Seltsam...



Bis zu 350 € für alle Fahrer von Elektroautos!
» Jetzt die höchste Quote am Markt sichern
» Oder direkt FIX 65 € erhalten.

Bereits jetzt THG-Quote für 2024 beantragen! Sichere dir deinen Quoten-Anspruch, sonst bekommt der Staat DEIN Geld!
(Werbung)

Stefan Höpcke

Mitglied
10.05.2006
102
HI All!
Ich muss feststellen, dass wieder ein Akku einbricht.
Und wieder ist es der mittlere:
Zur Erinnerung:
Zur Zeit habe ich Exide Gel 85Ah C20.
Habe ich mir mal günstig aus Verlegenheit angeschaft, da ich grosse Reicheweiten nicht brauche.
Warum trifft es zumindest bei mir immer den mittleren Akku?
Gibt es da eine Gesetzmässigkeit?
Die anderen Beisen Akkus sind top.
Bisher bin ich damit ca. 1000 Km gefahren.

Allen Alles Gute
 

Berlingo-98

Administrator
23.11.2004
4.155
91365 Reifenberg
Hallo Stefan,
kleb doch einfach mal Temperaturfühler auf die Akkus. Vielleicht hat der mittlere ja durch irgendwelche Einflüsse eine andere Temperatur und geht dadurch schneller kaputt. Hängt sehr von Deinem Einsatz ab, und davon, ob z.B. der Akku entweder besser gekühlt wird oder mehr im Luftstrom des Motorlüfters liegt oder so.

Mich würde das Ergebnis der Temperaturmessungen sehr interessieren.

 

Max Mausser

Mitglied
12.04.2006
109
Hallo Stefan

Kontrolliere mal ob nicht der Motor an der mittleren Batterie anschlägt wenn Du über Bodenwellen fährst.

Gruss aus der Schweiz

Max

P.S. Es ist schon vorgekommen das die Motorenhalterung durchgerostet ist oder der Gummi-Puffer defekt ist.
 

Stefan Höpcke

Mitglied
10.05.2006
102
Habe keinen Temperaturfühler...
Aber das Ergebniss würde mich auch mal interessieren...
Wo bekommt man diese Dinge her?

Aber mal ne andere Frage:
Habe gestern den Widerstand der Akkus gemessen:
Der mittlere hat ungefähr 10 Ohm mehr, wenn ich richtig gemessen habe.
Ich habe zwar mal vor 30 Jahren eine Lehre zum Fermeldefuzzi gemacht.
Aber da ist wenig hängengeblieben, da mir der Beruf überhaupt keinen Spass machte und ich schnell das Weite gesucht habe.


Grüsse
 

ORiepe

Mitglied
21.06.2006
109
Hallo,

zunächst Temperaturfühler: Thermometer mit Fern- (eigentlich Außen-)anzeige, z.B. bei Conrad, Best.-Nr. 854237. Klappt ziemlich gut, ich habe das Ding auch verbaut.

Zum Widerstand - wenn ich das Kugelhaufenmodell richtig verstehe - http://elweb.info/dokuwiki/doku.php?id=kugelhaufenmodell, heißt erhöhter Widerstand, dass die Brücken zwischen den "Kügelchen" schwächer sind(?) Lt. Elwiki-Artikel hilft am besten: Entladung auf min. Spannung, Aufladung mit max. Strom. Lt. Mailkontakt mit Andreas Eichner gilt das auch für Gel (und Vlies-) Akkus und geht mit der Entladung mit geringen Strömen (nur Abblendlicht) noch besser als mit dem beschriebenen Stufen-Verfahren. Dabei muss ab Erreichen der 11,5V pro Block regelmäßig kontrolliert werden. Wichtig ist auch eine Temperatur um 25°C.
Da meine Vlies-Akkus offensichtlich auch unterschiedliche Innenwiderstände haben, werde ich das demnächst ausprobieren (ich habe nur etwas Schwierigkeiten, das zeitlich unterzubringen).

Schöne Grüße,

Oliver

SO2834, Bj 91
 

Ralf Wagner

Administrator
15.03.2007
4.705
Filderstadt
www.elweb.info
Hallo Stefan,
ich muss mal vorsichtig fragen, wie Du den Widerstand an Deinem Akku gemessen hast? Mit einem Ohmmeter? 10 Ohm?...

Das funktioniert so nicht. Du kannst mit einem Standard Ohmmeter nur passive Elemente messen, keine Batterie die Spannung abgibt. Den Innenwiderstand des Akkus kann man mit einer dynamischen Messung messen Ri=dU/dI. D.h es wird gemessen wie die Akkuspannung in die Knie geht, wenn man den Akku belastet, danach kann man es ausrechnen. Der Widerstand muss im Milliohmbereich liegen.

Grüsse
Ralf Wagner
 

Berlingo-98

Administrator
23.11.2004
4.155
91365 Reifenberg
Hallo Stefan,
kann mich Ralfs Zweifeln an den 10 Ohm nur anschließen. Keine Ahnung, was und wie Du gemessen hast, aber tatsächlich sollten es Milli-Ohm sein.

Nun zu der Anordnung der einzelenen Akkublöcke: Im Fact Four sind sind alle vier schön nebeneinander, ganz links ist dann daneben der Motor. Bei dieser Anordnung ist es durchaus möglich, dass die Blöcke unterschiedliche Temperaturen im Betrieb haben. So sind die Blöcke jeweils rechts und links außen mit Sicherheit beser gekühlt. Es ist also zu erwarten, dass die mittleren Blöcke wärmer sind, sowohl durch die Ströme beim Fahren also auch beim Laden.

Ich würde versuchen, die Temperaturten zu vergleichmäßigen. Kann im einfachsten Fall dadurch erreicht werden, dass man ganz links und ganz rechts eine Wärmedämmung an die Akkublöcke anlegt. Hoffentlich ist noch genug Platz dafür da, es brauchen nur ein paar mm zu sein.

Falls Du immer mit recht hohen Strömen fährst, ist diese von mir vermutete ungleichmäßige Erwärmung zu erwarten. Sie führt mit ziemlicher Sicherheit zu ungleichmäßigen Lebensdauererwartungen. Wie es scheint, "sterben" die Blöcke, die regelmäßig wärmer werden, früher. Auch das ist zu erwarten.

Also Temperatur messen. Damit Du wenigstens weißt, was vorgeht. Solche digitalen Thermometer mit Außenfühler gibts nicht nur bei Conrad, Pollin und Co im Versand, sondern auch in vielen Baumärkten und Autozubehörhändlern (ATU und so). Vielleicht sogar bei Tankstellen - dort erwarte ich einen etwas höheren Preis. Bei Pollin gehts bei rund 3,95 Euro los oder bei Conrad für 4,95 und gut geeignet.

<img src=http://www.order.conrad.com/m/8000_8999/8500/8540/8542/854237_RB_00_FB.EPS.jpg> <img src=http://www.order.conrad.com/m/1000_1999/1000/1000/1009/100901_RB_00_FB.EPS.jpg>

Im Notfall kannst Du auch vier einfache Thermometer festkleben, je einen auf einem Akku. Die kosten rund 1 Euro das Stück. Oder bei Conrad ein Infrarotthermometer kaufen, da kannst Du dann die Oberflächentemperatur der Blöcke einfach aus einer gewissen Entfernung einzeln nachmessen. So ein Ding habe ich auch, hat rund 30 Euro gekostet, und ist echt praktisch gewesen um an kalten Tagen festzustellen, wo mein Haus die größten Wärmeverluste hat.

 

Anmelden

Neue Themen