Twike ausgefallen, kann wer helfen?


JJ-OO

Aktives Mitglied
05.05.2006
360
0
#1
Hallo,

hab heute bei dem schönen Wetter mal mein Twike rausgeholt, alle Akkus
angeschlossen und nen kleinen Ausflug gemacht. Weil die Akkus doch ziemlich
am Ende waren, hab ich es dann aufgeladen. Nach 0, 5 Ah ist die 16 A Sicherung der Steckdose rausgeflogen. Wenn ich es jetzt einstecke klickt es hinten im Twike leise und die Sicherung fliegt sofort wieder. Wenn ich fahren will, sind alle Anzeigen wie immer, aber das Twike bewegt sich halt nicht. Der Lüfter vom Umrichter läuft nicht.
Bevor ich jezt alles zerschraube wollt ich mal fragen, ob wer nen Tip hat, wo ich nach dem Fehler suchen soll.

viele Grüße
Jens
 
03.04.2006
35
0
#3
Hallo Jens
Ich hab` zwar nicht direkt mit TWIKE zu tun .Sprich besitze keines, dennoch durfte ich einigemale die dc/dc Wandler reparieren und mich mit der übrigen Elektronik beschäftigt. Nun da der Controller auch als Ladegerät funktioniert ist es überhaupt nicht einfach. Erstens hat man ziemliche Spannung an den Akku`s man muss also mit grösste Vorsicht arbeiten. Auch wenn man damit täglich zu hat. Schon DC/DC Wandler braucht einige Minuten bis seine Kondensatoren leer sind. Dies alles bedeutet nicht das man es nicht versuchen sollte. Da ich nicht weiss wie der deutsche TWIKEbauer mit der Elektronik vertraut ist, sollte man dennoch schauen ob irgendwo im Controller schwarze Stellen sieht. Speziell beim Leistungsprint. Ist dies der Fall gibt`s nur der Austausch . Dies ist nicht gerade biliges Unterfangen.
Auch wenn ich direkt nicht helfen kann dann glaube ich doch die "Marschrichtung" vergegeben zu haben.
Gruss aus der Schweiz
Vit Sterba
 

JJ-OO

Aktives Mitglied
05.05.2006
360
0
#4
Hallo,

danke für die Antworten. Schätze auch, dass der Fehler irgendwo im Umrichter liegt. Schätze, das Bauteil, welches den Kurzschluß auf der Netzseite verursacht, zu finden, sollte wohl möglich sein. Dennoch würde ich gerne das Funktionsprinzip verstehen. Wie macht das Gerät aus den 230 Volt Wechselspanung beim Laden 420 Volt Gleichspannung?
Danke und viele Grüße

Jens
 
29.09.2006
137
0
#5
Die deutsche Seite ist http://www.twike.de/de/index.html

Unter Vertrieb findet sich auch eine Händlerverzeichnis.
Soweit mir bekannt ist die Hauptniederlassung in Deutschland in Rosenthal:
Telefon 06458 - 1392. Mail rosenthal@twike.de
Vielleicht kann man da einfach anrufen und das Problem schildern.

Markus
 
12.03.2007
265
0
#6
Hallo Jens,

jeder Umrichter macht mittels Gleichrichtung aus der Wechselspannung (egal ob 230 oder 400V) erst mal eine Gleichspannung = Zwischenkreisspannung.
Dann wird diese je nach Bedarf "zerhackt" und als Rechteckspannung in der benötigten Frequenz und Spannung wieder ausgegeben. Gute Umrichter glätten das Ganze dann noch zu einer Sinus-Kurve.

Der Umrichter hat einen Eingang für die Zwischenkreisspannung - da sind die Akkus angeschlossen.

Mir hat es beim Laden (mit Schaltuhr ...) schon mal die Endstufe vom Umrichter zerschossen. Beim Einstecken ist auch sofort die Sicherung geflogen. Der Umrichter hat da allerdings den Fehler F06 angezeigt.
Den Umrichter hatte ich nach Rosenthal zur Reparatur geschickt. Reparaturdauer incl. Versand nur 1 Woche! Die Teile waren allerdings vorrätig.

Ich würde auch - wie von Vit Sterba geschrieben - erst mal die Anschlussplatine ( http://forum.myphorum.de/read.php?f=568&i=9451&t=9451 ) anschauen ...

