköpfen des Antriebs sitzen. Denn dort könnte die Überhitzung als erstes Probleme bereiten.
 

Andreas106

Mitglied
29.03.2011
141
Aber dass VW und Co. an der Stelle 61 kW reinschreiben für die VW-Drillinge erstaunt mich etwas. Hat das Folgen für die Versicherung? Wie hoch ist die?
Denkst du das ist eher die Spitzenleistung? Er geht zumindest besser ab als mein iMiEV mit 35 kW.
Versicherung ist beim UP: 12; 16; 17
Bei Mii und Citigo: 14; 15; 15
(HP; TK; VK)

Den Soul gab es auch mit 81 kW. ;-)
https://www.dieversicherer.de/versicherer/auto---reise/typklassenabfrage#manufacturer=Kia&model=Soul&engine=Elektro&orderBy=kh&orderDirection=ASC
 

thegray

Bekanntes Mitglied
15.04.2008
8.402
Nun es ist müßig Grundsatzfragen zu dissssskutieren, vor allen weil, die Vorgaben dann schon wieder nicht genung Fakten hergeben.

Emil - nix für Ungut aber persönlich ist das ein Luxus-Problem mit dir und manchen Einstellungen. (persönlich habe ich dich als "Extrem Camper" im Hinterkopf)
Aber Monitär gebe ich dir Recht das man bei so Angeboten (mal alle Nebenkosten abgesehen) ins Auge nehmen muß!
Als ExtremCamper ohnehin, zumal man dann noch Unternehmer"Bonus" hat ......

Wieso ich für einen durchschnittlichen "Halter" also keinen der Große Sommen invetieren kann oder will, der eben auch ein Fahrzeug auf läger plant. Dann eher eine "doppelstrategie" Empfehle weil derzeit realistischer in der Praxisnutzung, Ausnahmen bestötigen die Regel siehe EL-NUTZER mit an die 6-stelliger KM-Anzeige und TÄGLICHER Nutzung in 4-Jahreszeiten und das auch ausserhalb Hamburg/Alster ;-)

Es eben auf der einen Seite auf Langstrecke etwas "müssig ist" Energieaufwendig zu fahren - mit begrenzten Speicher.
Und jeder der eine Momentananzeige im Verbrenner regelmässig bemüht hat - hat auf bestimmte Fahrzeugnutzungen auch einen anderen Blick. ( ps. Ebenso unsinnig ist es EV-LKW in naher Zukunft zu Propagieren - absolut Kontraproduktiv)

to beeeee EDIT (no internet)
 

Christian s

Bekanntes Mitglied
28.10.2006
2.764
Nun es ist müßig Grundsatzfragen zu dissssskutieren, vor allen weil, die Vorgaben dann schon wieder nicht genung Fakten hergeben.

Emil - nix für Ungut aber persönlich ist das ein Luxus-Problem mit dir und manchen Einstellungen. (persönlich habe ich dich als "Extrem Camper" im Hinterkopf)
Aber Monitär gebe ich dir Recht das man bei so Angeboten (mal alle Nebenkosten abgesehen) ins Auge nehmen muß!
Als ExtremCamper ohnehin, zumal man dann noch Unternehmer"Bonus" hat ......

Wieso ich für einen durchschnittlichen "Halter" also keinen der Große Sommen invetieren kann oder will, der eben auch ein Fahrzeug auf läger plant. Dann eher eine "doppelstrategie" Empfehle weil derzeit realistischer in der Praxisnutzung, Ausnahmen bestötigen die Regel siehe EL-NUTZER mit an die 6-stelliger KM-Anzeige und TÄGLICHER Nutzung in 4-Jahreszeiten und das auch ausserhalb Hamburg/Alster ;-)

