Schnelllader ,Schweißgerät umbau

  • Themenstarter Andreas Theobald
  • Datum Start
A

Andreas Theobald

Guest
Hallo im Forum
Da ich mein El jetzt 1 Monat hab und die Reichweite mit Zwischenladen
steigern will,will ich mir eine günstige schnell-Lademöglichkeit für meinen El bauen.
Habe auf der Seite von Ralf Wagner den Schweißgerät umbau gesehn .
Wer kann mir einige Fragen zum Low-Cost Low-Tech Lader,Schweißgerät umbau
geben .
Worauf muß ich beim Kauf des Schweißgerätes achten ?
Bestimmte vorgaben für Spannung,Strom ,Einstellbarkeit?
Wo bekomme ich die Gleichrichter 60V 40 A her?
Was wiegt so ein Schweißgerät,kann es im EL hinten mitgenommen werden ?
Wie lange ist dann die Ladezeit, wenn ich die Batts entladen hab ?
Will das Gerät zum schnellen zwischenladen nehmen um im nächsten Jahr eine größere Tour
zu machen .
Welche Möglichkeiten gibt es noch zum schnellen zwischenladen ?
 
B

Bernd M

Guest
Hallo Theobald,
Schweissinverter haben schon eine Geichspannung ,ca 200Euro im Baumarkt.
Bei Interesse kann ich ein Link reinstellen.
Mein inverter Benutz ich zum Schweissen und erst zweimal zum Laden.

Bernd M
 

Berlingo-98

Administrator
23.11.2004
3.479
91365 Reifenberg
Hallo Andreas,

zur Klärung:

a) Es gibt preisgünstige Elektroschweissgeräte, so ab rund 50 Euro, und das sind fast immer Trafos. Da kommt Wechselspannung raus. Da die Trafos sehr weich sind, passt die Ladespannung und der Ladestrom sich schon irgendwie an. Nachteil: der Wirkungsgrad ist recht niedrig. Du brauchst auf jeden Fall einen Gleichrichter. Die Geräte sind recht gross und schwer, aber noch tragbar als Extra-Ladegerät. Im allgemeinen ist im Gehäuse noch so viel Platz, dass Du die Gleichrichter mit einbauen kannst, plus Kühlung per Kühlkörper und/oder Lüfter. Auch für Messgeräte ist meist noch Platz.
Ich hatte solch ein Projekt angefangen und wieder aufgegeben, weil ich genug gute und passende Ladegeräte habe und außerdem wieder mal Schweissen wollte.

b) Es gibt Schweissinverter. Da ist kein Trafo drin, sondern eine elektronische Schaltung, die aus den 240V Wechsel die benötigte Lade-Gelichspannung macht. Damit könnte man direkt laden. Iich habe damit keine Erfahrung, da kann Dir Bernd M. besser weiterhelfen. Die Geräte sind kleiner und leichter, aber auch viel teurer. Da wäre u.U. ein richtiges Ladegerät billiger und besser.

Gruss, Roland
P.S. Warum nicht gleich ein passendes Ladegerät kaufen, z.B. das recht kleine Fronius 3620 (36 Volt 20 A, wiegt rund 1 kg und ist sehr schön klein). Das Gerät läßt sich auf viele gängige Akkus einstellen, nur fehlt (noch) leider die Anpassung an die Batterietemperatur.
 

Bernd Schlueter

Bekanntes Mitglied
10.12.2004
10.138
Beim Schweißen ist der Wirkungsgrad eines Schweißgeräts miserabel. Was ist aber beim Laden, bei möglichst hoher Spannung und mit voll herausgedrehtem Kurzschlusskern? Von der Größe her müsste solch ein größerer Schweißtrafo dann einen ganz hübschen Wirkungsgrad haben, so nahe 90%. Klar, darf wegen der Welligkeit nicht bis an die Ladegrenze geladen werden.
Wer hat genauere Werte für Ladespannungen von 36 und 48 Volt? Dicke Schweisstrafos bekommt man auch schonmal geschenkt.
Vielleicht kann man ja das Thema dann ein für allemal beenden?

 
A

Andreas Theobald

Guest
Wie schnell kann ich dann die Akkus mit dem Fronius 3620 Laden ?
Sind zur zeit 100 Ah drin .Wollte eigendlich keine Pausen von 3 -4 Stunden machen .Was gibt es sonst noch für Schnellademöglichkeiten oder besser gesagt Ladegeräte die erschwinglich sind ?

