Thrige an Kelly Controller

Eifel-Peter

Mitglied
19.08.2018
169
61
Krautscheid-Ringhuscheid
Hallo kann mir jemand mitteilen wie ich die Compoundwicklung beim Anschluß eines Kelly Controllers anschließen muß?
Parallel zu der anderen Wicklung oder in Reihe?
Viele Grüße aus der Eifel.
Peter
 

Werni

Aktives Mitglied
19.02.2019
1.447
Heidenrod
Das hängt unter anderem auch ab, welchen kelly du genau da hast.

Einige davon können Rekuperation, da gibts ne besondere Beschaltung.

Die orginale Beschaltung ist beide Wicklungen in Reihe, wobei eine davon durch die Schütze umgepolt wird fürs rückwärts fahren. Einige kellys können selbst umpolen ohne Schütze, das klappt mit der Standardbeschaltung aber nicht, weil umpolen beider Wicklungen fährt wieder vorwärts ;-)

Weitere Infos gibts auch bei kelly selbst:


Wenn du schreibst, welchen kelly du hast kann ich genaueres sagen.

Gruß,

Werner
 

Christian s

Bekanntes Mitglied
28.10.2006
2.907
er hat nicht die normale statorwicklung deren beschaltung zur Ankerwicklung die Drehrichtung ändert , geschrieben, sondern Compundwicklung...... weiß nicht wies gemeint ist..

Die compundwicklung darf natürlich mit gar nichts außer ev einem Speedwiderstand in Reihe geschalten werden.
 

Werni

Aktives Mitglied
19.02.2019
1.447
Heidenrod
Stimmt, hat er.

Ich blöd ;-)

*nachdenk

Das war so: Die Compoundwicklung hat ja einen Pin mit der Statorwicklung gemeinsam. Der muss fest an Batterie-Plus. Dann kann man mit dem anderen Pin der Compundwicklung die ganz normale Compoundbeschaltung mit oder ohne Widerstand gegen Minus machen.

Der andere Anschluss der Statorwicklung geht dann Richtung Ankerwicklung, und nach der Ankerwicklung zum Motoranschlusspin des Controllers. An der Ankerwicklung ist dann zusätzlich das Schützpaket zum Richtungwechsel mit zu verschalten.
 

Eifel-Peter

Mitglied
19.08.2018
169
61
Krautscheid-Ringhuscheid
Ich habe es so verschaltet wie auf dem Bild, der Motor läuft vorwärts und rückwärts, nur die Leistung bei Bergauffahren fehlt.
Werner, bist du sicher das die Compoundwicklung gegen Masse geschaltet werden muß?
 
Zuletzt bearbeitet:

Werni

Aktives Mitglied
19.02.2019
1.447
Heidenrod
Ja, genau, das passiert dann weil die Compoundwicklung nur wenig Spannung erhält.

Vertausche die beiden Wicklungen (also Stator und Ankerwicklung). Der Anschluss D1/E1 muss dabei dahin, wo jetzt A1 ist. Von D2 gehts dann weiter zu den Schützen, die nach Bedarf den Anker umpolen.

Von E2 gehts direkt weiter nach Minus, bei Bedarf mit Speedwiderstand.

Siehe auch


Da sind die Anschlussbelegung des Motors und die Werte für den Speedwiderstand zu finden. Bei dieser Variante sollte man die schon vorhandene beschaltung von E2 nutzen können, ich schau das grad nochmal kurz nach und schreib gleich nochmal.
 

Werni

Aktives Mitglied
19.02.2019
1.447
Heidenrod
Ja, du solltest den orginalen Draht der ab Werk an E2 führt dann einfach nutzen können. Der ist deshalb so wichtig, weil das geschaltetes Minus (mit nem Relais) ist, sonst zieht der dauerhaft Strom auch wenn das EL steht und nuckelt die Batterie leer.

Hier noch der Orginalschaltplan:


Die Diode zwischen E1 und E2 ist wichtig, nicht vergessen/weglassen!

Gruß,

Werner
 

Werni

Aktives Mitglied
19.02.2019
1.447
Heidenrod
Wenn das Relais die Compoundspule abschaltet gibts eine Induktionsspitze (Spannung) , die wird von der Diode eingefangen.

Bin jetzt mal weg, viel Erfolg beim verschalten.

