Strombegrenzer treibt mich in den Wahnsinn


el El

Bekanntes Mitglied
11.09.2012
2.860
Hallo,
mein neuer chinesischer Curtis ist heut Mittag gekommen und nach einigem Gefluche nun auch schon eingebaut. Doch was ist das? Das El hüpft wie ein Gaisbock? UuuuiP! Uuuuip! Man fährt an, eine Sekunde später begrenzt der Begrenzer den Strom, plötzlich, abrupt, fast ganz zurück. Eine Sekunde später gibt er wieder frei. So kann man nicht fahren. Ich hatte ja schon die Chinesen im Visier, aber es ist nicht der Curtis (wie ich nach Ausstecken des Begrenzers herausfand)

Also, mein 1204er ist eine 325A Version und der Begrenzer steht auf Anschlag. Ich habe das Fahrstrompoti (Gaspedal) in beiden Richtungen eingesteckt, kein Unterschied im Gehüpfe. Hat der alte Curtis den Begrenzer ev. mit in den Tod gerissen? Irgendeine Idee?

Momentan fahre ich ohne Begrenzerplatine, da geht alles tadellos. Man muß halt sehr sehr feinfühlig anfahren, sonst reißts die Achse ab.

PS: Diese Version ists:
 

Christian s

Bekanntes Mitglied
28.10.2006
2.533
womöglich sind die Impulse des strombegrnzers ( der hat ja angeblich sowas pulsweitenmoduliertes ) für den neuen curtis nicht kompatibel ?? Der hat ja eine etw ander Bauart .

Hauptsache es fährt überhaupt wieder daß Du nicht in den Entzug kommst..Aber paß beim Bergfahren auf die Hauptsicherung auf.

Vielleicht kann man an diesem neuen Curtis selbst den Strom begrenzen ?
 

Christian s

Bekanntes Mitglied
28.10.2006
2.533
Reservestrombegrenzer hätte ich für Dich falls er wirklich hin ist... bezweifle ich aber daß der mit dem curtis kaputtgeht
 

el El

Bekanntes Mitglied
11.09.2012
2.860
Oh beim Bergauffahren! 50 wo früher nur 40 ging, das hat schon was.
Doch woran kann das liegen? Du meinst der Begrenzer geht davon nicht kaputt, aber es ist zeitgleich eingetreten. Hm.
 

el El

Bekanntes Mitglied
11.09.2012
2.860
Epilog:
ich hätte noch so eine Platine:

Jedoch steht da im Elwiki dass die nur bis 43V geht? STimmt das?
 

Christian s

Bekanntes Mitglied
28.10.2006
2.533
das ist eine neuere von der weiß ich leidernichts . ich hab wei gesagt noch eine alte der ersten bauform zu Hause
 

r1

Neues Mitglied
01.01.1970
0
Ist das nicht die mit Geschwindigkeitsbegrenzer? Kann es sein, dass der den Ärger macht?
 

el El

Bekanntes Mitglied
11.09.2012
2.860
Die mom. Verbaute Version hat einen Geschwindigkeitsbegrenzer und die andere zumindest lt. Elwiki nicht. Aber diese Geschwindigkeitsbegrenzung hatte ich immer auf "offen" und die kann doch beim Wegfahren noch nicht greifen?
 

EL-2129

Neues Mitglied
29.05.2003
9
Vor Urzeiten, also vor vielen Jahren ist bei mir an meinem 13% Reifenberg mal die Hauptsicherung gefallen, weil die Strombegrenzung nicht funktionierte. Ganz kurz gesehen am DCC4000: Strom war über 400 A. Dann nix mehr. Curtis hats nix gemacht, nur die Hauptsicherung war weg.

Ursache damals:
Die Strombegrenzung bekam keine Versorgungsspannung, weil die entsprechende Sicherung gefallen war. Eine kleine 5A Sicherung oder so ähnlich. Da war - wenn ich mich recht erinnere - auch noch irgendein Licht mit dran.