MFG Theo
 
W

Wolfgang K

Guest
http://cgi.ebay.de/Leistungs-Ringkerntrafo-48-V-1000-VA-fuer-SELV_W0QQitemZ5833236198QQcategoryZ12076QQrdZ1QQcmdZViewItem

http://cgi.ebay.de/Zivan-Ladegeraet-fuer-city-el-mini-el_W0QQitemZ4590827055QQcategoryZ38729QQssPageNameZWDVWQQrdZ1QQcmdZViewItem

oder wie wäre es mit den drei IVT von Gerd Bruns siehe An/verkauf

Wolfgang
 
A

andreas

Guest
Hallo Nord Andreas
Hoffentlich ist er nicht zu intelligent! Wieviel Watt bringt er?
Gruß
Andreas
 

Berlingo-98

Administrator
23.11.2004
3.479
91365 Reifenberg
Hallo Bernd M.,
jetzt interessiert es mich doch:
a) Hast Du 36 oder 48 Volt Batterien?
b) Wie hoch ist der gemessene Anfangs-Ladestrom bei leeren Akkus?

Die Messung kann sehr einfach mit einer Stromzange erfolgen. Hast Du sowas? Achtung: muss eine Gleichstromzange sein (das Thema haben wir schon früher mal ausgiebig ausdiskutiert hier in den Foren). Mittlerweile habe ich mehrere solcher Zangen hier. Eine hatte ich vor vielen Jahren mal bei der Tour de Ruhr mit und hatte damals bei solch einem Einfachst-Schweißtrafo-Lader den Strom gemessen. Waren damals nur wenig mehr als 20 A, was mich seinerzeit etwas enttäuscht hatte. Weiss es allerdings nicht mehr so ganz genau.

Zu der Frage nach dem Fronius 3620: 36V Nennspannung, 20A. Die 20A werden ziemlich lange gehalten und erst gegen Ende der Ladung runtergeregelt.
Wenn also übliche 60 bis 80 Ah nachgeladen werden sollen, dauert es rund 3 bis 4 Stunden, bis man weiterfahren kann. Zum echten Vollladen mit Nachladephase sollte es dann schon über Nacht sein.

Bei Veranstaltungen, also wenn ich während des Mittaghaltes vollladen wollte, habe ich schon mal mit drei Geräten parallel in die Akkus geladen: Rund 15 A oder so vom Orginal-Trafolader, rund 15 bis 18 A von meinem 1989 für die historische Fahrt Lübeck-Hamburg gebauten Trafo-Ladewürfel (hier in den Foren schon mehrfach erwähnt und auch mit Bild vorgestellt) und rund 20 A vom Fronius. Das ist dann quasi eine Hochstromladung mit rund 50 A und tut den Akkus richtig gut. Jedenfalls fühlten sie sich wieder richtig frisch an danach, vom Fahrverhalten her.

Gruss, Roland
<img src=http://www.solarmobil.net/bilder/ladewuerfel01-300b.jpg>
 
A

andreas.theobald

Guest
Hallo Roland
Was steckt in deinem Trafowürfel den drin ?
Wo bekommt mann die Teile ?

Gruß Theo
 

Emil

Bekanntes Mitglied
04.04.2006
2.524
Hallo,

nachdem ich jetzt die ganze Beiträge zum Schnellladen von Bleibatterien gelesen habe muss ich doch was dazu schreiben.

Eine Schnellladung von Batterien, die nicht ausdrücklich für die Schnellladung konzipiert sind, mit Strömen die deutlich über C/3 hinausgehen verringert die Lebensdauer der Batterien deutlich. Durch den hohen Ladestrom wird aktive Masse aus den Platten gerissen und es kommt wegen Hotspots zur Verformung der Platten.

Übrigens entspricht der maximale Ladestrom den eine typische Bleibatterie ohne Begrenzung aufnimmt etwa den fehlenden Ah bis zur Vollladung.

Gruß,
Emil
 

Nord_Andreas

Mitglied
30.04.2005
128
Hallo andreas,

Du meinst ob der 155 Euro Inverter intelligent ist?
Wie definierst Du hier intelligent?

Leider kann ich zu dem Gerät nichts sagen da ich noch keinen Schnelllader besitze.
Bisher hatte ich daran keinen Bedarf, aber das wird sich zum nächsten El Treffen im Norddeutschen Raum vermutlich ändern.

Allerdings werde ich NiCd laden müssen. Wie schnell diese zu laden sind ohne das die Temperatur gefährlich hoch wird ist eine der vielen offenen Fragen des 600-Zellen-NiCd-Projektes.

