Seat Mii electric ist demnächst ab 20.650 Euro bestellbar


Seat hat nun den Preis für den elektrischen Mii electric für Deutschland bekanntgegeben. Der kleine Stromer der VW-Tochter aus Spanien soll zu einem Basispreis in Höhe von 20.650 Euro bestellbar sein. Damit ist das Modell kostengünster als die E-Autos der Schwestermarken Skoda (Citigoe iV: 20.950 Euro) und Volkswagen (e-up!: 21.975 Euro).

Marktstart ist für 2020 vorgesehen

Die drei Elektroautos bauen - wie bereits bekannt - auf derselben Technik auf. Somit schafft auch der Seat Mii den Sprint von 0 auf 50 km/h dank 61 kW Leistung in 3,9 Sekunden. Als Reichweite geben die Spanier ungefähr 260 Kilometer an. In einer Stunde ist der Seat zudem auf 80 Prozent aufgeladen. Der Stromverbrauch liegt bei 12,9 kWh/100 km.

seat-mii-electric-2019-png.5698


Das sind zunächst die technischen Daten. Wer sich den Seat Mii zulegen möchte, kann den Kleinstromer ab Mitte September bestellen. Der Preis von 20.650 Euro lässt sich dank des vom Bund und Hersteller gewährten Umweltbonus auf 16.300 Euro reduzieren. Zusätzlich ist ein Leasingvertrag möglich. Dann lässt sich das Modell pro Monat ab 145 Euro im Rahmen eines 36-monatigen Leasingvertrags finanzieren.

Der Marktstart selbst ist für nächstes Jahr vorgesehen. Dann wird der Seat Mii electric jedoch nicht nur in Deutschland, sondern auch in
  • Spanien
  • Italien
  • Frankreich
  • Österreich
  • Dänemark
  • Finnland
  • Italien
  • Großbritannien
  • Belgien
  • die Niederlande
  • Norwegen
  • die Schweiz
und Schweden erscheinen. Wann genau Kunden, die den Mii electric vorbestellen, erhalten, ist noch nicht bekannt. Neben dem Auto bietet der Hersteller weiterhin eine Wallbox an, die im Gesamtpaket fachmännisch installiert werden soll. Einen speziellen Preis für dieses Angebot gibt es jedoch derzeit noch nicht.

seat-mii-electric-preis-jpg.5699

Bilder: Seat
Quelle:
seat-mediacenter.de
seat.de
 

Kommentare

Ralf Wagner

Administrator
15.03.2007
4.570
Filderstadt
www.elweb.info
Auslieferung des Seat ist im ersten Quartal 2020 geplant. Obwohl die Produktion bereits anläuft schieben viele Hersteller die Auslieferungen ins nächste Jahr, da sie dort für die CO2 Bilanz der Unternehmen mitzählen.

Allerdings sind die Drillinge Seat Mii / VW UP /Skoda CitiGo schon etwas in die Jahre gekommen und sind laut Gerüchten auf der IAA eine "Übergangslösung fürs Messejahr". Es steht wohl ein Nachfolger in den Startlöchern.

Trotzdem der Seat ist ein extrem günstiger Einstieg bei den Elektrofahrzeugen.
 

Claus-eLectric

Neues Mitglied
14.09.2019
10
Osterholz-Scharmbeck
Ich hoffe, dass die Aussagen zum Produktionsstart noch im September und Auslieferung Ende 2019 stimmen!

Denn ich werde am 18. September, zusammen mit meinem Händler, meine Reservierung tätigen.

Als langjähriger Seat-Kunde, ist der Mii electric natürlich die naheliegendste Lösung. Auch, wenn ich natürlich gerne den El-Born nehmen würde. 😉 Der soll aber erst Anfang 2021 ausgeliefert werden!

Und da ich im Grunde genommen nur ein Pendlerfahrzeug benötige, mit dem ich meine ca. 60 Kilometer pro Tag fahren kann, ist der Mii für mich eine Vernunftsentscheidung.
 
  • Like
Wertungen: Ralf Wagner

ev.zone

Neues Mitglied
11.08.2018
6
Technisch sind die Fahrzeuge schon etwas in die Jahre gekommen, aber das aktuelle Interesse an dem Wagen zeigt wie wichtig die Preisgestaltung ist. Ich denke die drei lassen sich gut verkaufen.
 

Berlingo-98

Administrator
23.11.2004
3.015
91365 Reifenberg
Auslieferung des Seat ist im ersten Quartal 2020 geplant. Obwohl die Produktion bereits anläuft schieben viele Hersteller die Auslieferungen ins nächste Jahr, da sie dort für die CO2 Bilanz der Unternehmen mitzählen.

Allerdings sind die Drillinge Seat Mii / VW UP /Skoda CitiGo schon etwas in die Jahre gekommen und sind laut Gerüchten auf der IAA eine "Übergangslösung fürs Messejahr". Es steht wohl ein Nachfolger in den Startlöchern.

