Thrige an Kelly Controller

Eifel-Peter

Mitglied
19.08.2018
176
61
Krautscheid-Ringhuscheid
Den Thermistoreingang habe ich nicht belegt und den Strom von Motor und Akku auf 100% gesetzt.
Danke das du dir so viel Zeit für mein Problem nimmst, ist heutzutage leider nicht mehr so oft.
Viele Grüße
Peter
 

Werni

Aktives Mitglied
19.02.2019
1.513
Heidenrod
Also der Thermistoreingang ist laut dem Kelly-Schaltplan ja mit 1 kOhm auf die +5Volt vom Pedalpoti gelegt, und der Thermistor zieht das dann gegen 0V. Die Preisfrage ist, ob da halt bei kaltem Motor eher 5V oder 0V an dem Eingang erwartet werden. Kannste den Eingang mal mit 1 kOhm (500 Ohm oder 2 KOhm müsste auch gehen) mal wahlweise an +5 und 0V legen und schauen, ob das Problem dann weg ist?

Irgendwo steht auch noch was von Drehmomentbegrenzung etc. Leider hab ich mich aber noch nie in der kelly-Software umgeschaut - ein Umbau auf Kelly-Rekucontroller steht bei mir noch aus. Ich will dann aber den mit elektronischer Richtungsumschaltung, damit die klackerschütze weg sind ;-)

Gruß,

Werner
 

Sascha Meyer

Bekanntes Mitglied
18.05.2007
4.497
Hi Peter,
ich nutze den Kelly schon seit 2008 ohne Probleme. Die Verschaltung hat damals Ralf Ihm bei mir gemacht. Ist alles etwas weit her. Allerdings kann ich mich erinnern, dass meine Verschaltung Stress macht ohne Strombegrenzerplatine. Will mein EL gar nicht.
Kannst du uns hier schreiben, welche Konfiguration du programmiert hast?

Viele Gruesse aus dem Saarland, Sascha
 

matzetronics

Aktives Mitglied
08.07.2020
322
Berlin, DE
Ich habe leider keine Infos über den Kelly-Thermistor finden können, also ob der bei Wärme hoch- oder niederohmig wird.
Im Manual steht ein KTY84-130 Silizium PTC als Empfehlung. Der Widerstand steigt bei diesem Sensor mit höherer Temperatur.
Hat bei 25°C einen Widerstand von 1000 Ohm.
Sofern er im Setup nicht wegprogrammiert wird, meldet ein offener Anschluss also sehr hohe Temperatur.
 

Eifel-Peter

Mitglied
19.08.2018
176
61
Krautscheid-Ringhuscheid
Ich habe es mit den Widerständen probiert und auch mit dem ausprogrmmierten widerständen(hatte ich vorher auch schon ausprogrammiert). Alles Funktioniert nicht, Strom immer noch max 150A und geht am Berg zurück auf 30-50A. Ich habe den Eindruck das es bei jeder Probefahrt schlechter geht.Kohlen vom Motor habe ich auch kontrolliert, alles OK. Ich habe keine Idee mehr.
 

Werni

Aktives Mitglied
19.02.2019
1.513
Heidenrod
Im Manual steht ein KTY84-130 Silizium PTC als Empfehlung. Der Widerstand steigt bei diesem Sensor mit höherer Temperatur.
Hat bei 25°C einen Widerstand von 1000 Ohm.
Sofern er im Setup nicht wegprogrammiert wird, meldet ein offener Anschluss also sehr hohe Temperatur.

Laut Schaltplan Kelly weiter oben liegt ein Spannungsteiler auf 1 kOhm gegen 5V und dem Sensor gegen 0V an dem Temperaturanschluß. Also höhere Temperatur gibt höhere Spannung am Anschluss. Irgendwie hatte ich die Eigenschaft PTC bisher nicht gefunden... Daher den Anschluss einfach mal mit einem Widerstand auf 0V ziehen.

Dann noch eines als letztes quasi: Alle Kelly-Schaltunterlagen beschalten den Fahrpoti _immer_ 3-polig. Im EL ist er vom Curtis her nur zweipolig beschaltet. Das mal auf dreipolig ändern (zur Not mal fliegend verdrahten), eventuell mag der Kelly den fehlenden Pol nicht?

Gruß,

Werner
 

Eifel-Peter

Mitglied
19.08.2018
176
61
Krautscheid-Ringhuscheid
Aus den FAQ von Kelly"

SPECIAL SETTING FOR THROTTLE TYPE ON KD CONTROLLERS.​



The controller KD can work with either 2-wire 0-5K pot or 3-wire pot and hall active throttle. By default, the controller works with 2-wire 0-5K pot, the throttle type is 0-5K in GUI. If you want to install 3-wire 0-5K pot or Hall active throttle on the back face panel of the controller, please choose 0-5V for the throttle type in GUI. Otherwise the controller won't response the throttle signal.
"
habe ich auch so programmiert.
 

