Störung im Bremssystem


Speedy6484

Neues Mitglied
07.02.2013
23
0
#42
Hallo zusammen!
Scheint so als habe ich auch mal "wieder" ein Problem mit meiner Unterdruckpumpe.
Hab diese ja schon mal auf Garantie incl. Relais getauscht bekommen.
Aber sie macht schon längere Zeit Probleme. Jetzt wo es so kalt geworden ist fast permanent.
Kontrolllampe kommt nach ca. 1 Minute nach Abfahrt und bei vielem bremsen kommt dann noch das Pfeifgereusch dazu welches sehr spät wenn überhaupt wieder aus geht.
Und die Pumpe macht auch komplett andere Geräusche und arbeitet länger als gewohnt.

Werde die nächsten Tage mal Prüfen ob überhaupt 12V bei der Pumpe ankommen wenn sie laufen muss. Sollte dies nicht der Fall sein tippe ich eher auf die Relais (Günstige Variante). Andernfalls kann es meines Erachtens nur die Pumpe sein (teure Variante). Wieso sie sich im Sommer leichter tut wie im Winter ist mir zwar nicht ganz logisch da die Bremsflüssigkeit die gleiche Viskusität haben sollte aber naja...

Ja da mein Händler sagt diese kostet 500€ Netto ohne Einbau bin ich auf der Suche nach einer günstigen gebrauchten.

Hat vielleicht jemand von euch eine rum liegen??? Oder komplett ander Idee was meinem I Miv fehlen könnte???

Danke im Voraus,

grüsse aus dem verschneiten Österreich!

-- speedy6484 --
 

weiss

Administrator
15.01.2004
1.947
4
#43
hallo speedy... :cool:
denke mal das deiner unterdruckpumpe die luft nicht leicht austreten kann, dann läuft die auch lange.
die andere möglichkeit ist leider aufwendig: den unterdruckbremskraftverstärker ausbauen und das gestänge überholen. dann kann man auch das belüftungsventil gleich mit reinigen/kontrollieren ob das noch leicht gängig ist oder vereist ist.

aber wie immer: wer an sicherheitstechnischen sachen arbeit muss wissen was er da tut!

euer werner ad
 

Speedy6484

Neues Mitglied
07.02.2013
23
0
#44
Ja eben, weiss nicht was ich tunen soll. Grundsätzlich bin ich Elektriker und kein Auto Bastler. Das will ich nicht und kann ich auch nicht. Mehr als Messen ob Spannung und Strom bei der Pumpe passen mach ich auch nicht. Sicherheitsteile wie du sagst erst recht nicht. Will nur keine geschätzten 700€ ausgeben und dann das Problem immer noch haben. Bzw wenn es die Relas sind das ganze schon mit geschätzt 100€ in den Griff bekommen.

Eben hatte auch schon die Idee ob es Luft in der Leitung sein könnte oder das Öl schlecht ist (Wasser drin oder so) aber das kann ich nicht feststellen.

Wie gesagt Pumpe hört sich einfach ander an, schwergängiger, für mein empfinden dumpfer (weniger Drehzahl) und muss dadurch mehr arbeiten. Das spricht für mich als Elektriker entweder für geringe Spannung oder deffekte Pumpe. Erklärt aber nicht wieso es nur bei kalten Temperaturen auftritt.

Einfach nur schwierig! Nur ich muss irgend etwas machen da es schon langsam nicht mehr sicher zum fahren geht so!
 

weiss

Administrator
15.01.2004
1.947
4
#45
hallo speedy :cool:
wenn in der pumpe öl umgeht, das muss nicht unbedingt sein, dann ist da sicher öl mit wasser drinnen.

der bremskraftverstärker hat ein belüftungsloch mit einem filter davor. der gefriert bei den temperaturen auch gerne zu. (in bezug nehmend auf die "nach 1 minute kommt die warnlampe")
bevor du eine neue pumpe kaufst kannst du in den auslasstrackt mal WD40 reinsprühen und erst danach einschalten.
läuft die pumpe besser/schneller/leichter als zuvor dann ist entweder wasser im öl vermischt oder es fehlt einfach nur die schmierung.