Nachdem beides repariert war, also neue kleine Sicherung nur wieder eingesetzt und Hauptsicherung dann durch einen ETA 80V 125A DC-Automaten ersetzt, was alles wieder ok. Bis heute, fahr aber kaum noch. Der ETA Automat dient auch als Hauptschalter bei längeren Standpausen.

Gruss, RR
 

laase

Aktives Mitglied
08.10.2009
966
Konstantin, das liegt sehr wahrscheinlich an der Eingangsbeschaltung Deines neuen Motorreglers: "hinter" dem Gaspotieingang hängt wahrscheinlich gleich ein "dicker" Kondensator. Der glättet nicht nur Deine Ruckler am Gaspedal, sondern macht auch sanfte Rampen beim Beschleunigen und Gas wegnehmen.
Der Optokoppler auf der Begrenzerplatine schaltet, wie wir hier schon irgendwo mal erörtert haben, digital, anstatt linear seinen Widerstand zu ändern. Wahrscheinlich ist es nun aber so, daß bereits beim ersten Regelpuls des Strombegrenzers der Kondensator fast komplett entladen wird. Heißt abruptes Stillstehen. Strombegrenzer merkt Nullstrom und schickt keinen neuen Entladepuls. Fuß steht noch aufm Gas, Rampe geht wieder hoch bis Stromlimit, Begrenzer setzt wieder ein, Komplettentladung des Kondensators usw usf.
Diese ungünstigste Anpassung von Eingang des Motreglers zu Ausgang des Strombegrenzers durchbrichst Du nur, indem Du entweder den Kondensator innen drin abmachst bzw. "hinter" einen Widerstand vrrlegst (im orig Curtis ist er hinter einem Widerstand, nicht direkt am Gaseingang), oder indem Du außen noch einen Widerstand in Reihe vorschaltest. Das geht aber nur in 3-Draht-Technik des Potianschlusses gut, mit 2-Draht-Anschluss wirst Du die nötigen Pegel für min und max dann evtl nicht mehr erreichen. Hmm, am besten ist für Simulationsprogramm wie zB Simetrix oder LTSpice. Da könnte man versuchen, das ist-Problem nachzustellen und die ungefähre Größe eines Vorwid zu ermitteln.
Wenn in 3-Draht Technik angeschlossenes 5 oder 10k Poti, dann fang mit 10k zum Steuereingang hin an. Der Ausgang vom Strombegrenzer bleibt dann am Schleifer und kann den Kondensator nicht mehr so schnell entladen.
Viel Ergolg, Lars
 

el El

Bekanntes Mitglied
11.09.2012
2.860
Hallo
klingt schlüssig, ja aber ich kann doch nicht den neuen Curtis aufschrauben. :-(
Ich hab beim Poti zwar 3 Drähte, aber ich wüßte nicht, wohnin ich den 3. verbinden sollte.
Langsam fürchte ich, ich hab dem Verkäufer wohl aus Unwissenheit falschen Angaben zur Programmierung des Curtis gegeben. Schaut mal bitte, ist da der Fehler drinnen?

1204M-5305
Voltage 48V
current limit 325A
plug braking (variable Plug) on
HPD on
Max speed 100%
accel Rate 1,5sec
quick start 1,0sec
throttle type 2-wire rheostat, 0k=Stop/5k=max
Throttle Deadband 6%
Throttle Max 90%
Throttle Map 50%
Undervoltage Cutback 43V
Undervoltage Cutback Rate 20
Undervoltage Cutoff 39V
Contactor Protection on
Boost on


siehe Seite 16 Der Link wurde entfernt (404).

