Starthilfe für Neuling Peugeot 106 Electrique

citicar75

Mitglied
13.08.2018
247
... wir sind in den 90er Konstruktionsjahren und am ELIT gibt es weder FireWire, USB, SCSI Stecker, aber eine
V24 Schnittstelle und eine Parallelschnittstelle (wer noch weiß, wie die funktioniert, PIO und SIO Schnittstellen).
Dort muß das CD Laufwerk ran ...
Programmbasismäßig arbeitete man in der ursprünglichen Maschinensprache, für ein Betriebssystem war einfach kein Platz ...
Die Anwenderdaten im EEPROM Bereich konnte man mit einer MS-DOS orientierten S/W ändern, mit direktem Speicherzugriff, man sollte allerdings wissen, unter welcher Adresse was liegt, dann ist der Abbildungsmaßstab von Nöten ... u.v.a.m.
Und zusätzlich eine Prüfung über dieses Thema bestanden haben, oder anders gesagt jetzt ein gewisses Lebensalter aufweisen können ...
Dann geht's fluffig vorwärts.
 

Reiner106

Mitglied
07.05.2018
287
nahe Giessen / Hessen
Oh ja, da kann ich mich noch gut dran erinnern..... Interlink Kabel und so Scherze. Ich meine, es gab diverse Standards für EPP-PATA/IDE/ATAPI und man brauchte den jeweils passenden Treiber am PC, sonst ging gar nix - Plug&Play war da noch nich :)

SPannend wäre mal nachzusehen, was in den PSA CD Roms für ein Chip drin war, eventuell könnte man in alten Freecom Laufwerken fündig werden..
 

Werni

Aktives Mitglied
19.02.2019
1.180
Heidenrod
Das CD-Rom kam direkt ans Auto?

Ok, ich war jetzt der meinung, das kommt an den DOS-rechner, dieser an die serielle Schnittstelle des Autos und auf den CDs ist dann die DOS-Software für das Auto...

Ansonsten wäre Freecom eventuell tatsächlich eine Lösung, da gab es externe gehäuse, die an den Parallelport geschaltet wurden.

Vielleicht kann das noch mal jemand genau beschreiben, was da wo dran gehörte. ich hab ne Menge alten Kram gebunkert...

Gruß,

Werner
 

el3331

Aktives Mitglied
03.12.2008
761
Köln
Hallo,
ich habe ja einen Citroen AX Electrique, der ursprünglich eine sehr frühe Version des Bordrechners hatte. Inzwischen ist V3,5 drin und dass der anders regelt, kann man merken: effektivere Reku und eine variablere Ladekurve. Selbst wenn nicht alle Funktionen von der Sagem-Box unterstützt werden, kann man jedenfalls die erweiterten Fehlerspeicherungsmöglichkeiten nutzen - ... sofern man ein noch funktionierendes ELIT hat.
Ich bin ziemlich sicher, dass beim Einbau des neuen Rechners nichts an der Sagem-Box gemacht worden ist.
Grüße

Lothar
 

Argasos

Neues Mitglied
12.06.2021
29
So der Rechnertausch hat leider nichts gebracht. Habe alles so durchgeführt wie weiter oben von mir geschrieben, die 12 Volt Batterie ist voll geladen. Das Verhalten beim "Start" bleibt das gleiche. Also alles wie immer aber gelb. Störlampe geht bei Schlüssel in Startposition an.Grüne Fahrlampe leuchtet auch,Klackgeräusch auch zu hören aber Tritt aufs Gas bleibt unerwiedert,Fahrzeug bewegt sich nicht. Fehlermeldung 'sporadisch Bremsstromzerhacker'.
Neuer Rechner auch kaputt oder kann ich noch auf eine andere Fährte gehen und Fehler suchen?
 

DH@SoKa

Mitglied
09.05.2012
117
Hallo,

jetzt habe ich nicht den ganzen Faden durchgelesen, aber habt Ihr schon an den IGBT gedacht?
Siehe z.B. hier:
https://www.solarmobil-ka.de/?page_id=382
Das Fehlerbild scheint ähnlich auszusehen. Nach dem Löschen aller Fehler per Diagnosesystem kam die Fehlermeldung (Störungslampe) bei mir aber nicht schon beim Einschalten wieder, sondern immer erst beim Betätigen des Gaspedals (reproduzierbar). Ist spontan beim Anfahren an der Ampel aufgetreten, d.h. bis dahin Verhalten unauffällig, dann beim Anfahren an der grün gewordenen Ampel ein kleiner Ruck, Störungslampe und endgültig kein Fahrstrom mehr.