euer werner ad
 

Speedy6484

Neues Mitglied
07.02.2013
23
0
#46
Das mit dem Filter ist ja ein super Tipp! Das werde ich auf jeden Fall morgen ausprobieren und berichten. Hoffe der ist halbwechs gut zugänglich!? Kann man den Filter auch einfach abnehmen um ihn zu reinigen??

mfg speedy6484
 

weiss

Administrator
15.01.2004
1.947
4
#47
hallo speedy :cool:
die meisten sind auf gesteckt.
das kann aber auf grund der kälte auch in die hose gehen - kalter kunststoff bricht gerne.

reinigen muss man den meistens nicht eher trocknen.

euer werner ad
 

Andreas106

Neues Mitglied
29.03.2011
42
5
#48
Ja da mein Händler sagt diese kostet 500€ Netto ohne Einbau bin ich auf der Suche nach einer günstigen gebrauchten.

Hat vielleicht jemand von euch eine rum liegen??? Oder komplett ander Idee was meinem I Miv fehlen könnte???
Hast du meine Beiträge nicht gelesen?
Dort habe ich doch einen Link zur Alternative Hella 8TG 008 570-027 angegeben.
 

R.M

Bekanntes Mitglied
24.12.2006
9.515
6
#49
Solche Diskussionen wie hier kann ich nicht verstehen:

Da schreibt jemand seitenlang mit Fotos über einen Einzelfall (defekte Vakuumpumpe), während tausende Drillingfahrer keine Probleme haben.

Kommt dazu, dass die Pumpe mit einem werkseitigen Rückruf kostenlos ausgetauscht wurde. Meine war noch perfekt, wurde trotzdem gratis getauscht.

Also, was soll das ganze Geschreibsel?

So nebenbei: die Pumpe ist so montiert , dass sie im normalen Fahrbetrieb nicht verschmutzt. Für Salz oder Wasser an der Pumpe muss man schon rallyemässig querfeldein fahren.
Hallo

ich kann eh nicht verstehen warum man als Europäer japanische Produkte kauft wenn es sich vermeiden lässt.
ich versuche nach Möglichkeit deutsche Produkte zu kaufen wenn möglich.

Japanische Autos sind nur einmal billig und das ist beim Kauf.

Gruß

Roman
 

weiss

Administrator
15.01.2004
1.947
4
#52
hallo andreas :cool:
Was soll ich zu dieser Aussage noch hinzufügen?
Ich hatte einen Elch. Der war nach dem Kauf richtig teuer!
das ist wie immer ansichtssache.
teure fahrzeuge bei der anschaffung dürfen auch teuer bei den ersatzteilen sein - ist ja schließlich "markenware".

ich fahre F- fahrzeuge und die sind wenigstens nur bei den ersatzeilen teuer.

euer werner ad
 

thegray

Bekanntes Mitglied
15.04.2008
8.015
8
#54
Bitte noch hinzufügen: Was ist ein Elch? Aus Japan?

Gruss, Roland
Hatte vor vielen Jahren mal einen Toyota Starlet, der war aber auch nachher günstig. Konnte mich damals nicht beklagen.
Da bin ich "Schreiblos"
Japanische Autos sind nur einmal billig und das ist beim Kauf.
Was ist den das für ein Klischee! ( von 12 PKW waren, 2Japaner es waren die ältesten, die meisten Vorbesitzer; die mit der "längsten" Vorgeschichte und härtesten gewerblichen (bau) "vorbelastung"; ach ja bei mir mir der größten Gesamtlaufleistung; erste Getriebe Motor; Radlager sogar Antriebswelle - zusammen über 700.000km 1Kühler nach Fremdkontakt; je Fahrzeug 1x Starter und 1x Lichtmaschine; nur 1x Kupplung ach ja einmal Bremsscheiben ! und 1x Radlager hinten. Mit TÜV in zusammen 46Jahren "Standzeit /Nutzungszeit" (war ja ein Werkzeug für mich )incl. Inspektion ca. 10 Werkstattaufenthalte.

