Studie zum Thema CO2-Ausstoß von Atomkraftwerken

Emil

Bekanntes Mitglied
04.04.2006
2.172
0
#1
Hallo,

die Studie http://www.stormsmith.nl/ kommt zu erstaunlichen Ergebnissen hinsichtlich des CO2-Ausstoßes von AKWs. Danach soll dieser über den kompletten Lebenszyklus inkl. der Brennstoffgewinnung, Verarbeitung, Transport und der Endlagerung vergleichbar zu dem eines Gaskraftwerks sein.

Emil
 

Karl W

Aktives Mitglied
16.05.2005
707
0
#2
Hallo Emil,
ich hab die Studie noch nicht komplett durchgearbeitet;
es ist aber klar, daß die Urangewinnung sehr energieaufwändig ist ( hinzu kommt die vermutlich noch aufwendigere Entsorgung der Abfallprodukte!), der derzeitige EROI ist mir noch sehr unklar!

Die Studien zur Gewinnung von Uran aus Meerwaaser ( ca. 2000) bezogen sich wohl auf den damaligen Ölpreis! Demnach wären die Gewinnungskosten heute um den Faktor 6 höher!
Die EROI ist entscheidend! Ich sehe da bisher keinen wirklichen energetischen Gewinn (volkswirtschaftlich mag es Sinn machen, viele Leute zu beschäftigen, das kann Solar oder Wind aber auch)

Sonnenelektrische Grüße

Karl
 
#3
Hallo Karl, hallo Emil,

ich darf dazu einige Sätze aus einem Papier von Dr. Ulf Bossel mit dem Titel "Das Märchen vom CO2-freien Atomstrom" hier zitieren:

Gute Uranlagerstätten sind schon weitgehend abgebaut. Zur Befriedigung des Uranbedarfs werden immer schlechtere Erzqualitäten ausgebeutet, was zu einem wachsenden Einsatz fossiler Energieträger und damit auch zu steigenden CO2-Emissionen führt. Theoretisch muss zur Gewinnung der gleichen Uranmenge bei einem Erzgehalt von nur 0,25% zehnmal mehr Gestein abgebaut, transportiert, gemahlen und verarbeitet werden als bei einem Erzgehalt von 2,5%. Tatsächlich wird zur Gewinnung der gleichen Uranmenge aber zunehmend mehr des minderwertigen Erzes geschürft, denn Uran lässt sich nicht vollständig vom Abraum trennen. Drittens wirkt sich der erschwerte Zugang zu den oft tief gelegenen Lagerstätten an abgelegenen Orten zunehmend auf den Energieverbrauch aus. Diese Entwicklungen führen zu einem starken Anstieg des Energiebedarfs für die Bereitstellung von Kernbrennstoffen und damit auch zu wachsenden, mit der Kernenergie verbundenen CO2-Emissionen.

Die niederländischen Wissenschaftler Jan Willem Storm van Leeuwen und Philip Smith haben diese Zusammenhänge untersucht und ihre Ergebnisse im Jahr 2005 veröffentlicht (www.stormsmith.nl). Sie sagen eine exponentielle Steigerung des Energiebedarfs und der CO2-Emissionen mit sinkendem Erzgehalt voraus. Jede Kilowattstunde Atomstrom wird einmal stärker mit CO2 belastet sein als Strom aus Gaskraftwerken. Wann dieser Zeitpunkt erreicht ist hängt stark vom Ausbau der Kernenergie ab. Beim heutigen Stand von weltweit 440 Kernkraftwerken und den bekannten Uranlagerstätten dürfte der Gleichstand bereits in etwa 20 bis 30 Jahren eintreten. Jeder weitere Ausbau der Kernenergie verkürzt jedoch die Zeit bis zum ökologischen Nullsummenspiel.

