Projekt CHADOO


chadoo

Neues Mitglied
15.03.2019
2
Hallo elektroauto-Community,

wir sind ein Startup und werden mit dem Projekt CHADOO folgende Idee verwirklichen:

Wir entwickeln einen Service für E-Autofahrer, bei welchem Nutzer eine smarte Routenplanung vornehmen können. Die Idee umfasst:

  • Anpassung an eigene Bedürfnisse (Ladeoption & Aktivitäten)
  • Vorschlag von passenden Ladesäulen z. B. auf einer längeren Fahrstrecke
  • Location-Based-Services in der Umgebung der Ladesäule (Rabatte für lokale Unternehmen, z.B. Cafés, Restaurants etc.)
Wir befinden uns aktuell noch in der Entwicklungsphase der Plattform und möchten euer Feedback miteinarbeiten. Dazu folgende Fragen:

--> Was ist euer größter Pain, wenn ihr eine längere Fahrt plant?
--> Wie bewertet ihr unsere Idee bei „Alltags“-Fahrten (Kurzstrecken)?

Auf unserer Website findet ihr weitere Infos: www.chadoo.de

Danke und viele Grüße,
Matthias (Team CHADOO)
 

thegray

Bekanntes Mitglied
15.04.2008
8.112
Da ich mich nicht als Streckenfahrer sehe (weil zu selten zu komme ) - aber die die......können für meinen Geschmack zu häufig auf mangelnde Zuverlässigkeit oder Verfügbarkeit (auch Zahlungsmodalitäten) von Ladepunkten reden.

Wenn das als "Standard" für normale Tankstellen gelten würde - hätte die Autobild und ADAC wieder was "zu Fressen"
 

Berlingo-98

Administrator
23.11.2004
2.760
91365 Reifenberg
Könnte interessant werden. Allerdings mach ich meine smarten Routenplanungen schon lange ohne einen solchen Service entweder mit dem Ladesäulenverzeichnis von goingelectric oder www.lemnet.org. Vorteile: Karte mit Routenplaner und Höhenprofil. Letzeres ist mir wichtig.

Was genau ist das Geschäftsmodell? Ich werde stutzig wegen der Verbindung zu North Data und deren möglicher Datensammelwut. Stichworte" Methoden der Big-Data-Verarbeitung und der Künstlichen Intelligenz (KI)"
Und dann lese ich auf eurer Seite bei den Hinweisen zur APP was von " © 2019 Mercedes-Benz Accessories GmbH"

Gruss, Roland
P.S. Was genau ist gemeint mit "Pain" bei der Planung von längeren Fahrten? Die Planung hat mir bisher noch nie Schmerzen verursacht. Allenfalls der Gedanke an die Verfügbarkeit der Stromtankstellen. Es müssen daher schon detaillierte Infos über die Verfügbarkeit hinsichtlich der Zeiten und Bedingungen angegeben werden, und natürlich die Preise und der aktuelle Belegungszustand. Denn da herrscht leider noch eine grosse Unübersichtlichkeit je nach Vertrag. Ich will schließlich nur eine überschaubare Anzahl von Zugangssystemen haben und möglichst genaue Kenntnis der zu erwartenden Kosten (wie es eigentlich die deutsche Preisauszeichnungspflicht verlangt). Zur Zeit habe ich nur Park&Charge (Schlüssel) sowie NewMotion und Telekom Ladestrom. Wie weit komme ich da bei eurer Recherche?
 
Wertungen: DAFI

Werni

Mitglied
19.02.2019
96
Hi,

noch bin ich kein Nutzer von Ladegelegenheiten, habe mich aber schonmal ein wenig darüber informiert.

