Störung im Bremssystem


Stromer71

Neues Mitglied
01.01.2013
8
... nach den Ausschweifungen habe ich noch etwas zum ursprünglichen Thema.

Auch ich habe seit Anfang Februar 2019 bei 118.000km nach einer
STARK-FEUCHT-SALZigen Fahrt von gut 100 km ein Problem:

das ganze äußert sich zwar nicht zwingend in der Bremsanlage, sondern in einem Ruckeln beim An-/Fahren.
Beim Untersuchen des Problems ist mir aufgefallen,
dass das erste starre Rohr hinter der Unterdruckpumpe sehr stark an der Kunstoffhalterung rostet bzw. droht
durch zu rosten, somit kann der Unterdruck theoretisch verloren gehen.

Dummerweise habe ICH daraufhin den kompletten Motorraum mit Bürste entdreckt
und anschließend vorsichtig mit einer Kübelspritze und ca. 40 Liter Wasser gereinigt, entrostet mit Bremsenreiniger gesäubert bzw. mit Unterbodenschutz und Wachs neu versiegelt.

Jetzt Brummt der Motor nach der Wäsche unter Last/Beschleuinigung.

Wer kann hier etwas zu berichten?



Bitte kein Hohn und Spott, ich bin mit dem Wasser erst nach langem Überlegen dran gegangen.
Aber nachdem ich gesehen habe, bis wohin die Feuchtigkeit überall hin krabbelt, hatte ich die größte Angst verloren.
Und dann habe ich auch nur ganz sachte gespült ohne viel Druck.
 

iOnier

Mitglied
10.01.2016
66
Dummerweise habe ICH daraufhin den kompletten Motorraum mit Bürste entdreckt
An sich ja eine gute Idee, aber ...
und anschließend vorsichtig mit einer Kübelspritze und ca. 40 Liter Wasser gereinigt, entrostet mit Bremsenreiniger gesäubert bzw. mit Unterbodenschutz und Wachs neu versiegelt.
... hier könnte der Hase im Pfeffer liegen.
Jetzt Brummt der Motor nach der Wäsche unter Last/Beschleuinigung.
=> Unterbodenschutz / Wachs an den Antriebswellen gelandet => Unwucht?
Wer kann hier etwas zu berichten?
Ist bei manchen Drillingen "ab Werk" so, dass es beim Beschleunigen, typisch vor allem im Geschwindigkeitsbereich ab 70 bis 90 km/h etwas "wummert". Habe irgendwo gelesen, dass das an den Antriebswellen liegen soll. Mein iOn macht das auch; der von dem ich das gelesen hatte kennt das seit "neu" und über zig-tausend km ohne Änderung / Verschlechterung / Schadenseintritt.
Also vielleicht mal die Antriebswellen ansehen; vor allem an den Gelenken. Unwuchten machen sich immer am stärksten bemerkbar, je weiter sie "außen" liegen, also je ferner vom Zentrum der Drehung. Den größten Umfang haben die Wellen halt an den Gelenken; wenn da außen ein Flatsch Unterbodenschutz klebt ...
 

Stromer71

Neues Mitglied
01.01.2013
8
... hier könnte der Hase im Pfeffer liegen.

=> Unterbodenschutz / Wachs an den Antriebswellen gelandet => Unwucht?

Ist bei manchen Drillingen "ab Werk" so, dass es beim Beschleunigen, typisch vor allem im Geschwindigkeitsbereich ab 70 bis 90 km/h etwas "wummert". Habe irgendwo gelesen, dass das an den Antriebswellen liegen soll. Mein iOn macht das auch; der von dem ich das gelesen hatte kennt das seit "neu" und über zig-tausend km ohne Änderung / Verschlechterung / Schadenseintritt.
Also vielleicht mal die Antriebswellen ansehen; vor allem an den Gelenken. Unwuchten machen sich immer am stärksten bemerkbar, je weiter sie "außen" liegen, also je ferner vom Zentrum der Drehung. Den größten Umfang haben die Wellen halt an den Gelenken; wenn da außen ein Flatsch Unterbodenschutz klebt ...


Vielen Dank für den gute gemeinten Rat!
Brummt aber leider nur bergauf unter Last (20-50km/h). Bergab und schneller ist's muksmäuschen still.
Dachte zuerst es könne u.U. auch an den Bremsen oder ABS-Sensoren liegen, aber inzwischen habe ich klein beigegebn und das Schätzchen zur Peugeot-Werkstatt (welche auch iOn's verkauft) gebracht.
Der KFZ-Meistetr hat mir nicht Mut gemacht, als er meinte: "vielleicht wären ja nur die Kohlen verschliessen"....
Ich hoffe er hat jemand in der Werkstatt der mehr Ahnung hat als er.
Nicht das er noch eine Tank und Einspritzdüsen einbaut, weil die im Auto gefehlt haben ;-)
Ich berichte wenn ich mehr weiß.
 

thegray

Bekanntes Mitglied
15.04.2008
8.185
Nee bei den neuen Verbrennern kannst du nicht immer mehr mit rechnen und auch nicht stabil. -> Denk mal an Startstop.... nur als Beispiel. Und Abgaswerte Druckschwankungen usw.

Und richtig bei den Modernen hast du als Fahrer immer ein Problem mit großer Fußkraft zu arbeiten um eine Bremswirkung zu erreichen - das war z.b. bei den Ersten S-Klasse vor ca.15 Jahren mit "Elektronischer Bremse" ein Skandal im Stillen mit sich zog - bei irgendeiner internen Fehlermeldung ein Ventil auf und ohne Vorwarnung - auf Fuss Hydraulik ohne verstärkung umschaltetet nur das die erst Aktiv wurde bei einer Fußkraft über 80KG - bei einem Leergewischt von >2.2 Tonnen , das hatte schon so manchen Zwischenfall provoziert. Klagen und Rücknahmen des Herstellers....


Weiter ich weis nicht wie die Pumpe da verbaut ist und wo der Druckschalter sitzt (bei VW meist im Pumpengehäuse als Schalter aber CAN gibt es wohl auch schon - ich würde auch versuchen eine Alternative zu verbauen wenn - die Überholung/Reinigung nicht machbar weil u.a. verklebt/verschweißt.
Im VW Bereich sind gebrauchte schon für 1/8 der hier genannten Summe aus Schlachtfahrzeugen zu bekommen. Ich hab hier eine im Regal um die in den Renault .....die ineffektive und Laute Membranpumpe mir ein Dorn im Hünerauge ...

Überholung ACHTUNG Schmierung - Vorsicht wenn da Silikonmaterialien (evtl. Dichtlippen oder sowas ) verbaut.
DANN kein Bremsenreiniger; kein Kischoel; kein MOS usw. verwenden bekommste - nach dem Moto " Nadel; Faden; Sterbeurkunde- Operation gelungen Patient tot) augenblicklich ein Problem - zum Schmieren sicherheitshalber PFTE auch bekannt als Teflon aus dem Themenbereich Trockenschmierstoff; oder Silikonöl oder zu ganz großen NOT feines Grafitpulfer verwenden - auf jeden Fall nichts was auf Mineraloelbasis!

Hm aber eigentlich tut das Zeug sehr dauerhaft seinen Dienst - Auch das Fahrzeug ich kenne einen Drilling Fahrer - der ist jetzt seit 2JAhren (2HAnd) jeden Tag unterwegs - der hat bis auf die Sofiten im Himmel noch nichts anpacken müßen.
 

Anmelden

Neue Themen