Silikon Batterien ?

Ole777

Neues Mitglied
24.09.2004
10
0
#1
Halllo,

in einem neuem elektro Roller (e-max) werden "Silikon Batterien" eirngesetzt.
Trotz intensiver Rechere im Internet habe ich nichts über diesen Akku-Typ in Erfahrung bringen können.

Interresannt sind diese Batterien da sie den besagten Roller angeblich mindestens 20.000 km treu bleiben sollen.

Hat jemand irgendwelche brauchbaren Informationen zu diesem Thema?

Vielen Dank

Ole
 
J

Jens

Guest
#2
Hallo,
wenn in der Presse irgendwo von Silikon die Rede ist, handelt es sich zu über
50 % um einen Übersetzungsfehler aus dem Englischen. Meistens ist Silizium gemeint. Ob es Siliziumbatterien gibt, weiß ich allerdings auch nicht. Einfach mal ausprobieren.
viele Grüße
Jens
 
H

heinz

Guest
#3
servus ole,

also die Aussage von einem Typen beim Hersteller von soeben war folgendes:

Batterien bestehen aus Blei und Komplex Silikon Organic Acid Radikal,

was auch immer das heisst, er meinte aber dass in Kürze die kompletten Vergleichswerte zu anderen Batterien (Blei Gel, Nickel Kadmium etc) und irgendwelche Kurven (ich glaube es waren Ladungskurven) auf der website veröffentlicht werden.

Diese Art von Batterien werden bereits seit 1 Jahr in USA verkauft und stammen aus der Militärtechnik.

keine Wartung nötig innerhalb von 2 Jahren auch wenn der Roller angenommen 1 1/2 Jahre stehen würde
und mindest Reichweite 20000 km, bei angenommenen 50km Reichweite sind das mindesten 400 mal voll Laden, wobei
den Preis für die Ersatzakkus hab ich immer noch nicht rausbekommen.... aber das kommt dann auf der Intermot.

Fährt von Euch auch jemand nach München zu der Messe?

Gruß aus Weiden
 
O

Ole

Guest
#4
Hallo Heinz,

Danke für die Infos.
Aber wenn es diese Akku´s schon seit einem Jahr in den Staaten gibt, warum findet sich dann überhaubt nichts dazu im Internet.

Der Hinweis von Jens scheint da schon ein guter Tipp zu sein. Unter silicon Battery findet sich im Web eigentlich nur Solarpannels.

Nicht des do trotz - ich bin schon gespannt.

Ich wohne in der Nähe von Hamburg und werde eher nicht zu Messe in München fahren.
 
J

Jens

Guest
#5
Hallo,

soweit ich weiß gibt´s "Silikon" im englischen gar nicht.
"Organic Acid Radikal" klingt aber sehr englisch.
Ich kenne nur:

Silicon = Silizium,
Silica = Quarz
Silicone = Silikon

Na ja, mal warten, was draus wird.

viele Grüße
Jens
 
G

Georg Schütz

Guest
#6
Vielleicht lässt sich ja mal ein Hersteller dieser Wunderbatterie ermitteln, dann könnte man mal gezielter im www danach suchen und vielleicht kann man sie ja sogar kaufen - das ist ja leider nicht bei allen Wunderbatterien der Fall.
 
17.10.2006
1
0
#7
Klingt wohl eher so, als ob in den Elektrolyten noch ein niedermoleklares Silikon-öl artiger Zusatz vorhanden wäre... (Chemisch gesehen grausliches Zeug, so gut wie unzerstörbar, und für manche gibts nicht mal vernünftige Lösungsmittel. Wenn das Ding aber niedermolekuar ist und mit entsprechenden Seitenketten ausgerüstet ist, kann es wasserlöslich sein und gleichzeitig gruppen haben, die bereitwillig elektronen abgeben / aufnehmen - was auch eine Methode ist, organische Moleküle in wasser löslich zu machen.

Mein anderer Gedanke war eine "einfache" Blei-Silizium Legierung als Elektrodenmaterial....

Ohne längere Erklärung und zumindest der Andeutung einer vernünftig klingenden Arbeitshypothese, warum das funktionieren soll (ähnlich wie bei Pulsern) glaube ich das noch nicht so recht...

Richard
 
19.01.2004
140
6
Krefeld
#8
Denkt doch nicht so kompliziert!
Mit "silicon" ist Silizium gemeint. Die bekannteste Siliziumverbindung ist Kieselsäure, oder mit Natriumionen statt Wasserstoffionen, Wasserglas. Damit werden Bücher geklebt, es ist das bekannteste Gel.
Ich würde mal sagen, Blei-Gelakkus. Natürlich ohne die Natriumionen. Die würden sofort mit der Schwefelsäure zu Glaubersalz reagieren.
Kristallin heißt Kieselsäure Bergkristall, Quarz, Topas, Citrin, Opal, Amethyst, Aventin usw. usfort. Alles das gleiche Zeugs. (hoffentlich ist kein Esotheriker unter Euch, der erschlägt mich jetzt)
 
17.10.2006
1
0
#9
Kieselsäure kann es nicht sein, die Schwefelsäure würde sofort das SiO2 ausfällen - was du gerade in diversen kristallinen Formen aufgezählt hast. Und inerten Sand am Boden einer Bleibatterie willst du ja wohl kaum haben - abgesehen davon, daß Si(OH)x-artige Verbindungen meines wissens nach keine besonders guten Ionenleiter sind.

Ich tippe nach wie vor auf eine Substanz dieser Klasse:

CH2-[-SiH2-CHX-SiH2-]-CH2

mit X einer Nebenkette, die das Zeug hydrophil und Ionenleitfähig macht.

Richard
 

Ole777

Neues Mitglied
24.09.2004
10
0
#10
Hallo,

ich habe da was gefunden was erklären könnte warum beim e-max die Rede von Silikon Batterien ist:

http://www.globalsources.com/am/article_id/9000000055474/page/showarticle?action=GetArticle

http://www.globalsources.com/am/article_id/9000000055411/page/showarticle?action=GetArticle

"Mainland China – Silicone Power Investment Holdings Ltd has released its 3-GM-1.2 sealed lead-acid batteries that are suitable for car applications and feature an energy density of 45Wh/kg to 52Wh/kg.

The environment-friendly batteries have no acid mists and have silicate compounds. Rated at 6V, the SLA batteries have a rated capacity of 1.2Ah and can be recharged in 2h to 4h."


Wahrscheinlich ist dieser Batterietyp damit gemeint.

Gruß Ole
 

Bernd Schlueter

Bekanntes Mitglied
10.12.2004
10.138
0
#11
Des Rätsels Lösung? ist wohl doch eine neue Art Batterie mit Braunstein und evtl gelarigem Siliziumoxyd? Braunstein wird ja auch bei alkalischen, salmiakhaltigen Batterien verwendet, zur Gasungsvermeidung (Sauerstoffspender (Mangan IV-oxyd)).

http://www.sii.co.jp/info/eg/mbattery_sub03.html
http://www.sii.co.jp/info/eg/mbattery_sub02.html
http://www.sih.com.hk/sih_eng/products/bat_02_manganese.html
http://www.seiko-instruments.de/products/micro/cont_p6_01_04.html

Auf der Suche fand ich noch diverse andere Metall- und Metalloxydkombinationen. Mir scheint, da ist noch einiges im Fluss...