Gruß,

Werner
 

Eifel-Peter

Mitglied
19.08.2018
169
61
Krautscheid-Ringhuscheid
Ok, bei der Verschaltung nach Kelly wird der Plus von der Compoundwicklung über die Schütze abgeschaltet.
Sehe ich das richtig, das ich dann die Compondwicklung ohne Relais auf Masse legen kann? und brauche ich trotzdem eine Diode?
 

Werni

Aktives Mitglied
19.02.2019
1.447
Heidenrod
Bei der Kelly-Schaltung (Schaltbild von Dir) ist die Compoundwicklung einfach mit der Statorwicklung zusammengeschaltet. Durch die Reihenschaltung der Statorwicklung mit der Ankerwicklung liegt an der Statorwicklung aber viel weniger Spannung als die Batteriespannung an (weil ja schon Spannung in der Ankerwicklung geblieben ist). Dementsprechend hat auch die Compoundwicklung weniger Spannung, und das erklärt die schwache Performance am Berg (aber dafür mehr Endgeschwindigkeit). Die Compoundwicklung braucht für Drehmoment volle Spannung.

Eine kurze Erklärung der Zusammenhänge gibt es hier:


Du kannst in der Kelly-Schaltung E2 direkt auf Masse legen, das bringt dir aber keinen Gewinn da E1 nie über das Spannungsniveau der Statorspule hinauskommen wird. Die einzige wirklich wirksame Maßnahme ist den Kombianschluss D1/E1 direkt an Plus zu legen. Nur so kannst du die Compoundwicklung völlig unabhängig von den anderen Wicklungen betreiben.

Gruß,

Werner
 

Eifel-Peter

Mitglied
19.08.2018
169
61
Krautscheid-Ringhuscheid
Hallo Werner,
ich habe alles so angeschlossen wie du beschreiben hast, ich kann jetzt einen Unterschied merken wenn ich den Compound auf Masse lege und wenn der Speedwiderstand geschaltet ist, aber ich komme nicht aus meiner Tallage heraus trotz 48v . Was mir Kopfzerbrechen bereitet ist, das ich den Kelly auf 100% stehen habe und der Motor max 140A Batteriestrom zieht und wenn er am Berg absaftet nur noch 50A. Das Gaspoti regelt auch schön von o-5 kOhm .Ich befürchte der Kelly hat ein Problem.
Wenn jemand eine Idee hat bitte her damit.
Viele Grüße aus der Eifel
Peter
 

Werni

Aktives Mitglied
19.02.2019
1.447
Heidenrod
Ok,

dazu fällt mir ein: Der Kelly ist ja programmierbar, was Maximalströme angeht. Da kommen wahrscheinlich auch deine 100% her.

Das verträgt sich manchmal nicht mit der CityEL Strombegrenzungsplatine. Die sitzt unterm Fahrersitz, die verschiedenen Versionen kannste hier nachschauen:


Zum testen einfach mal abstecken das Teil, obs dann besser geht. Wenn das die Ursache ist, meld dich nochmal. Wenn nicht, muss ich nochmal nachdenken.


Gruß,

Werner
 

Werni

Aktives Mitglied
19.02.2019
1.447
Heidenrod
Ok,

dann kanns die ja schon mal nicht sein. Dann brauch ich jetzt mal die genaue Typnummer von deinem Kelly, gibt ja so einige... Mit dem Typblatt von dem muss ich mir dann mal Gedanken machen. Diese Stromabsenkung auf 50A klingt halt wie irgendeine Begrenzung...

Gruß,

Werner
 

Werni

Aktives Mitglied
19.02.2019
1.447
Heidenrod
Hast du den Thermistor-Eingang beschaltet? Nicht dass der Controller denkt, der Motor wäre überhitzt...

Und dann gibts wohl noch was in der Config, auf das sich dieser Eintrag in den FAQs bezieht:

WHAT DOES CURRENT MULTIPLICATION MEAN?​

The controller does current multiplication. You can limit the battery current,but still get higher current to the motor at low speed.




Vielleicht kann man da ja was ein und ausschalten in der Config. Passt zumindest von der Logik, du verhungerst am Berg bei kleiner Geschwindigkeit.

Ich habe leider keine Infos über den Kelly-Thermistor finden können, also ob der bei Wärme hoch- oder niederohmig wird.

Gruß,

Werner
 

Anmelden

Neue Themen