Es eben auf der einen Seite auf Langstrecke etwas "müssig ist" Energieaufwendig zu fahren - mit begrenzten Speicher.
Und jeder der eine Momentananzeige im Verbrenner regelmässig bemüht hat - hat auf bestimmte Fahrzeugnutzungen auch einen anderen Blick. ( ps. Ebenso unsinnig ist es EV-LKW in naher Zukunft zu Propagieren - absolut Kontraproduktiv)

to beeeee EDIT (no internet)

es soll was sein dass nicht haufenweise Betriebskosten in der Garage verbraucht während man 80 %der Fahrten mit dem El macht aber spontan für div Einsätze zur Verfügung steht z B leichtes Boot mit ca 120 kg ziehen u Brennholz transportieren und Möbel einkaufen und alle paar Jahre mal auf den Großglockner fahren . Bisher war das der alte Golf meiner Frau ( die übrigens NIE in das El steigt ) der ist aber auch schon ein wenig zu wenig Kombiartig es hätte mir eher mein alter 60 Ps Escort Diesel aus den 80ern auf elektrisch vorgeschwebt . es ist jetzt fraglich was mit dem TÜv für den Golf ist ist . aber jetzt noch einen Verbrenner kaufen ?
 

Berlingo-98

Administrator
23.11.2004
3.438
91365 Reifenberg
es ist jetzt fraglich was mit dem TÜv für den Golf ist ist . aber jetzt noch einen Verbrenner kaufen ?
Zumindest diese Frage ist allein schon durch den Thread-Titel beantwortet: "Vernünftiges E-Fahrzeug".
Es geht hier also nicht um Verbrenner oder nicht Verbrenner kaufen. Wir suchen ein vernünftiges E-Fahrzeug. Nicht mehr und nicht weniger ist angemessen in diesem Elektroauto-Forum. Lieber Christian S.: eigentlich suchtest Du ja ein E-Fahrzeug. Warum dann zurück zu dieser Grundsatzfrage nach einem Verbrenner? Oder war das gar keine Frage, sondern ein Hinweis, dass Du das eigentlich gar nicht mehr willst nach dem Motto: Warum denn das jetzt noch.

Ich denke, es gibt mittlerweile eine ganze Menge vernünftige E-Fahrzeuge. Ich habe mich ja - wie vorher schon vorgestellt - für den Kia Soul entschieden. Mit den rund 32.000 Euro, die ich bezahlt habe, sicher nicht ganz billig.

Einer der VW Drillinge könnte auch infrage kommen bei deutlich geringeren Kosten - wenn man mit der Größe innen zurecht kommt. Nicht jeder hat - wie ich - eine Länge von 1,9 m. Eine Anhängerkupplung gibts für die aber nicht ab Werk. Möglich ist sie schon, aber dann später mit Einzelabnahme. Einige haben das schon geschafft.

Wenn man E-Fahrzeuge bis 4,2 m Länge sucht, wird man hier am schnellsten fündig:

Mit solarmobilen Grüßen, Roland
 

Christian s

Bekanntes Mitglied
28.10.2006
2.764
Hallo Roland ! Du hast recht soll keine grundsatzdisk sein. All dies ist mir nach 20 J Elweb durchaus geläufig . Es sind hier schon einige gute Möglichkeiten genannt worden . Im Winter ist dann TÜv dann sieht man das Zeitfenster in den entschieden werden muß. Ich persönlich fahre sowieso täglich Sommer und Winter El u. meine Frau Fahrrad. An dem wird sich nicht viel ändern , wie auch immer das 4 rädrige back up für die Ausnahmefälle aussieht. vielen Dank für die Tips ! Automobiledimension finde ich super .
 

Berlingo-98

Administrator
23.11.2004
3.438
91365 Reifenberg
Hallo Christian,
hatte ich also doch den richtigen Gedanken, dass Du die Frage nach "warum denn jetzt noch einen Verbrenner kaufen" eigentlich so gemeint hast, dass das nun wirklich nicht mehr infrage kommt. Also eine retorische Frage, auf die Du eigentlich keine Antwort erwartet hast.

