recu im kewet

Jens Hakken

Neues Mitglied
20.04.2006
37
Hallo,
ich fahr ein 2er Kewet und wollte fragen ob schon jemand erfahrung damit gemacht hat den normalen curtis umzubauen damit man recuperieren kann?

So nochwas , hab da was im netz gefunden
was meint ihr ?ist da was drann oder alles nur geldmacherei?
HIER DIE LINKS
http://www.fuellesspower.com/solar_cell2.htm
http://www.fuellesspower.com/Homemade_Bat2.htm
Danke schonmal für eure antworten.
MFG
Jens.H
 

Bernd Schlueter

Bekanntes Mitglied
10.12.2004
10.138
wenn ich heutzutage schon den Namen Tesla höre, bekomme ich das Grausen. Der arme Mann kann nicht dafür, was seine Verehrer und sein Enkel Alavanya mit seinem Namen anfangen.

Die einfachste Form, dem Kewet eine Geschwindigkeitsbremse mit Rekuperation zu verpassen, ist das Einfügen einer einfachen Diode, sofern der Motor eine Compoundwicklung besitzt. Zumindest bergab kann man damit Energie gewinnen. Rekubremsen ist schwieriger. Noch ungetestet.
 
J

jens.h

Guest
Also eigendlich fand ich das mit den selbstgemachten solarzellen nicht schlecht?
Naja das mit den batterien,ich weiss nicht , glaube da lassen sich nur kleine ströme entnehmen.
 
G

Gunther Diehl

Guest
Hallo Bernd,

der Kewet2 hat einen Permanentmagnetmotor ohne zusätzliche Wicklung.

Gunther
 

Ingo Bösch

Mitglied
09.08.2005
63
Hallo Gunther,

bist du dir sicher, dass in deinem Kewet ein Permanentmagnet Motor eingebaut ist? Der Motor in meinem El-Jet 2 hat keine Permanentmagnete sondern eine Reihenschluss- und eine Nebenschlusswicklung.

mfg, Ingo
 
G

Gunther Diehl

Guest
Hallo Ingo,

da könntest Du sogar recht haben. Woher ich die Info habe - keine Ahnung. Mein Zweier hat nur zwei Kabel an den Motor und mein Dreier hat vier Kabel. Da ging ich einfach davon aus.
Woran kann man es erkennen?

Gunther
 
C

Carlo

Guest
hi jens,

in deinem fall würde ich mit einer 4qd steuerung experimentieren.die ist günstig,und rekuperieren kann sie auch.weitere infos,wenn du willst,über unseren verein.

hast du nicht etwas vergessen mir wieder zurückzusenden?

sonnige grüsse

Carlo
 

Ingo Bösch

Mitglied
09.08.2005
63
Hallo Gunther,

der Motor in meinem Kewet hat auch nur 2 Anschlüsse. Die Reihenschluss- und Nebenschlusswicklungen sind intern verschaltet. Beim El-Jet 3 sind die Wicklungen einzeln herausgeführt damit man die Drehrichtung des Motors ändern kann. Beim Zweier ist das nicht nötig weil er ein Schaltgetriebe mit Rückwärtsgang hat.
Mein Motor hat die Bezeichnung TTL180A und ist von der Firma Thrige-Titan Electric. Ich habe ihn schon einmal geöffnet und weiss deshalb sicher, dass er keine Permanentmagnete hat. Es wäre aber sehr interessant Permanentmagnete einzubauen, dadurch müsste sich der Wirkungsgrad um mindestens 5% verbessern.

mfg, Ingo
 
R

reinhold

Guest
Hallo Jens!
Das ginge wohl;
aber die Frage ist immer welchen Gang legst Du ein?
bei einer festen übersetzung ist es einfacher.
Im übrigen kannst du keine hohen Leistungen erwarten.
In meinem neuesten ist reku drin.
rückspeisestrom 10-100A
Tschau
Reinhold
 
C

Carlo

Guest
hi reinhold!

da möcht ich widersprechen...mit schaltung ist es einfacher.wenn der strom mangels niedriger drehzahl nachlässt,einfach runterschalten-und er bremst und lädt wieder mehr...praktiziere ich im skoda seit jahren.bei 60 im 2.ten gang kommen da kurz ca.200a bei 90v zusammen...

mfg Carlo
 
J

jens.H

Guest
Also ich fahr immer im dritten gang dampfrad auf stellung E.
Was müste ich den um oder an bauen?
 