Trotzdem der Seat ist ein extrem günstiger Einstieg bei den Elektrofahrzeugen.
Hallo Ralf,
etwas in die Jahre gekommen? Stört mich nicht, im Gegenteil: Haben einen gewissen Reifegrad erreicht. Und da es sie in allen Motorvarianten gibt, sind die meisten Zubehör- und Ersatzteile nicht überteuert und exotisch (wie bei so einigen Sonderkonstruktionen). Der kleine von Skoda interessiert mich besonders, da ich auf Extrarabatte bzw. günstige Inzahlungsnahme meines Skoda Fabia Greenline hoffe. Seinerzeit als umweltfreundlichstes Diesel Auto angeboten hat sich der Motor auch als Betrug rausgestellt und die Betriebserlaubnis ist eigentlich erloschen. Gibt aber derzeit eine Sondergenehmigung zum Umweltverschmutzen (Weiterbetrieb). Bin ziemlich versauert.

250 bis 300 km Reichweite würden für mich für alles reichen, also auch längere Urlausfahrten. Habe gerade die WAVE Trophy Deutschland beendet mit 1600 km in 9 Tagen. Mit dem Peugeot Partner und "nur" 150 km Reichweite pro Akkuladung. Aber mit ein paar mal am DC-Schnelllader gings gut voran, auch bei kräftigen Steigungen und/ oder Autobahnstrecken. Diese Erfahrung muss man einfach mal machen.

Da ist der kleine e-up bzw. seine Derivate mit CCS Schnelllader und 300 km Reichweite doch voll ok. Na ja, ein bisschen klein innen. Geht schon.

Gruss, Roland
 

Claus-eLectric

Neues Mitglied
14.09.2019
10
Osterholz-Scharmbeck
Inzwischen ist der Mii electric in Madrid der Presse vorgestellt worden. Ich habe seitdem jedes Video zum Mii electric auf YouTube gesehen. Das Urteil der Tester viel durchweg positiv aus. Der Mii macht als Pendler- und Stadtfahrzeug immer noch eine gute Figur.

Bemängelt wurde häufig, dass Halogenlampen für ein Elektroauto fehl am Platz wären. Mal schauen, wann er jetzt tatsächlich ausgeliefert wird. Ich laß was von KW 5.

Ärgerlich ist nur, dass ich bereits meinen BAFA-Bescheid über €2.000 habe. Meint ihr, man kann da noch was machen, um die €3.000 zu bekommen? Ich weiß nicht, ob ich da mal anrufen sollte oder zunächst mit meinem Händler spreche, der das Geld ja letztendlich bekommt... 🤔
 

HansWurst

Neues Mitglied
23.11.2019
3
Hallo zusammen, ich bin neu hier.

Ich bin auf das Forum durch Recherche gestoßen und hoffe man kann sich hier gut austauschen.
Wir fahren aktuell einen Mii Benziner als 2. Wagen und sind gerade in der Planung den Mii gegen eines der 3 Schwestermodelle ( Up, Mii oder Citigo) als Elektro-Version zu tauschen.

@Claus-eLectric

Also die Erhöhung der Prämie ist ja noch nicht fix. Das Vorhaben wurde auf dem Weg gebracht ist aber noch nicht endgültig verabschiedet. Aus diesem Grunde sind die Bestellungen im Oktober und November ja komplett eingebrochen weil alle drauf warten das es 6000 € Prämie gibt.
Entscheidend hierbei soll immer das Datum des Antrags sein. Also in deinem Falle sehe ich leider sehr wenig Chancen auf eine Erhöhung da schon bestellt und und Beantragt.

Was mich aber auch interessieren würde ist ob auch ein Vergleich bei der Versicherung gemacht wurde.
Denn bei uns würde sich der Elektro-Mii in der Jahresprämie mehr als verdoppel gegenüber unserem jetzigen Benziner. Von 187 € auf 380 € Jährlich bei gleichen Parametern.
Und das im Vergleich so günstig wie möglich gegen (aktuell) nicht das günstigste. Würden wir bei unserer Versicherung bleiben wäre der Unterschied bei 187 € zu 434 € im Jahr.

Das sind mal eben 247 € mehr oder anders: Ca. 6300 km Reichweite bei 30 Cent/khw und 13 kwh/100 km.

Das hat uns in unserer Euphorie erstmal wieder etwas ausgebremst. Entweder fehlt es den Versicherungen an Erfahrungswerten an E-Autos oder man will da schön was mit abfischen. Denn von den Typklassen her ist der unterschied kaum vorhanden.
 

Claus-eLectric

Neues Mitglied
14.09.2019
10
Osterholz-Scharmbeck
Moin!
ich werde noch meinen Versicherungsmakler bitten, mir eine Versicherung herauszusuchen, die sich mit Elektroautos auskennt und preiswert ist. Mal sehen, was da raus kommt.