Nach der neuen Kennzeichnungspflicht für Energiepreise an Tankstellen wäre der Neukauf eines Verbrenners tatsächlich schwer verständlich:

Ich teile meine Erfahrungen hinsichtlich der Suche und Auswahl gerne mit. Bzw. meine Vorlieben:

Auswahl und Suche nach Größe: https://de.automobiledimension.com/elektroautos.php

Erhältliche oder bestellbare Fahrzeuge, mit guten und verlässlichen Daten besonders für Verbrauch und Reichweite:


Hier mal gewählt: Niedrigster Preis zuerst, und Anzeige auf alle gesetzt.

Eine Vorabauswahl lieferbarer Fahrzeuge findet man auch recht gut über https://www.ludego.com/

Angebote habe ich dann jeweils über carwow reingeholt. Das Stichwort sollte reichen, mehr Werbung will ich hier nicht für die machen.

Über carwow habe ich dann bei einem nahen Händler das günstigste Angebot für meinen Kia Soul hereinbekommen. Leider mit 6 Monaten Lieferzeit. Über mobile.de fand ich dann viele ähnliche Fahrzeuge zu guten Preisen, die sofort lieberbar sind. Daraufhin meinte mein Händler nur, er könnte ja mal im grossen Kia Pool suchen - und schon hatte ich drei Wochen nach meiner Bestellung auch von ihm das gewünschte Fahrzeug bekommen. Also von der Bestellung bis zur Auslieferung 3 Wochen inklusive Montage der Hängerkupplung, andere Reifen und Zulassung. Am 9.9. abgeholt, kann also noch nicht viel eigene Erfahrungen hier kundtun. Fahren: die ersten 300 km super. Habe probehalber mal mit allen Systemen geladen, also DC, AC ein- und AC dreiphasig. Hat alles gut funktioniert bisher. Das wichtigste überhaupt: Auch meine Frau ist sehr zufrieden mit dem Auto.

Würde mich jetzt schon interessieren, für was und welches Modell Du Dich dann entscheidest. In der ursprünglichen Frage war kein Finanzrahmen genannt. Gibt es da Begrenzungen und Wünsche? Kauf, Leasing oder Miete?
In Deutschland kann man zu ganz guten Konditionen bei www.e-flat.com Fahrzeuge leasen, auch Kurzzeitleasing. Ganz gute Konditionen, weil alles drin ist in der leasing-Rate, also auch Verschleiß, Reifen, Anmeldung und Versicherungen.

Mit solarmobilen Grüßen aus der fränkischen Schweiz, Roland
 

thegray

Bekanntes Mitglied
15.04.2008
8.402
Ist Doch eine Grundsatzfrage - denn einen Verbrnner wie erin brauchen möchte als EWMS-Nutzvieh.

Ist viel zu Teuer, und der Akku wird vom Rumstehen und Nicht genutzt sein auch nicht besser in Sicht Armotisation.
Der Umwelt-Footprint ganz zu schweigen !
Den Golf gegen einen Kombi eintauschen - oder wenn man einen föhigen MEchniker hat einen billig mit Motorschaden Schiessen und den Motor aus dem anderen einebeuen - Standart-Hängerkupplung für 180Euro selber drangebaut dank ABE ohne Eintragung. Rostpflege und dann ist noch mals für 10-15 Jahre - RUHE.

Die jetzigen Fahrzeuge würden "Nutzungssicherheit" nur Beiten wenn man A. Richtig in die Tasche greift und evtl. einen Hybriden kauft. Ich rate aber von Hybride AB (ja ja EMIL dein Footprint ist aber nicht Jedermans-Schuh)
1.ein Hy ist eine volwertiger Verbrenner mit alle seinen Nachteilen
2. das Falsche Verheltnis von E-Leistung zu Verbennerleistung
3. Nur weil Toyota es hingebracht hat 2in1Auto zu bauen und es zuverlässig zu machen, heist das nicht das alle anderen unter Zeit und Kostendruck dazu, das auch schaffen.