Im Auftrag der Australischen Regierung haben die Wissenschaftler Marcela Bilek, Clarence Hardy und Manfred Lenzen der Universität in Sydney (November 2006) die Studie "Life-Cycle Energy Balance and Greenhouse Gas Emissions of Nuclear Energy in Australia" (www.dpmc.gov.au/umpner/docs/commissioned/ISA_report.pdf) erarbeitet. In der sorgfältig recherchierten und dokumentierten 181-seitigen Arbeit wird für den geplanten Abbau von Erzen mit einem Urangehalt von lediglich 0.15% eine Belastung des Atomstroms mit 65 g CO2/kWh ermittelt. Schon in wenigen Jahren werden die meisten Kernkraftwerke Brennstoffe aus noch wesentlich schlechteren Erzen mit etwa 0.04 bis 0.08% Urangehalt beziehen müssen.

Zu einer kritischen CO2-Belastung der Umwelt durch Kernenergie wird es jedoch nicht kommen, denn schon vorher wird eine zweite Grenze erreicht, die für die Bewertung aller nachhaltigen Lösungen von grösster Bedeutung ist. Bei einem zu geringen Urangehalt des Erzes wird die Energiebilanz für die Erzeugung von Atomstrom nämlich negativ. Der Energiebedarf für Urangewinnung bis zum Brennelement übertrifft die Energielieferung des Kernkraftwerks. Diese Grenze ist abhängig von Erzqualität, Zugänglichkeit der Lagerstätten, Aufbereitungsverfahren usw. Sie ist jedoch physikalisch bedingt und kann weder durch politische Entscheidungen noch durch Investitionen beseitig werden. Ab dieser Grenze kann die für den Bau eines Kernkraftwerks und die Urangewinnung benötigte "graue" Energie nicht mehr zurück gewonnen werden. Atomenergie wird zu einem energetischen Verlustgeschäft, auch wenn die indirekte Veredlung von fossilen Brennstoffen in hochwertige elektrische Energie noch eine Zeit lang wirtschaftlich attraktiv bleibt. Ab dieser Grenze lässt sich das Energieproblem nicht mehr mit der Erzeugung von Atomstrom lösen. Nach den Berechnungen von Storm van Leeuwen/Smith liegt sie bei einem Urangehalt von etwa 0.01-0.02%. Nicht die natürliche Verfügbarkeit von spaltbaren Uran-238-Atomen, sondern der Energiebedarf zur Gewinnung derselben wird das Zeitalter der Kernenergie beenden. Der Arbeit von Peter Diehl (2006) ist zu entnehmen, dass diese Energiegrenze auch bei einem sehr moderaten Ausbau der Kernkraft schon 2030 erreicht werden könnte (www.greenpeace.de/fileadmin/gpd/user_upload/themen/atomkraft/uranreport2006_lf.pdf).

Zum Überleben der Menschheit muss das Energieproblem jedoch mit Verfahren gelöst werden, bei denen eine positive Energiebilanz auf alle Zeiten gewährleistet ist. Nur Energie aus erneuerbaren Quellen kann dies garantieren. Während die Energie-Rücklaufzeiten für Kernenergie gemäss der australischen Untersuchung für eine Erzkonzentration von 0,15% schon bei 6 Jahren liegen, haben sich Windkraftanlagen bereits nach wenigen Monaten energetisch amortisiert. Im Laufe einer 30-jährigen Betriebszeit liefern sie bis zu 100mal mehr Energie, als man für ihren Bau und Betrieb benötigt hat. Der Energiegewinn für photovoltaische Anlagen liegt für die heute eingesetzte Technik bei etwa zehn mit stark steigender Tendenz.

Auch bezüglich CO2-Emissionen ergeben sich für die beiden erneuerbaren Energiequellen mit 12 g CO2/kWh für Windstrom und 60 g CO2/kWh für Solarstrom bereits heute günstigere Werte als für Kernenergie. Sogar bezüglich Energiekosten dürften amortisierte Wind- und Solargeneratoren Strom zu günstigeren Bedingungen liefern als Kernkraftwerke, bei denen die Brennstoffkosten schon bald nicht mehr vernachlässigbare Grössenordnungen erreichen werden.

