Reichweitenanzeige , Bergauf - Bergab , Rekuperati

EVplus

Neues Mitglied
27.05.2011
25
2
#1
Hallo ! Berichte von einer "Probefahrt" mit einem Nissan Leaf und meinen Beobachtungen.

Start bei Km-Stand 500 Vollgeladen. Fahrtstrecke B 316 , Degerfelden - Lörrach, im Eco Modus gefahren, Vmax 70-90 km/h. Bergab 70 km/h - Geschwindigkeitsbegrenzung .

Bei km Stand 504 , 294 Meter ü. NN , Restreichweite 161 km
Bei km Stand 510 , 465 Meter ü. NN , Restreichweite 114 km
Bei km Stand 513 , 300 Meter ü. NN , Restreichweite 146 km

Wie sind Euere Erfahrungen mit Bergstrecken und der Rekuperation ?

Anbei eine Fotogalerie der Probefahrt nach Freiburg / Breisgau mit Ladestopp und Rückfahrt auf der Autobahn, Vmax 90 - 110 km/h .

rl2pf3-jpg.34
769asg-jpg.35
ajhy59-jpg.36
v3a6hr-jpg.37
c75nem-jpg.38
j65kqs-jpg.39
22wgv-jpg.40
bgnh1b-jpg.41
sx82j9-jpg.42
3wx7yw-jpg.43
41qh9-jpg.44
6td4qr-jpg.45
4wn5l3-jpg.46
bkz47-jpg.47
dtksxm-jpg.48


Viele Grüsse EVplus
 

rabe

Mitglied
26.11.2011
111
0
#2
Hallo,

ich bin vor einiger Zeit in den Odenwald gefahren. Natürlich ging bergauf die Reichweite drastisch zurück. Beim zurück fahren hat sich das Ganze aber wieder ausgeglichen. Die Reku beim Leaf könnte aber stärker ausfallen. Selbst im Eco Modus musste ich oft Bremsen und somit Energie verichten.
Als ich nach Sinsheim gefahren bin, bin ich mit rund 120 Km/h die 85 Km zum Technikmuseum gefahren. Ich hatte noch rund 30 Km Restreichweite - ich musste allerdings auch rund 10 Höhenmeter überwinden (was ja nicht die Welt ist B) ).
Trotzdem habe ich Heimweg noch mehr als 60 Km Restreichweite gehabt. Schwer zu sage, ob das an den 10 Metern Höhendifferenz gelegen hat oder an meiner etwas langsameren Fahrweise.

Mein Fazit: Höhenunterschiede machen bei der Gesamtreichweite weniger aus als eine hohe Geschwindigkeit. Allerdings könnte - mit einer stärkeren Reku - die Bilanz noch etwas besser werden. Über die Autobahn hängt man sich am Besten hinter einen LKW, dann schafft man auch die 160 Km.

Viele Grüße
Ralf
 

Franko30

Mitglied
24.08.2007
106
0
#3
Hallo EVPlus,

sieht man sich auch hier wieder (und nicht nur im Elweb).

Wie ich schon (wo nur hier?) geschrieben habe, finde ich die automatische Rekuperation des Leaf viel zu schwach, man muss dauernd zum Bremspedal wechseln und bremst dann evtl. versehentlich mit den Scheibenbremsen und vernichtet Energie...

Die Reichweitenberechnung ist im Vergleich zum Mitsubishi i-MiEV (Citroen C-Zero, Peugeot Ion) zum in die Tonne treten! Die reagiert total sensibel und rechnet eigentlich nur "wie weit würde das Auto kommenw enn man nun immer so weiterfahren würde. Das Fahrverhalten und die Topographie der vergangenen Fahrt scheint nciht in die Berechnung einzufliessen (wie das beim i-MiEV der Fall ist).

Eigentlich kann man die Reichweite des Fahrzeugs nur verlässlich mit einer Probefahrt bis leer und folgender Umrechnung auf die Ladebalken im Display rechts ermitteln. Interessanterweise scheint die Reichweite bei wärmeren Akkus oder kälteren Akkus nicht so unterschiedlich zu sein (zwischen 120 und 140 km).

Cheers

Frank
 

Franko30

Mitglied
24.08.2007
106
0
#4
[quote="rabe" post=220]Über die Autobahn hängt man sich am Besten hinter einen LKW, dann schafft man auch die 160 Km.[/quote]

Hi,

habe das im April mal gemacht und bin nur 132 km weit gekommen (habe es relativ nahe zur A6). Siehe Der Link wurde entfernt (404)..