4. Ich wette was Fettes - das wir das in ein Paar JAhren an deren Wertverfall sehen werden.


Allegemein.
Mal von Umwelt-Footprint im allgemeinen Von einem Neuproduzierten Hybriden (kenne keine aktuellen Zahlen würde aber nicht wunderen wenn wir da auf mitlerweile für 1,7Tonnen Fahrzeug auf 40Tonnen Abfall kommen, für einen Golf 2-3 Waren es mal um die 25Tonnen) Was ist den ein Hy. in der Regel das schlechte von zwei Welten - Viel Technik; Verbrennerprobleme; EV-Probleme gepaart mit Marketing- und Betonkopfmanagment - letzte haben Angst sich von überholter Technik zu verabschieden das ihn jahrzentelang fette Gewinne ermöglichte; Marketing kann die selbet geschaffene - wie zitieren die Angesachsen es "REICHWEITENANGST" in ein Verkaufargument umdehen und die die Verkäufer in den Autohäusern ebenso zurückgewinnen.


.
 
Zuletzt bearbeitet:

Emil

Bekanntes Mitglied
04.04.2006
2.469
Was ist den ein Hy. in der Regel das schlechte von zwei Welten ...
Das ist eine rein subjektive Bewertung, denn man kann genauso gut sagen, dass es das Beste der zwei Welten kombiniert.

Man kann immer lokal emissionsfrei fahren, ohne in anderen Anwendungen wie Langstreckenfahrten und Anhängerbetrieb irgendwelche Nachteile zu haben.
 
  • Like
Wertungen: Berlingo-98

thegray

Bekanntes Mitglied
15.04.2008
8.402
Ja und die Praxis ?
Meine beobachtung - ein PluginHybrid wird nur ganz selten mal an einer "grünen" Steckdose geladen.
Habe mal einen Bericht überflogen (ja ja habe keinen Quellenverweis) - Ergebnis die Meisten Hybriden werden nie Geladen.

Praxis die Zweite - EMIL dann sage uns PARDON mir, doch mal wo da noch der Vorteil ist.
Praxis die Dritte - Vorallen wenn die Nutzer keine Leasing-Fahrzeuge Nutzen - weil es sich für Sie nicht rechnet weil - nicht "Absetzbar".
Praxis die vierte -
ich behaupete und bleibe dabei das Mußt du mir erst mal beweisen das 2in1-Auto Lösung weniger Fehler; Defekte und Wartungskosten haben vor allen wenn die ersten 5-7 Jahre rum sind !!! (bitte jetzt nicht mit Verweis auf sowas wie Toyota kommen Japaner sind meist die Zuverlässigeren! ) Das kann ich auch aus eigener Praxis sagen, hatte nach dem ich alle "deutschen" durch hatte - dann 2 Japse. 2x>4-500.000KM am Ende nach je 25Jahren erste Rostansätze; alles noch Original incl Antriebwellen. Wartungsrückstand rechnete sich bei Kauf in Dekaden aber nie wirklich liegengebleiben trotz schwerster Nutzung/Fernreisen)

Und wo ist der Footprint von Soo hunderte PS-Starker Verbrenner Hybriden........

Und wie ich schon mal geschrieben habe - man(n) also in dem Fall Du sollteste nicht deine Lebenumstände als die Massgeblichen ansehen. Die Lebensrealität auch etlicher hier ist so gelagert, das die sich niemals Fahrzeuge mit Listenpresen ab 50.000 anschaffen werden geschweige den unterhalten.
Und bitte mir ist bekannt - das es auch Hybride darunter gibt!

Ändert aber nicht an der unsäglichen Kombi von Fetten-Verbrenner mit kleinen E-Antrieb.
Da Fahre ich doch leiber einen alten der sich Zuverlässig bewiesen hat
und schone den auf der Kurzstecke mit CITYEL; EXPRESS; SAXO; TWIZZY; Microlino; Vectrix und derer vergleichbarer die Noch kommen werden - hope!
 