-----------------------------------------------------

Ich denke, es bleibt uns in einigen Jahren einfach nichts anderes mehr übrig als die erneuerbaren Energiequellen. Im wahrsten Wortsinne: es bleibt nichts anderes mehr übrig. Gut gefallen hat mir der Vergleich mit den bezahlten, also betriebswirtschaftlich abgeschriebenen Solar- und Windkraftanlagen. Der Strom daraus ist dann konkurrenzlos günstig, da Brennstoffkosten nicht anfallen. Man bekommt die Umweltverträglichkeit dann sozusagen gratis. Schöne Zukunft. Und gegen die Anlieferung der kostenlosen Solarenergie können wir uns sowieso nicht wehren. Dann nutze ich sie doch lieber. Fragen nach irgendwelchen Wirkungsgraden sind dabei doch völlig uninteressant.

Gruss, Roland
 

Manfred aus ObB

Bekanntes Mitglied
12.12.2006
7.087
0
#4
Genau

Und deshalb singen wir jetzt alle


"Freude schöner Sonnenstrahlen, alle Autos fahrn solar...."

Text Roland Reichel

Melodie Unbekannt genau wie das ganze fuktoniern soll aber egal


und jetzt alle "Freude schöner Sonnenstrahlen...................................
 
#5
Hallo Manfred,

Melodie Unbekannt genau wie das ganze fuktoniern soll aber egal
Hallo Manfred, Widerspruch: beides bekannt. Mir jedenfalls.

... und werd mal nicht zotig: Wie es funktioniert, weiß ich. Machs ja schon lange, genau seit etwa 1985. Von "fuk" hast Du geschrieben, und nur Du. Freudscher Verschreiber? Was ist "fuktonieren" Oder sollte es "faktoriern" heißen, z.B. mit oder ohne die von Dir erwähnte Mehrwertsteuer? Oder geht Dir irgendwas mit "fuk" an die Nieren?

Gruss, Roland
.. der noch immer der Meinung ist, dass der Verzicht auf korrekte Sprech- und Schreibweise ein Stück Kulturverlust bedeutet.
 

Manfred aus ObB

Bekanntes Mitglied
12.12.2006
7.087
0
#6
Hallo Vorsänger ( da ja nur Dir die Melodie bekannt ist )



der noch immer der Meinung ist, dass der Verzicht auf korrekte Sprech- und Schreibweise *e*in Stück Kulturverlust bedeutet.


Das E hat gefehlt auf das es Verständlich ist.


Tja da siehst wie leicht man sich verschreibt wenn man sich aufregt.


Und ich reg mich immer auf wenn ich Texte ohne Info les, nur die einen Folgt mir ich bin der Größte.

"Wie es funktioniert, weiß ich"
ja für teures Geld Solarstrom verkaufen und für billiges Atomstrom kaufen


Sebastian laß die Kamara laufen
 

Manfred aus ObB

Bekanntes Mitglied
12.12.2006
7.087
0
#7
Da hatten wir mal den Fall

http://forum.myphorum.de/read.php?f=569&i=5973&t=5947&v=t

"Letztes Piktogramm 12 große Klimaneger haben einen Verein, fallt nicht drauf Rein."


Was macht Roland frägt Er auf was man nicht reinfallen soll ( nein natürlich nicht
schließlich braucht man Kernkraftwerke für billigen Strom )

Und so weiß Er und die Andern immer noch nicht auf was Sie nicht reinfallen sollen aber lieber hat der damalige Co-Admin den Thread geschlossen.

Bevor es jemand erfährt.
 

Bernd_M

Aktives Mitglied
22.12.2006
1.550
0
#9
Hallo Roland,
die Wahrheit ist doch , die Menschen sind "faul" ,"träge" und weder Geld noch Energie kann man irgendwo "Kostenlos" ernten

-"Faul"
Energiesparen in allen Lebenslagen ist ein schönes Motto,aber die Wirklichkeit sieht anders aus.Und da kann sich vorzugsweise jedr an der eigenen Nase fassen,jeder.