Sascha Meyer

Bekanntes Mitglied
18.05.2007
4.497
Hi,
kann immer noch ein Fehler in der Programmierung sein, also die Rampe, falsche Auswahl des Eingangssignal oder irgend eine Kleinigkeit..

Viele Gruesse aus dem Saarland, Sascha
 

Eifel-Peter

Mitglied
19.08.2018
176
61
Krautscheid-Ringhuscheid
Habe eben den Gaspoti 3 polig angeschlossen, aber es ist keine Veränderung festzustellen. Programmierung auch mehrfach überprüft und auch verschieden Einstellungen probiert, aber nichts ändert sich an der Leistung.
 

Werni

Aktives Mitglied
19.02.2019
1.513
Heidenrod
Kommt man in die Programmiersoftware auch ohne angeschlossenen Controller rein, also kann man sich die Einstellungsmöglichkeiten auch einfach so anschauen?

Gruß,

Werner
 

Eifel-Peter

Mitglied
19.08.2018
176
61
Krautscheid-Ringhuscheid
Hallo Werner,
hier Bildschirmausdrucke von den Programmiermasken.
 

Anhänge

  • IMG_20220626_115349.jpg
    IMG_20220626_115349.jpg
    632,9 KB · Aufrufe: 40
  • IMG_20220626_115407.jpg
    IMG_20220626_115407.jpg
    632,3 KB · Aufrufe: 38
  • IMG_20220626_115441.jpg
    IMG_20220626_115441.jpg
    623,2 KB · Aufrufe: 36
  • IMG_20220626_115512.jpg
    IMG_20220626_115512.jpg
    640,4 KB · Aufrufe: 42
  • IMG_20220626_115543.jpg
    IMG_20220626_115543.jpg
    608,4 KB · Aufrufe: 40

Werni

Aktives Mitglied
19.02.2019
1.513
Heidenrod
Hi,

danke für die Bilder. Du hast ein 48V-System?

Dann ist eventuell der Punkt 2 auf dem zweiten Bild der Bösewicht: Du hast 44 Volt eingetragen. Da schaltet der Controller dann wahrscheinlich ab, allerdings steht in der Erklärung, er drosselt ab <Wert x 1,1>, das wäre ab 48,4 Volt Akkuspannung. Da kommste bei ordentlich Leistungsforderung wahrscheinlich schnell dran...

Stell da mal 40 Volt ein, dann drosselt er ab 44 Volt und wirft bei 40 Volt hin, wenn das BMS da noch nicht eingegriffen hat. Das klingt realistischer, oder?

Solltest du die Regeneration später mal aktivieren, sind 60V des nächsten Punktes eventuell Akkukiller.

Wie ist deine genaue Akkukonfiguration (Zellenanzahl, welche Akkuchemie/Voltzahl pro Zelle max/min)?

Gruß,

Werner
 

Eifel-Peter

Mitglied
19.08.2018
176
61
Krautscheid-Ringhuscheid
Hallo Werner,
ich habe 16 Lifepo4 zellen mit 200Ah min 2,5V max 3,65V.
Werde das was du geschrieben hast mal probieren, ich denke das ich die 48.4V nicht erreicht habe. Werde es trotzdem testen. Danke
Viele Grüße
Peter
 

Werni

Aktives Mitglied
19.02.2019
1.513
Heidenrod
Hi,

bei den angegebenen Werten landen wir mit 16x2,5V als Untergrenze genau bei den von mir angenommenen 40V. Ist also auf jeden Fall sicher :) Und bedenke, der Controller misst ja nach den Hauptversorungsleitungen und der Hauptsicherung, da verschwinden auch noch einige Voltbruchteile...

Viel Erfolg!

Gruß,

Werner
 

Eifel-Peter

Mitglied
19.08.2018
176
61
Krautscheid-Ringhuscheid
Hallo,
ich habe die Spannung auf 40V programmiert und beim 1. Versuch ging es auch ganz gut, aber beim2. Mal wieder nicht.Spannung war Ok aber der Strom beim 1.Mal ca. 170A fallend auf 130A beim 2. Mal 150A fallend auf 80A. Am etwas steilerem - längerem Berg bis zum Stillstand abnehmend bis 40A.
Mir scheint es einTemperaturproblem zu sein Motor oder Controller?
Viele Grüße
Peter
 

Werni

Aktives Mitglied
19.02.2019
1.513
Heidenrod
Ja,

wobei der Motor da eigentlich sehr unproblematisch ist. Der Controller sollte ziemlich heiss am Gehäuse sein, bevor er so abregelt. In dem Moment wo er gerade so weit einbricht, auch mal die Zellverbinder überprüfen, nicht dass da irgendwo eine lockere Verbindung ist, die wird auch heiss. Ganz blöde wäre eine schlechte Zelle, da sollte dann aber unter Last eigentlich das BMS Alarm schlagen. Weil bei solchem Leistungsabfall sollte eine madige Zelle schon deutlich auffallen.

Gruß,

Werner