Titan-Thrige-Federn


Sascha Meyer

Bekanntes Mitglied
18.05.2007
3.290
Hi,
irgendwann laesst bei jedem Elektromotor mit Schleifbuersten die Federspannung nach und der Anpressdruck laesst nach.
Bei mir ist es mal wieder so weit und ich muesste eine Spiralfeder erneuern. Klar, man hat ja noch ein paar Ersatz-Thrige rumliegen und kann sich da bedienen, aber das erscheint mir nicht gerade eine langfristig erstrebenswerte Strategie zu sein.

Die produzierende Firma des Motors gibts schon lange nicht mehr und selbst Schippers hat keine Federn mehr. Die alte Anleitung von Inoculator (Erhitzen, Spannen und in Oel abkuehlen) erscheint mir als wenig nachhaltig.
Also muss ne Alternative her.

Hat schon jemand erfolgreich Bosch Lichtmaschinen-Federn im Thrige verbaut?

Viele Gruesse aus dem Saarland, Sascha
 

R.M

Bekanntes Mitglied
24.12.2006
9.742
Hallo

In den Thrige vom Kewet passen Bosch Federn von der Lichtmaschine
 

Sascha Meyer

Bekanntes Mitglied
18.05.2007
3.290
Jo, da gibts aber troelf verschiedene Massvarianten. Ich hab jetzt mal eine bestellt, die den Originalen am Naechsten kommt. Wenns klappt, veroeffentliche ich hier mal die genauen Angaben.
MOMENT, im Kewet iss doch ein ein Thrige drin, oder?
Sieht da der Kohlentraeger identisch aus? Gleiche Kohlen, gleiche Federn?

Viele Gruesse aus dem Saarland, Sascha
 
Zuletzt bearbeitet:

Sascha Meyer

Bekanntes Mitglied
18.05.2007
3.290
Hi,
tatsaechlich lassen sich die Feder mit einer Heat-Gun, einem Schraubstock, zwei kleinen Spitzzangen zum Aufrollen und etwas Wasser zum Abkuehlen wieder etwas spannen! Mangels Messeinrichtung konnte ich den Unterschied nicht messen, aber die Kohle gleitet wesentlich besser nach vorne.
Eine zweite ausgeleierte Federkonnte ist ab Buegel schon ziemlich weggefressen, sodass ich selbige auswechseln muss. Dabei hab ich gesehen, dass bei meinem Kohlentraeger unterschiedliche Andruckfedern drin sind. Von 5 bis 8mm Hoehe ist da alles drin. Schein weniger eine Rolle zu spielen. Hauptsache der Arm drueckt schoen nach vorne, also ne Laenge von ca. 24mm+..

@peter: deine Anleitung hat super funktioniert und ist Kinderleicht! Wenn ich nochmal eine Spanne, mach ich mal ein paar Photos fuer nen Wiki-Eintrag.

Viele Gruesse aus dem Saarland, Sascha
 

Sascha Meyer

Bekanntes Mitglied
18.05.2007
3.290
Hi Leute,
ich hab ne Andruckfeder von ner Bosch Lichtmaschine bestellt und in den Kohlentraeger eingebaut. Hat zwar etwas Kontakt mit dem Kohlenhalter, funktioniert aber.
Die jetzt eingebaute Spiralfeder hat die Masse Ø14mm- x 5 x 24,5mm, ich wuerde aber einen etwas laengeren Arm empfehlen, also die Masse Ø15,4mm x 30mm x 6mm. Kostet 2,31€.

Viele Gruesse aus dem Saarland, Sascha
 

Sascha Meyer

Bekanntes Mitglied
18.05.2007
3.290
Hi Bjoern,
da ist recht viel moeglich. Jeder Stablerfuzzi sollte sowas rumfliegen haben.
Aber ohne Witze, die alten Federn lassen sich tatsaechlich wieder spannen! Wahrscheinlich haelt das keine Ewigkeit, funktioniert aber gar nicht mal so schlecht.

