Reparatur Sagem Onboard-Lader - Elektroauto Forum

Reparatur Sagem Onboard-Lader

Responsive Image

alex9170

Neues Mitglied
28.11.2023
13
Hi Leute,

Mir ist letzte Woche das Onboard Ladegerät meines Peugeot 106 "abgeraucht". Symptom: Leitungsschutzschalter löst aus sobald man das Auto ans Netz hängt.
Glücklicherweise ist der Gute recht servicefreundlich. Ca 1,5h und der Lader war draußen aus der Sagem-Box. Die Box kann also im Auto verbleiben.
Ausbau ist mehr oder weniger selbsterklärend. Wichtig vorher die HV Sicherung ziehen und die 12V Batterie abklemmen (In dieser Reihenfolge).

Wie es scheint hat sich unter der Spule ein Kurzschluss L zu N gebildet. Wie es dazu gekommen ist kann ich nur vermuten. Eine Hypothese ist, dass sich der Aluminium-Aufkleber unter der Spule gelöst und den Kurzschluss direkt darunter verursacht hat. Möglicherweise hat sich dies beschleunigt, da ich einige Ladungen zuvor den Ladestrom auf 14A hochgesetzt habe. Jedenfalls bin ich nicht der einzige mit genau diesem Fehlerfall. Hier im Forum hab ich mindestens noch einen Beitrag gefunden mit genau den gleichen Fehler.

Zur Reparatur bin ich so vorgegangen:
1) Spule ausgelötet
2) X2 Kondensator und die beiden Varistoren ausgelötet
3) Die Umgebung umfangreich mit Isopropanol gereinigt.
4) Die Verkohlung der PCB komplett mit Proxxon Schleifer (~Dremel) ausgeschliffen.
5) Leiterbahn auf der Oberseite verstärkt
6) PCB in diesem Bereich mit Plastik 70 Isolierlack angepinselt.
7) Kunstoffträger der Spule entfernt und Spule mit Isopropanol gereinigt.
8) Spule mit Plastik 70 lackiert und mit neuem (3D gedruckten) Träger versehen.
9) Varistoren wieder eingelötet sowie den X2 Kondensator ersetzt (war etwas angekokelt).
10) Spule eingelötet und auf der Unterseite wieder verbunden (das eine Via wurde durch den Schaden zerstört)

Heute wieder in umgekehrt Reihenfolge eingebaut und läuft wieder :)
Achja zuerst die 12V Batterie anklemmen und dann die HV Sicherung wieder einsetzen.

mfg Alex















 

citicar75

Aktives Mitglied
13.08.2018
464
Und hoffentlich:
11) vor dem Einbau die alte Wärmeleitpaste entfernt, Kühlflächen gereinigt und mit neuer Wärmeleitpaste versehen …😉
 

alex9170

Neues Mitglied
28.11.2023
13
Ja klar :D. Alles mit Silikonentferner gereinigt und mit neuer Wärmeleitpaste versehen (y).

mfg Alex
 

Hrabo72

Neues Mitglied
15.11.2023
3
Hallo zusammen,

ich habe eine Frage zum Lademodul. Ich weiß nicht, ob es notwendig ist, ein neues Thema zu eröffnen, oder ob Sie hier fragen können.

Meine Frage ist: Kann der Ladeteil der Sagembox selbst mit Strom versorgt werden, ohne die Flachbandkabel und andere Module anzuschließen?
Ich möchte die Ausgangsgleichspannung ohne Last messen.
Ich habe auch einen Schaltplan für das Lademodul gefunden.

