Tesla führt eine Gebühr für Ladesäulenblockierer ein


Ralf Wagner

Administrator
15.03.2007
4.606
Filderstadt
www.elweb.info
Neben dem dass das Laden für neue Kunden ab 1.1.2017 kostenpflichtig wird, hat Tesla jetzt eine Gebühr für Tesla-Ladesäulenblockierer eingeführt.

Die Supercharger werden zunehmend voller und viele stehen sehr viel länger an den Ladern als für die Ladung notwendig ist. Oft wird ein ausgedehntes Mittagessen eingenommen oder das Fahrzeug gar eine ganze Nacht am Supercharger abgestellt.

Das Fahrzeug meldet sich am APP wenn die Ladung zur Weiterfahrt reicht, wenn das Sucpercharging fast abgeschlossen ist und wenn das Fahrzeug ganz voll ist. Danach gibt es noch eine Karrenzzeit von 5 Minuten, anschließen werden in Deutschland, Österrreich 0,35€/ min und in der Schweiz 0,4CHF/min berechnet.
https://www.tesla.com/de_DE/support/supercharger-idle-fee

rw
 

Bernd Schlueter

Bekanntes Mitglied
10.12.2004
10.138
Das ist wohl leider erforderlich geworden und auch ich sehe mich gezwungen, meine Ladeleistung von 3,15kW auf mindestens 11kW, möglichst 22kW, anzuheben, damit ich die Ladezeit in der Nähe des Fahrzeuges verbringen kann. Im Schnitt wird die Ladezeit für mich dann 25 Minuten statt bis zu 4 1/2 Stunden betragen.
Trotzdem wird der Standard-Ladestecker für mich der Schukostecker bleiben, denn meist tanke ich privat. Der Düsseldorfer Vorschlag, alle Straßenlaternen mit einer Schukosteckdose auszurüsten, ist deutschlandweit nicht auf Gegenliebe gestoßen.
Ich hatte dafür plädiert, überall ca 300 Watt Ladeleistung zur Verfügung zu stellen, die pauschal mit der KFZ-Steuer abgegolten werden. Der Mammutanteil der Tanksäulen würde damit entlastet und überflüssig.
 

Ralf Wagner

Administrator
15.03.2007
4.606
Filderstadt
www.elweb.info
Hallo Bernd,

Dein Beitrag gehört nicht zum Thema!

1. Das gilt für Tesla Fahrer nicht für Dich.
2. Der Schukostecker ist der falsche Stecker für E-Autos, das hatten wir doch schon so oft.
3. 300W ist viel zu wenig Ladeleistung an einem E-Fahrzeug, das bringt praktisch keine Netto Ladeleistung.


Gruß
Ralf
 

Ralf Wagner

Administrator
15.03.2007
4.606
Filderstadt
www.elweb.info
Hallo Manfred,

wenn der Fahrer kein Handy hat darf er am Fahrzeug bleiben, es dauert ja nur wenige Minuten. Das Fahrzeug zeigt kurz noch Ladestart auch die verbleibenden Minuten Ladezeit an. Wenn da z.B. 28 Minuten steht, darf der Handylose Tesla Fahrer auf seine Uhr sehen (es tut da die alte mechanische) und kann sinnvollerweise nach 25 Minuten wieder da sein um die letzten 3 Minuten abzuwarten.

Ralf
 

Manfred aus ObB

Bekanntes Mitglied
12.12.2006
7.086
wenn der Fahrer kein Handy hat darf er am Fahrzeug bleiben, es dauert ja nur wenige Minuten.
[size=medium]Das Fahrzeug zeigt kurz noch Ladestart auch die verbleibenden Minuten Ladezeit an.
Wenn da z.B. 28 Minuten steht, ....[/size]

[size=large]Hmmmm[/size], Soso [size=x-small]Kopfkratz[/size]

So ganz bin ich da noch nicht Einverstanden;-) der Handylose Teslafahrer ( also rein Theoretisch, oder Kennst Du einen :joke: )
fährt die Schnellladestation an und 80 % der Ladesäulen sind leer, stöpselt an und bekommt die Info von den z.B. 28 Minuten,
der Geht und wie der Teife es will sind 5 Minuten später, sind auch alle anderen Säulen belegt, bleibt des dann bei den 28 Minuten :confused:
oder muß der Uhrträger sich dann 30 Minuten am Auto einen Abfrieren ( [size=x-small]bei uns is Sakrisch Kalt, aber weiße Weihnacht kannst in der Pfeife Rauchen[/size] )