Gruß
Heinz-Peter
TW 081
 

JJ-OO

Aktives Mitglied
05.05.2006
360
0
#7
Hallo,

danke für Deine Nachricht. Hab eben mal den Umrichter zerlegt. Sieht übel aus.
Da sind 2 450V Elkos (jaaa, Phillips...) drin. Einer hat sich selbst ausgelötet.
Dann dürfte ein Lichtbogen auf der Platine herumgewandert sein. Scheinen aber größtenteils nur Leiterbahnen beschädigt (weg) zu sein. Das bekomme ich wieder hin.
Das mit der Batterie an der Zwischenkreisspannung scheint mir logisch.
Nur das mit dem Laden verstehe ich noch nicht ganz. In dem Umrichter ist ein 3- Phasen Diodengleichrichter (also keine Rückspeisung ins Netz:), von dem 2 Phasen angeschlossen sind (logisch 230V).
Die Akkus werden mit maximal 410 Volt geladen. Durch Gleichrichtung komme ich nur auf 230 (oder 230 mal Wurzel2) Auch bei der Reku muß die Spannung irgendwie transformiert werden. Wäre schön, falls da wer ein paar Infos hätte, denn ich denke, da ist bei mir der Fehler zu suchen.

viele Grüße
Jens
 
12.03.2007
265
0
#8
Hallo Jens,

der Umrichter macht aus 230V Wechselspannung (1 Phase + Nulleiter) 230V Drehstrom (3 Phasen)!

Beim Hersteller TB Woods ( http://www.tbwoods.com ) gibt es Informationen über die Umrichter - leider nur in englisch. Ein Manual für diesen (oder einen ähnlichen Umrichter) kann man dort herunterladen. Das im Twike eingebaute Gerät ist aber sowohl Softwaremäßig als auch elektrisch modifiziert!

Gruß
Heinz-Peter
 

JJ-OO

Aktives Mitglied
05.05.2006
360
0
#9
Hallo,

danke für die Nachricht, ja so würde das normalerweise funktionieren. Im Twike
wird aber aus 230V Wechselspanung (Laden) oder 0-? Volt Drehstom (Reku)
410 Volt Gleichspannung.
Wie der Umrichter dann aus der Akkugleichspannung (Zwischenkreisspannung) wieder Drehstrom macht, das ist klar.
Bisher erkannter Schaden 2 Leiterbahnen weggebrannt, 2 Zwischenkreisspannungselkos defekt, 4 Widerstände durchgebrannt, IGBT-Vollbrücke durchgezündet.
Foto kann ich bei Gelegenheit mal machen. Die anderen sollen auch was davon
haben...

viele Grüße
Jens
 

Reinhold Schebler

Aktives Mitglied
17.12.2005
510
0
#10
Hallo!
Also Ich kennen das Gerät nicht...
ABER...mit 2 Kondensatoren und 3 Dioden kann man über ein Kaskadenschaltung die Spannung verdoppeln! (Wird gerne in Röhrennetzteilen benutzt)
Also: 230V x Wurzel 2 ~ 324V x 2 ~ 648V...
Finger weg! das tut mehr als weh...
Es kann aber auch sein dass ein Hochsetztravo benutzt wird..

Tschau
Reinhold
 
03.04.2006
35
0
#11
Hallo Jens
bin gerade vom Twike zentrum in der Schweiz zurück und habe nun auch wieder mal im Forum gelesen. Ich möchte Dir nicht die Lust und den Willen nicht nehmen
die Leistungsplatine in Schuss zu bringen. Aber nach dem ich die verschieden defekte (optisch) gelesen habe muss ich mir sagen ...hier gibt es nur Ersatz (leider für viel Geld ) beim Fine Mobile zu bestellen! Es gibt sicherlich nicht nur sichtbare Schäden. Die versteckten sind viel schlimmer! Und glaube mir, ich habe in meiner beruflichen Erfahrung viel gesehen und versucht solche Fehler in Ordnung zu bringen . Ohne 100% tigen Erfolg. Zugegeben es geht um die Wirtschaftlichkeit dies gilt aber auch im privatem Bereich . Also meine Empfehlung , frag mal nach Ersatz .

Viel Erfolg und elektrische Grüsse aus der Schweiz
Vit Sterba
 

Karl W

Aktives Mitglied
16.05.2005
707
0
#12
Hallo Vit,

mit der "Wirtschaftlichkeit" schneidest Du ein heißes Eisen an !