VG
Andreas

 

Stephan Hloucal

Neues Mitglied
01.05.2007
14
Hallo,
bei Singer-Elektronik (www.singer-elektronik.de) gibt es HF-Netzteile der Firma Pioneer, für 15 V 100A, 5 V 300A und 2 V 500 A,. Die Spannung lässt sich in weiten Grenzen einstellen. Mit einem 15 V-Netzteil lade ich zwei 6V-Blöcke 120 Ah mit 80 A Ladestrom, die dann auf 30 A abfallen und lange konstant bleiben. Den Strom messe ich mit Zange. Als Powerlader lohnt sich so ein Teil.
Gruß
Stephan
 

Bernd Schlueter

Bekanntes Mitglied
10.12.2004
10.138
Genau das leistet eine Konstantspannungsquelle, die über einen passenden Widerstand an die Batterie angeschlossen wird. Natürlich unter der Annahme, dass der Spannungsanstieg einer Bleibatterie linear mit der Ladung ansteigt. Der dynamische Innenwiderstand der Batterie ist dabei ziemlich bedeutungslos, weil zu klein.
Natürlich ist dies Verfahren, ohne eine aktive Regelung, mit Verlusten verbunden. Jedes "weiche" Ladegerät arbeitet aber näherungsweise so.

Ich verstehe nicht, warum gerade Du mir damals in diesem Punkt widersprochen hast.

Ein altmodisches Trafoschweißgerät mit halbwegs passender Spannung ist ausgesprochen weich, ohne zusätzliche Widerstandsverluste zu produzieren und halte ich ausgesprochen für geeignet, für eine Schnelladung herangezogen zu werden, wenn es nur rechtzeitig genug abgeschaltet wird.
Natürlich, mit den gefallenen Halbleiterpreisen, ist ein Schaltnetzteil mit der vollen Ladeleistung vorzuziehen, nicht nur wegen des besseren Wirkungsgrades, auch wegen der fehlenden Welligkeit des Stroms und der Möglichkeit, eine Regelung einzubauen, die auch die Volladung ermöglicht.

Ich halte den Punkt, den Du hier erwähnst, für sehr wichtig, Emil. Soviel ich weiß, gilt dies für alle Batterietypen. Allein bei Deltapeakverfahren benötigt man eine höhere Stromstärke auch zum Ladeschluss.

 

Emil

Bekanntes Mitglied
04.04.2006
2.524
http://www.zvei.org/uploads/tx_ZVEIpubFachverbaende/10_Zwischenladen_Antriebsbatterien.pdf
 

Bernd Schlueter

Bekanntes Mitglied
10.12.2004
10.138
Jedem ist natürlich freigestellt, wo er Deltapeak anwendet. In den Bergen ist wohl alles möglich? Schonmal davon gehört, dass es verschiedene Batterietypen gibt?

 

Berlingo-98

Administrator
23.11.2004
3.479
91365 Reifenberg
Hallo andreas.theobald,
in meinem Ladewürfel steckt ganz unten ein Ringkerntrafo drin, den ich mir damals genau passend für 36 Volt Akku-Nenspannung habe wickeln lassen. Das läßt sich jederzeit wiederholen, die Firma gibt es nach über 16 Jahren noch immer.

Danach kommt ein herkömmlicher Brückengleichrichter 600V 25A, z.B. von Conrad oder Pollin. Wegen der Kühlung habe ich den Gleichrichter von innen ans Gehäuse geschraubt.

Vorne sieht man die weiteren Bauelemente: zwei Messgeräte. Einmal Strom bis 20 A, natürlich über einen Shunt (Messwiderstand) angeschlossen. Außerdem messe ich die Spannung mit einem Voltmeter mit unterdrücktem Nullpunkt, d.h. Messbereich 30 bis 50 Volt oder so ähnlich. Das kann man mit passendem Instrument, Widerständen und Zenerdiode recht frei wählen.

Dazu kommen noch Schalter, Buchsen, ein Lüfter und das Gehäuse, Verkabelung, Anschlussleitung, Sicherung, Kontrollleuchte sowie der sehr wichtige Griff oben.

Ist damals alles auf die Schnelle zusammengehauen, und funktioniert noch immer.

Gruss, Roland, bsm
 
A

Andreas Theobald

Guest
Danke Roland für die schnelle Antwort .
Würde der bei Ebay auch gehn ? http://cgi.ebay.de/Leistungs-Ringkerntrafo-48-V-1000-VA-fuer-SELV_W0QQitemZ5833236198QQcategoryZ12076QQrdZ1QQcmdZViewItem


Gruß Theo
 
W

Wolfgang K

Guest
Für 36 Volt wahrscheinlich etwas viel Dampf, aber ein paar Windungen sekundär abgewickelt und es geht was
Wolfgang
 

Anmelden