Starthilfe für Neuling Peugeot 106 Electrique

citicar75

Mitglied
13.08.2018
297
... wir sind in den 90er Konstruktionsjahren und am ELIT gibt es weder FireWire, USB, SCSI Stecker, aber eine
V24 Schnittstelle und eine Parallelschnittstelle (wer noch weiß, wie die funktioniert, PIO und SIO Schnittstellen).
Dort muß das CD Laufwerk ran ...
Programmbasismäßig arbeitete man in der ursprünglichen Maschinensprache, für ein Betriebssystem war einfach kein Platz ...
Die Anwenderdaten im EEPROM Bereich konnte man mit einer MS-DOS orientierten S/W ändern, mit direktem Speicherzugriff, man sollte allerdings wissen, unter welcher Adresse was liegt, dann ist der Abbildungsmaßstab von Nöten ... u.v.a.m.
Und zusätzlich eine Prüfung über dieses Thema bestanden haben, oder anders gesagt jetzt ein gewisses Lebensalter aufweisen können ...
Dann geht's fluffig vorwärts.
 

Reiner106

Mitglied
07.05.2018
287
nahe Giessen / Hessen
Oh ja, da kann ich mich noch gut dran erinnern..... Interlink Kabel und so Scherze. Ich meine, es gab diverse Standards für EPP-PATA/IDE/ATAPI und man brauchte den jeweils passenden Treiber am PC, sonst ging gar nix - Plug&Play war da noch nich :)

SPannend wäre mal nachzusehen, was in den PSA CD Roms für ein Chip drin war, eventuell könnte man in alten Freecom Laufwerken fündig werden..
 

Werni

Aktives Mitglied
19.02.2019
1.513
Heidenrod
Das CD-Rom kam direkt ans Auto?

Ok, ich war jetzt der meinung, das kommt an den DOS-rechner, dieser an die serielle Schnittstelle des Autos und auf den CDs ist dann die DOS-Software für das Auto...

Ansonsten wäre Freecom eventuell tatsächlich eine Lösung, da gab es externe gehäuse, die an den Parallelport geschaltet wurden.

Vielleicht kann das noch mal jemand genau beschreiben, was da wo dran gehörte. ich hab ne Menge alten Kram gebunkert...

Gruß,

Werner
 

el3331

Aktives Mitglied
03.12.2008
786
Köln
Hallo,
ich habe ja einen Citroen AX Electrique, der ursprünglich eine sehr frühe Version des Bordrechners hatte. Inzwischen ist V3,5 drin und dass der anders regelt, kann man merken: effektivere Reku und eine variablere Ladekurve. Selbst wenn nicht alle Funktionen von der Sagem-Box unterstützt werden, kann man jedenfalls die erweiterten Fehlerspeicherungsmöglichkeiten nutzen - ... sofern man ein noch funktionierendes ELIT hat.
Ich bin ziemlich sicher, dass beim Einbau des neuen Rechners nichts an der Sagem-Box gemacht worden ist.
Grüße

Lothar
 

Argasos

Neues Mitglied
12.06.2021
36
So der Rechnertausch hat leider nichts gebracht. Habe alles so durchgeführt wie weiter oben von mir geschrieben, die 12 Volt Batterie ist voll geladen. Das Verhalten beim "Start" bleibt das gleiche. Also alles wie immer aber gelb. Störlampe geht bei Schlüssel in Startposition an.Grüne Fahrlampe leuchtet auch,Klackgeräusch auch zu hören aber Tritt aufs Gas bleibt unerwiedert,Fahrzeug bewegt sich nicht. Fehlermeldung 'sporadisch Bremsstromzerhacker'.
Neuer Rechner auch kaputt oder kann ich noch auf eine andere Fährte gehen und Fehler suchen?
 