Ich glaube mehr als 140 km reale Reichweite in Süddeutschland (bergig) erst wenn ich es mal selbst geschafft oder von jemandem glaubwürdig durchgeführt sehe...

Wie in diesem Thread beschrieben: die Restreichweitenanzeige springt zu sehr/schnell hin und her um daraus (vor allem gegen Ende) eine verlässliche Reichweite abzulesen.

Und nicht vergessen (oha, habe das bisher glaube ich nicht gepostet):

Die Restreichweite springt am Ende direkt von ca. 5 auf 0 km.

Dann kommt recht schnell die Schildkröte welche man für ca. 1 km fahren kann bis das Auto zwangsweise in "Neutral" geschalten wird und man nur noch ausrollen kann!


Cheers

Frank
 

ralf

Mitglied
11.11.2013
76
0
#5
Hallo Frank,

ich lebe im Rhein Main Gebiet natürlich im absoluten Flachland :)
Ich habe den Leaf heute über Mittag aufgeladen. Ladedauer 5 Stunden und 40 Minuten, 21 kWh. Ich bin 129 Km gefahren und hatte noch 18 Km Restreichweite (also 147 Km ingesamt). Allerdings habe ich dafür auch volle 7 Tage gebraucht, da ich relativ wenig gefahren bin. Normalerweise schaffe ich aber immer über 150 Km. Allerdings habe ich wenige Strecken auf denen man 100 fahren darf, viele Landstrassen bei uns sind auf 70 Km/h beschränkt.
Ich lade (zurzeit) immer bis 100% auf (benutze also noch nicht den Akkulebenserhaltenden 80% Modus). Die Ampera Ladestation liefert 16-17 A. Weiterhin versuche ich den Leaf möglichst leer zu fahren (meisten 9 - 40 Km Restreichweite).
Ich hätte bisher nur einmal etwas weniger als 130 Km geschafft : Als ich mit 120 Km/h nach Sinsheim gefahren bin (nur Autobahn und mit Klimaanlage, da es geregnet hat und die Scheiben etwas beschlugen).
Wenn ich es richtig in Erinnerung habe, lädst Du immer mit Deinem Schnelllader?
Wie sieht es bei allen anderen aus, welche Reichweite habt Ihr und mit welcher Leistung ladet Ihr das Auto auf.
Ich stelle demnächst mal meine Reichweitenliste ins Netz. Bisher habe ich allerdings erst 9 mal geladen, da lohnt sich das noch nicht wirklich ;)

Viele Grüße

Ralf
 

Franko30

Mitglied
24.08.2007
106
0
#6
[quote="ralf" post=231]
ich lebe im Rhein Main Gebiet natürlich im absoluten Flachland :)
Ich habe den Leaf heute über Mittag aufgeladen. Ladedauer 5 Stunden und 40 Minuten, 21 kWh. Ich bin 129 Km gefahren und hatte noch 18 Km Restreichweite (also 147 Km ingesamt).[/quote]

Schön! Aber wie gesagt: die Restreichweitenanzeige ist besch...en und taugt für solche Angaben nicht.

Wie weit fährst du wirklich bis zum Ende? Nur das ist geschaffte Reichweite statt Spekulation über das "guess-o-meter" (die Schätzanzeige).

Cheers

Frank
 

Franko30

Mitglied
24.08.2007
106
0
#8
[quote="ralf" post=251]
Ich fahre den Leaf zurzeit immer möglichst leer. Meist bis auf 10 km.
[/quote]

Und bei dieser Anzeige bist du dann wie weit gefahren?