-"Träge"
"Ausgetretene Wege" werden nur geändert wenn "besondere" Gründe vorliegen.
Wieso soll ich meinen Lebensstiel ändern,wo ich doch die letzten Jahre damit "gut"zurecht gekommen bin )

-Energie/Geld
ich sehe zur Zeit keine Möglichkeit alle Atom-,Kohle- und Gaskraftwerke zu ersetzen.
Wenn man das, mit der heutige Technik, im nationalen Alleingang versucht.....
bekommen wir in Deutschland mal die erste echte Revolution !

Bernd M
 

Manfred aus ObB

Bekanntes Mitglied
12.12.2006
7.087
0
#10
Hallo Roland


"leider ist mir immer noch nicht klar, was Du eigentlich willst."


Das Du uns auch mit Beiträgen erfreust die einen Inhalt haben und das Du mich verstehst ein paar Beispiele

http://forum.myphorum.de/read.php?f=567&i=10401&t=10401#reply_10401 "Nanometer" - Batterie?

Dein erster Beitrag

"Hallo Jens,
errare humanum est
Erato chinese est."

Latein ach ja es geht um Nano das ist Latein.

Aber plötzlich gehts um *Silizium Battarien* und überhaupt um ganz was anderes. Um was Eigentlich?

"Oder schauen alle nur gebannt auf den angekündigten Vectrix?"

Richtig den hat ja Wotan erwähnt, Angst das man Dich übersehen könnt, oder vom Vornamenskolegen gelernt
*wenn Vectrix Suchbegriff Name Reichel taucht auf*?

Dein zweiter Beitrag

"heise hat in der Vergangenheit schon sehr sehr gute Beiträge gehabt, die sich dann später als Aprilscherze rausstellten."

Also Kollegen und Manfred in einen Difamieren respekt

"Wieder ein Aprilscherz damals Anfang April 2006? Könnte jedenfalls sein."

Elegant man sieht den Meister der Worte, erst eine Behauptung aufstellen und dann die hintertür aufsperren. Bravo!

"Also nix "grauen", eher schmunzeln. Wenns einer ist, ein Aprilscherz."

Gleich doppelt Sicher ist Sicher.

"Ansonsten: warum hat man danach kaum was davon gehört?"

Du hast noch nix davon gehört und das soll das Argumment sein das Du Recht hast, Du must sonst in Deinen Leben eine Leserschaft gehabt haben die mit dünner Suppe zufrieden war.

"Der 1. April heißt im englischsprachigen Raum "fools day" - (Narren-Tag)"

Ach wie war das in Deinen Beitrag hier im Offtopic nochmal?

"und lasse das persönliche Rummotzen gegen meine Person bleiben."

Irgentwas hab ich jetzt vergessen was war das nochmal Schachertorte? Nein Sachthema, Hergott alt wird man.

http://forum.myphorum.de/read.php?f=569&i=5970&t=5947&v=t

Da stand ein Link drinn

http://www.kernenergie.net/informationskreis/de/kernenergie_interaktiv/kernenergie_interaktiv_index.php?navid=83

Ein CO² Zähler live der zeigt was Atomkraftwerke doch gut sind, geht jetzt nicht mehr habe scheinbar mehr
gemerkt wie da gelogen wird, nur wie das war schon heftig. Aber jetzt hab ja ich glogen ich kanns ja nicht beweisen.
 
#13
Hallo Solarnachrechner,

Fragt da ein DM Nachweiner, ein Solarnachrechner oder ein MAN Fred, ein Bayer oder ein Oberbayer?
Fragt da jemand, dem es um die Sache geht, oder der wieder mal nur motzen will?
Find ich - wie Du es selbst angedeutet hast - saublöde (nicht wie Du es geschrieben hast: "Eine Saublöbe geschichte". Dass Du Saublöde gross und falsch schreibst und Geschichte klein, ist wirklich saublöde - und auch irgendwie symbolisch.