Hauptproblem scheinen etliche verschiedene Abrechnungssysteme zu sein. Hat man das zur Säule passende nicht, guckt man in die Röhre. Eure Routenvorschläge sollten also zumindest diese Information hergeben. Ideal wäre, wenn man über euer System an allen Säulen bezahlen könnte. Weil es ist zwar schön, über Möglichkeiten, sich die Ladezeit zu vertreiben, informiert zu sein - aber erstmal muss die Kiste überhaupt laden ;-)

Und das Thema Datenschutz ist obligatorisch. Sobald meine Tourdaten (auch anonymisiert) an einen Dritten gehen, bin ich raus. Ihr könt die Live-Daten gerne nutzen, um die Belegung der Ladepunkte zu optimieren (macht ja keinen Sinn dass drei Fahrzeuge fast gleichzeitig an einer Ladesäule ankommen), Aber eine Langzeitspeicherung ist ein No-Go. Anonymisierung ist Augenwischerei, das haben Untersuchungen an anonymisierten Handydaten schon lange bewiesen.

Daher ist auch ein tesla für mich keine Option: Der Hersteller weiss immer, wo das Fahrzeug gerade ist. Das geht ihn aber einen Schzensiert an, wo ich mich gerade herumtreibe. Gleiches gilt für Fahrzeuge, die Softwareupdates 'over the Air' ermöglichen. Ich habe keine Kontrolle darüber, wer da was einspielt. Nein! Ist nicht - damit war der eGo für mich auch Geschichte.

Gewinnt das Vertrauen der Nutzer, was sicheren Zugang zu den Ladesäulen und den Umgang mit Daten angeht. Das ist wichtig. Nette Möglichkeiten, die Zeit beim Laden zu vertreiben sind dann ein 'on Top'. Da kann man ja als Firma dann mit den verzeichneten Unternehmen (denen man ja Kunden bringt) eine Provision vereinbaren - mit den Ladesäulenbetreibern geht das ja auch...

Streicht den Gedanken, die anfallenden Daten versilbern zu wollen. Spätestens der Erste, der die Möglichkeiten der DSGVo voll durchzieht, sprengt das System sowieso: das Weitergeben der Daten an unbeteiligte Dritte ist zur Erbringung der Dienstleistung 'Route von Ladesäule zu Ladesäule berechnen' nicht notwendig. Und damit hat man das verbriefte Recht, einer solchen Weitergabe zu widersprechen, ohne die Dienstleistung zu verlieren - ein Widerspruch ist nämlich jederzeit möglich und darf für den Widersprechenden keine Nachteile haben.

Hätte ich das Geld gerade übrig, würde ich genau das mit tesla einmal ausprobieren: Das Ding kaufen und dann den Hersteller nach DSGVo dazu verpflichten, jede Übertragung des Wagens an ihn stillzulegen. Wäre ne interessante Nummer...

Eure Idee jedenfalls hat durchaus Potential. Wenn ihr das Alleinstellungsmerkmal 'Ein Anbieter - (fast) alle Ladesäulen' schafft, seid ihr sicher weit vorne am Start. Weil wenn die Elektromobilität in die Breite geht, wird es sehr viele 'Benutzer' geben. Die interessieren sich anders als die meissten User hier im Forum nicht für die Technik usw. Die wollen ihre Dose finden, einstöpseln und fertig. Und dieser Komfort, der ist tatsächlich verkäuflich.

Viel Erfolg!

Werner
 
Wertungen: Andreas106

Berlingo-98

Administrator
23.11.2004
2.760
91365 Reifenberg
Auf unserer Website findet ihr weitere Infos: www.chadoo.de
Na ja, da wollte ich mir die erwähnte App mal auf mein Handy laden zum testen. Nix da, gibts noch nicht, stattdessen werden ein paar Fragen zum Ladeverhalten gestellt. Bisher also kein Service eurerseits, sondern erst mal abfragen.
Meine erneute Gegenfrage, jetzt deutlicher gestellt: Was genau ist euer Geschäftsmodell? Denn irgendwie müßt ihr euch finanzieren. Wie? Denn von Nutzergebühren oder so war nirgendwo die Rede.

