Solarlader an Trafo?

W

Wolfgang

Guest
Nehmts mir nicht übel, falls das Thema hier schon durch ist oder zu trivial, ich hab per Suche nur Hinweise, aber keine definitive Aussage gefunden:

Spricht was dagegen, einen Solarlader an einen gleichgerichteten Trafo passender Spannung anzuschliessen, um ein preisgünstiges Ladegerät für Bleiakkus zu erhalten? Diese Lösung würde mich interessieren, weil es Solarlader mit Tiefentladeschutz gibt.

Danke, Wolfgang
 

Bee

Mitglied
02.04.2006
73
Hallo,

ein Trafo kann Gleichstrom nicht in eine andere Spannung umwandeln. Schreib doch mal konkreter, was du planst.

Grüße
Bee
 
W

Wolfgang

Guest
Es geht um einen Schubanhänger fürs Fahrrad, 120W bei 24V.

Die Idee ist, den Solarlader ins Akkumodul zu integrieren, um mit einer einfachen Spannungsquelle zum Laden auszukommen und den Tiefentladeschutz zu nutzen.

Einen Trafo kann ich dann zu Hause und einen auf der Arbeit installieren.

Ich meinte natürlich, die Ausgangsspannung des Trafos gleichzurichten. Also z.B. ein Ringkerntrafo und ein Brückengleichrichter.

Wie ich auf die Frage komme: Im online-Datenblatt eines Solarladers steht, dass nur Solarmodule angeschlossen werden dürfen:
http://www2.produktinfo.conrad.com/datenblaetter/100000-124999/110173-an-01-ml-Solarladeregler_12V_4A_de-en-fr.pdf

Da steht leider nicht, warum. Also was steckt dahinter?

Wolfgang
 

Berlingo-98

Administrator
23.11.2004
3.548
91365 Reifenberg
Hallo Wolfgang,
das kommt darauf an, ob es zusammen funktioniert. Nicht jeder Solar-Laderegler verträgt das. Im Zweifelsfalle ausprobieren oder Hersteller fragen.

Allerdings habe ich selbst eine Reihe solcher Ladegeräte schon gebaut. Der Witz ist, dass z.B. der Solarladeregler von Brusa, der NG15 oder so, dass explizit und laut Schaltung von Brusa verträgt.
Die Kombination sieht so aus:
Netz - Trafo (Ringkerntrafo 83 V 14A, hatte ich mir damals wickeln lassen) - Brückengleichrichter - Laderegler - Batterie.
Der Laderegler hat Eingänge für den Trafo und Eingänge für ein Solarmodul. Der Laderegler arbeitet als Hochsetzwandler mit MPP Regelung für den Solarteil oder mit Netzanschluss als normales Ladegerät. Mein Gerät hat damals 120V Akkus geladen. Funktioniert immer noch, obwohl rund 15 Jahre alt.

Allerdings ist die max. Ladeleistung nicht höher, wenn man beides parallel anschließt, also Netz und solar. Das Gerät schützt sich selber.

Was Du mit einem Tiefentladeschutz bei einem Ladegerät machst, ist mir schleierhaft. Den Tiefentladeschutz braucht man beim Entladen.
In Fahrzeugen gibt es da signifikante Unterschiede in der Stromstärke. Die billigen kleinen Solarladeregler liefern typisch und als Beispiel rund 8 bis 10 A Ladestrom und taugen beim Entladestrom für 10 oder 20 A. Für diesen Entladestrom bieten sie dann den Unterspannungsschutz.

Gruss, Roland, bsm
 

Ingo Bösch

Mitglied
09.08.2005
63
Hallo Wolfgang

Einige Solarladeregler können wirklich nur mit Solarmodulen betrieben werden weil sie das Solarmodul einfach kurzschließen wenn die Batterie voll ist. Bei diesen Ladereglern ist zwischen dem Plus- und dem Minuspol vom Solarmodul ein MOSFET und zwischen dem Solarmodul und der Batterie eine Diode. Der MOSFET wird beim Erreichen der Ladeschlussspannung mit einem PWM Signal angesteuert um den Ladestrom zu begrenzen. Das Solarmodul wird also immer wieder kurzgeschlossen. Dem Modul schadet das nicht und die Diode verhindert, dass auch die Batterie kurzgeschlossen wird.

mfg Ingo
 
W

Wolfgang

Guest
Danke Ingo! Das bringt mich schonmal einen Schritt weiter. Gibts auf dem Schaltplan:
http://www2.produktinfo.conrad.com/datenblaetter/100000-124999/110173-sp-01-en-Solarladeregler_12V_4A.pdf
ein Mosfet, das das Solarmodul kurzschliessen könnte? Der Plan ist leider sehr undeutlich. Ich erkenne nur, dass der Solarstrom gepulst wird, kann aber die Funktion der beiden rechten Mosfets nicht genau auseinanderdividieren...

Wolfgang
 

Ingo Bösch

Mitglied
09.08.2005
63
Ich glaube du hast Glück. Die beiden MOSFETs auf der rechten Seite schalten den Strom von Batt- zu Solar- durch, das Solarmodul wird also nicht kurzgeschlossen. Es werden 2 MOSFETs verwendet weil ein einzelner wegen der internen Drain-Source Diode nur in eine Richtung sperren kann. Der Laderegler muss aber in beide Richtungen sperren weil sonst der Strom in der Nacht von der Batterie in das Solarmodul fließen würde.
Theoretisch müsste dieser Solarladeregler auch mit der gleichgerichteten Spannung aus einem Trafo funktionieren. Der Trafo muss aber einen ausreichend hohen Innenwiderstand haben weil der Solarladeregler den Strom nicht begrenzt. Es ist auch möglich dass die Ladeschlussspannung nicht richtig geregelt wird weil der Solarladeregler Schwierigkeiten mit dem Spannungsripple aus dem Trafo hat.
Trotzdem glaube ich, dass es mit hoher Wahrscheinlichkeit funktioniert. Ich würde es einfach ausprobieren.
 
W

Wolfgang

Guest
Hallo Ingo!
Vielen Dank für Deine Hilfe! Ich werde es also demnächst ausprobieren und dann hier rückmelden.

Gruss, Wolfgang
 

Anmelden

Neue Themen