Liebe Grüße, Konstantin
 

r1

Neues Mitglied
01.01.1970
0
Ist ziemlich ähnlich dem, was ich im Kelly gefahren bin. Nur Rampe (accel. Rate) hatte ich immer bei 3s. Wenn ein Current Limit programierbaar ist, dann sollte man das, denke ich, im Controller machen um solche Konflikte zu vermeiden. Eventuell könnte es helfen die Strombegrenzerplatine zu modifizieren. Der Schaltplan war hier irgenwo mal in den letzten paar Monaten. Wenn ich mich recht erinnere, dann beginnt alles mit einem OPAmp. den kann man ein Wenig in Richtung Integrator verändern. Das nimmt dem Begrenzer das hektische Verhalten. Sind nur zwei Teile, die geändert werden müssen. Ich such mal wo das war. Du vielleicht auch und wer es zuerst findet, hat gewonnen.
 

r1

Neues Mitglied
01.01.1970
0
Gewonnen
http://67183441.foren.mysnip.de/read.php?363,438184,438812#msg-438812
 

Christian s

Bekanntes Mitglied
28.10.2006
2.533
Hallo Konstantin ! wie ich schon in meiner ersten Antwort geschrieben habe :

kann man nicht diesenCurtis umprogrammieren von den 325 A auf passende 150 oder so?
hat da vielleicht jemand so ein progarmmiergerät was man an den 4 poligen stecker anstecken kann ?

Das wäre eigentlich die sauberste und unverbastelste Lösung und Du kannst Dir den Strombegrenzer sparen.

Die Erklärung von Lars klingt wie immer logisch . sowas hab ich mir schon gedacht.
 

el El

Bekanntes Mitglied
11.09.2012
2.860
Christian, die 325A hätt ich - bei Bedarf - schon gerne zur Verfügung, das Fahrverhalten bergauf ist ein Wahnsinn und meist fahre ich nun auch überland mit vollem, normal gepoltem Compoundfeld.

Dieses Umprogrammiergerät kostet auch gebraucht auf Ebay so viel wie 2-3 Curtisse. Ich steh jetzt praktisch dort, dass ich nur versuchen kann, einen Widerstand in serie (Wert?) in das Poti einzuschleifen, das aber nur 2 Kabel hat. Oder den neuen Curtis aufzureißen um ihn seines Kondensators zu berauben. Richtig? Zweiteres mach ich nicht, da lass ichs lieber so.
 

r1

Neues Mitglied
01.01.1970
0
Wenn ich das richtig sehe, ließt OP 2 den Strom. Ein RC-Glied von Pin 7 nach 6 sollte schon reichen.
Also probeweise 10k und 10myF in Reihe von P7 nach 6 einlöten und dann mal mit den Werten Spielen.

Der Curtis wird vermutlich aber auch im Stromregelmodus arbeiten (controll by torque). Dann kann man mit einem zusatzwiderstand am Gaspoti schon viel erreichen. Den kann man ja auch schaltbar machen.
 

el El

Bekanntes Mitglied
11.09.2012
2.860
Richard, pin6, pin7? Sprechen wir von der 4eckigen als J4 bezeichneten Buchse unter den 3 Flachsteckern am Curtis?
Dankeschön
 

r1

Neues Mitglied
01.01.1970
0
Nicht um Dich zu ärgern, denn Du hattest ja Deine mechanischen Gründe, aber für alle die noch VOR der Entscheidung stehen. Das Programiergerät für Kelly kostet 8€. Eine Einstellung von zwei umschaltbaren Parametersätzen ist ebenfalls möglich. Aber der mechanische Aufwand beim Umbau ist in der Tat nicht unerheblich. Ist also nur etwas, wenn man z.B. ohnehin einen Umzug in den Kofferraum plant.
 

el El

Bekanntes Mitglied
11.09.2012
2.860
Richard, der Kofferraum ist bei mir ein Beifahrersitzplatz ;)
..und nächstes jahr wohnen dort 15 weitere Zellen.
Zurück zur Frage: Wo befinden sich die von Dir angesprochenen pins 6 u 7?
Danke
 

r1

Neues Mitglied
01.01.1970
0
es sind die ic pins gemeint. Jedes IC hat eine Markierung. Ein Punkt, Strich, eine Bohrung oder Kerbe. Gezählt wird mit Marke links
14......8
IC-Körper
1.......7
Löten würde ich nicht am IC sondern der Leiterbahn folgend am nächsten Lötpad eines Widerstandes.
 

Anmelden

Neue Themen