Wenn ich meine wenig Zeit zu haben und 100 SFr/ h von meinem Auftraggeber oder
"Arbeitgeber" bekomme und viel Spaß dabei habe, dann "lohnt" sich die Eigenreparatur niemals.
Es könnte aber auch anders sein, ich hätte Zeit, es wäre mein Hobby doofen Elektronikbauteilen wieder auf die Sprünge zu helfen ? Ob das Ergebnis dann befriedigt ist natürlich offen! Gelernt habe ich danach jedenfalls irgendetwas.

Schlimmstenfalls ereilt den "Forscher" der Stromtod ( vermutlich gibt es aber unangenehmere Arten aus dem Leben zu scheiden).

Sonnenelektrische Grüße

Karl
 
12.03.2007
265
0
#13
Hallo Jens,

bei der Aufzählung würde ich jede weitere Arbeit einstellen und so vorgehen:

1. Mit Rosenthal telefonieren und das Problem besprechen
2. Alles zusammenpacken und nach Rosenthal schicken
3. Kostenvoranschlag machen lassen

Wenn das Ding reparabel ist, werden die das richten.
(Endstufe kostete bei mir ca. 250EUR)

Gruß
Heinz-Peter
 

JJ-OO

Aktives Mitglied
05.05.2006
360
0
#14
Hallo,

werde nochmal mit dem Hersteller telefonieren. Ein neuer Leistungsprint kostet fast 2000 Euro. Das ist bei mir momentan nicht machbar und wäre ein Grund das Twike zu verkaufen. Auch besteht ja die Möglickeit eines Fehlers in der Ansteuerung. Man stelle sich nur vor, das Ding raucht dann gleich wieder ab...
Wenn sich da nicht noch andere Möglichkeiten ergeben, werde ich es wohl auf nen Reparaturversuch ankommen lassen müssen. Bin noch Student und hab grad Semesterferien.


hier erstmal die versprochenen Bilder (sind natürlich fürs Wiki o.ä. freigegeben)

http://freenet-homepage.de/plop2001/P1020617.JPG
http://freenet-homepage.de/plop2001/P1020623.JPG

viele Grüße
Jens
 

JJ-OO

Aktives Mitglied
05.05.2006
360
0
#15
Hallo,

hab heute mit der Umrichterreparatur angefangen. Dabei sind noch 2 Fragen aufgetaucht. Weiß wer, wo man die Zwischenkreiselkos bekommen könnte? Die haben 450 Volt, 270µ und sind ca. 35 mm im Durchmesser und 35 mm hoch. Die, die ich gefunden habe, sind etwas dünner und etwas höher und passen daher nicht...
Außerdem sind da einige Bauteile weggebruzzt. Sehen aus, wie SMD-Widerstände 3R3 steht drauf. Hätte nun gedacht, es wären 3,3 Ohm, aber das scheint es nicht zu sein.

viele Grüße
Jens
 

SB

Aktives Mitglied
19.05.2006
1.834
0
#16
Hallo Jens

Würde Dir ein Bild von einer heilen Platine helfen?
Wenn ja, was muss ich aufschrauben? :D :D

 

JJ-OO

Aktives Mitglied
05.05.2006
360
0
#18
Hallo,

danke für die Nachricht. Das sieht nicht schlecht aus. Mal sehen, ob die reinpassen. Ich hab nur 48 mm hohe gefunden, aber die passen definitiv nicht.
Weiß nicht woran es lag. Hab das Twike aus dem Winterlager geholt, bin ne Runde gefahren und hab es dann zum Laden angeschlossen. Nach 15 Min flog die Netzsicherung...

Jens
 

JJ-OO

Aktives Mitglied
05.05.2006
360
0
#20
Hallo,

habe nicht nachgesehen, halte das aber für unwahrscheinlich. Habe eben alle defekten Teile ersetzt und einen Test gefahren (glücklicherweise mit nem kleinen billigen IGBT und einem Haarfön in Reihe zu den Batterien). Ergebnis: Der Fehler ist reproduzierbar, Motorbetrieb geht, beim Ladeversuch wird der IGBT zerstört. (Durch die Sicherheitsmaßnahmen gab es diesmal scheinbar zu keinen weiteren Schaden). Falls noch irgendwer Infos zu den verwendeten Ladetechniken hat, wäre ich sehr dankbar, ansonsten muß ich wohl ein zusätzliches Ladegerät einbauen...

viele Grüße
Jens
 

Anmelden

Neue Themen

Neueste Beiträge