G

Gunther Diehl

Guest
Hallo Ingo,

wenn Du den Motor schon einmal offen hattest, kannst Du sicher auch sagen, wie man die Kohlen wechselt. So auf die Schnelle habe ich bei meinem Motor noch keine Stelle gefunden, wo die Kohlen reinkommen. Der Motor hat fast 30000 Kilometer runter und ruckelt beim Beschleunigen. Der Regler ist es nicht, den habe ich schon ausgewechselt. Sollten also die Kohlen sein.

Gruß
Gunther
 

Ingo Bösch

Mitglied
09.08.2005
63
Hallo Gunther,

bei meinem Motor waren die Kohlen in Ordnung. Wahrscheinlich hat sie einer der Vorbesitzer gewechselt. Eventuell kannst du sie austauschen ohne den Motor auszubauen. Der hintere Teil des Motors ist nur durch ein dünnes gebogenes Blech geschützt. Am Kunststoffteil mit den Anschlüssen sind zwei Winkel angeschraubt, die dieses Blech fixieren. Wenn du es entfernst müsstest du die Kohlen und den Kommutator sehen.

mfg, Ingo
 

Bernd Schlueter

Bekanntes Mitglied
10.12.2004
10.138
Also, erstmal, würde ich bei der oben genannten Firma, wegen der dort feilgebotenen Esotherik weder Pläne noch Bausätze kaufen: Wunschdenker verkauft an Wunschdenker Wunschdenken.
Die Kewets gibt es in den verschiedensten Ausführungen, darunter auch mit Compound.

Der Thrige enthält als Universalindustriemotor offensichtlich kein gutes weichmagnetisches Material. Ein nicht herabregelberes permanentmagnetisches Feld würde die Verluste nur noch drastisch nach oben bewegen, es gibt immer ein Optimum zwischen Feld- und Ankerstrom. Keinesfalls ist es immer vorteilhaft, mit möglichst starkem Feld zu fahren, und Feldschwächung ist, im richtigen Bereich, eine sinnvolle Maßnahme. ein Permanentmagnetmotor benötigt hochwertiges weichmagnetisches Material.
Drehrichtungswechsel immer per Umkehrung von Ankerstrom zu Feldstrom, deshalb läuft ein Zweianschluss-Thrige immer nur in eine Richtung.
Ein Kewet mit Rückwärtsganggetriebe benötigt natürlich nur eine Zweiquadrantensteuerung (hat volle Reku), diese 2QD ist bei der "4QD" genannten Firma in England ( http://www.4qd.co.uk/ ) sehr preiswert, zumal eine 2QD gegenüber der 4QD nur genau den halben Aufwand an Leistungshalbleitern enthält, leider haben der Liste nach nur die 4QD die für uns wichtige Stromfestigkeit von 300Ampere. Man hätte dann im Innern einen doppelten Satz von Leistungshalbleitern, also ein komplettes Reserveset, das nicht benützt würde.

Ich persönlich würde mir natürlich einen kleineren controller umbauen, das geht nicht einfach nur durch Ersetzen der Transistoren, manchmal allerdings schon, Gero mag das nicht, er warnte davor.
Einen entsprechenden 2QD für nur 70 Ampere gibt es bereits für gut 40 Britische Pfunde = 60 Eurosinen.
Die Einfach-Reku nur durch Einfügen einer einzigen, stromfesten Diode inclusive Sicherung ist noch nicht erprobt. Ich spreche gerade mit Felix darüber. Sie ist eigentlich nur lohnend, wenn man häufig Berge hinabfährt.
Felderzeugung durch die Compoundwicklung, oder, wenn nicht vorhanden, mit einem Zusatzakku. Da sind die Kewets sehr unterschiedlich.
 
J

jens.h

Guest
Gut, dann mach ich mir erstmal die günstige alternative mit der diode, ich hab noch 8 schottkys und werde die dafür nehmen eine schottky schaft 30 Ampere
also müste eigendlich reichen 240amp , wobei ich denke das sowieso nicht mehr wie 100 Ampere rückspeisung da ist, aaaaaaaaber besser als nix : ) vielleicht bekommt man den schaltplan von der 4qd im netz ,dann kann ich sie mir selber bauen.
 

Bernd Schlueter

Bekanntes Mitglied
10.12.2004
10.138
Jens, mit dem 4QD hast Du nur halb so viel Spass bei der Reku, weil Du dabei in den Rückwärtsgang schalten musst, in der Hoffnung, dass dann nicht Dein Motor blokiert. Manuel und ich glaube, auch Reinhold haben da schon einige Erfahrung.

