Streetscooter während der Fahrt laden ???



Bis zu 350 € für alle Fahrer von Elektroautos!
» Jetzt die höchste Quote am Markt sichern
» Oder direkt FIX 65 € erhalten.

Bereits jetzt THG-Quote für 2024 beantragen! Sichere dir deinen Quoten-Anspruch bevor die Prämie sinkt!
(Werbung)

el3331

Aktives Mitglied
03.12.2008
809
Köln
Hallo,
das Zusatzladegerät direkt an die Batteriepole anzuschließen, ist grundsätzlich richtig und sollte auch funktionieren. Nur - es wird tatsächlich nicht bemerkt, der zusätzlich geladene Strom wird nicht registriert und die entsprechenden Anzeigen werden zunehmend falsch.
Der Anschluss muss so erfolgen, dass der Zusatzladestrom auch über den Stromsensor fließt, und für den ja nicht unwahrscheinlichen Fall, dass das Notstromaggregat auch bei abgeschaltetem Fahrzeugsystem lädt, muss sichergestellt werden, dass das BMS mit Strom versorgt wird, sonst wird wieder der Ladestrom nicht registriert.
Bei meinem auf Lithium umgerüsteten AX habe ich ein ähnliches Problem.
Da auch der Stromsensor erst mit der Umrüstung hereingekommen ist, ist es kein Problem, den Anschluss für meine Zusatzladegeräte so zu machen, dass der Zusatzladestrom auch registriert wird. Und da der AX während der Ladung durch das Bordladegerät auch bei Zündung aus die für das Laden wichtigen Teile des Bordsystems mit Strom versorgt, wird daran auch das BMS angeschlossen. Und wenn ich nur mit einem der Zusatzladegeräte laden will, muss eben das Bordladekabel trotzdem am Netz angeschlossen sein - mit Ladeklappe offen = Bordladegerät aus. So läuft das BMS und registriert den Ladestrom über den Zusatzladeanschluss.
Grüße

Lothar
 
  • Like
Wertungen: Horst Hobbie

Werni

Bekanntes Mitglied
19.02.2019
2.021
Heidenrod
Tja,

und genau hier beisst die Katze sich jetzt in den Schwanz:

Schließt man direkt an die Batterie an, wird erstmal nix bemerkt.

Geht man über den Sensor, bemerkt das BMS (bzw. die Bordelektronik) die Ladung und rechnet eventuell sogar richtig mit, ABER es 'weiss' ja, dass es das Ladegerät nicht eingeschaltet hat. Bei einer korrekt programmierten Plausibilitätskontrolle muss es sich dann fragen 'wo kommt der Strom denn her?' und in den Fehlerfall gehen.

Ebenso beim Direktanschluss: Irgendwann nach einigen Zyklen müsste die Plausibilitätskontrolle darüber stolpern, dass da ja mehrmals soviel Strom entnommen wurde, wie nach Kenntnisssstand reingekommen ist. Auch ein Zustand, der eine Fehlermeldung angemessen erscheinen lässt.

Daher mein Vorschlag oben: Zusatzladegerät mit dem vorhandenen Ladegerät anschließen und von dessen Strombedarf steuern lassen: Zieht der Orginallader Strom aus dem Netz, hilft der zusätzliche mit. Stoppt der Orginallader, stoppt auch der zusätzliche. Das sollte ohne Probleme mit dem vorhandenen System möglich sein, solange das BMS sich nicht über den nun höheren Ladestrom mokiert. Alle anderen Plausibilitäten werden so eingehalten.

Gruß,

Werner
 

autarc

Mitglied
22.08.2018
74
16341
Ergänzend
wir hatten in den Anfängen verschiedene HP-Ladegeräte, manche ohne Relais - Ausgang für Ladeende, wie auch das Notstromaggregat, hat uns einige Zellen zerstört ->Lehrgeld
Daher,
Laden nur mit BMS, das auch das Laden unterbricht / abschaltet wenn abnormale Werte auftreten
( Spannung, Strom Temperatur), zum Schutz der Batterie

Das eigentliche Cell - Balancing findet am Ladeende bei kleiner Leistung statt.
Sind alle Zellen in der einprogrammierten Toleranz schaltet das BMS das Ladegerät aus.

Mein Twizy ( 2011 ) lädt immer bis er sich abschaltet. So hat er heute noch über 90 % ( Reichweite )
 
  • Like
Wertungen: Horst Hobbie

saxobernd

Aktives Mitglied
23.07.2020
925
Ist das nur eine Vermutung, dass eine Ladung von außen das ganze Fahrzeug dauerhaft sperrt?
Auf die 2,5 kW Bordlader könnt Ihr verzichten.
Ausgeschaltet mit bis zu 6 HP-Ladern an roten Drehstromlistensteckdosen nachladen und die Zusatzreichweite von Hand hinzurechnen. Laden mit eigenem BMS ohne Balanzierung, nur Überwachung über billiges Zusatz-BMS, das natürlich einen hochohmigen zugang zu allen Zellen bekommen muss.
Balanzieren zu Hause.
Von welcher Batteriespannung sprecht Ihr, 360 oder 48 Volt?
Ich kann mir nicht vorstellen, dass jeder Fremdzugriff zur Sperrung des ganzen Fahrzeuges führt. Wir heißen doch nicht Renault.
Praktisch wäre natürlich eine deutlich größere Zusatzbatterie mit eigener Überwachung und eigenem Lader, die über eine Diode die Fahrzeugbatterie erweitert. Passt dann auch an andere Fahrzeuge.
 
  • Like
Wertungen: Horst Hobbie

Werni

Bekanntes Mitglied
19.02.2019
2.021
Heidenrod
Eine Ladung über die Typ2-Dose sperrt immer das wegfahren - das ist so im Standard definiert.

Gut dass du nach der Batteriespannung fragst, diese schließt die HP-Laderlösung aus.


Gruß,

Werner