Optional 6,6kW Ladegerät ab Werk?

Daniel

Neues Mitglied
19.12.2013
2
0
#1
Hallo, ich habe mich vor Kurzem in einer ganz ähnlichen Situation befunden (großes Herum-informieren bei allen möglichen Quellen vor dem Fahrzeugkauf --- mittlerweile ist der LEAF aber bestellt).
Dabei stieß ich natürlich auch auf dieses Thema. Ich habe mich dazu nochmal ganz genau bei meinem NISSAN-Händler informiert. Die Information, die ich bekommen habe, ist die, daß nur die Basis-Version des LEAF (VISIA glaub ich heisst die) mit einem kleinen Ladegerät ausgestattet ist. Die mittlere und die große Ausstatungsvariante (also die, die auch per CHADEMO geladen werden können) haben wohl alle das 6,6kW Ladegerät eingebaut. Allerdings ist dieses Ladegerät in Deutschland softwaremäßig auf 3kW begrenzt (das liegt wohl an irgendwelchen deutschen Vorschriften und Bestimmungen). Theoretisch liesse sich der LEAF (die Basisversion VISIA ausgenommen) also per Ladegeräte-Firmware für die 6,6Kw Ladung freischalten. Allerdings dürfte es schwer werden, einen NISSAN-Händler zu finden, der sich bereit erklärt, Dir z.B. eine holländische Firmware in deinem Ladegerät aufzuspielen.
Vielleicht finden sich ja in der Zukunft noch Leute, die das hinbekommen. Falls da jemand einen Tipp hat, würde ich mich darüber ebenfalls freuen.

Eine Möglichkeit, an einen 6,6kW LEAF zu kommen, wäre, das Fahrzeug im Ausland (z.B. in Holland) zu bestellen (da haben die Fahrzeuge dann - soweit ich weis - diese Beschränkung nicht) und dann einfach nach Deutschland zu holen/liefern zu lassen. Allerdings würde ich mir dann auch vorher genau versichern lassen, daß ich wirklich ein Fahrzeug mit "umgedrosseltem" Ladegerät bekomme.
 

pelzers

Neues Mitglied
21.12.2013
7
0
#2
Hat sich erledigt:

Sehr geehrter Herr Pelzer ,

vielen Dank für Ihre Anfrage vom 21.12.2013 bezüglich des NISSAN LEAF in der 6,6 kW Version.


Wir bedauern Ihnen mitteilen zu müssen, das der NISSAN LEAF momentan in Deutschland nicht in der 6,6 kW Version angeboten wird.
Wir hoffen, dass sich das bald ändern wird,können aber nicht genau sagen wann dies der Fall sein wird.
Sehr geehrter Herr Pelzer ,

vielen Dank für Ihre Anfrage vom 23.12.2013 bezüglich der Umrüstmöglichkeit für den NISSAN LEAF.


Wir bedauern, dass es momentan in Deutschland nicht möglich ist die 6,6 kW Variante zuwählen und hoffen, dass sich das bald ändern wird.
Ob es möglich sein wird den NISSAN LEAF umzurüsten wenn diese Möglichkeit besteht können wir im Moment noch nicht sagen.
 

pelzers

Neues Mitglied
21.12.2013
7
0
#3
Hallo,

ich interessiere mich sehr für den Leaf und sauge derzeit allerlei Informationen von überall zusammen und nerve regelmäßig meinen armen Nissan Händler. Was ich heute per Mail von Nissan bekommen habe, hat mich aufhorchen lassen, denn das hat mir der Verkäufer so nicht erzählt: laut Nissan kann ich bei der Bestellung eines Neuwagens mittlerweile wählen, ob ich ein normales 3,3kW Ladegerät oder ein 6,6 kW Lader haben will. Genauere Infos habe ich nicht bekommen, daher habe ich nachgefragt. Auch finde ich das nirgendwo anders...

Weiß jemand von euch darüber Bescheid? Dann kann ich angeblich offiziell über 32A in 4 Stunden vollladen. Da ich in Norddeutschland wohne und die nächste chademo Säule ca 100 km entfernt ist, suche ich alle Möglichkeiten, den Leaf schneller zu laden als mit 10/16A.
 

