Regeneration von NiCd,erste Erfolge?


Leon M.

Neues Mitglied
22.02.2007
25
Hallo Forum,
sorry,aber ich mache mal neu.
Bei der gezeigten und behandelten Zelle zeigte es sich,daß nach dem einfüllen der Kalilauge diese wieder eintrübte obwohl der Zellenkörper gespült und der Zelleninnenraum sauber gewesen war.Warum?

Nach einigen Be- und Entladungen zeigte es sich,daß sich die Kapazität nach der "Behandlung" auf etwa 30Ah verringert hatte.Ich habe die Lauge wieder entfernt und die Zelle mit destil. Wasser befüllt.Anschließend mit 50A etwa 1h "beladen". Das Wasser färbte sich in dieser Zeit extrem dunkelgrau.Nach dem abfüllen dieses wurde die Zelle wieder mit neuem destil. Wasser befüllt und wieder 1h lebhaft gasen gelassen.Das wiederholte ich 4 mal, dann ging mir das Wasser aus.Bei der 4. Befüllung mit Wasser zeigte sich nach 1h Beladung,daß man die Platten trotz Gasung erkennen konnte.2-3 mal länger und das Wasser wäre klar geblieben.Egal,nach dem gründlichen Ablaufen lassen wurde wieder Lauge aufgefüllt und die Zelle NICHT neu beladen.Nach 1h Ruhe erfolgte die Entladung bis 1,10V.Die Zelle lieferte 70Ah.Nicht die Welt aber immerhin.

Die Zellenspannung lag bei der Wasserbeladung anfangs bei 1,75V,später bei 2V .

Was ist passiert?

Werde sie morgen einige Zyklen durchlaufen lassen und sehen was das bringt.

Gruß
Leon
 

SB

Aktives Mitglied
19.05.2006
1.834
Hallo Leon

Gratulation!
Jetzt musst Du nur noch das Optimum finden, zwischen Regeneration und dem Lösen des Cadmiums.
In Säuren löst sich Cd in Massen, deshalb niemals Cadmium mit Säuren in Verbindung bringen, und schon reines Wasser ist da viel zu sauer!
aus Bernds Beitrag: http://forum.myphorum.de/read.php?f=567&i=10326&t=10315

Laut Bernd produzierst Du da eine schöne Giftbrühe!?

Grüsse Sebastian
 

Bernhard Stroop

Mitglied
17.10.2005
255
Aber Leon spricht doch nirgens von Säure, sondern von (Kali-)Lauge und destiliertem Wasser (das ihm ausging). Damit löst er kein cadmium

 

Leon M.

Neues Mitglied
22.02.2007
25
Hallo Sebastian,
ja ,ich kenne den Beitrag und dessen Aussage.Aber was soll man machen wenn alles andere nicht funktioniert.Kurzschließen,stehenlassen dann beladen,oder Zyklen,Zyklen und nochmals Zyklen,schnell laden,langsam laden usw usw.Habe da schon einiges probiert und nichts hat genützt.

jetzt ist die Lauge Glasklar und die Zelle hat 70Ah.Wie lange das anhält ist natürlich nicht getestet.Vielleicht ist in einem halben Jahr alles zerstört,vielleicht auch nicht.Wer nichts wagt der nichts gewinnt.

werde diese Prozedur jedenfalls wiederholen und sehen ,ob noch eine weitere Steigerrung drin ist.Mit einfachen Zyklenladen ist jedenfalls keine weitere Steigerrung drin.

Gruß
Leon
 

SB

Aktives Mitglied
19.05.2006
1.834
Hallo Leon

Ich schrieb ja
Gratulation!
Jetzt musst Du nur noch das Optimum finden, zwischen Regeneration und dem Lösen des Cadmiums.
So lange Du die Kapazität steigerst (und die Giftbrühe gut entsorgst) ist es ja prima...
Übrigens hätte ich noch die theoretische Frage, was das für ein Material ist, welches Du da "wegspühlst", wenn das ein Teil ehemals aktiver Masse war, ist diese dann ganz verloren. Ob man den Belag wenn er aus ehemals aktiver Masse besteht allerdings überhaupt regenerieren könnte wäre dann die nächste Frage ;-)

Hallo Bernhard

Bernd schrieb:
und schon reines Wasser ist da viel zu sauer!
Grüsse Sebastian
 

Bernhard Stroop

Mitglied
17.10.2005
255
Hallo Sebastian,

reines Wasser ist zu sauer, da dort immer auch ein wenig CO² in gelöster Form (Kohlensäure) vorhanden ist, das stimmt,
Aber destilliertes Wasser ist PH-Neutral (ph 7) solang es nicht zu lange offen gestanden hat.
Der Link wurde entfernt (404).
 

Leon M.

Neues Mitglied
22.02.2007
25
Hallo Sebastian,
ja das ist richtig.Die "Giftbrühe" entsorge ich nicht sondern fange sie erstmal auf, vielleicht ist sie ja noch mal für was gut.

Ja wie gesagt das Wasser färbt sich nicht schwarz wie vom Bodenschick her bekannt sondern dunkelgrau,ähnlich wie die Masse welche an den Minusplatten "klebt" und die Struktur des Gitters zum Teil verdeckt.Leider konnte mir bisher keiner sagen ob das nun da hin muß oder nicht.Daher diese Selbstversuche.Wenn für mich feststeht das dieser graue Schlick in den Minusplatten schadhaft ist werde ich ihn aggressiver entfernen.Aber bisher habe ich noch Zweifel ob es sich vielleicht doch um die sogenannte aktive Masse handelt.

Ist denn hier kein Chemiker mit an Bord der uns mal aufklären könnte?

Gruß
Leon
 

Bernd Schlueter

Bekanntes Mitglied
10.12.2004
10.138
Cadmiumhydroxyd ist praktisch unlöslich, saure Salze schon. Also, keine Säure einfüllen. Wasser, auch saures, wird einfach weggepuffert.
Wenigstens von früher, von den DEAC-Zellen weiß ich, dass das schwarze Pulverzeugs Ruß, also graphitischer Kohlenstoff ist, das das Cadmiumhydroxyd für die Lauge zugänglich macht. Klar, ist da alles drin. Wer Cadmiumhydroxyd verschluckt, stirbt nicht an diesem, sondern , weil es sich im Magen in Cadmiumchlorid umwandelt. das löst sich im Blut...

 

Anmelden

Neue Themen

Adblock 😩

Wir verstehen, dass Werbung nervig sein kann!

Der Adblock macht einen großartigen Job bei der Blockierung von Anzeigen, aber er blockiert auch nützliche Funktionen unserer Website. Für die beste Website-Erfahrung deaktiviere bitte deinen AdBlocker.

Diese Meldung wird nicht angezeigt wenn du angemeldet bist.
Du kannst dich hier registrieren

Ich habe meinen Adblock deaktiviert!
Ignorieren