DH@SoKa

Mitglied
09.05.2012
117
Hallo,

jetzt habe ich nicht den ganzen Faden durchgelesen, aber habt Ihr schon an den IGBT gedacht?
Siehe z.B. hier:
https://www.solarmobil-ka.de/?page_id=382
Das Fehlerbild scheint ähnlich auszusehen. Nach dem Löschen aller Fehler per Diagnosesystem kam die Fehlermeldung (Störungslampe) bei mir aber nicht schon beim Einschalten wieder, sondern immer erst beim Betätigen des Gaspedals (reproduzierbar). Ist spontan beim Anfahren an der Ampel aufgetreten, d.h. bis dahin Verhalten unauffällig, dann beim Anfahren an der grün gewordenen Ampel ein kleiner Ruck, Störungslampe und endgültig kein Fahrstrom mehr.

Mit sonnigen Grüßen aus Karlsruhe
Dirk



Warnhinweis:
Im betreffenden Fahrzeug können regulär Spannungen bis zu 160V (Gleichspannung) bzw. 230V (Wechselspannung) vorliegen. Diese sind bei unsachgemäßer Handhabung lebensgefährlich!
 

thegray

Bekanntes Mitglied
15.04.2008
8.713
Das CD-Rom kam direkt ans Auto?

Ok, ich war jetzt der meinung, das kommt an den DOS-rechner, dieser an die serielle Schnittstelle des Autos und auf

Werner

Damit das nicht zusehr ausartet - (habe nur eine mal für ein Paar Minuten ein Funktionsföhiges in der HAnd gehabt, Sicher da ist nicht genug Leistung für ein Windows 3.xx
Ist die Frage ob da überhaupt eine DOS vorliegen könnte - entwickler in der Zeit sind da auch ganz eigene Wege gegangen.

Nur weil in den den beiden Renault-Rechnern Intel-CPUs werklet und in dem "Großen" ein Hochintergrierter 80286 mit 16 Megaherz ist da auch ein EchtzeitDOS drauf :ROFLMAO:

UND
Nein das CD-Rom kommt an das ELIT (stellt euch einen C64. Mit Datasette vor) mit eigener Unterstützung damit das ELIT-Die Daten Verwalten kann und somit auch neue EERoms von CD-Lesen und ins "Auto" schreiben kann.
 

citicar75

Mitglied
13.08.2018
297
So der Rechnertausch hat leider nichts gebracht. Habe alles so durchgeführt …

… Mal einige theoretische Betrachtungen zur Fehlersuchstrategie.

Du hast ein defektes System, bestehend aus 3 (!) Komponenten, mit denen Du spielen kannst, also
Rechner (zwei Stück !, einer fürs 120V System, einer fürs 12V System), dann zweitens die RestSAGEMbox und drittens (darüber ist überhaupt noch nicht geschrieben worden) - der Motor.
Dein „Calculateur“ spinnt, Du baust einen „... ungeprüft, Zustand unbekannt …“ ein.
Dann schlußfolgerst Du - der ist auch kaputt - und suchst eine komplette neue SAGEM Box.
Wer sagt Dir, daß ein (vedachtsmäßig und suspekt) defekter Rechner die richtigen Fehlermeldungen bringt …????
Ich würde von den drei Komponenten erstmal EINE (100%) funktionsfähige einbauen, da biete sich
der „Calculateur“ an, der ist am einfachsten und schnellsten zu wechseln, dann hast Du Fehlermeldungen, denen man vertrauen und mit denen man weiter arbeiten kann. Wenn Du die gesuchte “neue und funktionsfähige“ SAGEM Box dann einbaust, kann es passieren, daß bei einem defekten Motor ( such mal nach „Motor Erregerwicklung defekt„) Du auf einmal auch zwei Defekte SAGEM boxen hast.
Bloß mal zur Orientierung, geprüfte und dann auch funktionsfähige SAGEM Boxen könnte man aus „F“ beschaffen und von dort auch so bekommen - wir reden dann aber über 1,5 K€ …

Das nennt sich „Fehlersuche“ nach dem Ausschlußverfahren.
3 suspekt Defekte Komponenten, eine wird durch eine „getauscht, aber 100%“ funktionsfähige ersetzt.
Du hast jetzt nur noch zwei suspekt Defekte Komponenten. Wobei der Rechner Dir verläßliche
Hinweise gibt, wo in diesen Rest - Komponenten zu suchen ist.