PV-Stromer

Neues Mitglied
20.06.2013
9
0
#4
[quote="Daniel" post=1441]Hallo, ich habe mich vor Kurzem in einer ganz ähnlichen Situation befunden (großes Herum-informieren bei allen möglichen Quellen vor dem Fahrzeugkauf --- mittlerweile ist der LEAF aber bestellt).
Dabei stieß ich natürlich auch auf dieses Thema. Ich habe mich dazu nochmal ganz genau bei meinem NISSAN-Händler informiert. Die Information, die ich bekommen habe, ist die, daß nur die Basis-Version des LEAF (VISIA glaub ich heisst die) mit einem kleinen Ladegerät ausgestattet ist. Die mittlere und die große Ausstatungsvariante (also die, die auch per CHADEMO geladen werden können) haben wohl alle das 6,6kW Ladegerät eingebaut. Allerdings ist dieses Ladegerät in Deutschland softwaremäßig auf 3kW begrenzt (das liegt wohl an irgendwelchen deutschen Vorschriften und Bestimmungen). Theoretisch liesse sich der LEAF (die Basisversion VISIA ausgenommen) also per Ladegeräte-Firmware für die 6,6Kw Ladung freischalten. Allerdings dürfte es schwer werden, einen NISSAN-Händler zu finden, der sich bereit erklärt, Dir z.B. eine holländische Firmware in deinem Ladegerät aufzuspielen.
Vielleicht finden sich ja in der Zukunft noch Leute, die das hinbekommen. Falls da jemand einen Tipp hat, würde ich mich darüber ebenfalls freuen.

Eine Möglichkeit, an einen 6,6kW LEAF zu kommen, wäre, das Fahrzeug im Ausland (z.B. in Holland) zu bestellen (da haben die Fahrzeuge dann - soweit ich weis - diese Beschränkung nicht) und dann einfach nach Deutschland zu holen/liefern zu lassen. Allerdings würde ich mir dann auch vorher genau versichern lassen, daß ich wirklich ein Fahrzeug mit "umgedrosseltem" Ladegerät bekomme.[/quote]



Hallo Daniel, hast du in der Zwischenzeit schon Infos erhalten/gesammelt wie man bei einem 2013er Leaf für Deutschland nun doch die 6,6 kW-Lademöglichkeit "freischalten" lassen kann oder hast du es vielleicht bei deinem schon realisiert? Das Problem ist ja die Schieflast im Stromnetz, wenn man auf nur einer Phase 6,6 kW bezieht. Das ist jedenfalls für den Netzbetreiber nicht erfreulich und vermutlich auch verboten, oder???
 

pelzers

Neues Mitglied
21.12.2013
7
0
#5
Ich fahre seit 1 Jahr einen deutschen Leaf Tekna. Der lädt leider noch langsam und zu dem Thema ist man sich bei Going Electric einig, dass es doch nicht so einfach geht. Eine Upgrade-Lösung gibt es nicht - aber neue Leaf können in ab sofort in Deutschland auch schon mit 6,6 kW Lader bestellt werden. Kostet beim Tekna 1.047 Euro Aufpreis (siehe Preisliste)
http://www.nissan.de/DE/de/vehicle/electric-vehicles/leaf/prices-and-equipment/prices-and-specifications/model-details.106546_105000_105250.html
 

Daniel

Neues Mitglied
19.12.2013
2
0
#6
Hallo PV-Stromer,

ich habe damals keinen Weg gefunden, das Netzteil freizuschalten (mein NISSAN-Händler lehnte das kategorisch ab, mit der Begründung, daß es sonst von Seiten NISSANs massive Probleme geben könnte, wenn wegen der erhöhten Stromlast irgendein Schaden an Hausinstallationen, o.ä entsteht).
Da ich auf dem Gebiet kein Fachmann bin, kann ich das selber nicht wirklich gut beurteilen. Dennoch habe ich mich für einen TEKNA entschlossen (kein Import-Fahrzeug, sondern ganz normal über meinen NISSAN-Händler erworben, also mit "deutschem" Netzteil), und meine Entscheidung bislang nicht ein einziges Mal bereut. Das Fahrzeug ist super, ich bin sehr zufrieden damit, und es stellt für mich mit meinem Nutzungsverhalten (Pendeln zur Arbeit — gut 75 KM gesamt, also hin UND zurück, sowie noch ein wenig Einkaufen fahren, bzw. Kinder herumkutschieren) kein Problem dar, daß der Wagen nur mit 3KW lädt.
Sobald ich von der Arbeit nach hause komme, hänge ich ihn an den Strom (dann sind meist so zwischen 35-50 % übrig, je nach Witterung, Temperatur und Fahrweise/Verkehr), und wenn ich ihn dann nach zwei, drei Stunden nochmal zum Einkaufen brauche, ist er fast immer wieder bei guten 90-100 %. Ich hab mir sagen lassen, daß das daran liegt, daß die Batterie nicht mit konstanter Geschwindigkeit geladen wird. Also im mittleren Bereich lädt sie wohl schneller, während sie gegen Ende (wenn sie fast voll ist) wesentlich langsamer lädt. Hab das aber weder nachgemessen, noch bin ich da Fachmann. Ich kann also nur Aussagen zu meinen persönlichen Endnutzer-Erfahrungswerten machen, und da kann ich nur vermelden: die "langsamen" 3 KW sind für mich kein Problem (auch wenn ich mir während der Kaufentscheidung darüber auch massiv den Kopf zerbrochen hab :cheer: ).

