Solarmodul gegen Sulfatierung

Mercedes Testbirds

Autofahren bedeutet für Dich Freiheit? Fährst Du einen Mercedes EQ, einen BMW iX, iX3, i4 oder i7 oder ein Tesla Model? - Dann bist Du bei uns genau richtig!

Leiste einen wichtigen Beitrag zur Produktentwicklung und verdiene dir nebenbei etwas dazu.
Natürlich freuen wir uns auch über deine Anmeldung, wenn Du ein anderes Elektrofahrzeug fährst. 😊
» Jetzt anmelden
(Werbung)

Stefan B.

Bekanntes Mitglied
30.01.2007
2.034
Hallo allerseits. Ich weiß dass Solarmodule nicht die Batterie vollmachen, aber:

Ich stelle mein Auto nach 10 km ab und fahre abends ohne Zwischenladung wieder nach Hause. In der Zeit könnte die Batterie doch was sinnvolles tun, oder?

Frage: Wirkt es der Sulfatierung entgegen, wenn geladen wird, (auch mit geringem Strom) oder ist allein der Entladezustand des Akku entscheidend?

Sprich genauer: Findet bei ruhendem Akku (50% entladen) genauso viel Sulfatierung und Alterung statt wie bei einem (gering, da Solar-) ladenden Akku mit 50% Entladetiefe????????

Stefan

 

Stefan B.

Bekanntes Mitglied
30.01.2007
2.034
Hab noch was vergessen. Schafft ein 3*20W Modul überhaupt die Versorgung vom DC/DC Wandler? Wasbleibt da noch übrig?

 

Karl-Heinz Jurkiewicz

Aktives Mitglied
14.05.2006
490
Also den eigenverbrauch vom dc/dc schafft man allemale. Wenn den Sonne da ist, dann schaffen die Module doch sicher knapp 1A, wenn dann noch genug Spannungshöhe zum laden da ist, so knapp 40-45 Volt im Leerlauf dann hat man schon mal schlappe 5-10Ah wieder drinne. Lohnt sich aber wegen der Anschaffungskosten kaum, es sei denn man hat die Module in der Bastelkiste rum liegen.
ps:
Ein Laderregler sollte nicht von Nöten sein, solange man nicht 4 Wochen am Stück in der Sonne steht.
 

Stefan B.

Bekanntes Mitglied
30.01.2007
2.034
Vielen Dank für deine Antwort.
Ich habe nämlich tatsächlich noch Module (amorphe) rumliegen. Ich habe mich eigentlich wegen der Laderegelung nicht getraut, weils mir technisch zu aufwendig erschien

Bliebe nur die Frage ob das wirklich der Sulfatierung entgegenwirkt. Dass vollere Akkus nicht sulfatieren ist klar, aber mich beschäftigte die Frage ob der Akku während des Ladevorgangs, (egal wie langsam), überhaupt sulfatiert, oder ob Sulfatierung wirklich nur im Ruhezustand bei entladenem Akku stattfiindet???
Wer weiß das?

Stefan

 

Ralf Wagner

Administrator
15.03.2007
4.697
Filderstadt
www.elweb.info
Hallo Stefan,
ja die Sulfation kommt insbesondere bei leeren Akkus vor. Wenn Du etwas dazu lesen willst, bei Basytec gibts gute Grundlagen:
http://www.basytec.de/pbbatterie/Bleibatterie.html
Ich würde mir einen Handschalter einbauen, zusammen mit dem Voltmeter sollte das reichen, solange Du das Fahrzeug wie schon gesagt nicht länger abstellst.

Grüße
Ralf
 

SB

Aktives Mitglied
19.05.2006
1.835
Hallo Stefan

Soweit ich die Reaktion der Sulfatierung gelesen habe, verbinden sich in STANDZEITEN (nicht ganz geladen) die normalen kleinen Bleisulvatkristalle zu grösseren, die sich hauptsächlich durch Pulser knacken lassen. Vermutlich findet diese Reaktion bei geringer Aufladung weniger statt. Also aus Spass Solarzellen ja. Wenn Du die Sulvatierung verhindern wills, dann nimm Pulser und/oder lade so schnell wie möglich wieder voll!
In Ralfs Link habe ich keine weiteren Hinweise gefunden.
http://elweb.info/dokuwiki/doku.php?id=bleiakkumulator
http://elweb.info/dokuwiki/doku.php?id=sulfatierung

Grüsse Sebastian
 

Bernd Schlueter

Bekanntes Mitglied
10.12.2004
10.138
Sie sulfatieren auch.
ich hätte einen anderen Vorschlag zu machen, wenn diese Pulser überhaupt funktionieren: Mit dem Solarmodul einen Kondensator laden. Wenn die Spannung 18 Volt erreicht hat, diesen schlagartig über einen selbstlöschenden Thyristor oder einer Mosfet-Ersatzschaltung in den Akku entladen. Einstellung der Zündspannung über eine Zenerdiode.
Vorteil: Auch, wenn sie zum Laden nicht taugt, die Pseudosolarladung funktioniert.
Insgesamt ist solch eine Anordnung billiger, als jeder Megapulser. Falls die überhaupt funktionieren.
 

Anmelden

Neue Themen