Gibt es auch eines für das Antriebsmodul?
 

citicar75

Aktives Mitglied
13.08.2018
464
… es kann mit Netzspannung versorgt werden, aber es wird schweigen …😢
Die Steuerung erfolgt über eine Anzahl von Optokopplern, da werden die Sollwerte
Vorgegeben und die Realwerte als Rückkopplung in den Rechner zurückgespielt.
Ohne diese Regelschleife wird sich nichts tun.
Der im Netz kursierende Schaltplan ist von der ältesten Version des Ladegerätes.
Der Hersteller war „lernfähig“ und hat im Laufe der Produktion viele Verbesserungen/
Veränderungen einfließen lassen.
Gleiches gilt für die Motorsteuerung, Schaltplan ist auf den französischen Seiten zu
Finden, anmelden und unbedingt französisch „chatten“ 🤓
 

Hrabo72

Neues Mitglied
15.11.2023
3
… es kann mit Netzspannung versorgt werden, aber es wird schweigen …😢
Die Steuerung erfolgt über eine Anzahl von Optokopplern, da werden die Sollwerte
Vorgegeben und die Realwerte als Rückkopplung in den Rechner zurückgespielt.
Ohne diese Regelschleife wird sich nichts tun.
Der im Netz kursierende Schaltplan ist von der ältesten Version des Ladegerätes.
Der Hersteller war „lernfähig“ und hat im Laufe der Produktion viele Verbesserungen/
Veränderungen einfließen lassen.
Gleiches gilt für die Motorsteuerung, Schaltplan ist auf den französischen Seiten zu
Finden, anmelden und unbedingt französisch „chatten“ 🤓
Leider ist es das, was ich befürchtet habe, dass ich ihn nicht "trocken" starten kann. Also muss ich die Sagembox wieder ins Auto setzen und dort messen.
Mein Problem war, dass die beiden T9AS5D12-12-Relais im Motorsteuergerät zusammengebrannt waren und die Schaltung beschädigt war, einige Teile waren verbrannt.
Der Fehler ist wahrscheinlich auf eine Beschädigung der Lackschicht der dünneren Wicklung des Motors und einen Kurzschluss zurückzuführen.
Ich wollte prüfen, ob das Ladegerät beschädigt ist. Also werde ich einfach mal nachsehen und wenn es nicht funktioniert, werde ich mich auf die Suche nach Schaltplänen auf Französisch machen. :)

Vielen Dank für Ihre schnelle Antwort und Ihre Tipps!

 
Zuletzt bearbeitet:
  • Wow
Wertungen: Kamikaze

citicar75

Aktives Mitglied
13.08.2018
464
Die beiden Relais sind Teil der Steuerung der Erregerwickung und dienen zur Umschaltung Vor-/Rückwärts - fahren.
Das Ladegeät wird vom Rechner gesteuert, dabei ist nicht die Spannung die Regelgröße, sondern der Ladestrom.
Siehe dazu in der Kundendienstschule - Vorladung, Hauptladung, Nachladung …
Und wie die alle heißen.
Das was auf Deinen Bildern zu sehen ist, ist die klassische Folge des Durchbrennens
Der Erregerwicklung des Motors, dort sollte man anfangen, Motor messen, ausbauen,
Auseinanderbauen und dann sehen, was noch zu retten ist.
Das Ladegerät ist, den Bildern nach, erst mal zweitrangig.
 

Werni

Bekanntes Mitglied
19.02.2019
2.104
Heidenrod
Das was auf Deinen Bildern zu sehen ist, ist die klassische Folge des Durchbrennens
Der Erregerwicklung des Motors, dort sollte man anfangen, Motor messen, ausbauen,
Auseinanderbauen und dann sehen, was noch zu retten ist.
Das Ladegerät ist, den Bildern nach, erst mal zweitrangig.

Hmm, wäre es bei solchen Auswirkungen nicht möglich/sinnvoll, VOR dieser Eskalation eine passend dimensionierte Sicherung in den betroffenen Stromkreis zu hängen?

EIn abgebranntes Relais wäre ja ok, aber die Platine sieht schon ganz schön übel aus.

Ich würde versuchen, die beiden Relais bei der Reparatur auszulagern, dann brennt beim nächsten Mal nur der ausgelagerte Teuil ab...
 
  • Like
Wertungen: Kamikaze

Hrabo72

Neues Mitglied
15.11.2023
3
Der Motor wurde aus dem Auto schon ausgebaut, die Erregerwicklung ist an einer Stelle verrutscht. Sie ist derzeit gerissen. Die Rückspulung ist im Gange.
Gibt es irgendwelche Informationen darüber, wie dick die Erregerwicklung aus Kupferdraht ist? Ich habe 1,4 mm gemessen. Ich werde am Abend ein Bild des aktuellen Zustands anhängen können.
Was Werni schrieb, scheint eine gute Idee zu sein: eine Sicherung zwischen die Erregerwicklung und der Elektronik.

