Temperaturkompensation



Bis zu 350 € für alle Fahrer von Elektroautos!
» Jetzt die höchste Quote am Markt sichern
» Oder direkt FIX 85 € erhalten.

Bereits jetzt THG-Quote für 2024 beantragen! Sichere dir deinen Quoten-Anspruch bevor die Prämie sinkt!
(Werbung)
C

csanaszb

Guest
Hallo,

ich möchte mein El mit Einzelladetechnik ausgleichen.
Mehrere Möglichkeit habe ich in verschiedenen Seiten gelesen.
(Ich bin Anfänger im Bereich Elektrofahrzeug.)
Kann die Temperatukompensation bei einem Akkulader so Wichtig wie in Seite steht?
http://www.ibexmfg.com/index.htm?home.htm

Wenn Ja, wo kann ähnliche Ladegerät hier in Europe zu kaufen.

MfG
Béla Székely
Autor: csanaszb
email: csanaszb@freemail.hu
link: www.ibexmfg.com/index.htm?home.ht
 
D

Dieter Seeliger

Guest
Hallo Bela,
schau mal bei: PIKTRONIK.COM


Gruss Dieter
 

Bernd Schlueter

Bekanntes Mitglied
10.12.2004
10.138
Bela, ich finde gerade die richtigen Hawkerseiten zur Temperaturkompensation nicht, aber bei tiefen Temperaturen musst Du schon eingreifen. Nach Thermometer kann man dann aber auch die Ladeendspannung von Hand einstellen, denn welches Ladegerät legt schon die Temperatursonde an der Batterie an? Dies habe ich gefunden, ohne lange zu suchen, bei nicht ganz passenden Bleizellen:

http://www.heb.ch/hawker_energy/handbuch_cyclon.pdf

Schau mal auf Seite 5 . Bei hoher Temperatur ist die Kompensation nicht ganz so wichtig. Aber im Winter, sonst werden die Akkus nicht voll. Du kannst die Ladeendspannung von Hand einstellen, dann bist Du der Batteriemanager und zusätzlich kannst Du noch die Gasung beobachten. Nicht jede Batterie verhält sich schließlich gleich.
Also, mach Dir eine Tabelle und stelle danach die Endladespannug ein! dazu brauchst Du aber ein Ladegerät, womit Du das kannst und ein genaues Spannugsmessgerät. Miss möglichst die Temperatur der Batterien zum Ladeende, am einfachsten mit dem Infrarotthermometer von Conrad und dann macht Dir kein Mikroprofessormanagerkönig mehr etwas vor, die messen nämlich die Temperatur meist an einer ganz falschen Stelle.
Nur bei Sinterzellen (Nicad, NiMh) ist das anders. Auch die nassen Saft Nicads am besten von Hand nach Kochrezept laden.

Diese Cyclon-Batterien von Hawker sind übrigens genausogut geeignet, schwach gewordene Bleibatterien zu unterstützen (nur bei Stromspitzen)wie Nicads. Sie haben eine hervorragende Impulsstromfestigkeit trotz geringen Gewichts. Aber sie sind viel zu teuer.
 

Berlingo-98

Administrator
23.11.2004
4.174
91365 Reifenberg
Hallo Bela,
die Temperaturkompensation ist sehr wichtig. Entweder wird sonst im Winter der Akku nicht voll geladen oder im Sommer überladen, oder beides. Ich persönlich führe die Berichte über das vorzeitige Ableben der Akkus gerade im CityEl hauptsächlich auf diese eigentlich schlampige Ladetechnik zurück.

Zur Erinnerung: der alte orginal Trafolader im El hat einen Temperaturfühler, der natürlich auch satt an den Akkus anliegen muß, um richtig funktionieren zu können.

Die vielfach verwendeten IVT Einzellader haben diese Temperaturanpassung nicht. Es könnte sein, dass dadurch die Akkus kaputtgeladen werden.

Die RWE hat vor vielen Jahren einen Bericht über ihre Erfahrungen mit über 300 Elektroautos veröffentlicht. Dort steht klar drin, dass bei Akkus ein Spannungs- und ein Temperaturmanagement unbedingt erforderlich ist. Sonst kann man nicht mit begriedigenden Akku-Zyklenzahlen rechnen.