Cheers

Frank
 

ralf

Mitglied
11.11.2013
76
0
#9
Hallo Frank,

sorry für die späte Rückmeldung, ich bin eben erst aus dem Urlaub aus dem Hochsauerland zurückgekehrt :)
Nun habe ich auch Zugriff auf meine Reichweitenliste. Am 8.7.2012 habe ich 147 Km geschafft, Restreichweite 9 Km. Theoretisch also 156 Km. Am 30.6.12 habe ich 136 Km geschafft und 12 Km Restreichweite, also 148 Km. Allerdings scheint es bei jedem Ladevorgang etwas mehr zu werden - was meine Erwartungen waren. Ich werde die ersten 20 Ladungen weiter so verfahren (also relativ weit leer fahren und dann erst laden). Zurzeit stehe ich bei 130 Km und 25 Km Restreichweite. Ich bin rund 60 Km Autobahn gefahren, Tempo rund 100-110 Km/h, Klimaanlage auf 23 Grad. Ich werde noch ein paar Km fahren, bevor ich wieder lade. Mal schauen, wie sich die eine Woche Standzeit auswirkt. Nach dem laden, habe ich im ECO Modus meist eine KM Anzeige von 175 bis 195 (!) Km. Ich bin mir sicher, dass ich diese Reichweite schaffen würde (bei konstant 50 Km/h und ohne Klimaanlage). Allerdings ist das in der Realität im Mix (Stadt, Landstrasse und Autobahn) ein sehr theoretischer Wert :silly:
Darüber ägere ich mich allerdings nicht, da alle angegebene Verbräuche der Automobilhersteller sehr geschönt sind. Das liegt einfach an dem eher praxisfremden Test zur Verbrauchsanalyse.


Viele Grüße
Ralf
 

ralf

Mitglied
11.11.2013
76
0
#10
Hallo nochmal,

so, ich habe den Leaf gestern bis auf 9 Km Restreichweite leer gefahren. Ich bin 156 Km gefahren :cheer: ! Also hätte ich rund 164 Km geschafft. Damit bestätigt sich meine Vermutung, dass der Leaf erst einige Zyklen braucht um seine volle Leistungsfähigkeit zu erreichen. Ich bin rund 60 Km Autobahn gefahren mit rund 100 Km / h , Klimaanlage auf 23 Grad, 7 Tage Standzeit (Urlaub). Die Restlichen 20 Km bin ich auf der Landstrasse rund 70 Km/h gefahren und habe vorsichtig beschleunigt.


Viele Grüße

Ralf
 

Franko30

Mitglied
24.08.2007
106
0
#11
[quote="ralf" post=260]Hallo nochmal,

so, ich habe den Leaf gestern bis auf 9 Km Restreichweite leer gefahren. Ich bin 156 Km gefahren :cheer: ! Also hätte ich rund 164 Km geschafft. Damit bestätigt sich meine Vermutung, dass der Leaf erst einige Zyklen braucht um seine volle Leistungsfähigkeit zu erreichen.[/quote]

Super!

Aber wir kommen einfach nicht soweit - selbst meine Frau nicht, die eigentlich sparsamer fährt als ich. Bei uns ist nach den genannten 132 km (oder lassen wir es 135 sein) Schluss :( ...
 

ralf

Mitglied
11.11.2013
76
0
#12
Hallo Frank,

dafür muss es aber einen Grund geben. Lädst Du das Auto jedesmal mit Deinem Schnelllader? Wenn ja, dann lade doch mal - an einem Tag an dem Du Zeits hast ;) - mit dem Notladekabel. Vielleicht liegt es daran. In Amerika gibt es ein Ladegerät, welches sogar im Verdacht steht, die Akkus des Leaf zu schädigen (das ist zurzeit in Untersuchung bei Nissan und dem Hersteller).
Ich schätze, Du hast auch den 80% Modus beim Laden nicht aktiviert.

Viele Grüße

Ralf
 

Franko30

Mitglied
24.08.2007
106
0
#13
[quote="ralf" post=267]
dafür muss es aber einen Grund geben. Lädst Du das Auto jedesmal mit Deinem Schnelllader? Wenn ja, dann lade doch mal - an einem Tag an dem Du Zeits hast ;) - mit dem Notladekabel. Vielleicht liegt es daran. In Amerika gibt es ein Ladegerät, welches sogar im Verdacht steht, die Akkus des Leaf zu schädigen (das ist zurzeit in Untersuchung bei Nissan und dem Hersteller).
Ich schätze, Du hast auch den 80% Modus beim Laden nicht aktiviert.
[/quote]
Hallo Ralf,

ich fahre nicht erst seit gestern elektrisch und kenne alle die möglichen Einflüsse, Probleme, aber dennoch:

Ich lade meist mit dem Schnelllader - welcher aber mit 18 kW die Batterien deutlich weniger stresst als die Rekuperation. Mit dem "Notlader" lade ich dann ab und an voll, da immer noch nicht klar ist wie es sich mit der Symmetrierung der Batterien durch das BMS verhält (sprich: ob diese nur stattfindet wenn man mit dem internen Lader lädt).