Im Jahr 2008 (also vor 11 Jahren) wurde das Ziel von 1 Million Elektroautos für 2020 ausgegeben. Und Tesla und Mitsubishi iMiEV gibts auch seit rund 10 Jahren. Und vor über 20 Jahren hats in Frankreich schon rund 12.000 Elektroautos gegeben, von denen noch heute viele fahren (hatte vier Stück davon, eines noch immer). Bereits 1997 wurden die ersten öffentlichen Stromtankstellen in Deutschland errichtet nach dem Park&Charge System. goingelectric listet heute für Stromtankstellen 15.095 Standorte mit 43.374 Ladepunkten.

Und dann kommt ihr im Jahre 2019 mit einer Umfrage "na wie ladet ihr denn....".

Gruss, Roland
 
Wertungen: DAFI

schachtelhalm

Mitglied
13.11.2012
299
Ich bin vielleicht etwas altmodich, ich habe immer noch das gedruckte Stellplatzverzeichnis vom ADAC im Kofferraum. Unserem i-MiEV reicht einphasig und bei uns finde ich eher einen Karavanstellplatz mit Münzer, als eine funktionierende Ladesäule.

Odenwald, wir haben gerade eine Woche ohne Internet hinter uns - und ohne Telefon weil VoIP.. Was soll ich mit einer app, wo ich doch bei der Fahrt kein Händi in die Hand nehmen darf?

Albtraum, Rashof Alsbach West, CHAdeMO tot. Liest meine Karte nicht, liest überhaupt keine Karte. Lindenfels Entega Ladeschweinchen, genauso, aber immerhin zwei Steckdosen und eine geht sogar. Karavanstellplatz mit vier CEE Dosen wäre gleich nebenan gewesen.
 

Berlingo-98

Administrator
23.11.2004
2.760
91365 Reifenberg
Oh Peter alias Schachtelhalm,

was genau ist ein "Stellplatzverzeichnis vom ADAC"?
Von Stellplätzen ist nur in den üblichen Wohnmobil-Stellplatz-Listen die Rede. Ansonsten hatte der ADAC tatsächlich vor vielen Jahren in seinem gedrucktem ADAC Atlas hinten drin mal ein Stromtankstellenverzeichnis. Wie aktuell kann das sein, wo täglich neue Stromtankstellen dazukommen? Und wer und wo listet mir die Details auf, in der Reihenfolge der Wichtigkeit: Kostenfrei oder Preis und Zugang? Stecker und Leistungen? Bereit oder belegt, tot oder Zustand wie auch immer? Und irgendwann kommt dann (in der Liste der Prioritäten ganz hinten) die Liste der Ladeweile-Möglichkeiten, also Restaurant, Café, oder was auch immer.

Ansonsten habe ich selber schon beste Erfahrungen mit einem Wohnmobil-Stellplatz gemacht. 90 Stellplätze mit je einmal CEEblau, also Campingsteckdose, und 1 Euro für drei Stunden über einen kleinen Münzautomaten. Da kann man nicht meckern. Da kann man mit zwei Kabeln arbeiten: einmal zum laden des Autos und einmal für den kleinen elektrischen Zusatzheizer im Innenraum. Empfehlenswert für die alten iMiEV und auch für meinen neuen Peugeot Partner in kalten Nächten. Die Lösungen sind also da für solche einfachen Stromanschlüsse, ohne viel Elektronik und funktioniert auch bei Wind und Wetter. Wieso ging das bisher nicht so einfach für Elektroautos? Grübel Grübel..... Und alles ohne Händiiiiii. Mit Absicht die vielen iiiiiiii. Weil viele so über Händis denken: iiiiiiiii git i git. Wer einmal versucht hat, übers Handy eine Stromtankstelle zu aktivieren in einem Funkloch oder einer Tiefgarage, der weiss, warum ich iiiii git i git schreibe.

Aber praktisch ist es mit dem smartphone unterwegs, wenn die vorbereitete Route mal wieder nicht klappt, weil rausgesuchte Stromtankstellen tot, belegt, zugeparkt oder einfach nicht zugänglich sind. Dann kann man es unterwegs auch gleich an goingelectric melden. Diese Liste ist dadurch wirklich immer aktuell, besser als alle anderen Listen. Und fürs e-mail oder whatsapp Abfragen während der Ladeweile taugt es auch..