Was die technischen Aspekte angeht, bin ich, wie gesagt, kein Fachmann, aber ich habe mir zum Laden meines LEAF einen Stromanschluss in die Garage legen lassen, und meinen Elektriker mal dazu befragt, ob es (bei entsprechender Verkabelung und entsprechenden Steckern) problematisch wäre, wenn man den Wagen statt mit 3KW (sind wohl tatsächlich 3,7KW) mit 6.6KW laden würde — sofern es denn möglich wäre. Nach Aussage des Elektrikers (wenn ich das nicht falsch verstanden habe), wäre das rein praktisch kein Problem. Die Steckdose müsste einfach nur mit mehr als 16A abgesichert werden (um 6,6 KW zu erreichen also mit etwa 28 Ampere oder so). Wenn die Leitungen entsprechend ausgeführt sind (also bei neueren Installationen, evtl. sicherheitshalber etwas dickere Kabel) und die Steckdose nach Möglichkeit eine von diesen blauen "Campingdosen" ist (die ich mir sowieso hab legen lassen), dann wäre das kein Problem. Der Punkt ist nur, daß es in Deutschland halt nicht zulässig ist, eine Phase mit mehr als 16A abzusichern. Der Elektriker hätte es also folglich auch nicht gemacht, weil er es einfach nicht darf. Technisch machbar wäre es aber wohl problemlos.

Zumindest war das, wenn ich das richtig verstanden habe, die Aussage des Elektrikers (ich kann das nicht beurteilen, da ich, wie gesagt, kein Fachmann bin).

Also, bei entsprechend moderner Installation würde dir vermutlich nicht die Bude abfackeln, wenn du z.B. die 16A Sicherung einfach durch eine 30A Sicherung oder so austauschst (nur wird dir dafür natürlich niemand eine Garantie geben, am allerwenigsten NISSAN). Da das Netzteil aber eh bei 16A abriegelt (was bei den üblichen 230 V dann 3,7 KW entspricht), war das für mich dann kein Thema mehr, und, wie sich im Endeffekt im täglichen Gebrauch (zumindest bei meiner Nutzung) herausgestellt hat, auch komplett irrelevant.

Wozu ich aber aus eigener Erfahrung raten kann, ist, sich ein anderes Ladekabel zu besorgen. Das mitgelieferte lädt nur mit 10A (2,3 KW). Ich habe eines mit eingebauter Ladeelektronik von Herrn Bettermann (einfach mal google oder die Forumssuche bemühen) bezogen. Ein sehr netter Kontakt, der mächtig Ahnung und Erfahrung auf dem Gebiet hat. Das Kabel verbindet (wie das mitgelieferte) eine einfache Steckdose (vorzugsweise eine blaue "Campingdose") mit dem LEAF, und ermöglicht dann, mit den vollen 16A (3,7KW) die das Netzteil hergibt, zu laden. Das Kabel kostet um die € 500,-, und ist damit wesentlich billiger, als eine dieser Ladestationen, mit denen der Wagen auch nicht schneller lädt (und für die man dann wieder ein anderes Anschlusskabel benötigt, das auch nochmal sicherlich 200 Euro kostet).

Ich bin mir nicht sicher, ob die Information von pelzers wirklich bedeutet, daß man in Deutschland den LEAF jetzt auch mit 6,6KW laden kann. Es sieht anhand der Preisliste einfach so aus, als ob man das Wechselstrom-Netzteil bei allen Modellen einfach weggelassen hätte und es jetzt als Option anbietet. Das Netzteil ist nämlich laut Infos der Webseite für alle Modelle zum Preis von EUR 1047,- als Option erhältlich. Man sollte diesbezüglich evtl. mal bei einem NISSAN-Händler nachfragen.
 

pelzers

Neues Mitglied
21.12.2013
7
0
#7
Ich kann nur voll und ganz zustimmen, auch wenn ich mir persönlich schon hin und wieder 6,6kW gewünscht hätte.

Und ja, weil andere Fahrzeug-Hersteller in D sich nicht an die Schieflastverordnung halten, hat Nissan das jetzt offenbar auch aufgegeben. Schade nur, dass es für die "alten" Tekna kein Upgrade Kit gibt - ich bleibe bei meiner Meinung und denke, es ist nur ein Software Update.

Die Bettermann Kabel sind super, ich habe da eine Platine bestellt, um meine eigene Wallbox zu bauen. Aber pass bei 16A auf, dass die Verkabelung vom bzw. bis zum Sicherungskasten neu ist. Ansonsten kann es da mächtig knallen. Und die normalen Schuko Dosen sind da auch offziell tabu, da sie nur bis 10A können. Wenn man mehr zieht, kann es sein, dass durch den Übergangswiderstand eine zu große Hitze entsteht und die Dose schmilzt. CEE blau ist hier offiziell gefordert. Aber so oder so sollte an der Leitung kein anderer Verbraucher mehr angeschlossen sein...

LG
Chris