Ternäre Lithiumakkus



Nur bis 20.02.2023 bis zu 780 € THG-Prämie für alle Fahrer von Elektroautos (2022 & 2023)!
» Jetzt die höchste Quote am Markt sichern
» Oder direkt FIX 275 € für 2023 erhalten.

Für 2022 & 2023 noch nicht beantragt? Beeile dich, sonst bekommt der Staat DEIN Geld!
(Werbung)

Christian s

Bekanntes Mitglied
28.10.2006
3.048
Welche Fahrzeughersteller verwenden ternäre also cobalthaltige Lithiumakkus und welche LiFe Po Akkus ?
 

Emil

Bekanntes Mitglied
04.04.2006
2.797
NCM oder mittlerweile NMC Akkus werden von den meisten Herstellern verwendet. Tesla verwendet NCA und LiFePO4, und BYD nur LFP.
 
  • Like
Wertungen: Christian s

Christian s

Bekanntes Mitglied
28.10.2006
3.048
Meint ihr es ist noch ein Unterschied zwischen den beiden was die Brandgefährlichkeit betrifft?
werden die Ternären auch ohne Akkuheizung verbaut ?
 

Stefanseiner

Mitglied
29.10.2021
295
40
Saarland
mona-stefan.de
um was genau geht es Dir eigentlich?
Brandgefahr ist bei Elektroautos faktisch kaum ein Thema, statistisch gesehen brennen Verbrenner-Autos weitaus öfter

un hat der Versicherungsdienstleister AutoinsuranceEZ Daten der beiden US-Verkehrsbehörden National Transportation Safety Board (NTSB) und National Highway Traffic Safety Administration (NHTSA) zum Thema Fahrzeugbrände ausgewertet. Die Schlussfolgerung: Elektroautos brennen seltener als Autos mit Verbrennungsmotor und mit Hybridantrieb.

Pro 100.000 verkauften Fahrzeugen sind Hybridautos in 3.475 Brände verwickelt, Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor brannten immerhin in 1.530 Fällen von 100.000 Verkäufen. Bei Elektroautos sind es 25 von 100.000 verkauften Fahrzeugen. Für die Studie wurden laut AutoinsuranceEZ die Zahlen für das Jahr 2021 ausgewertet.
Quelle: Versicherungsauswertung: Verbrenner und Hybride brennen häufiger als Elektroautos @ Golem.de

Aktives Thermalmanagement bei Akkus ist eine Frage des Preises. Günstige Kleinwagen haben das eher nicht, die größeren haben das idR alle. Manche vollautomatisch, manche manuell zuschaltbar wie bei MG
 
  • Like
Wertungen: Kamikaze

Christian s

Bekanntes Mitglied
28.10.2006
3.048
Es geht nur ums Interesse .. es hat mal geheissen daß die ternären akkus eher keine Heizung benötigen da

kältestabiler sind ... also günstige E Fahrzeuge ohne akkuheizung sollten unbedingt Ternäre Akkus haben ?

und die LIFEPO natürlich wie wir als El Fahrer wissen geheizt werden müssen aber eher gutmütiger bezügl der Entflammungstemperatur oder -Faktoren sind.

Dass beide sorten natürlich durch BMS bestmöglicht überwacht werden sollen ist schon klar
 

Stefanseiner

Mitglied
29.10.2021
295
40
Saarland
mona-stefan.de
LFP ist kälteempfindlicher als LiIon, kann dann hauptsächlich sehr viel weniger Ladungsenergie (Stromstärke) aufnehmen.
Bei LiIon trifft das auch zu aber die Ladungsreduzierung ist nicht so stark und der kritische Temperaturbereich liegt tiefer.

Google liefert dazu bestimmt auch einen direkten Vergleich mit Messungen als Chart
 
  • Like
Wertungen: Christian s

Christian s

Bekanntes Mitglied
28.10.2006
3.048

Sind da jetzt 3 im Spiel : Ternäre / LFP / LiIon ??
 

Berlingo-98

Administrator
23.11.2004
3.984
91365 Reifenberg
Zu welcher Kategorie zählen eigentlich Li-Titanat Akkus. Sind weder Li-Fe-Po Akkus noch mit Kobalt, Mangan und so. Ist wohl eine ganz eigene Kategorie und zahlenmäßig sehr viel kleiner.

Dafür aber viel viel viel und noch temperaturfester. Sowohl bei Kälte als auch bei Wärme. Dafür teurer und schwerer. Aber sehr gut geeignet für Nutzfahrzeuge und Busse, bei denen es vor allem auf Kältefestigkeit und Hochstrom und Schnellladen ankommt.

Gruss, Roland
 
  • Like
Wertungen: Kamikaze

Kamikaze

Aktives Mitglied
Angeblich schon.
Jedenfalls sind LiTiOs meist mit rund 15.000 Zyklen angegeben, LiFePos meist mit 5.000 und NMC mit 800-1.000.
Wie es mit kalendarischer Alterung aussieht weiß ich nicht.
Die Teile sind aber auch signifikant teurer als andere Li-Zellen.

Oft werden aber schon die 5.000 Zyklen von LiFePo-Akkus nicht erreicht, weil zuvor die Peripherie kaputt ist.
(Als Anhalt: 5.000 Zyklen in meinem EL-Akku entsprächen etwa 900.000km; In einer Hausbatterie entspräche das einer Lebensdauer von etwa 25 Jahren.)
In sofern ist fraglich, ob sich der Mehrpreis für Standardanwendungen rechnen kann.
 
  • Like
Wertungen: Christian s

Kamikaze

Aktives Mitglied
LTO Zellen werden wohl gerne in Elektrobussen genutzt, da die permanent sehr hohe Rekuperationsströme aufnehmen - und Anfahrströme abgeben müssen.
Klar - vergleichsweise kleine Kapazität und hohe Lade- und Entladeströme (im Vergleich zur Kapazität) sorgen natürlich dafür, dass dort diese Zellen attraktiv werden.
Aber habe ich das falsch im Kopf, dass dort idR. Hybridakkusysteme (LTO + NMC oder LiFePo) verwendet werden, da nur ein relativ kleiner Teil des Akkus (LTO) die Hauptlast der hohen Ströme und Reku-Leistungen tragen muss, während der Rest billiger sein kann?
Ich finde dazu leider grade nix, meine mich da aber an einige Zeitungs-/Magazinartikel zu erinnern, wo das Thema umrissen wurde...
 

Anmelden

Neue Themen