Ansonsten Alles original nie was abgebrochen; stehengeblieben; gerissen; durchgebrannt innen wie außen kein Rost oder verschlissen;

War ein Notkauf, dachte nagut ET etwas teuerer - 1. Trugschluss -> war die beste Entscheidung meines KFZ Lebens . 2. Trugschluss ET vor allen die OE Verschleißteile über den "Freien Handel" kosten nicht immer mehr als Vergleichbare EU!.
3. Ganz Großer Trugschluss Teuer!!! zeig mir einen Golf; Passat usw. aus den 90er mit "Fetten" Motor wo die Antriebwellen mehr als 120tkm Einsatz halten -> meine hätten das 3Fache gekostet - nur bei den Fahrzeugen halten die ein Fahrzeug Leben LAng das sind dann 25 Jahre oder 500.000. (nur Jetta und Golf 2 konnten da im Ansatz mithalten )

Gut dafür bekommste die beim VW für 80Euro statt 600 bist die aber Regelmäßig am tauschen und;)!!!

Bei mir gab es ein System wo selbst die Schutzbalgen an den Ausgleichsgelenken ohne einen Schraube anzufassen mit Reißverschluss getaucht wurden :love:(y)(y)(y)

Dazu Schraubererfahrung........

als Europäer japanische Produkte kauft wenn es sich vermeiden lässt.

Nach meinen Erfahrungen und Fachwissen mit klassischen EU-Herstellern ---- darf ich sagen Außnahmen bestätigen die Regel - 1/x......Japaner immer - EU weniger.

Und bei Zweirädern sieht es ähnlich aus - Außer bei Piaggio -> also genauer heute bekommst du die Oldtimer Ersatzteile in guter Kopie und billig. Obwohl dann bin ich meine Hondaroller fast 30 Jahre ohne Defekte gefahren :eek::p.


Gut die oberflächliche Qualitätsanmutung des KS-Teile ist bei einigen Deutschen besser oder haben die die inovativere Technik drin - nur was nützt mir das wenn es Kaputt geht.

Prust - Luftschnapp.
 
#55
hallo roland :cool:
elch = schweden(stahl), also volvo. saab gibts ja nimmer
euer werner ad
Danke Werner.
Weißt jetzt, warum ich hinter "aus Japan" ein Fragezeichen gesetzt hatte. Aber Andreas106 schrieb deutlich "Ich hatte..". Kann also eine Weile her sein. Volvo oder Saab, das ist noch immer die Frage.

Ändert nichts daran, dass die pauschale Aussage, dass Ersatzteile für ausländische Wagen, speziell aus Japan, teurer sind. Die billigsten Ersatzteile hatte ich vor vielen Jahren (na ja, vor über 50 Jahren) bei Citroen für meinen damaligen 2CV, besser als Ente bekannt. Grübel grübel, wieso nimmt man immer Tiernamen für Autos. Enten und Elche, na ja.
Und ich muß dem Grauen recht geben: Die Deutschen kennen manchesmal auch knackige Preise.

Genauer also: Man muß von Fall zu Fall schauen. So eine pauschale Beurteilung, dass die Japaner teurere Ersatzteile haben, stimmt einfach nicht.

Obwohl ich Romans Rat, nur deutsche oder europäische Autos zu kaufen, durchaus nachvollziehen kann, teile ich diese Auffassung nicht oder richte mich nicht danach. Denn erstens bauen auch Asiaten gute Autos, speziell Japaner und Koreaner, und zweitens hat Deutschland einen so hohen Exportüberschuß, dass wir durchaus auch mit gutem Gewissen Importgüter kaufen können. Oder müssen, denn wenn immer nur Geld rein kommt und nix rausgeht, gibts über kurz oder lang Probleme. Durchaus echte Probleme. Am besten wäre ein einigermaßener Zahlungsbilanzausgleich. Ein Ungleichgewicht muß irgendwann und irgendwie ausgeglichen werden.

Und dann gibt es außer den Ersatzteilpreisen noch ein weiteres Argument gegen deutsche Autos: Solange die die Abgaswerte konstruktiv nicht in den Griff bekommen und per software mogeln müssen, kaufe ich diese Marken nicht mehr. Bin selber (bzw. meine Frau) betroffen und habe sie schon mal vorsichtshalber ins Klageregister eingetragen. Aber das war nicht unser eigentliches Thema hier...

Gruss, Roland
 

R.M

Bekanntes Mitglied
24.12.2006
9.515
6
#56
Hallo

Die anderen mogeln auch nur haben wir da keine Handhabe und die DUH wird ja anscheinend von den Asiaten finanziert.

