Verlauf Kabel Ladeklappenschalter (Post im Saxo Forum)

saxobernd

Aktives Mitglied
23.07.2020
315
Halte ich für einen wichtigen Hinweis, um auf einfache Weise einen Ausschalttimer einbauen zu können. Durch das Sagem-Ladeprogramm werden die Akkus nämlich laufend überladen, was zum größten Teil viel zu viel ist und die Akkus zerstört.
Bisher arbeite ich mit einem Aldi-Timer für den Garten (Schaltuhr). Das eingebaute kleine Relais hat bisher, also schon lange, durchgehalten, obwohl es die vollen 14,5 Ampere schaltet.
Tip nebenbei: die kleinen, billigen Kapazitätsmessstecker an USB kann man durch einen Selbstbaushunt aus Kuperdraht so erweitern, dass man viele Akkus so sortieren kann, dass sie zueinander passen. Ist das A und O bei unseren alten Schätzchen.

Leider haben die Chinesen ihre Preise vervielfacht.
Deshalb hier ein praktischerer Ersatz:
 
  • Like
Wertungen: astromeier

astromeier

Neues Mitglied
07.02.2015
34
MA
www.psa-e-wiki.de
Halte ich für einen wichtigen Hinweis, um auf einfache Weise einen Ausschalttimer einbauen zu können....
Tip nebenbei: die kleinen, billigen Kapazitätsmessstecker an USB kann man durch einen Selbstbaushunt aus Kuperdraht so erweitern, dass man viele Akkus so sortieren kann, dass sie zueinander passen. Ist das A und O bei unseren alten Schätzchen.

Leider haben die Chinesen ihre Preise vervielfacht.
Deshalb hier ein praktischerer Ersatz:
Hallo Bernd, vielen Dank für den Tip!
 
Zuletzt bearbeitet:

citicar75

Mitglied
13.08.2018
236
... das mit der Zeitschaltuhr und der zwangsweisen Beendigung des Ladezyklus ist ein zweischneidiges Schwert.
Das kommt aus der Zeit der "schlechten" Akkus um in der Nachladephase die Akkus nicht zu stressen (unterdimensionierte/alternde Separatoren), auch sollte man nach Ladeende das vollgeladene Fahrzeug nicht so
stehen lassen, sondern min. 5km fahren um die Spitzen abzubauen.
Die meisten der Fahrzeuge in meiner Umgebung haben die neuen, standfesten Akkus, da brauch man das weniger bis gar nicht mehr beachten.

Madame SAGEM macht nur das, was in den kennblättern der saftigen Akkus steht. Wenn man das ignoriert, und mit einer zwangsweisen Abschaltung der Nachladephase bzw. der Ausgleichsladung, schafft man sich andere lustige Problemchen - die heißen dann Auseinanderdriften der Akkus, das machen die nickelcadmischen sehr gern,
bedingt durch ladezyklische, kalendarisch bedingte, temperaturabhängige (oben im Sommer heißer als unten), Selbstentladung usw.usf. - Summa summarum eine sich selbst befruchtende Sache
Ich nehme auch an, daß viele PSA mobilisten mit zusammengewürfelten Sätzen fahren, die Akkus mehr oder weniger passend zusammengestellt haben, siehe ALI-Angebot (da kann man auch über die Meßparameter diskutieren - ist halt ein Chinateil ich glaube kaum, das dieses Teil einen Entladestrom von 10A über 12 Stunden aushält ...).

Der drittbeste Weg ist Akkus der "stabilen Baujahre" nach saftigen Kennblatt ausmessen und zusammenstellen,
der zweitbeste ist auf die Chargennummer und das Baujahr achten und kistenweise homogene Akkusätze zusammenstellen, der beste Weg ist, einen Akkusatz eines Baujahres und einer Charge einzubauen.
Das ist das, was mir mal die wissenden Konstrukteure bei einem Rotwein (intravenös) geflüstert haben, und das geht auch so, meine Familienflurfördergeräte stromern problemlos.
Aber, das muß jeder selbst wissen - problemlos rumstromern oder Freizeitbeschäftigung "Dauerbaustelle".

Hinweis an Bernd, die Hauptladephase zieht 16/14 oder 10A (je nach Einstellung) aus Deinem ALDI-Timer, meistens schaltet er aber in der "Nachladephase" ab, das sind dann max.5A - damit kann er bestens überleben ...
 
Zuletzt bearbeitet:

Anmelden

Neueste Beiträge