Riesenaufwindkraftwerk geplant!!

  • Themenstarter Bernd Degwer
  • Beginndatum

B

Bernd Degwer

Guest
#1
Das australische Energieunternehmen EnviroMission plant die Errichtung eines 700 Mio. Dollar teuren Solarkraftwerks. Derzeit finden geologische Testsstatt, die den optimalen Standort festlegen sollen. Laut eigenen Angaben wird das Kraftwerk die bisher höchste Anlage weltweit sein. Für den Bau hält das an der Australischen Börse notierte Unternehmen die australischen Exklusivrechte. An der Umsetzung der Technologie sind auch deutsche Experten beteiligt. Sie sind zuständig für die Überführung der Sonnenenergie in Elektrizität. Der Solarkollektor des Kraftwerks zur Nutzung der Sonnenenergie wird fünf Kilometer breit sein und aus Glas bzw. Plastik bestehen. Im Zentrum des Kollektors soll die welweit größte Turbine am Grund des 1000-Meter-Turms platziert werden. Die Turbinen dienen der Elektrizitätsgenerierung. ........... mehr unter:
<a href="http://www.energieundbau.de/isoteg/news/m020122_3.html">http://www.energieundbau.de/isoteg/news/m020122_3.html</a>

Gruß

Bernd Degwer
 
K

karl

Guest
#2
Hallo Bernd!
Ich habe das Aufwindkraftwerk in Manzanares selbst besichtigt ! ( muss wohl 1987 gewesen sein) die Anlage war imposant ( 200m Aluturm!!) und hat leider nicht mehr Energie erzeugt als mein alter VW- Bus!
Die Ingenieure haben damals schon ein Projekt in Wüstenstaaten mit einem sehr hohen Turm im Auge gehabt ! ( Die Saudis hatten damals noch mehr Geld als heute!) Die Leistung war damals schon auf über 100 Mw projektiert.

Hauptproblem bei einem sehr hohen Kamin sind die Luftwirbel, wenn sie zylindrisch abreissen, sind sie ein Wirbelsturm und vernichten alles was am Boden liegt oder jemals gebaut wurde!

Daher sind alle Kühltürme ( vor allem die der Atomkraftwerke) so gebaut, daß sich keine großen Wirbel bilden können. Diese Betonkonstruktionen sind aber bei solchen Höhen nicht ganz billig
( Machbar ist 1000 meter sicher - aber der Preis ?)

die Idee ist nach wie vor sehr gut, aber nur ein Modell weltweit ! nach der Forschungsphase wurde es leider abgebaut !

Gruss Karl
 

Stephan Hloucal

Neues Mitglied
01.05.2007
14
0
#3
Hallo Bernd,
in der Vergangenheit gab es immer wieder einige technische Spinnereien. Dir als Windmüller sind sicher die Pläne von Hermann Hornef aus den 30er Jahren bekannt, der Riesenrotoren zu einem regelrechten Baum mit gigantischer Höhe auftürmen wollte. Vor einigen Jahren hatte selbst Lagerwey diesen Blödsinn aufgegriffen und festgestellt, das es tatsächlich welcher ist. Dies wird immer sehr medienwirksam inszeniert. Das Aufwindkraftwerk gehört für mich in die selbe Kategorie. Es werden Hoffnungen geweckt, die wie bei der Kernfusion, nie erfüllt werden. Die Leute werden verarscht und Millionen an Fördermittel verschleudert. Die Technik, die jetzt bereits verfügbar und effizienter ist, wird dagegen als Teufelszeug bekämpft. Ich denke vor allem an die Windenergie. Ich weiß wie einige Leute in meinem Ort auf mein Windparkprojekt mit 19,8 MW vor der eigenen Haustür reagieren. Denen muss man nur sagen, so ein Aufwindkraftwerk in der Wüste ist viel besser, als elf das Landschaftsbild verschandelnde ENERCON- Anlagen in 700 m Entfernung vor dem eigenen Haus.
Sicher ist das Aufwindkraftwerk eine interessante Idee, aber ob es in diesen Dimensionen realisierbar ist, bezweifle ich sehr stark. Außerdem wozu dieser gigantische Aufwand?
Strom für mein E-Mobil kann ich viel einfacher mit Solarzellen oder anderen erneuerbaren dezentralen Anlagen erzeugen. Warum sollte ich auch ein Brennstoffzellen- Auto kaufen, wenn ich viel einfacher und umweltfreundlicher mit Rapsöl fahren kann.
Mit sonnenelektrischen Grüßen
Stephan
 
K

karl

Guest
#4
Hallo Aufwindkraftfreunde!
Ich find das Konzept nach wie vor gut!
aber ich habe jetzt erst beim surfen mitbekommen, das das Modell in Manzanares erst dann abgebaut wurde als der Turm ( wahrscheinlich durch die vorbeschriebenen Wirbel) umgeblasen wurde!

Dies entspricht realistisch gesehen einem Totalverlust und keinem Abbau!
es war dann eher eine Entsorgung!
Trotzdem ist das ganze interessant und sollte weiter beforscht werden!
Gruss Karl
 
06.04.2006
208
0
#5
Hallo Stephan,

19,8 MW durch 11 geteilt ergibt 1,8MW pro Anlage, bei uns war vor kurzem eine 1,6MW-Anlage ans Netz gegangen, der Gittermast hat die Kräfte die auftraten aber nicht ausgehalten und es sind mehrere Schrauben abgerissen. Zur Zeit werden die schrauben ausgetauscht, morgen soll die Anlage wieder in Betrieb gehen. Mal sehen ob und wie lange sie dann läuft.
Meine Meinung : Lieber ein paar Türme mehr, die bereits mehrfach problemlos laufen, aber dafür eine etwas geringere Leistung haben, als immer noch größere Anlagen und dann viele Probleme.

Gruß Frank
 
19.08.2013
128
0
#7
Hallo Stafan,
........ darum habe ich auch bei "meiner" Wndkraftanlage einen Gittermast verwendet. Ab ca. 1km schaut man duch das Gitter des Turmes "hindurch". Die WKA mit Rohrtürmen in 20km Entfernung kann ich aber mit bloßem Auge (bei Sonnenschein) im schönsten Weiß leuchten sehen.

Gruß Bernd

Die WKA in Schwerte hier im Bild:

<img src="http://www.degwer.de/nordexn27.jpg">
 

Anmelden

Neue Themen

Neueste Beiträge