Was die BAFA angeht, hoffe ich noch auf eine Lösung. Bin aber auch nicht besonders optimistisch.
 

tomcat86

Mitglied
14.11.2018
153
ok also rechnen wir 17-18k für die drillinge.
erdgas bekomm ich den für 10k
jetzt ist die frage kann man jemals den preisunterschied reinfahren?
3.3kg erdgas= 3.60
15kwh= 4.30. selbsthergestellter strom 2.50
5.2 liter benzin = 7 euro aber anschaffungspreis mit angebot 8000-8500 wenn man ihn gut bekommt
da kann jeder selber nachrechnen was am billigsten ist



ist erdgas zu billig, ist strom zu teuer oder ist das e fahrzeug zu teuer?
https://www.ev-power.eu/Winston-40Ah-200Ah/?cur=1 mit dieser seite würde der akku nach cit el manier von der kwh kapazität her 11.500 kosten, jetzt ist halt die frage sind 7000 euro für die restkarosse ok?
im vergleich mit erdgas hieße das, die karosse beim erdgaser kostet ebenfalls 7000 und 3000 wäre der motor
sind diese preise realistisch?
braucht man wirklich über 200km reichweite, hätte man da noch an gewicht und cw wert sparenkönnen?
ich vergleiche solche 1tonnen+ pkw immer gerne mit erdgas für eine kostenrechnung
 

HansWurst

Neues Mitglied
23.11.2019
3
Das mit den Preisen für die einzelnen Bauteile halte ich nicht für realistisch. Gerade den Akku nicht, da der VW Konzern sicherlich nicht ansatzweise so viel Zahlt für die Produktion in Serienfertigung wie ein einzelner Anbieter eines "Nischenproduktes"

Der nächste Punkt ist die Weitsicht:
Erdgas für KFZ sind, aktuell, bis 31.12.2026 steuerlich gefördert. Das heißt das der Erdgaspreis nur so niedrig ist weil der Staat in Subventioniert. Diese Verlängerung hat auch lange auf sich warten lassen da man auf alternativen gewartet hatte.
Die kamen bis zur Verlängerung aber nicht. Jetzt sind sie aber da in Form von E-Mobilität und werden ebenfalls massiv gefördert.
Ich könnte meinen Hut drauf verwetten das mit der Erdgasförderung 2027 Schluss ist da sich der Staat auf E-Mobilität festgelegt hat. Schließlich erzeugt auch Erdgas ortliches Co2 etc.

Das bedeutet für Erdgas Fahrer gleich mehreres: Der Erdgaspreis für das Auto steigt da die Subventionierung gestrichen wird. Hinzu kommt die neue Co2 "Gebühr" die den Benzin, Öl und Gaspreis zusätzlich steigen lässt in den nächsten Jahren.
Und wenn du jetzt einen Erdgas Auto kaufst musst du damit rechnen das der Wertverlust höher ist da keiner weiß ob Erdgas-Antrieb nach 2026 noch interessant ist oder die Infrastruktur in Form von Tanksäulen nicht abnimmt.
Hier bei uns haben in den letzten 3 Jahren schon 4 Säulen dicht gemacht. Ich wette der Trend geht weiter da E-Säulen stark ausgebaut werden sollen.

Also ich würde die Fakten, unabhängig von den nakten Zahlen, nicht außer acht lassen
 

tomcat86

Mitglied
14.11.2018
153
selbst wenn man die co2 steuer und erdgassubvetion 2026 rausrechnet, dann kostet das kg erdgas halt 1.30 oder 1.40 maximal statt 1.10, das ändert kaum etwas an der gesamtrechnung
dann kostet es statt 3.50 eben 4.10 sieht für mich immer noch günstiger aus, 4.10 pro 100km vs 2.50 selbsterzeugter strom, 100.000 km sind dann 1600 euro, 3000 sind 4800 euro, du müsstest 500k km fahren um das reinzuholen, und auch nur mit selbst hergestelltem strom. wenn davon ausgeht dass ein auto im durchschnitt 250k km gefahren wird, und dass man eine eigen solaranlage braucht und eine eigene wallbox wenns nicht grad ein city el ist. für mich macht elektrisch eben nur bei city-el artigen microatos sinn, maximal noch sowas wie ein twizzy oder vergleichbares als reines stadt und nahverkehrsauto.

natürlich gibt es das problem mit den erdgastankstellen dass sie dicht machen könnten, aber andererseits gibt es ja immer noch genug spezialisten die sich jetzt neue diesel und benziner kaufen, ja eigentlich die große mehrzahl an neu pkw. ich persönlich hätte vermutet dass deutlich mehr erdgas und elektro pkw angeschafft werden und gleichzeitig die gesamt pkw neuanschaffung reduziert wird da die leute ihre alten autos noch fahren weil sie auf die neuen entwicklungen warten.
Im endeffekt warten die leute ja auf das was in ca 5 jahren kommt in der masse, alles was jetzt so gezeuigt wird ist nicht das was die masse stand ende 2019 kaufen möchte, die würden sich die drillinge kaufen wenn der preis auf 15000€ gefallen ist, davor wird gewartet oder nach alternativen geschaut oder was auch immer.