Und die Ersatzteile für Mercedes sind die billigsten, kein Zahnriemen und einfache Austauschbarkeit der Teile, außerdem bekommt man das Orginal Diagnosesystem und die Reparaturanleitung unkompliziert und am preiswertesten einfach aus dem Ersatzteilkatalog.

Die komplette Reparaturanleitungen für alle Modelle ab 1984 z.B für 135 €, Diagnosesystem mit Laptop für 1600€.

Einmal rundum Bremsen also Scheiben Klötze und Handbremsbeläge Orginal OEM für 150€ für eine E-Klasse. Und das System mit der getrennten Handbremse ist einfach genial.

Solange ich länger als 2 Tage auf Ersatzteile warten muss und das Fahrzeug nicht frei konfigurieren kann no Way.
Wir haben da in unserer Firmenflotte schon viel Lehrgeld bezahlt nur weil Ersatzteile Lieferzeiten von 8 Wochen hatten.

VW bin ich nie gefahren, die Motoren waren mir einfach zu schlecht und die Fahrzeuge überteuert.

Gruß

Roman
 

Andreas106

Neues Mitglied
29.03.2011
42
5
#57
Daß keiner von euch weiß was ein Elch ist? :)
Eines der ersten guten eAutos von Daimler, das leider nicht in Serie ging, und mit dem fehlenden Akku beim ausweichen (Elch-Test) kippte. ;-)
 

Andreas106

Neues Mitglied
29.03.2011
42
5
#58
das ist wie immer ansichtssache.
teure fahrzeuge bei der anschaffung dürfen auch teuer bei den ersatzteilen sein - ist ja schließlich "markenware".
So eine A-Klasse aus 2000 war jetzt nicht so teuer.
Aber wenn nach ca. 60 Tkm das Automatikgetriebe kaputt geht (ca. 4500 € - keine Kulanz!) und auch sonst ständig Federn und Stabis verrecken und andere Dinge wie Tacho - das ist das Gehirn vom Elch, dann leuchtet alles oder nichts und der Warnblinker geht auch nicht mehr - und anderer Kram wie elekrtonische Bremskraftregelung, die Berg ab verreckt und du ein Bremspedal bekommst wie Treibsand, dann ist das schon ein Sparschwein mit riesigem Loch. :-(
 
#59
Daß keiner von euch weiß was ein Elch ist? :)
Eines der ersten guten eAutos von Daimler, das leider nicht in Serie ging, und mit dem fehlenden Akku beim ausweichen (Elch-Test) kippte. ;-)
Nix für ungut. Sowas muss und kann man eigentlich nicht wissen. Generell: Es wird zuviel vorausgesetzt, da lebt wohl jeder in seiner eigenen Welt und denkt, alles anderen kennen den Jargon, die Ausdrücke und Abkürzungen.

Ich nehme mit zunehmendem Alter immer mehr das Verhalten der Autisten an: Ich nehme die Worte wörtlich. Und ich versuche, die Worte auch ernst zu nehmen.

Sorry, nur weil die A Klasse mal beim Elchtest durchgefallen ist, den Wagen als Elch zu bezeichnen, halt ich schon für sehr schräg. Haben gleich zwei Admins nicht gewußt, bin also in guter Gesellschaft. Habs so auch jetzt das erste mal erfahren. Ich würde mich freuen, wenn wir im Klartext hinschreiben, was und wen wir meinen. Nicht zuviel Jargonwissen voraussetzen, und das gleiche gilt für Abkürzungen. Klartext ist besser, soviel Zeit sollte sein. Das wäre sozusagen mein Wunsch.

Gruss, Roland
 

weiss

Administrator
15.01.2004
1.947
4
#60
hallo andreas :cool:

Daß keiner von euch weiß was ein Elch ist? :)
Eines der ersten guten eAutos von Daimler, das leider nicht in Serie ging, und mit dem fehlenden Akku beim ausweichen (Elch-Test) kippte. ;-)
das daimler modell A wie auch spöttisch model aha genannt wird ist bei uns hier nie unter dem namen elch aufgetaucht.

euer werner ad
 

Anmelden

Neue Themen

Neueste Beiträge