Der Schnelllader lädt nur bis 80 % - das ist im CHAdeMO Protokoll so festgelegt.

Und in den USA gibt es jeden Quatsch, weil die Leute dort auch jeden Quatsch glauben - z.B. Lader die die Batterien schädigen... Zumindest beim CHAdeMO Lader lädt das Ding nur so wie das Auto selbst es anfordert/freigibt. Und wie ein sonstiger 3 kW Anschluss die Batterien schädigen sollte frage ich mich schon, da hier ja der interne Bordlader verwandt wird.

Alles in Allem ist der Fahrer der größte Reichweiteneinfluss - und nur mit 70 km/h als Verkehrshindernis rumgurken wie damals mit dem Twike will ich nicht mehr.

Cheers

Frank
 

ralf

Mitglied
11.11.2013
76
0
#14
Hallo Frank,

ich fahre auch nicht 70, wenn 100 erlaubt ist (es sein denn ich will den Leaf mal wirklich leer fahren um die tatsächliche Reichweite festzustellen B) ).
Nissan rät aber dringend davon ab, das Auto so oft schnell zu laden. Warum sträubst Du Dich so sehr davor, mal den Ladevorgang mit dem Notladekabel durchzuführen? Wenn Du dann weiterhin nur 130 Km schaffst, dann bist Du danach wenigstens sicher, dass es nicht an der Schnellladung liegt. Und wenn es an der Schnellladung liegt, dann hast Du das Forum um die Lösung eines Rätsels reicher gemacht ;)

Viele Grüße

Ralf
 

Franko30

Mitglied
24.08.2007
106
0
#15
[quote="ralf" post=269]
Nissan rät aber dringend davon ab, das Auto so oft schnell zu laden.[/quote]
Mir gegenüber riet Nissan zunächst mal gar nichts. Und dann stellt sich natürlich die Frage, warum man das Ding mit einem Schnellladeanschluss ausstattet wenn man den nicht nutzen soll....

Das ist der alte Quatsch mit Soße: "Das Auto kann man in 30 min. Schnellladen" (Werbeaussage) "Aber man soll es nicht weil es den Batterien schaden könnte obwohl die Schnellladung bei 80 % Ladestand endet und den Batterien weniger zumutet als eine normale Fahrt" (Aussage nach dem Kauf).

In Japan steht Minimum alle 50 km en Schnelllader, in großen Städten, noch mehr (siehe Karte bei CHAdeMO.com). Die Leute wohnen zumeist nicht in Einfamilienhäusern bei denen man eine Garage für die Normalladung hat. Warum sollte da jemand dauernd Normalladung machen?

Also diesen Diskussionsstrang können wir grade mal beenden, denn:

Ich benutze das Auto gemäss der Möglichkeiten, die es bietet. Und wenn es das nicht abkann, dann ist Elektromobilität immer noch nicht alltagstauglich. Punkt!

[quote="ralf" post=269]Warum sträubst Du Dich so sehr davor, mal den Ladevorgang mit dem Notladekabel durchzuführen? Wenn Du dann weiterhin nur 130 Km schaffst, dann bist Du danach wenigstens sicher, dass es nicht an der Schnellladung liegt. Und wenn es an der Schnellladung liegt, dann hast Du das Forum um die Lösung eines Rätsels reicher gemacht[/quote]
Ich sträube mich doch gar nicht - 1-mal die Woche muss hier aber genügen. Siehe oben!

Es ist einfach so:

Wenn ich mir für 35 TEUR ein Twike kaufe, weiss ich dass es Bastel-Handarbeit ist und man bei allem vorsichtig sein muss. Bei einem Auto von Nissan kann man erwarten, dass es das abkann wofür es gebaut (hier z.B. Schnellladung). Die Bastel und "oh vorsichtig es sind Batterien" Zeit ist für mich vorbei - wozu bauen die die ganzen Controller, Überwachungs- und Sicherheitssysteme ein, wenn man dann doch evtl. wieder mit Voltmeter u.ä. überwachen sollte, dass man den Batterien ja nicht zu viel zumutet?

So einfach ist das - werde mir Ende des Jahres also einen Renalt Zoe kaufen, nächstes Jahr evtl. einen Tesla S, es kann nur besser werden.