[size=medium](es tut da die alte mechanische)[/size]
Ich hab seit balt 50 Jahre eine digitale ( inzwischen Sammlerstück ) weil es hat Zeiten gegeben,
da war auch ich Jung ( aber schon ein Grantler ) wo ich Dachte Fortschritt ist was neis zu Haben,
des ist aber kein Fortschritt sondern Konsumterror :eek:
 

Ralf Wagner

Administrator
15.03.2007
4.606
Filderstadt
www.elweb.info
Hallo Manfred,

Du meinst durch einen Mitlader neben dran verlängert sich die Ladezeit, ja das ist richtig. Für den Nebendran werden Dir maximal 30 kW "abgezwackt" und danach bekommt er was am ersten Lader übrig ist. D.h. je mehr die Ladeleistung beim ersten Fahrzeug sinkt, umso mehr bekommt der zweite dazu. Die tatsächliche Ladezeit verlängert sich etwas beim ersten Fahrzeuge, beim zweiten Fahrzeug kann sie in der Tat etwas kürzer werden, als sie zuerst angezeigt wird.

Ich finde die Kulanzzeit von 5 Minuten etwas sehr knapp bemessen, gerade wegen solchen Effekten. Eine Kulanz von 15 Minuten fände ich angemessen.

Auch rechtlich wird es nicht so einfach mit den Bestandsfahrern, diese müssten genaugenommen erst mal einen entsprechenden Vertrag unterzeichnen. Bei den neuen wird es einfacher, da sie ohnehin das Laden bezahlen müssen und entsprechende Bankverbindungen vorhanden sein müssen.
 

Manfred aus ObB

Bekanntes Mitglied
12.12.2006
7.086
[size=medium]Du meinst durch einen Mitlader neben dran verlängert sich die Ladezeit, ja das ist richtig.[/size]
So in Etwa, ich muß aber Einschränkend Bemerken, selbiges gilt nur in den Maxzuständen der Auslastung des Schnellladers,
kommst hin und die Hälfte ist mit Teslas besetzt die Laden, nicht Parken wird sich das Ganze etwas egalisieren.

Anderes Extrem :rp: der Uhrteslafahrer kommt an einem vollen Schnellladeplatz, erwischt den letzten freien Stecker
und bekommt gezeigt z.B. 58 Minuten, geht und kurz drauf ist des Tesla allein mit der gesamten Ladeleistung
( gut da werd schon noch was übrig bleiben, aber so Theorie halt ) und aufeinmal kommt eine Rechnung 20 Minuten am Schnelllader geparkt.

Was macht jetzt Tesla wen der auch keine Emailadresse hat, ein Rechnung per Brief schreiben :rp:
Da brauchen die ja den einen extra Sachbearbeiter fürs Briefmarkenkleben :D
 

joloeber

Neues Mitglied
24.12.2012
15
Hallo Manfred,

Du hast doch bestimmt den von Ralf verlinkten Originaltext bei Tesla gelesen. Dort steht zur Bezahlung: How will I be billed?
You will be billed for any idle fees incurred at your next Service Center visit.
Das bedeutet, wer nie mehr zum Service geht, muß auch nichts bezahlen.

Gruß

Joakim
 

Ralf Wagner

Administrator
15.03.2007
4.606
Filderstadt
www.elweb.info
Service wird völlig überbewertet beim Tesla. Ich habe bisher genau 1 x Service machen lassen nach einem Jahr, km Stand aktuell 107.531. Im Frühjahr wird er zwei, dann kommt der zweite Service.

Das Thema hat Diskussionen ausgelöst, vor allem weil das tatsächlich seit heute auch scharf geschaltet ist! Einige haben es heute probiert, es kommt die Gebührenmeldung - Tesla ist superschnell in der Umsetzung.

Elon hat schon etwas relativiert, da sie überlegen, das nur anzuziehen wenn die Stalls größtenteils belegt sind.
 