Wenn Du Deinem Weg folgst, würde ich mir noch einen “geprüft funktionsfähigen“ Motor angeln
und alle drei wechseln - das ist die „100% Lösung“ - aber auch die teuerste …
Deine Entscheidung …
 

Argasos

Neues Mitglied
12.06.2021
36
Hallo liebes Forum,
meine Box war jetzt bei Herrn Eckardt, wohl ne ganz schöne Sache, IGBT defekt und Platine verschmort. Hatte noch keine Zeit alles einzubauen und zu testen, aber natürlich gebe ich Bescheid ob der 106er wieder läuft.
Ich müsste mal noch wissen welches Kühlmittel in den Kühlkreislauf reinkommt. Farbe ist so hellgrün was zumindest in den Batterien drin ist und im Ausgleichsbehälter vom Batterie und Sagembox Kühlkreislauf. Kann ich dann einfach grünes kaufen was man sonst auch bei nem Benziner ins Kühlsystem schüttet oder muss man da was bedenken (beim Benziner gibts da ja immer Unterschiede nach dem Motto dieses greift Dichtungen an, jenes ist Silikatfrei etc.)
Danke für eure Tips!
 

Argasos

Neues Mitglied
12.06.2021
36
@astromeier
Danke, das mit dem Kühlmittel habe ich hinbekommen, die Kiste fuhr wieder, bis sich der Rückwärtsgang verabschiedet hat, jetzt nur noch vorwärts. An der Reparatur arbeite ich schon, auch lege ich mir jetzt eine zweite Sagembox zu, immer eine soll heile sein?
 

astromeier

Mitglied
07.02.2015
62
MA
www.psa-e-wiki.de
Hallo Argasos,
ich wünsche dir viel Erfolg bei der Reparatur!
Vor kurzen hatte sich mein IGBT mit einem Knall verabschiedet und ich konnte meine Box auch wieder reparieren.
Man muss sich halt rantrauen...
 

Argasos

Neues Mitglied
12.06.2021
36
Ich schicke die Fahrreglerplatine zum Herrn Eckart falls ich sie vermurkse...hab auf jeden Fall schon einen Fehler gemacht, hinten ist an der Platine so ein kleines abgesenktes Stück Platine dran was dummerweise fest verlötet ist, habe ich schon abgebrochen ist blöd wieder anzulöten. Leiterbahnen beim Auslöten der Relais auch teilweise mit hochgekommen. Muss ich jetzt mit Kupferdrähtchen und Isolierlack mal versuchen zu flicken sonst Fachmann. Hoffe der nimmt das dann noch trotz meiner Experimentierversuche? Ist mir schon peinlich ich bin ein typischer Vermurkser.
 

citicar75

Mitglied
13.08.2018
297
… das Auslöten dieser zwei Relais ist etwas kompliziert. Komplett bekommt am sie nicht raus, da sind Leiterzüge unter den Relais.
Am Besten beide Relais komplett zerstören, dann die Kontakte einzeln auslöten.
Ist eine Leiterplatte - zwei Ebenen, die Karte einspannen und dann mit zwei temperaturgeregelten Lötkolben an beiden Seiten erwärmen - so gehts prima raus -
meine Erfahrung …
 

Argasos

Neues Mitglied
12.06.2021
36
Ok, danke. Ich habe mir mal eine zweite Sagem Box der neuesten Version beim Herrn Eckart bestellt so werde ich dann auf jeden Fall eine funktionsfähige haben.

Eine Frage zu den Akkus, endlich habe ich die Kästen mal einzeln gemessen, Fahrzeug hatte beide Ladelampen an und war im Kriechgang:
Hinterer Kasten: 6,255 V pro Block
Motorraum oben: 6,256666 V pro Block
Vorne unten: 6,23333V pro Block

Muss ich dann im Kasten vorne unten aufgrund der Abweichung nach einem schwachen Block suchen?Sehe ich das richtig oder ist das so nicht aussagekräftig?

P.S.: die Akkus im oberen Kasten wo ich schon mal reingeschaut habe sind allesamt aus 2011. Passt zur Aussage des Vorbesitzers dass er 2014 einen kompletten Akkusatz erhalten hat.
 
