Querschnitt Batterieverdrahtung


Josef

Aktives Mitglied
30.12.2012
479
0
#1
Hallo an alle

Wer welchen Querschnitt die Batterie verdrahtung hat


Gruss
Josef


Bekomme kein Login mehr in den geschützten bereich ,drum muss ich fragen.
 

Josef

Aktives Mitglied
30.12.2012
479
0
#3
Hi Wolfgang
Hab neue SSB Batterien bestellt ,nur die Anschlüsse passen nicht mehr.

Brauchste noch alte Batterien ? Reichen noch für ca 20km

Josef
 

Michael

Neues Mitglied
07.12.2012
27
0
#4
Hallo Josef,
Ich rase zwar nicht,:xcool: aber ich mag auch keinen Widerstand in den Kabeln.
In meinem El wollte ich 25 Quadrat verbauen. Nach ausprobieren ( 4 Schütze altes Modell ) wurde es mit den Kabelschuhen eng.
In meinem El habe ich darauf hin 16 Quadrat höchstflexiebel verbaut. ( :hot:Serie zw. 6 und 10 Quadrat:hot: ).
Bis heute ist ( 4 Jahre ) kein Aderbruch und keine Korosion aufgetreten.
Ich denke bis Ströme von 150A ist dies ausreichend.

;) Viel Spaß beim Kabelwechsel ;)
Gruß
Michael aus Durmersheim
 

Ralf Wagner

Administrator
15.03.2007
4.394
52
Filderstadt
www.elweb.info
#5
Als Elektroingenieur wird mir immer ganz schlecht was hier über die 16mm² Leitungen geführt wird. Die 120 Ampere Dauerstrom heizen der Leitung ganz schön ein. Normalerweise hats die Ströme nur kurz, so dass die Leitung wieder abkühlen kann. Bei einigen Stuttgarter Extrembergfahrern hats mit den Motorleitungen Probleme gegeben. Im Motorkreis können wir Ströme bis 200 A haben. Tatsache ist aber auch, dass die Montage von höheren Querschnitten aus mechanischen Gründen fast unmöglich ist. Notgedrungen hält bei mir auch das 16 mm², bis auf wenige 35 mm² Strecken zwischen den Batterien.

Grüße
Ralf Wagner
 
W

Wolfgang

Guest
#7
Verstehe ich nicht, ich habe komplett 35 mm², und bei Bergfahrten größer 8 %, geht der Curtis in die innere Strombegrenzung = 275 A motorstrom.
Das ist ja auch der Grund warum manchmal bei Leuten die viele Steigungen fahren die Schütze, die bis 120 A zugelassen sind, nicht halten.
Wolfgang
 
T

Thomas

Guest
#8
Hallo!

Eine Frage an die Profis unter Euch: Gibt es eigentlich eine Norm, die eine Empfehlung gibt, bei welchem Maximalstrom welcher Querschnitt empfehlenswert ist?

Danke für Eure Hilfe

Thomas
 
B

Bernd Geistert

Guest
#9
doch ne Tabelle

"zulässige Belastungen von einadrigen isolierten Kupferleitungen im Dauerbetrieb (Normquerschnitte)

Leitungsquerschnitt A / mm2 Zulässige Belastung I / A
1 20
1,5 25
2,5 34
4 45
6 57
10 78
16 104
25 137
35 168
50 210
70 260
95 310
120 340

Für Leitungen im Kurzzeitbetrieb (Starterhaupt- u. -steuerleitung, Hupe, ...) gilt eine zulässige Stromdichte von J = 30 A/mm2.

Die Starterhauptleitung mit einem Querschnitt von 16mm2 darf also mit 480A kurzzeitig belastet werden, ohne dass sie überhitzt. "
 
R

Roland Reichel

Guest
#10
Hallo Bernd,
da wird mir ja fast genauso warm wie dem Kabel. 480 A über 16 Quadrat???

