Schnelllader ,Schweißgerät umbau

  • Themenstarter Andreas Theobald
  • Datum Start
W

Wolfgang K

Guest
wo ist denn dein Norddeutscher Raum? ich 48429
Wolfgang
 

Berlingo-98

Administrator
23.11.2004
3.742
91365 Reifenberg
Hallo Theo,
wie Wolfgang K. schon schrieb: etwas viel Dampf.
Spass beiseite, dampfen sollte er nicht. Meiner hat deshalb einen Temperatur-Sicherheitsschalter integriert, der bei Übertemperatur abschaltet (ich glaube, bei 105 Grad C oder so ähnlich).

Die Spannung ist etwas hoch, der Strom mit 20 A ist ok.
Also: kaufen, Gleichrichter dahinter, und dann noch eine Regelschaltung mit einem Transistor oder so als Stellglied für den Strom. Wäre eigentlich super für ein Ladegerät, dass 36 und 42 Volt Nennspannung laden kann. Bei 36 Volt Nennspannung gehe ich bis 45 V oder so hoch.

Mit dem Trafo könnte man was machen.

Gruss, Roland, bsm
 
W

Wolfgang K

Guest
besser nicht mit einem transistor die Überschüssige Leistung verbraten, sondern primär mit einer Phasen an oder abschnittsteuerung das Ding regeln. Geht super!!! Aber es geht entweder nur an oder abschnittsteuerung.

Im zweifel Helmut Juchems V.E.R.A. anmailen, dort habe ich es gesehen, mit Bezugsquelle für den regler.

Gruß Wolfgang
 
W

Wolfgang K

Guest
das ist zu weit für ein Meeting, komm halt mal zur Tour de Ruhr...

Gruß WolfgangK
 

Groß Jürgen

Neues Mitglied
09.07.2006
1
Hallo ANdreas,

hast Du Probleme mit dem Laden,
dann tue nicht verzagen,
es gibt da einen wagen,
der kann Dir alles sagen.

Frage mal den Reinhold Schebler.

Grüße aus Regensburg

Groß Jürgen

ja ganau, der den Mazzieri testet
 

Manfred

Neues Mitglied
05.09.2015
0
Hallo zusammen

Die An bzw. Abschnittsteuerung ist in Ländlichenregionen mit
vorsicht zu geniesen. Wohnt wer am rand eines Versorgungsnetzes
also mit einer Stichleitung versorgt, kann es zu merkwürdigen effekten an andern
Elektrogeräten kommen Brummen oder ähnlichen.
Momentan wäre sowas auch im Münsterland möglich, wo Teile des Netzes nur notdürftig geflickt sind.

Grüße aus den Bergen Manfred

<img src=http://www.dooyoo.it/pix/80/trasporti/mazzieri_logo.jpg>
 

Bernd Schlueter

Bekanntes Mitglied
10.12.2004
10.138
Nein, bitte nicht den Schweisstrafo mit Phasenanschnittssteuerung, der ist denkbar ungeignet dafür. Einmal ist der induktive Anteil des inneren Widerstandes gefährlich hoch, zum anderen besitzt jeder bessere Schweisstrafo eine überaus gute und verlustfreie Stromregelung über den verschiebbaren magnetischen Kurzschlusskern.
Die Spannung ist praktisch überhaupt nicht zu regeln, der Strom bleibt im Wesentlichen konstant. Es gibt also nur einen Weg: die Schnellladung per Schweisstrafo rechtzeitig vor Erreichen der Endladespannung von auch nur einer Impulsspitze zu beenden: durch einen empfindlichen Spannungssensor, der ein selbsthaltendes Relais zum Abfallen bringt, das den Strom kpmplett abschaltet. Zu Ende geladen wird dann mit einem kleineren, regelrechten, stabilisierten Ladegerät, dass aber von Anfang an parallelgeschaltet bleiben darf. Es sei denn, es wird eine innere Schaltung dieses Ladegerätes gestört.Dann klemmt man es eben erst nach Abschalten des Schweissgerätes oder Regeltransformators an.

Phasenanschnittsteuerungen erzeugen nur unnötige Impulsspitzen und Verluste, die Stromregelung wird problematischer. Das Gleiche gilt, nicht ganz so stark, für einen beliebigen, auch Regeltrafo.

 

Anmelden

Neue Themen