Zuletzt bearbeitet:

Argasos

Neues Mitglied
12.06.2021
36
Liebes Forum,
hier nach einem Jahr Besitz 106 electrique mal ein kleiner Zwischenstand zum Gebrauch und Zustand des Autos:

Ich habe mittlerweile ca. 2500 km mit dem Auto gefahren, ich weiß das ist nicht viel aber er stand ja auch durch den Defekt der Sagembox auch fast den ganzen Winter nur herum.

Ich habe mittlerweile eine Sagembox und Rechner der neuesten Generation im Auto drin, die Kohlen des Motors selbst getauscht, einen defekten Stellmotor Fahrertür ersetzt und die Batterie im Fahrzeugschlüssel getauscht sodass die Infrarot ZV wieder funktioniert, Aufkleber von Naturstrom draufgepappt (150 Euro jedes Jahr Gutschrift auf den trotz diverser Krisen immer noch sehr günstigen Strom dort), "Standheizung" wieder angeklemmt (funktioniert) und die 12 Volt Batterie ausgetauscht.
Außerdem habe ich mir 2,5mm in die Garage gelegt, CEE blau einzeln abgesichert mit einem extra Stromzähler auf der Hutschiene sodass ich meine Ladeergebnisse protokollieren kann (alles von mir vorbereitet und dann letztlich vom Elektromeister aufgesetzt).
Servopumpe liegt derzeit ausgebaut in der Garage, Wellendichtring von Pumpenwelle undicht, neuer schon da, wird noch eingebaut und dann muss er diesen Monat zum TÜV.

Reichweite: Wer den Thread verfolgt hat weiß dass ich mit einer Reichweite von ca. 50 km gestartet bin und oft schon bei 40 Prozent die Ladelampe anging.
Nach Ausgleichsladung bei sommerlichen Temperaturen waren es auch mal 70 km Reichweite.
Ich habe mir schon 2012er Akkus besorgt und wollte mutmaßlich defekte Blöcke rauswerfen, dazu habe ich mir ein regelbares Netzteil aus dem Modellbau geholt womit ich die einzelnen Blöcke laden kann, daran ein kleines Voltmeter/Amperemeter zum Stundenzählen.

Nun habe ich aber bemerkt dass ich aus meinen im Fahrzeug verbauten Akkus immer mehr und mehr Reichweite gewinne. Ich hatte nach Ausgleichsladung im besten Fall 11 kW drin, jetzt bin ich bei Ausgleichsladung bei 15 kW, was ein Reichweitenergebnis von 90km gebracht hat. Mit Normalladung war der heute erfahrene Reichweitenrekord 80km.
Die Energieanzeige geht mittlerweile auf 15 Prozent runter wenn die Ladelampe angeht, allerdings fahre ich den Wagen nun auch immer mit Checkelec leer sodass ich mich den 100 Volt annähere aber dann vom Gas gehe um ihn langsam leer zu fahren.

Also insgesamt schöne Reichweitenergebnisse ohne dass ich die Akkus angefasst habe. Ich bin Mal gespannt ob sie noch weiter Kapazität gewinnen.

Außerdem habe ich schöne Kontakte zu Forenmitgliedern bekommen, die mir mit Rat und Tat und auch Ersatzteilen geholfen haben, ich habe Herrn Eckardt persönlich kennengelernt der nach einem vermurksten Reparaturversuch meinerseits nun die Fahrplatine aus meiner alten Sagembox auf seiner Werkbank liegen hat, er hat mir einfach immer super weitergeholfen.

Es macht alles sehr viel Spaß und ich hatte zwischenzeitlich auch eine YouTube Serie zu dem Fahrzeug begonnen die ich aber aufgrund von Nachwuchs noch nicht aktuell halten konnte.

Aktuell benutze ich das Auto fast jeden Tag, fahre damit zur Arbeit, Einkaufen und auch kleine Ausflüge samt Frau, zwei Kindern mit Kindersitzen,Kinderwagen und Laufrädchen im Kofferraum sind drin (richtig schöne Abenteuerfahrten sind das).

Ich werde weiter berichten und danke allen die mitgedacht, geschrieben und geholfen haben!
 
Zuletzt bearbeitet:

Anmelden

Neue Themen