<b>Lieber nicht!</b>

Als Faustregel galt früher immer, dass bei 10 A pro mm2 Schluss sein soll. Die Drähtchen werden einfach zu warm.
Im El, der sowieso nicht so viel Spannung hat, sollte man weit drunter bleiben, so bei 5 bis 8 A pro mm2 höchstens - jedenfalls im Dauerbetrieb.

Das würde bedeuten, dass 16 mm2 schon zu schwach ist für die Batterieverdrahtung. Ich würde hier 25 oder 35 mm2 nehmen. Für die Motorkabel darfs dann noch mehr sein, so 50 mm2 oder so.

Ich erinnere mich schwach an 1987, als wir fern der Heimat den Motor bei unserem Erlanger Solarmobile (Vespa Piaggio) neu verdrahtet haben. Da haben wir 35 mm2 genommen, bei Motorströmen bis 90 A Dauer bzw. 180 A im Sekundenbereich. Das fanden wir damals vollkommen normal, keineswegs überdimensioniert.

Und noch eine Anekdote am Rande: Ich kenne einen Twike-Fahrer, der bei Wettbewerben 4 mm2 für seine Netzzuleitung nimmt, und zwar nur, damit die Ladeverluste (noch) kleiner werden (als bei der Konkurrenz).

Also: viel Kupfer bringt auf jeden Fall die Leitungsverluste runter. Wer die Verluste aber haben will, sollte wenigsten die Kabel um die Akkus wickeln, das wirkt dann wie eine Art Batterieheizung (nicht ganz ernst gemeinst, bloss nicht nachmachen..)

Neulich habe ich übrigens superflexible Kabel bei Alpha Tec (im GLOBUS Markt) gesehen, und zwar in grosser Vielfalt und bis 50 qmm dick. Ist für Lautsprecherleitungen gedacht.

Gruss, Roland Reichel, bsm
 
K

Karl Weippert

Guest
#11
Hallo Roland,

für die "Dünndrahtfahrer" hätte ich noch ein paar Meter Kabel aus einem Tavria übrig- solide, "russische" Dimensionierung- 50 mm² !

sonnenelektrische Grüße

Karl
 
K

Karl

Guest
#12
Hallo Roland!

Einen netten Link zu einer Tabelle unserer amerikanischen Freunde hab ich da gefunden! Die haben ja noch immer ganz andere Maßeinheiten als der Rest der Welt- Volt und Ampere kennen sie aber auch.
http://mech296.engr.scu.edu/references/WIREGAUGETABLE.htm

sonnenelektrische Grüße
Karl
 

peter

Neues Mitglied
12.08.2015
0
0
#13
Als Batterieverbinder und Verdrahtung haben wir immer Schweisskabel genommen.Die gibts im Fachhandel oder beim Schweissgerätehändler in vielen Dimensionen und sie sind hochflexibel.
Gruss Peter
 
W

Wolfgang

Guest
#14
Ich Wette die Tabelle ist für Wechselstrom!!!!!!
Aufpassen, bei Gleichstrom wirds deutlich wärmer; bitte mal an die 11 Klasse Integralrechnung ( früher auch motherfucking bullshitt genannt ) zurückdenken.

Meine NG 3 Ladeleitung ist 6mm² ausgeführt und bei 35 Amps heizt die schon ganz gut.

Außerdem sind unsere Strippen ja immer schön im Bündel zusammengelegt, das heizt noch besser. . .
Wolfgang
 
B

Bernd Geistert

Guest
#15
Dass ein PKW-Starter mit Wechselstrom betrieben wird, halte ich für ein Gerücht. Und selbst wenn die Tabelle für Wechselstrom wäre: für gewöhnlich gibt man den Effektivwert an und nicht einen periodischen Spitzenwert. Von daher hat es nichts mit Integralrechnung zu tun.
 

Anmelden

Neue Themen

Neueste Beiträge