Ich dachte nur, es sei ein Ladefehler, weil die Batterien nicht geladen wurden, als der Motor abgetrennt war. Wie ich gelesen habe, kann dies auch durch andere Dinge verursacht werden, da beim Laden mehrere Bedingungen erfüllt sein müssen.

Wahrscheinlich muss ich auch die hintere Batterie ausbauen, weil ich sehe, dass Flüssigkeit aus dem Kasten austritt und es nicht nach Frostschutzmittel riecht. Wenn ich die Batterien ausbaue, würde ich sie einzeln überprüfen.
 

citicar75

Aktives Mitglied
13.08.2018
464
… ja hinterher ist man immer schlauer …
Was ich aus meiner Erfahrung kenne, Relais kleben (man kann nicht mehr rückwärts fahren), Erregerwicklung Masse/kurzschluß - dann ist die Elektronik die „Sicherung“, also
(Kleiner) IGBT in Rauch aufgegangen, Leiterzug (als Sicherung) „weggeraucht) und
Andere Scherze. Platz wird dort nicht sein, um das Ganze extern aufzubauen, die Relais gibts im Netz.
Anbei Fotos des originalen Fahrtreglers, Versuch mal bei Dieter Eckhard, ob er das wieder „aufbauen“ kann. Der Motor wird das größere Problem sein. Auch der verlangt
„Zuwendung“, also wie alle Gleichstrommotoren, Bürstenstaub auswaschen, Simmerringe, Lager, das hat man damals etwas übersehen - unter der Devise, die halten sowieso nicht so lange, aber man sieht, sind eigentlich „unverwüstlich“, wenn sie „artgerecht“ gehalten werden.
Wenn der Motor mal raus ist, kann man das alles, was im französischen Forum für
Den Motor als „zuträglich & lebensdauerverlängernd“ beschrieben wird, gleich mit
Machen (lassen)
Viel Erfolg

Nachtrag, Kasten ist inkontinent - Fingerprobe machen: seifig - dann ist es Lauge, also Akku geplatzt, nicht seifig - Kühlwasser, müßte man auch am Kühlwasserverlust im Behälter merken
Wenn Ladeprobleme - dann ist eine „Akkukalamität“ wahrscheinlicher
! Finger nach „seifenprobe“ gut waschen / neutralisieren / entaktivieren !
 

Anhänge

  • IMG_0756.jpeg
    IMG_0756.jpeg
    429,3 KB · Aufrufe: 14
  • IMG_0757.jpeg
    IMG_0757.jpeg
    355,9 KB · Aufrufe: 16
Zuletzt bearbeitet:

citicar75

Aktives Mitglied
13.08.2018
464
2. Nachtrag, Bilder von einer absolut „verrauchten“ Erregerwicklung …😢
 

Anhänge

  • IMG_0414.jpeg
    IMG_0414.jpeg
    330,1 KB · Aufrufe: 16
  • IMG_0413.jpeg
    IMG_0413.jpeg
    333,3 KB · Aufrufe: 16
  • Wow
Wertungen: Hrabo72

citicar75

Aktives Mitglied
13.08.2018
464
Ja, man kann das separate Ladeteil, gelöst von allen steckverbindungen zur (Rest-)
SAGEMbox, sowie zum Restfahrzeug mit SPANNUNG versorgen, es wird sich KEIN STROM und auch keine
AUSGANGSSPANNUNG einstellen.
Zwischen den 230v Eingangsklemmen und Phasenkompensationskreis / Gleichrichterbrücke befindet sich im Ladegerät ein Trennrelais, das die 230v nur durchschaltet, wenn eine Anzahl von Bedingungen erfüllt sind, so.u.A. Muß die Ladeklappe geschlossen sein …😉 (die Stecker dazu sind aber getrennt und das Restfahrzeug steht woanders …🤔)
Also ist es „außerhalb“ der Regel und nicht so unproblematisch … zu messen.
Wer Schaltung lesen kann, ist echt im Vorteil 🧐