Da könnte eine gescheite APP, die all sowas erkennt und zeitnah meldet, wirklich von Nutzen sein. Aber da wirds schon kompliziert. Wie erkennt man - und leitet es dann weiter als Botschaft - dass die Stromtankstelle zugeparkt ist. Dass sie umgefallen ist wegen Parkremplern, tot wegen Vandalismus, Regenwetter, technischen Störungen oder dass sie belegt ist. Oder dass sie aus irgendwelchen anderen Gründen tot ist.

Aber erneut die Frage zur CADOO App: Wird die kostenpflichtig, oder wie finanziert ihr eure Gehälter und sonstigen Kosten?

Gruss, Roland
 

pingudd

Neues Mitglied
29.04.2013
5
Eine Klasse App, wenn jede der angezeigten Aktivitäten auch wirklich seine eigene Lademöglichkeit anbietet ...;)
... und wenn dann der Strompreis noch über den Kauf oder Verzehr gedeckt - wirklich toll (y)
 

Bernd Schlüter

Aktives Mitglied
19.01.2004
317
Krefeld, 02151 9287045
Ich denke schon mal weiter: Wenn wir ALLE elektrisch fahren, kann man mit solchen Lockangeboten auch Fahrzeuge für längere Zeit aus dem Stau locken, so mit kostenlosem Tanken und - würde ich nie vergessen - Kaffee.
Ich könnte mir denken, dass dadurch der Verlust an Stress und Arbeitszeit wertvoller ist, als die Mehrkosten durch das kostenlose Laden. Alleine schon die Ersparnis, die sich ergibt, weil der Bau neuer Straßen überflüssig wird, könnte dies schon ausgleichen. Klar, nur zur Stauzeit und bei Begrenzung der kostenlosen Ladeleistung
Der Stau steht dann bei Ikea an der Kasse, während ich in aller Ruhe das Design der nächsten Kaffeetasse betrachte.

Also, macht weiter so!

Noch ein kleiner Tip: Mitfahrgebote und -Suchen könntet Ihr dabei integrieren. mit entsprechenden Registrierungen, zur Sicherheit. Aber wie ich Euch bei Mercedes kenne, wollt Ihr gar nicht, dass weniger Autos benötigt werden.
Bei größeren Mitfahrgemeinschaften besteht schon ein Sicheitsbedarf. Bin früher viel per Anhalter gefahren und in einsamen Gegenden gewandert. Habe Erfahrungen gemacht: Registrierung kann dabei überlebenswichtig sein.
Würde mich überhaupt nicht stören, wenn der große Bruder immer wüsste, wo ich meinen Kaffee getrunken habe.
 

chadoo

Neues Mitglied
15.03.2019
2
Tatsächlich wäre der Dienst kostenfrei gedacht.

Ich lese hier auch, dass zum Teil mehrere APPs gleichzeitig oder parallel genutzt werden müssen derzeit. Warum ist das so, bzw. wird doch meines Wissens "alles" versprochen oder?
 

el3331

Aktives Mitglied
03.12.2008
692
Köln
Ich bin nicht bereit, mich mit irgendeinem Ladesystem zu beschäftigen, das für die Bezahlung etwas anderes als Bargeld oder die ec-Karte verwendet. Das hat jeder, das funktioniert mindestens europaweit problemlos. Alles andere ist Elektromobilitätsverhinderung.

Lothar
 

DAFI

Neues Mitglied
Ich bin nicht bereit, mich mit irgendeinem Ladesystem zu beschäftigen, das für die Bezahlung etwas anderes als Bargeld oder die ec-Karte verwendet. Das hat jeder, das funktioniert mindestens europaweit problemlos. Alles andere ist Elektromobilitätsverhinderung.