Mit sonnigen Grüßen aus Karlsruhe
Dirk



Warnhinweis:
Im betreffenden Fahrzeug können regulär Spannungen bis zu 160V (Gleichspannung) bzw. 230V (Wechselspannung) vorliegen. Diese sind bei unsachgemäßer Handhabung lebensgefährlich!
 

thegray

Bekanntes Mitglied
15.04.2008
8.458
Das CD-Rom kam direkt ans Auto?

Ok, ich war jetzt der meinung, das kommt an den DOS-rechner, dieser an die serielle Schnittstelle des Autos und auf

Werner
Damit das nicht zusehr ausartet - (habe nur eine mal für ein Paar Minuten ein Funktionsföhiges in der HAnd gehabt, Sicher da ist nicht genug Leistung für ein Windows 3.xx
Ist die Frage ob da überhaupt eine DOS vorliegen könnte - entwickler in der Zeit sind da auch ganz eigene Wege gegangen.

Nur weil in den den beiden Renault-Rechnern Intel-CPUs werklet und in dem "Großen" ein Hochintergrierter 80286 mit 16 Megaherz ist da auch ein EchtzeitDOS drauf :ROFLMAO:

UND
Nein das CD-Rom kommt an das ELIT (stellt euch einen C64. Mit Datasette vor) mit eigener Unterstützung damit das ELIT-Die Daten Verwalten kann und somit auch neue EERoms von CD-Lesen und ins "Auto" schreiben kann.
 

citicar75

Mitglied
13.08.2018
247
So der Rechnertausch hat leider nichts gebracht. Habe alles so durchgeführt …
… Mal einige theoretische Betrachtungen zur Fehlersuchstrategie.

Du hast ein defektes System, bestehend aus 3 (!) Komponenten, mit denen Du spielen kannst, also
Rechner (zwei Stück !, einer fürs 120V System, einer fürs 12V System), dann zweitens die RestSAGEMbox und drittens (darüber ist überhaupt noch nicht geschrieben worden) - der Motor.
Dein „Calculateur“ spinnt, Du baust einen „... ungeprüft, Zustand unbekannt …“ ein.
Dann schlußfolgerst Du - der ist auch kaputt - und suchst eine komplette neue SAGEM Box.
Wer sagt Dir, daß ein (vedachtsmäßig und suspekt) defekter Rechner die richtigen Fehlermeldungen bringt …????
Ich würde von den drei Komponenten erstmal EINE (100%) funktionsfähige einbauen, da biete sich
der „Calculateur“ an, der ist am einfachsten und schnellsten zu wechseln, dann hast Du Fehlermeldungen, denen man vertrauen und mit denen man weiter arbeiten kann. Wenn Du die gesuchte “neue und funktionsfähige“ SAGEM Box dann einbaust, kann es passieren, daß bei einem defekten Motor ( such mal nach „Motor Erregerwicklung defekt„) Du auf einmal auch zwei Defekte SAGEM boxen hast.
Bloß mal zur Orientierung, geprüfte und dann auch funktionsfähige SAGEM Boxen könnte man aus „F“ beschaffen und von dort auch so bekommen - wir reden dann aber über 1,5 K€ …

Das nennt sich „Fehlersuche“ nach dem Ausschlußverfahren.
3 suspekt Defekte Komponenten, eine wird durch eine „getauscht, aber 100%“ funktionsfähige ersetzt.
Du hast jetzt nur noch zwei suspekt Defekte Komponenten. Wobei der Rechner Dir verläßliche
Hinweise gibt, wo in diesen Rest - Komponenten zu suchen ist.

Wenn Du Deinem Weg folgst, würde ich mir noch einen “geprüft funktionsfähigen“ Motor angeln
und alle drei wechseln - das ist die „100% Lösung“ - aber auch die teuerste …
Deine Entscheidung …
 

Anmelden

Neue Themen