Zuletzt bearbeitet:

Emil

Bekanntes Mitglied
04.04.2006
2.469
Und wie ich schon mal geschrieben habe - man(n) also in dem Fall Du sollteste nicht deine Lebenumstände als die Massgeblichen ansehen.
Wenn Du das selbst berücksichtigen würdest anstatt dauernd unbewiesene Behauptungen aufzustellen wäre schon viel gewonnen. :rolleyes:

Letztlich hängt es doch vom Nutzerverhalten ab, wie am Schluss die Bilanz ist. Das gilt für alle Fahrzeuge vom Verbrenner, über PHEV und Elektroauto.

Es gibt Leute die fahren einen Verbrenner mit 5l/100km, aber auch welche die brauchen 10 l/100km

Genauso kann das Gleiche Elektroauto mit 15 kWh/100km oder 30 kWh/100km auf der bewegen. Da kommen auch noch die Lade- und Stillstandsverluste, und Komfortverbrauch für Standheizung/-klimatisierung, Überwachung, ... hinzu.

Und wir reden hier nicht von Mildhybrid Fahrzeugen sondern von richtigen PHEV. Die meisten davon fahren jetzt bis 120+ km/h rein elektrisch, momentan bis zu 40 km weit, und das erhöht sich in den nächsten Jahren auf 60 und 80 km elektrische Reichweite. PHEV gibt es auch mittlerweile fast in allen Größen. Also nichts mit pauschal fetter Verbrenner und kleiner E-Motor.

Und dass sich das elektrische Laden für die Nutzer von Leasingfahrzeugen (insbesondere Firmenfahrzeugen) nicht lohnt, weil nicht absetzbar ist reines FUD.

Fahrer aller E-Fahrzeuge von Firmen können
  • bei vorhandener Lademöglichkeit in der Firma dort kostenlos laden,
  • die Arbeitgeber kostenlos die Wallbox für Zuhause bereitstellen,
  • die Arbeitgeber bei vorhandenem Zähler die vollen Stromkosten bezahlen,
  • die Arbeitgeber dem Arbeitnehmer pauschal 70/35 Euro/Monat (BEV/PHEV) steuerfrei auszahlen.
Da Fahre ich doch leiber einen alten der sich Zuverlässig bewiesen hat
und schone den auf der Kurzstecke mit CITYEL; EXPRESS; SAXO; TWIZZY; Microlino; Vectrix und derer vergleichbarer die Noch kommen werden - hope!
Im Prinzip hast Du in der Nutzung auch nichts anderes als einen Hybrid, nur ist der auf X-Fahrzeuge verteilt.

Und dieser Zoo an Fahrzeugen ist schonender für die Umwelt als nur ein Fahrzeug das alle Anforderungen erfüllt? :rolleyes:

Und nicht jeder kann sich so einen Zoo von pflege-intensiven Fahrzeugen anschaffen, sondern sieht seinen PKW als reines Nutzfahrzeug, mit dem er ohne Problem seine täglichen Fahrten abdecken kann, und ab und zu mal eine längere Strecke fährt.

Hier vereinigt der Hybrid die Vorteile von Verbrenner und E-Fahrzeug. Und bei aktueller Förderung bekommt man kleine Fahrzeuge oft für unter 200 €/Monat, teilweise sogar für unter 100 €/Monat.

Da kann Dein Zoo an Fahrzeugen weder von der Umweltbilanz, den Kosten und Komfort mithalten.

Meine beobachtung - ein PluginHybrid wird nur ganz selten mal an einer "grünen" Steckdose geladen.
Jede Steckdose ist mittlerweile zu mindest zu etwa 50 % "grün", denn der EEG Strom gehört allen, und nicht nur denen die sich mit Ökostrom einen (Schein-)Heiligenschein kaufen.

Nur weil einige findige Abzocker ein Geschäftsmodell mit dem Ökostrom Ablasshandel aufgemacht haben, und es tatsächlich Leute gibt, die auch noch darauf hereinfallen, und sogar mehr Geld dafür bezahlen, dass rechnerisch exportierter Kohlestrom in rechnerisch importierten Grünstrom umgefärbt wird, sind diese keine besseren Menschen. :rolleyes:
 
  • Like
Wertungen: GeölterBlitz

Anmelden

Neueste Beiträge