Das Problem bei der Reku mit dem Reihenschlussmotor ist die Umkehr der Stromrichtung, dabei verstärkt erhöhter Ankerstrom den durch die Feldspule usw.
Bei Blockade reißt im besten Fall der Riemen oder der Sicherungssplint.

Also, unbedingt Carlo und die Aachener Rennprintenfahrer zu Rate ziehen...

Für dieSchaltung mit Diode muss ich Felix meinen Umbauplan schicken. Ist zwar SEHR einfach, aber ungetestet. Die Schottkis sind gut, aber nur, wenn sie einen positiven Temperaturkoeffizienten haben und einfach parallel geschaltet werden dürfen. Normale Dioden sind robuster. Auf jeden Fall eine Sicherung einbauen, entsprechend der höchstzulässigen Bremsleistung, ehe der Riemen reißt...

Den controller würde ich nicht selber bauen, allerdings nur, weil es so günstige von 4QD gibt: Typ "Uno" ist ein Zweiquadrantenregler, Fahren und Reku, 4QD zusätzlich vorwärts und rückwärts. Wozu eigentlich rückwärts rekuperieren?
Einfacher ist es , die Leistungsstufe, vielleicht mit verstärkten Treibern, anzupassen.
Der Einquadrantenregler heißt "Egret" , der entspricht dem einfachen Curtis, ist aber ohne Umbau in der Stromstärke viel zu schwach.
"Egret" ist sone Art Haubenlerche, Sekretär genannt.
 

Felix Jäger

Neues Mitglied
11.04.2006
8
Hallo Bernd

Toll, dass dein Vorschlag mit der einfachen Lösung mit einer Diode und Sicherung jetzt umgesetzt und getestet wird. Du hast sicher recht, dass es sich um eine SEHR einfache Variante handelt, welche doch eigentlich jedem sofort klar sein sollte. Doch muss ich diese Aussage etwas relativieren. Für den einen trifft das zu, ein anderer ist total überfortert und der dritte weiss um was es geht, will aber auf sicher gehen, da das Ganze ja noch nicht erprobt ist.

Den geänderten Stromlaufplan würde ich auf meiner Page ins Netz stellen und über meine Erfahrungen und allenfalls auch Änderungen berichten.

Besten Dank und Grüsse
Felice
 

Jens Hakken

Neues Mitglied
20.04.2006
37
Haollo Bernd,
ich versteh nicht ganz was für ein riemen du meinst.
Ich fahr ein 2er Kewet mit getriebe(4vor und ein rückwärts gang).
das mit der diode probier ich aus hätte ich eigendlich auch selbst drauf kommen Können, binn in sachen elektronik eigendlich gut erfahren.einfach diode am motor (muss aber erstmal testen wo positive und negative spannung anliegt) Anode zum + Motor und von da aus zur batterie,ganz einfach : ) ( Natürlich nur wenn der curtis den pluspol regelt , aber das seh ich ja noch ( dienstag ist basteltag).
 
W

wotan

Guest
Probiere ich auch
Wenn das auch nur im Ansatz klappt, würde ich Schottky-Dioden (260A /Leider nur 25V,Isotop-Gehäuse) an Interessierte verschenken.Gegen Portoauslagen. und pro Fahrzeug max.4St.(Reihenschaltung bis 100V Systemspannung).
wotan
 
J

Jürgen

Guest
Hallo Bernd

Warum nicht das verwenden, was schon da ist? Der Curtis hat sicher Freilaufdioden, sonst würde er sich selbst zerstören. Mit einem Permmotor geht das gut. Bei Höchstdrehzahl und eingeschalteten Schützen wird über die Freilaufdioden rekuperiert.
Hat man ein Getriebe, kann man prima mit verminderter Geschwindigkeit den Berg ohne zu bremsen runterfahren.
Mit Reihenschlußmotor müßte man für ein Feld in der entgegengesetzten Richtung sorgen. Also das Feld umschalten und über einen Widerstand, oder einen Tiefsetzsteller regeln. Da fließen nur wenige Ampere, dürfte nicht das Problem sein. Wenn man es noch besser machen möchte, sollte man noch eine Stromreglung integrieren. Absichern auf jeden Fall.

Mit freundlichen Grüßen, Jürgen aus Finsterwalde.
 

Anmelden

Neue Themen

Neueste Beiträge