Der Ulf bleibt der Ulf und bleibt der Ulf, auch wenn er mal falsch geschrieben wird. Hast immerhin gut aufgepasst. Ich hoffe, Deine sogenannte kleine Anfrage ist damit erledigt. Na ja, das kennt man ja. Bei anderen die Splitter suchen und selbst echt dicke Balken und so produzieren. Kommst Du Dir da nicht furchtbar dumm vor?

Und im übrigen darf ich auch ohne Deine Erlaubnis und in Absprache mit dem Autor noch immer selbst entscheiden, was ich wo und in welcher Ausführlichkeit veröffentliche.
Wie gesagt: veröffentliche. Nicht "veröfentlicht" wie Du schreibst. Willst Du es im Ofen verbrennen oder wie oder was? So wie hier viele Beiträge im übertragenen Sinne "verbrannt" werden.

Roland


 

Solarnachrechner

Neues Mitglied
15.03.2007
15
0
#14
Hallo Roland

Ist Dein Frage nicht das selbe wie Du mir vorwirfst Du weist doch das ich es bin,
also was fragst dann so lang, ach ja weil das machen von langen Sätzen ohne Unhalt einen
vorbehalten ist.

Ob etwas fukotniert oder Funktoniert kann man bei guten Willen ( ich weis Du hast keinen )
erkennen, aber ob einer Urs oder Ulf heißt hat nix mit Logik zu tuen. Aber ich weis die andern
machen Fehler Du nicht und so hätten zuminderst wir zwei uns gefunden, gelle.

Aber richtig das ich es nicht vergesse diese kleine Anfrage ist damit erledigt.

"Willst Du es im Ofen verbrennen oder wie oder was?" ist es so schlecht?

Also ob man es verbrennen soll oder nicht, würd ich erst entscheiden wenn ich den Text kenn,
im gegesatz zu Dir bemühe ich mich immer den Text zu kennen nicht die Leute.

Aber überhaupt der Link zum Thread anfang ist eigentlich Jens Link von vor Jahren

Mal schauen ob das verlinken inerhalb des Elwebs überhaupt noch geht,

http://forum.mysnip.de/read.php?569,163081,163081#msg-163081

Hmmm das geht laut Vorschau aber meine andern nimmer, hat da jemand gedreht?
 

Emil

Bekanntes Mitglied
04.04.2006
2.172
0
#15
[quote Solarnachrechner]
Ob etwas fukotniert oder Funktoniert kann man bei guten Willen ( ich weis Du hast keinen ) erkennen, [/quote]

Jeder schreibt im Eifer des Gefechts mal Wörter falsch, insbesondere wenn man sehr lange Texte schreibt. Deshalb empfehle ich den neuesten Firefox mit deutschem Wörterbuch zu installieren. Er markiert dann alle Worte die falsch geschrieben sind. Dies sieht man dann auf einem Blick und kann sie gegebenenfalls korrigieren.

Ansonsten halte ich die Diskussion über Rechtschreibfehler müssig. Wir sollten uns auf die wichtigen fachlichen Inhalte konzentrieren und nicht unsere Energie mit solchen Oberflächlichkeiten verschwenden.

In diesem Sinne,
Emil
 

Solarnachrechner

Neues Mitglied
15.03.2007
15
0
#16
Danke für den Tip Emil

geht aber bei mir nicht ( ist deaktiviert ) Firefox ( wie auch andere Programme )
läst kein Bayrisch zu ( zuminderst macht es einen Verrückt beim Schreiben, wenn dauernd
korrektur kommt ) der Tip ist gut ( kamm auch einmal schon von RR ) aber ich bin eben so.


Große Fehler die ich mach sind zu lernen, die kleinen eine Errinerung das ich nicht perfekt bin.

Ich werde mich aber bemühen fachlich nur das zu schreiben wo ich die großen Fehler
schon gemacht hab und deshalb nach möglichkeit schon was gelernt hab, bedeutet aber
man muß manchmal seine Vorurteile durcheinanderbringen lassen.


Hmmm da wär jetzt garnicht soviel Bayrisches drinn gstanden?