Dieter Seeliger hat schon den Hinweis auf die Pikatronik Ladegeräte gegeben. Man findet sie auch bei Schorch aus Lorsch, d.h. bei Georg Schumacher, siehe www.solar-mobil.de.

Gruss, Roland, bsm
 

Emil

Bekanntes Mitglied
04.04.2006
2.880
Bernd Schlueter schrieb:

Bei hoher Temperatur ist die Kompensation nicht ganz so wichtig.

Das ist völlig falsch. Gerade die in den Elektrofahrzeugen oft verwendeten verschlossenen Bleibatterien reagieren sehr empfindlich auf eine zu hohe Spannung durch fehlende Temperaturkompensation. Dies führt zum Gasen über die Überdruckventile und damit zum Verlust von Kapazität. Bei 30 Grad C des Elektrolyts muss man die Ladespannung schon um etwa 0,24 V reduzieren.

Man sollte möglichst Ladegeräte mit einem Temperatursensor zum Anbringen an einem der Pole verwenden und nicht am Gehäuse.

Gruß,
Emil
 

Bernd Schlueter

Bekanntes Mitglied
10.12.2004
10.138
Du hast recht Emil, wenn Du den Fühler an der Batterie anbringst, dann hast Du damit einen hervorragenden Übertemperaturschutz. Den hast Du nicht, wenn die Temperatur am Ladegerät gemessen wird. Dann ist der einzige Schutz nur der innere Widerstand.
Im tiefen Temperaturbereich ist die Steigung der Temperatur-spannungskurve jedoch am höchsten.
Gute Idee, den Fühler metallisch an den Klemmen anzubringen. Durch Überkompensation hast Du dann einen selbststabilen Überladeschutz.
 

Béla Székely

Mitglied
28.05.2005
78
Hallo Dieter,

danke für Deine Rat.
Ich habe die Seite von Piktronic gesehen.
Es sind mehrere Typ von Akkulader. KOP 150, KOP 300, KOP 301
Hast Du mehrere Erfahrung mit einige Piktronic?
Wenn nicht, was für ein Akkulader hast Du?

Gruss, Béla
 

Béla Székely

Mitglied
28.05.2005
78
Hallo,

hat Jemad Erfahrung mit die folgende Akkulader:
Piktronic KOP 150, KOP 300, KOP 301

http://www.piktronik.com/

MfG
Béla Székely
 

Béla Székely

Mitglied
28.05.2005
78
Hallo zusammen,

Hat jemand Erfahrung mit die folgende Ladegerät?

KOP301 programmable chargers

Microprocessor controlled, continuous duty, fully programmable, multi-stage battery chargers and monitors for
lead-acid, lithium, NiCd, NiMH and NIZn batteries

Batteries have to be properly charged to achieve long term reliability. The KOP301 chargers are fully programmable accordingly to the battery manufacturer charging specification. The parameters may be set in the factory or in the field through a unique PC interface over the charger battery output leads. Through the same interface not only the charging parameters but also a lot of other information is accessible: charged amp-hours, charging times etc.

Basic product features:
fully automatic operation (charger may be permanently attached to the batteries, a lot of protection functions, battery temperature compensation etc.),
battery monitor and Ah counter (Ah hours, charging times and other information is easily accessible through the PC interface),
no need to open the casing to change the charging parameters or trimmers,
high charging voltage precision (factory calibrated),
compact size,
high efficiency,
low weight and ruggedized construction.

http://www.piktronik.com/

MfG
Béla Székely
 

Josef Kronreif

Neues Mitglied
18.02.2005
2
Niederalm, 11.Juni 2005

Sehr geehrter Herr Szekely!

Den Piktronik Lader gibt es in Österreich standardmäßig zum
EVT4000e Elektromoped als Ladegerät dazu- ich erkenne das
Foto am angegebenen Link- so schaut auch mein Ladegerät aus,
weil ich einen EVT4000e fahre.
Das Ladegerät funktioniert einwandfrei, ließe sich mit einer als
Zubehör kaufbaren Datenschnittstelle sogar auslesen und
programmieren. Mein Händler -Fa. E-Technik Mangelberger in der
Moosstrasse in Salzburg -hat das Gerät und es schon eingesetzt.
Einziger Nachteil des Gerätes: Der Lüfter ist deutlich zu hören, wenn
ich die Garagentüre offen lasse.

mit freundlichen Grüßen

Josef Kronreif
 

Anmelden

Neue Themen

Neueste Beiträge