Manfred aus ObB

Bekanntes Mitglied
12.12.2006
7.086
[size=medium]Elon hat schon etwas relativiert, .......[/size]
Was Der hat dafür noch Zeit :eek: wo Er doch nach Darstellung von machen Tesla scheinbar nahestehender Seiten
( [size=small]mit Tesla kann man Trendnachhechler anlocken und gut Werbeeinnahmen erzielen, insofern macht Tesla auch Werbung[/size] )
ja nun den Aufstieg zum Trump Chefberater geschafft, den wer als Erster genannt, so Suggeriert die
Aufstellung, darf das Maul am weitesten aufmachen http://teslamag.de/news/elon-musk-beratern-trumps-forum-11098
 

Max Mausser

Mitglied
12.04.2006
109
Guten Abend

Das ist nicht nur ein Tesla Problem!

Ich hoffe, dass die anderen Ladesäulenanbieter nachziehen.
Denn auch an den Typ2 , Chademo und CCS Ladesäulen sieht man immer mehr Langzeitparkierer.

Gruss Max
 

Bernd Schlueter

Bekanntes Mitglied
10.12.2004
10.138
Nun, ich sehe oft, dass ein Tesla an der Schukodose nuckelt. Dann ist da solch ein Ziegelstein zwischengeschaltet. Eigentlich erwarte ich, dass ich dann auch mal an der Teslasäule zapfen darf, denn mein Saxo würde 200 Ampere Ladestrom verkraften, ohne, dass ich auf die Teslasche Art blockiere. Aber die Teslafahrer haben sich in der letzten Zeit gebessert und erscheinen seltener an der Schukodose. Sicherlich, weil es jetzt mehr Teslalader gibt, und bei 120 kW kann man ja wirklich daneben stehen bleiben. Immerhin lädt man dann pro Minute mehr als 12 km. Also, umgerechnet eine "Ladegeschwindigkeit" von weit über 700km/h.
Die meisten Autos werden im Jahr ca 200 Stunden gefahren, die übrige Zeit stehen sie nur dumm herum. Da würde sich schon für die restlichen 8560 Stunden eine schwache Dauerladung mit einer "smarten" Steuerung, die zwischen 0 und 1000 watt moduliert, anbieten. 2500 kWh im Jahr genügt manchem Elektroautofahrer vollkommen. So komme ich auf meine 300 Watt, auch für Teslas geeignet, wenn an jeder Laterne ein Anschluss wäre.
Vielleicht ein Zehnfach-Eurostecker, der reicht dann vollommen , oder etwas noch viel "smarteres".
Die effektive Versorgung wäre dann gleich verzehnfacht und auch die Teslas würden viel seltener an den Schnelladesäulen erscheinen. Im Übrigen stehen die Laternen gleich vor jeder Haustür. Ohne Schlange, und defekte Säulen haben ihren Schrecken verloren.
Nein, Teslafahrer sind nichts "Besseres", die mit den übrgen Verkehrsteilnehmern nichts zu tun haben.
In der Vergangenheit habe ich mich schon geärgert, wenn sie unsere Ladesäulen mit dem Alibiziegelstein blockierten, oft sogar, ohne wirklich zu laden. Aber, wie gesagt, sie haben sich hierzulande sehr gebessert. Noch im Sommer war das eine regelrechte Tesla-Plage. Ich habe mich noch nicht gebessert, kommt noch. Lade aber meistens an privaten Schukodosen. Da ist gar nichts anderes vorhanden.
Ja, der Zeittarif ist erforderlich, nicht nur für Teslas. Insbesondere die Cityels, die sind echt eine Seuche. Die hören überhaupt nicht auf zu laden :rp:
 

Manfred aus ObB

Bekanntes Mitglied
12.12.2006
7.086
[size=medium]So komme ich auf meine 300 Watt, auch für Teslas geeignet, wenn an jeder Laterne ein Anschluss wäre.[/size]
Bernd man stellt keinen Tesala an einen Laternenparkplatz, nicht mal im Hotel,
also das ist einfach Irrelvant weil zwar nicht mit Kanonen auf Spatzen geschoßen,
aber mit der Steinschleuder auf ein Schlachtschiff, also eigentlich ohne jeglichen
praktischen Wert, außer länger einen zu :drink:


