Venturi E-Sportwagen für 5.400 EUR

tom

Mitglied
12.08.2013
220
0
#1
Der Link wurde entfernt (404).

Sorry, der Preis bertägt natürlich 540.000 EUR. Der Wagen ist natürlich traumhaft, leider nicht in meiner Preisklasse.:D :-(
http://auto-motor-und-sport.de/d/68464

Der Link wurde entfernt (404).

Venturi Fétish: Alternatives Luxus-Geschoss

Venturi hat in Paris mit dem Fétish einen elektrisch angetriebenen Sportwagen mit 245 PS zum Preis von 540.000 Euro präsentiert. Den Platz des Benzinmotors hinter den Sitzen nimmt nun eine Elektromotor an, dem als maximales Drehmoment 220 Nm zu Buche stehen.
Mit diesem Aggregat soll der Fétish in 4,5 Sekunden von Null auf 100 km/h beschleunigen. Die Höchstgeschwindigkeit liegt wegen der direkten Übersetzung des E-Motors bei nur 170 km/h - der Aktionsradius bei 350 Kilometer. Nach Firmenangaben soll die 350 Kilo schwere Batterie mit 16 Ampere in 3,5 Stunden aufgeladen sein. Insgesamt bringt der 3,88 Meter lange, 1,88 Meter breite und 1,20 hohe E-Sportler 1.100 Kilo auf die Waage. Bei den Abmessungen liegt der Fétish im Bereich von Lotus Elise und Opel Speedster. Wobei er sich optisch bulliger und aggressiver gebärt. Die Front mit den vier kleinen Rund-Scheinwerfern, dem V-förmigen Grill und der kleinen Spoilerlippe zeugt von Überholprestige. Am klassisch gestalteten Roadster-Heck findet sich das Front-Design mit den Rundleuchten wieder, wobei der Hingucker der riesige Diffusor ist.

Der Innenraum wird von dem breiten Mitteltunnel dominiert. Hier finden das Audio-System mit einem großen Lautsprecher und die Schaltung mit den Fahrstufen "D“, "R“, und "N“ ihren Platz. Das Cockpit hinter dem Leder-Lenkrad besteht aus nur einem Display, über das der Fahrer alle Fahr- und Fahrzeug-Information erhält.

In Planung sind bei Venturi eine Glashardtop sowie eine kurze Speedster-Windschutzscheibe, die nur für einige Märkte angeboten werden kann. Das Serienmodell will die Sportwagenmanufaktur im Januar zur L.A. Auto Show präsentieren. Fest steht: Der E-Sportler wird nur auf Bestellung in den USA oder in Monaco gefertigt. Venturi plant, 25 Autos pro Jahr zu bauen.

Der Link wurde entfernt (404).
 
E

Elch72

Guest
#2
Hm... nicht schlecht.. mal ehrlich.. die 170 km/h reichen doch eigentlich völlig aus, oder ?

Mich würde mal eher interessieren, wie die das schaffen, bei solchen Leistungszahlen auf solche Reichweiten zu kommen... wenn ich bedenke, daß hierzulande gerade mal 100 km mit 85 km/h gefahren werden können, ist das doch ziemlich lächerlich...

Mal abgesehen von der Kostanfrage würde mich da vielmehr die Technik interessieren....
 

Emil

Bekanntes Mitglied
04.04.2006
2.172
0
#3
Hallo,

würdest du in einem üblichen Elektrofahrzeug mit Bleibatterien und einer Reichweite von 100 km diese durch das gleich Gewicht an Lithium-Batterien ersetzen dann kommst Du leicht auf solche Reichweiten. Allerdings kostet das wegen 3-fach höherer Kosten pro Wh, 3-fach höher Kapazität und das aufwendigere Batteriemanagement mindestens den 10-fachen Preis.

Solange die Leute nur die billigsten Batterien einsetzen müssen sie mit den damit verbundenen nachteilen leben.

Gruß,
Emil
 
B

bsm

Guest
#4
Hallo Tom,

hier die Internetadresse der Sepcs de venturi-Wagens in Frankreich:
http://www.venturi.fr/us/fetish/specs/specs.php3

Der Motor ist dort mit 180 kW und 220 Nm angegeben. Schon beeindruckend. Die Batteriedaten der auto-motor-sport Veröffentlichung deuten mit 350 kg Gewicht und mit 16 A Netzstrom in 3 Stunden Aufladen oder so eher auf Blei hin mit rund 10 kWh Energieinhalt. Damit dürften weder die Beschleunigung noch die Reichweite machbar sein - schlicht unmöglich nach meinen Erfahrungen.

Also habe ich die "Specs" auf der Seite www.venturi.fr durchforstet. Dort ist von Li Ion Batterien die Rede mit 58 kWh Energieinhalt. Bei 350 kg Gewicht ergeben sich daraus 165 Wh/kg. Das sieht nach SAFT Akkus aus, was bei dem Herstellerland Frankreich (des Wagens) naheliegt.
Die Ladezeiten sind übrigens dort mit 3,5 h bei 80 A angegeben, das setzt einen soliden Drehstromanschluss voraus. Ich würde mal auf einen 32A 400 Volt Drehstromanschluss setzen, damit bekommt man die Akkus in 3,5 h voll.
Bei einem einphasigen 16 A 230V Anschluss dürften es dann die ebenfalls auf der Venturi-Seite erwähnten 16,5 h Ladezeit sein.

Mit 540.000 Euro werden sich die Stückzahlen in Grenzen halten. Vor vielen Jahren hat es schon mal so einen Versuch mit einem Lotus Elize gegeben mit 80 kW Elektromotor und Varta NiMh Akkus, damals nur rund 250.000 DM oder so ähnlich. Es wurde nach meinem Wissen nur ein Stück gebaut. Wäre interessant, mal nachzuforschen, wo der geblieben ist. Meine Sitzprobe im (Benzin-)Elize auf einer Messe zeigte gravierende Probleme beim Einsteigen (bin 1,9 m lang). Raus kam ich nur mit fremder Hilfe. Ich hab das Träumen dann sein lassen. Der ganz ähnliche Opel soll jetzt so verändert sein, dass man besser ein- und aussteigen kann. Wäre also wieder eine Überlegung wert.

Viel mehr lockt mich der T-Zero von www.acpropulsion.com
Ist zwar bisher auch noch ein Einzelstück, aber: erstens schneller, beschleunigt besser, Reichweite eher bei 500 km, und wahrscheinlich deutlich billiger.
<img src=http://www.acpropulsion.com/tzerobibpic_16.gif>

Gruss, Roland, bsm
 

Jens Schacherl

Aktives Mitglied
30.03.2004
1.067
0
#5
Laut Pressemitteilung verwendet der Venturi Fetish das Antriebs- und Batteriesystem des Der Link wurde entfernt (404). von AC Propulsion:
http://www.evworld.com/view.cfm?section=communique&newsid=6638

Da ist auch von einem Elektroauto-Prototyp von Volvo mit dem gleichen Antriebssystem die Rede :spos: .

Gruß Jens
 
K

Karl

Guest
#6
Hallo Jens,

Ich will auch einen AC-propulsion Antrieb für den Saxi!
Vor allem für die nächste Solarparade!
Aber viele böse Menschen haben etwas gegen BEVs :
http://www.evworld.com/view.cfm?section=article&storyid=754

Sonnenelektische Grüße

Karl
p.s. wo treffen wir uns morgen?