Cheers

Frank
 
26.03.2012
32
0
#16
Ich hab nie gemessen was mein Leaf ab Steckdose verbraucht. Ehrlich gesagt ist mir das auch ziemlich egal, da ich fast immer in der Arbeit lade, und das tue ich dort immer mit dem mitgelieferten 10A Notladekabel. Im Urlaub hatte ich einen semiportables Ladekabel dabei wo man die Ladeleistung von zwischen 6, 9, 12 und 15 Amp einstellen kann. Damit sind wir ca. 3300 km in Finland herumgegurkt (etwa genausoviel wie mit unseren anderen Autos bisher). Das hat sich unterwegs in Finnland bewährt da nicht alle Steckdosen auf 16 oder 10 Amp ausgelegt waren, bzw. Sicherungen von mehreren Verbrauchern geteilt wurden. Ausserdem habe wir natürlich die Autozüge verwendet um nach Südfinnland zu kommen. Das haben wir mit den anderen Autos auch fast immer gemacht.
Aufgrund von Mangel an Schnellladern in Nord-Norwegen und ganz Finnland habe ich also mein Fahrzeug noch nie mit dem Schnelllader geladen und meistens habe ich es bisher auch nur bis 80% geladen. Trotzdem ist die maximale Reichweite in hügeligem Gelände bei ca. 80 km/h laut Tacho nicht mehr als 150 km. Allerdings bin ich immer nur höchstens 135 km gefahren bevor ich geladen habe (Bei 100% Ladung). Hier in Norwegen könnte ich bei den zugelassenen 60 km/t möglicherweise 160-170 km fahren, allerdings habe ich es immer noch nicht ausprobiert, da ich eigentlich keine Lust habe unnötig zu fahren und meine Pendlerstrecke sich mitlerweile auf 35 km eine Richtung verdoppelt hat. Ist mir zu unpraktisch das auf dem Weg zur Arbeit auszuprobieren. Irgendwann werde ich es schon noch ausprobieren müssen, dann werde ich es ja sehen. :)
Da allerdings andere von 160 km Reichweite bei 80-100 km/h berichten kann ich mir nur vorstellen, dass es Schwankungen bei der nutzbaren Akkukapazität geben muss, möglicherweise aufgrund ein paar weniger leistungsfähiger Module die die Kapazität dann in manchen Leafs drücken. Denn bei 100 km/h im Vergleich zu 60 km/h kann es beim besten Willen nicht an der Fahrweise liegen. Der Unterschied im Windwiderstand ist einfach zu Gross. Allerdings wenn jemand mit 10 m/s Rückenwind 100 fährt, sieht das schon wieder ganz anders aus ;-)
Im Sommer hat sich für mich eine brauchbare Reichweite von 130 km herauskristallisiert, die ich auch mit vollbeladenem Auto 2 Erwachsene 3 Kinder und vollem Gepäckraum erreicht habe. Für mich ist das mehr als ich erwartet habe oder brauche und ich bin mit dem Leaf weiterhin voll zufrieden.
Der Unterschied zu Franko30 ist sicher, dass der Leaf mein erstes Elektroauto ist, dass ich genau wusste was ich zu erwarten habe, da ich vor dem Kauf Foren in 5 verschiedenen Ländern verfolgt habe und dass mir manche Dinge einfach egal sind. Für mich bezahlt sich der Leaf im Vergleich zu seinen sehr alten und ver/gebrauchten Benzin/Dieselvorgängern innerhalb von 5 Jahren zurück, einzig durch Sprit, Steuer, Parkpreis und Tunnelpreisersparnis. Hier in Norwegen ist der Leaf immer noch das einzige neue erhältiliche Fahrzeug mit 5 Sitzen. Bald kommt der Kangoo dazu, aber den Zoe wird es hier vorerst nicht geben. Der Tesla ist sicher interessant, aber für meine Familie wäre der Kangoo oder der hoffentlich in ein paar Jahren erhältiche e-NV200 doch interessanter. Wenn es hier irgendwann alle 100 km Schnelllader gibt, brauche ich auch nicht viel mehr als die Reichweite des Leaf heute.
Ich denke das Du Franko30 einfach mehr erwartet hast, was ich durchaus verstehen kann. Ich hatte weniger erwartet und bin deshalb zufrieden. Werbung glaube ich grundsätlich nicht (mehr), da bin ich schon als Kind zu oft enttäuscht worden ;-). Beim Leafkauf habe ich auch die miesesten Berichte gelesen und mir überlegt ob mir das reicht. Und mir reichen sogar 70 sichere km zum Pendeln, notfalls sogar 35, da müsste ich dann aber auch zu Hause laden ;-). Ich überlege mir gerade als Zweitwagen einen alten Golf Citystromer zu besorgen. Nur om von zu Hause aus wegzukommen, und zum Beispiel durch den 3 km Tunnel zu fahren, der aber 13 Euro eine Richtung kostet. Zum nächsten Laden sind es nur 20 km. Das sollte sogar mit dem alten Golf zu schaffen sein...
Gerne würde ich auch den alten RAVev haben. Leider ist mir der einzige der die letzten Jahre hier in Norwegen zum Verkauf stand durch die Lappen gegangen. Die haben mit den schon weit über 10 Jahre alten NiMH Akkus oft noch eine bessere Reichweite als der Leaf! Das Dumme ist nur der notwendige Induktionslader den man dann nur zu Hause nutzen kann...