Wie gesagt das waren die zahlen für die city el batterien wenn man sie sich selbst einbaut. ich habe das auch mal für den twizzy vorgrechnet, die 5,8kwh batterie würde auf dieser seite 2000 euro kosten. die batteriemiete beträgt 70 euro für vielfahrer im monat, sprich nach 2,3 jahren mietdauer wäre es der eigene! die haben auch argumentiert das wären die batteriepreise und dann noch 6500-8500 für so einen kleinen boliden zu verlangen ist verrückt. die batterie kostet auf dieser seite de facto 2000 euro, renault sollte das billiger hinkriegen und dann noch der presi für das fahrzeug an sich? ich fände den twizzy garnichtmal schlecht wenn er nicht so abartig teuer wäre, das wäre ein elektroauto für den typischen stadtverkehr als 2 sitzer wo elektro seine ganze stärke ausspielen könnte und dann auch preislich gut dabei ist, denn das teuerste an elektro ist eben der akku, und je kleiner und leichter und nur stadtoptimierter er wird, desto billiger sind die batteriekosten und auch das gewicht und damir braucht man nochmal weniger energie pro 100 km was nochmal die batteriegröße schrumpefen lassen kann
 

HansWurst

Neues Mitglied
23.11.2019
3
Ich würde sogar wetten das Erdgas sogar, sofern die steuerliche Förderung Endet und die Co2 Bepreisung hinzu kommt, noch höher geht als 1,40 €. Denn Erdgas ist, wie Erdöl, nun Einmal Endlich bzw. wird es immer schwerer und Kostenintensiver zu Fördern. Von der Umwelt-Seite mal ganz zu schweigen ;)

Aber so wich das sehe, und das meine ich nicht böse, hast du dich ja eh schon eher Richtung Erdgas entschieden :)
Zumindest liest es sich so das die Tendenz in die Richtung geht.
Dann sollte man es auch so machen wenn man damit ein besseres Bauchgefühl hat.
Die nächsten Jahre wird eh noch eine "Findungsphase" und Übergangsphase und keine Entscheidung ist so richtig falsch. Denn was in 5 Jahren ist lässt sich auch nur spekulieren
 

tomcat86

Mitglied
14.11.2018
153
ich fahre doch bereits elektrisch, sprich nen EL. Der hat so kleine akkus und verbraucht so wenig energie dass sich dort elektro lohnt. normal hätte der el als verbrenner irgendwas zwischen 50cc und 125cc motor drinnen, 4 takter von mir aus, die sparsamsten davon brauchen 2 2,5 liter auf 100km benzin. bei sehr kleinen fahrzeugen sind die motoren übermäßig ineffizient, elektro hinegegen nicht! und die batteriegröße nimmt auch überproportional ab.
aber bei einem 4-5 sitzer pkw sieht das anders aus, ich nehme das was am gübnstigsten ist.
ich kann ja nichts dafür dass strom zu teuer und erdgas zu günstig ist durch subventionen und marktverzerrung.
ich würde mir auch keinen erdgaser neukaufen, das waren nur beispiele um auf den mii neupreis anzusprechen.
jetzt nen 1-5 jahre alten erdgaser und den bis 250000km totfahren und dann sollte der markt wirklich kokurrenzfähige e autos haben, sofern die deutsche/europäische automobilindustrie noch überlebt!!

außerdem brauche ich kein full size auto. der markt bietet mir nur spotbilligen 1 sitzer el, überteuertren 2 sitzer "twizzy" und smart die für das was sie sind zu teuer sind, und eben full size cars, welche ich nicht benötige! ein 2 sitzer wäre perfekt, doch da so abartig teuer da kann ich auch 2 city el kaufen um mit 2 personen zu fahren.aber ich habe schon immer das billigste auto auf dem markt gefahren mit dem geringsten comfort. twingo 1, citroen c1 sowas halt, selbst diese autos hatten minimum 50 ps um meist 1 person zu transportieren! jo und wenn ein smart genausoviel wiegt wie ein twingo als 4 sitzer und mehr kostet dann darf man auch keinen smart kaufen, schade eigentlich es bräuchte mehr ffiziente und günstige 2 sitzer als nischenfüller
 
Zuletzt bearbeitet:

Neue Themen

Neueste Beiträge

Anmelden

Neue Themen

Neueste Beiträge