Das z.B. ist die Hotelklasse die im TFF-Forum um geneigte Gäste wirbt


Bildquelle: http://tff-forum.de/viewtopic.php?f=9&t=513&start=30
da kannst vom Baumhaus aus die Karawanken wanken sehen, also wer da Einloggiert,
der rüffelt die Nase schon bei einer 16 A Drehstromsteckdosen ohne Butler ;-)
 

Dineu

Mitglied
05.03.2014
107
Bald werden die Teslas die Ladesäulen wie von Geisterhand wieder verlassen, wenn sie voll sind, wie in der von Ralf zitierten Quelle zu lesen ist:
"We envision a future where cars move themselves once fully charged, enhancing network efficiency and the customer experience even further."

Auch die Vorstandsvorsitzende und Geschäftsführerin von <b>General Motors</b>, Mary Barra, ist eine der 17 Trump Beratenden!
 

Manfred aus ObB

Bekanntes Mitglied
12.12.2006
7.086
[size=medium]"We envision a future where cars move themselves once fully charged, enhancing network efficiency and the customer experience even further."[/size]
Und wen es auf den Weg weg vom Schnellader Kracht und Rumst dann wird der Fahrer
beim Rumpsteak Essen Kreidebleich, weil dann liegt Ihm neben dem Steak die Verantwortung
im Magen, denn die läßt Elon wie immer Hinterher ( macht sich während der Twittersprüche nicht
so gut ) beim Kunden, der hätt ja Hände von Gabel und Messer laßen können und ans
Lenkrad legen, so nach gefüllt 200 Viedeos wo der Tesla allein Anstöpselt und Einparkt :eek:
 

Twiker76

Aktives Mitglied
04.04.2006
1.020
wenn ich lese das Schucko der falsche Stecker für E- Fahrzeuge ist...
Kann es sein das es eigentlich die falschen Fahrzeuge für Schucko sind ?
Wenn das ein Elweb- Master schreibt wissen wir wohin die Reise geht:

Günstige bezahlbare LEM soll es nicht geben. Immer höher schneller weiter...
Die Allgemeinheit bleibt auf der Strecke...

was ist anderes zu erwarten wenn man behauptet das "Tesla bezahlbar, günstig" ist ?

Wenn es sonst keine Probleme gibt eine Strafgebühr für Ladesäulenblockade einzuführen ?

Statt endlich mal einen Standartladestecker für E-Fahrzeuge plus - und nun doch wieder Schucko (als Notanker) bzw. Basisladung festzulegen ? Und das bitte ohne Aufpreis...
 

Twiker76

Aktives Mitglied
04.04.2006
1.020
ich kenne den elon nicht und weiß nicht wie er mit anderen Menschen umgeht.
Ich kenne auch den Herrn Müller von Müller Milch nicht, hab aber gehört das er seine Arbeiter auch nicht gut behandelt subventionen abgegriffen hat und gen futter in der müller milch steckt ? Quelle:Greenpeace.

aber darum geht es nicht. Es geht darum Bezahlbare E Autos oder Autros auf den Markt zu bringen damit der normale Arbeiter gut zur Arbeit kommt und mobil ist. Und die Umwelt wird im Nebeneffekt etwas entlastet.
22 Kwh auf 100 km ist schon mal besser wie die Verbrenner aber es geht auch weit unter oder um 10.
Wie auch schon geschrieben. 1000 kg Fahrzeugmasse zu 100kg Fahrergewicht ist schon pervers genug.
Das ist die richtung die ich meine...
 

Anmelden

Neue Themen

Adblock 😩

Wir verstehen, dass Werbung nervig sein kann!

Der Adblock macht einen großartigen Job bei der Blockierung von Anzeigen, aber er blockiert auch nützliche Funktionen unserer Website. Für die beste Website-Erfahrung deaktiviere bitte deinen AdBlocker.

Diese Meldung wird nicht angezeigt wenn du angemeldet bist.
Du kannst dich hier registrieren

Ich habe meinen Adblock deaktiviert!
Ignorieren