Ob es nur besser werden kann, tja das weiss ich nicht. Bisher bin ich mit dem Leaf noch kein einziges mal liegen geblieben. Bin aber auch erst 10000 km gefahren. Wirklich liegen geblieben bin ich mit einem Auto sowieso noch nie. Bisher konnte ich immer noch aus eigener Kraft (oder mit anschleppen) weiterfahren. Mal sehn wie zuverlässig der Leaf ist. Ich wäre allerdings zugegebener Massen sehr enttäuscht wenn ich die nächsten 4 Jahre damit mal liegen bleibe (Reifenschaden ausgenommen).

Wie ist eigentlich der Leaf im Vergleich zum iMiev, du Hast doch beide Franko30?

Ach ja. Heute morgen war es 1 Grad und 6 am Tag gestern. Ich fahre schon wieder nur mit 4 Batteribalken durch die Gegend. Trotzdem noch ca. 130 km fahrbare Reichweite (bin nur 105 km gefahren, da war grade der 3. Balken der Batterikapazität verschwunden).

Ach ja und nochmal nur so warum ich JEDEN Arbeitsmorgen froh bin ein elektrisches Auto zu fahren. Hier in der Arbeit sind nur begrenzt kostenlose Parkplätze zu finden. Zusätlich gibt es kostenpflichtige Parkplätze und die Ladeparkplätze. Beide sind kostenlos für das Elektroauto :). Wenn ich morgens um halb 9 hir auftauche stressen sich die anderen mit ihren nicht subventionierten Stinkern um noch irgendwo einen Parkplatz zu ergattern... ich parke 100 Meter vom Eingang komplett stressfrei, alleine dass macht für mich die Elektromobilität schon zu einem Vergnügen...

Matti
 

Franko30

Mitglied
24.08.2007
106
0
#17
[quote="Smiling when sailing" post=280]
Wie ist eigentlich der Leaf im Vergleich zum iMiev, du Hast doch beide Franko30?
[/quote]

Hallo Matti,

der i-MiEV hat für mich (im Sommer) ca. 120-130 km Reichweite (also ca. 20 weniger als angegeben) also ging ich beim LEAF von ähnlichem Unterschied aus und erhoffte mit der gleichen Fahrweise und Topographie eben die 150 km Reichweite (weil er mit 170 km angegeben ist).

Leider hat sich für mich eben ca. 135 km als maximale Reichweite herauskristallisiert. Ich denke das hängt auch mit der miserablen Rekuperation und der (bei vollen Strassen) eben nicht gut realisierbaren vorausschauenden Fahrweise zusammen.

Gruß

Frank
 

freude2000

Neues Mitglied
14.08.2012
7
0
#18
Also ich finde, dass man bei den alltäglichen Fahren sehr rasch die tatsächliche Rechweite die zum eigenenen Fahrverhalten passt "heraus" hat. Meine Tagesstrecke inkl 50% Autobahn(max 120km/h) sind ca130km und 1200 Höhenmeter.

Es gibt ein App fürs Handy welches nicht besonders gut zu bedienen ist - dies Rechnet auch mit Höhenmetern, und Temperatur - damit kann man sich gut auf "unbekannte Strecken" einstellen. Diese Funktionen wären eine Notwendigkeit für das Navi des Leafs.

Kennt jemand ein brauchbares Routenplanertool mit Höhenmeter für den PC?