Viele Gruesse aus dem Saarland, Sascha
 

laase

Aktives Mitglied
08.10.2009
954
"ist mal wieder soweit": woran genau hast Du denn mitbekommen, daß Deine Federn geschwächt waren? Ich fahre noch die originalen Bürsten und originalen Federn von '91 und habe noch nullkommanix von schwachen Bürstenfedern mitbekommen. Hatte bei ca. 40Tkm einmalig mal den Deckel runtergenommen und die Bürstenlänge für "ausreichend" befunden. Jedenfalls keine auffällige Längendifferenz oder so. Trotz Fahrens mit sehr wenig Compoundstrom (Speedwid 47 Ohm). Kann leider nicht genau sagen, wieviel mein El jetzt runter hat, dürfte aber so um die 80-100Tkm sein.
Demzufolge müßtest Du ja jetzt mindestens bei 200Tkm sein?
Bei dem ganzen hier propagierten Rumgefummle an den vier Bürsten und Federn sehe ich eher das Problem, daß die Federn nachher nicht gleichmäßig stark sind (Federkonstante anders) oder aber letztlich mit unterschiedlicher Vorspannung arbeiten. Beides wird dazu führen, daß die Kohlen unterschiedl schnell abnutzen und man die entspr häufiger im Blick haben muß. Das wiederum heißt, öfter den Deckel abnehmen zu müssen usw. - ein Abwärtskreis in meinen Augen. Beim Kohlenausbau besteht außerdem die Gefahr, daß die dann verdreht oder in anderem Schacht laufen. Dort müssen sie sich erst wieder neu aufeinander einarbeiten; in dieser Zeit kann die Bürste zu Trägheit oder - noch schlimmer - Klemmern neigen.
Solange die Bürsten also nicht eindeutige Signale wie zB starkes (hörbares) Bürstenfeuer oder Aussetzer aus dem Stand heraus zeigen, würde ich da eher nichts dran machen.
 

Christian s

Bekanntes Mitglied
28.10.2006
2.495
Hallo Lars ! bin prinzipiel deiner Meinung . Ich fahre meist mit vollem Compound u habe Speedwiderstand an Taster der kurzzeitig gedrückt dann oft länger die Geschwindigkeit aufrechterhält und die Kohlen sind noch dementsprechend lang.
Aber ich habe schon mal gesehen daß eine sehr schwergängig in der Führung war und das bemerktman leider nicht. daher möchte ich doch von zeit zu Zeit das Lagerschild abnehmen , alles entstauben und die kohlen in der führung bewegen aber drin belassen.
Ich hab ein Rückhalte blech gebogen daß beim wiedereinbau das erste und dann das 2, Paar locker über den Kollektor gleitet
 

Sascha Meyer

Bekanntes Mitglied
18.05.2007
3.290
Hi,
wenn die Kohlen klemmen oder nicht korrekt anliegen merkst du das selbstverstaendlich sehr deutlich. Das EL ruckt sehr deutlich, besonders beim Anfahren, weil nicht korrekt bestromt werden kann. Das Rucken unterscheidet sich deutlich vom "Kette-springt-ueber-das-Ritzel"-Geraeusch oder -Gefuehl.

Christian, hast du Bilder von deiner Blech-Einbauloesung?

Viele Gruesse aus dem Saarland, Sascha
 

Christian s

Bekanntes Mitglied
28.10.2006
2.495
Hallo sascha ! kann gerade keine Bilder machen . Ist einfach ein U förmiges 2cm breites Bandeisen dessen 2 Schenkel den Abstand der hineingedrückten Kohlen haben und von außen durch die Öffnungen des Kohlenhalters gesteckt werden . man muß halt zuerst das innere dann das äußere Kohlenpaar einfädeln.oder2 solche Dinger haben dei Kreuzförmig reingesteckt werden . weiters habe ich 4 Holzwürfelchen it Plastiknasen die in dei Öffnungen gesteckt werden und die kohlen hineinhalten die verwende ich sogar lieber .. kann mal Fotos reinstellen wenns wieder geht ..

Wenn ich jetzt vor dem tiefen Winter mal wieder die Akkus aus dem Korb räume und den Korb rostschütze werd ich wieder nach den Kohlen schauen. die meines Reservemotors sind 18,5mm lang . wie schon in anderem Thread gefragt : Wißt ihr wie lange sie original waren ? 2 cm ?
 

Christian s

Bekanntes Mitglied
28.10.2006
2.495
Habe heute die Korbkonservierpflegeaktion gemacht und dabei nach den Kohlen geschaut die waren alle 4 leicht gängig und 18,5 mm lang , der Federdruck überall gefühlsmäßig gleich wie beim Reservemotor , aber der Kollektor nur etwas riefig. Bin dzt bei ca 40000km. Habs entstaubt u wieder zusammengebaut .

Ich hab nachgelesen : hab doch zuletzt im Oktober 2014 bei 24000 km nach den Kohlen geschaut ( die Zeit vergeht ..also hab ich doch nicht so oft nachgeschaut ) damals hatte ich eine schwergängige Kohle gängig gemacht und geschrieben : Kollektor etwas riefig... scheint nicht viel passiert zu sein seither .
 

Sascha Meyer

Bekanntes Mitglied
18.05.2007
3.290
Hi Christian,
beide Ideen gefallen mir gut. Ich glaube, ich bastele mal so nen Buegel mit dem 3D-Drucker..

Viele Gruesse aus dem Saarland, Sascha
 

Anmelden

Neue Themen

Neueste Beiträge