Lothar
Dafür haben wir sogar ein Fast-Europaweites einheitliches Bezahlsystem zugestimmt, dem Euro!!!
Also warum überhaupt bezahlen für Strom, wenn er im Überfluss verfügbar ist? Und sogar nicht verschenkt, sondern den Nachbarn mit einer Prämie von 50€/Mwh verschleudert wird.(was sich die lieben EVU´s vom EEG zurück holen...)
Das was Lidl und Aldi plant/in der Umsetzung hat, ist der richtige Weg, - riesen Dachflächen, Solar und eigene Ladesäulen, dann kann ich 20-30min einkaufen gehen und alles ist geil, weil draußen der Lütte kostenlos grad auf 100% loaded... das hat Zukunft!! Stattdessen überlegt man sich mit vielen Köpfen große Pläne... das was Goingelectric macht ist doch top, mehr brauche ich nicht...
 
Wertungen: Berlingo-98

Berlingo-98

Administrator
23.11.2004
2.760
91365 Reifenberg
Tatsächlich wäre der Dienst kostenfrei gedacht.

Ich lese hier auch, dass zum Teil mehrere APPs gleichzeitig oder parallel genutzt werden müssen derzeit. Warum ist das so, bzw. wird doch meines Wissens "alles" versprochen oder?
Ja so funktioniert meine Welt. Ich nehme mir die Freiheit, bei vielen einzukaufen, ALDI, REWE, Globus, oder Bio-Fachmarkt. Und auch mal auf dem Wochenmarkt. Ich vergleiche halt die Angebote... Gute alte Schnäppchenjagd, ist ein beliebter Sport. Oder gehst Du immer ins selbe Restaurant? Na ja, hätte der Wirt gerne.

Wieso soll ich da nur eine APP für Ladehalte nutzen? Die Autohersteller versuchen gerade mit mäßigem Erfolg diese Art der Kundenbindung durch firmeneigene Apps in den Navis ihrer Fahrzeuge. Die Kunden haben aber schnell gemerkt, dass da nur eine Teilmenge der verfügbaren Ladehalte angezeigt wird, und oftmals ist diese noch nicht mal aktuell. Und die Angebote selbst etablierter Lieferanten wechseln auch mal. Ist schwer, da immer aktuell zu sein. Empfehlung: Telekom-Ladestrom (heißt zukünftig GET CHARGE) am 1. und 2. April nutzen. Da gibts kostenlosen Strom (Danach meist überteuert für 89C/kWh, wird keiner mehr nutzen). Wär sowas tagesaktuell in Deiner App drin?

Denn eines ist gewiß für mich als (so glaube ich jedenfalls) aufmerksamen Beobachter: Der Markt wächst sehr schnell. Täglich kommen Ladehalte dazu, es ist schwer, da nachzukommen. Da liebe ich (eigentlich) Verzeichniss wie goingelectric Ladehalte, die durch Nutzereinträge meist die aktuellen Infos bieten. Und außerdem Zusatzinfos für die Ladeweile, und Karte und Routenplaner und Höhenprofile. Mehr will ich eigentlich nicht. Aber das LemNet ist auch nicht zu verachten, und dank meiner Stecker- und Adaptervielfalt gehe ich auch gerne zu den Wohnmobilstellplätzen. Der blaue Campingstecker ist dank seiner besseren Kontakte sowieso die bessere Verbindung für einphasiges Laden mit 16A (was mir oft ausreicht, vor allem, weil mein Auto mehr AC nicht nehmen kann).

Gruss, Roland
Fürs Tanken von herkömmlichen Sprit gibt mittlerweile gute Apps, die mir die aktuellen Preise und die Öffnungszeiten aufs Handy spielen, inklusive integriertem Navi, das mich bei Bedarf direkt hinführt. Ist natürlich in meinen Wohn-umfeld nicht nötig, da kenne ich mich sowieso aus. Aber unterwegs wars schon recht hilfreich.
Genau das wünsche mich mir für Stromtankstellen. Ab 1.4. muß ja (endlich) nach kWh abgerechnet werden. Da sollte eine vergleichbare Liste machbar sein. Natürlich hier mit Angabe, welche Steckdosen mit welcher Belastungsmöglichkeit verfügbar sind. Es gilt das gleiche: Zuhause unnötig, aber unterwegs hilfreich.
 
Zuletzt bearbeitet:

Anmelden

Neue Themen