offene NiCad Einzellen-Accus ? Umfrage

Bernhard Stroop

Mitglied
17.10.2005
256
Hallo,

Ich würde gern einmal wissen, wer aus unserer großen Gemeinde von Elmo-Nutzern
Einzellen-Accus nutzt und wie lange.
Außerdem wäre interessant zu wissen (auch von Nichtnutzern)
1. Marke
2. Typenbezeichnung
3. Capazität in Ah bei C?
4. Größe der Einzelzelle (LxBxH)
5. Bezugsquelle
6. neu oder gebraucht
7. Preis

Wäre schön, wenn es hier viele Antworten gibt, so dass man eine Übersicht bekommen könnte.
Ich bin die Blei-Akkus auch leid und halte Einzelzellen für die beste Lösung.

Wer mir ein Bild über die Anordnung schicken möchte:
Bernhard(at)stroop-voyage.de
Ich erstelle dann mal eine Übersicht auf meiner Homepage.

 

Sinus

Mitglied
16.05.2005
53
Hallo Bernhard,

meine Tochter fährt seit ca. 3000 km / 1 Jahr Einzelzellen von Saft mit 35 Ah.

Begonnen haben wir mit 2 mal 30 Zellen im Batteriekorb ( siehe http://www.e-fleischmann.de/mini_el.htm ) im Moment habe ich auf 35 Zellen umgestellt und das Ladegerät nochmals angepasst.

Die 2 Stränge werden über Relais umgeschaltet, so kann man immer einen Akku leerfahren (gut für NiCd) und kommt mit dem 2. noch heim.

Sie kommt zwischen 35 und 45 km weit mit ca. 50 km/h in leicht hügeligem Gelände, die Stromversorgung ist offen (250A) das Fahrzeug hat Kürten Kette 11/70.

Habe mir gestern noch ein Befüllgerät gebaut, da das Befüllen von 70 Zellen mit der Spritzflasche, wenn man nichts sieht, recht umständlich ist.

Werde demnächst mit 2 mal 35 Zellen parallel pro Strang 23 Ah experementieren, denke das gibt so 30 bis 35 km Reichweite.

Die Zellen sind gebraucht, um die 6¤ pro Zelle, bin mir aber nicht mehr sicher.

 

Stephan Matzke

Neues Mitglied
10.04.2006
20
hallo bernhard

ich fahre auch mit einzelzellen,wir hatten uns schonmal geschrieben also fahre seit ca. 2 monaten mit 46 zellen 1,2 v 50 ah rum.
hab nen scheibenläufer drin und 17/70 als übersetung. curtis umbau auf 72v .
ja ich hatte hier ja schon berichtet das mir einige zellen hochgegangen sind aber das hat sich jetzt gelegt seit dem ich nur noch bis 1,46 pro zelle lade.

1. Marke SAFT
2. Typenbezeichnung VPK 50
3. Capazität in Ah bei C? 50 ah 1 stunde
4. Größe der Einzelzelle (LxBxH) 8 cm x 4,5 cm hoch 18 -20 cm
5. Bezugsquelle zufallig über den flugzeugteilehandel
6. neu oder gebraucht gebraucht
7. Preis ca 14 ¤

also habe momentan ne reichweite von 40 45 km am stück nur vollgas hab aber auch nicht so ordentlich sortiert muss da nochmal bei ich weiss von mindestens 5 zellen die sehr früh abknicken. begrenzungen habe ich auch keine drin alles voll offen.
was mich nur sehr stört das die zellen so weich sind und dadurch die beschleunigung nicht so ist wie man denken würde also bei spitzenströmen fällt die spannung mal so auf 42 v ein zwar nur kurz so 2 sekunden dann werden die ströme ja wieder kleiner und es steigt wieder aber das nervt. ich habe ja ne nennspannung von 55,2 da dachte ich die fallen so max auf 50 v aber auf 42 ist echt hart. leider kann ich euch nicht sagen was für ströme bei mir fließen weil ich noch kein funktionierendes amperemeter habe (is in arbeit)
fotos könnte ich dir mailen bei interesse kein prob.

mfg
stephan matzke
 

Fronk

Mitglied
04.05.2006
161
hallo,

ich kaufe mir am WE mein erstes El, und hatte genau die gleiche idee!
ich wollte auch auf meiner homepage eine datenbank über verschidene akku-typen aufbauen, aber von allen Akkus die im einsatz sind!

oder gibt es solch eine datenbank schon irgendwo?

ich würde es auch klasse finden wenn es hier viele Antworten gibt, so dass man einen Überblick bekommt, leider kann ich selber noch keine daten dazusteuern da ich ja erst am WE mein El bekomme!

gruß
Fronk
 

Beat

Neues Mitglied
12.04.2006
22
Schau mal hier unter Batterie (Link unterer Bildrand), leider nicht immer gut gepflegt aber doch ein guter Anfang.
Beat

 

Bernd Schlueter

Bekanntes Mitglied
10.12.2004
10.138
Die Auskünfte bei den Fliegern ergaben, dass es sehr wichtig ist, wenn alle Hochstromzellen einzeln in größeren Zeitabständen vollständig entladen werden, was durch einen mehrtägigen Kurzschluss jeder Zelle erfolgt. Das kann man nur mit Einzelzellen machen. Obwohl die Einzelzellen saftig teurer als die Dreierpakete sind, steigen die Flugfirmen nach und nach darauf um. Die Toleranzgrenze für Ungleichgewichte liegt bei 5 %, je nach Gesellschaft. Das ist bei 1700 Ampere Anfangsstrom aus einer 23 Ah-Zelle für ein Airbustriebwerk auch gut zu verstehen. Wir können hier die Grenze sicherlich höher legen. Hauptsache, es wird von Zeit zu Zeit voll entladen.
Anm. : Vorsicht! Eine Zelle , die über kurze Zeit voll entladen war, mit 0 Volt, baut innerhalb einer Nacht, ohne etwas zu sagen, wieder 1000 Ampere auf. Dann ist der Schraubenschlüssel krumm und die Hand aua aua.

Bei einigermaßen gleichen Zellen reicht auch eine zeitgesteuerte Ladung in zwei Etappen mit der wichtigen Abkühlkontrolle. So, wie Saft es vorschreibt, oder, auch leicht modifiziert.
Ladekontrolle über die Spannung funktioniert nur bei wirklich einwandfreien Einzelzellen.

Die 0,5 bar Überdruckgummischlauchventile blähen beim Laden die Akkus zu sehr auf, nur deshalb die vorgeschriebene Pressung von außen. Wer dieses Gehäuse nicht vorsieht, kann auch beim Laden die Verschlussstopfen öffnen.

 

Karl W

Aktives Mitglied
16.05.2005
707
Hallo Bernd,
meine offenen NiCds ( zu 12 V verschaltet ca. 1000 Ah) stehen relativ ungenutzt herum und bekommen durch das 38 W Panel auf dem Dach ihren Saft über einen normalen Solarregler- mir ist klar, das ist keine ideale Lösung.
Soll ich sie jetzt mal (sinnvoll- sind immerhin 10 KWh) entladen und dann über das Modul ( dauert ca. 6 Wochen bei ca . 18 Ah/ d!) wieder aufladen ? Laugenstand ist absolut im grünen Bereich.

Sonnenelektrische Grüße

Karl
 

Bernd Schlueter

Bekanntes Mitglied
10.12.2004
10.138
Oh, eine so langsame Ladung mögen Nicads überhaupt nicht. Da würde ich einmal über eine sammelschaltung nachdenken, die den Ladestrom sammelt und stoßweise in die Batterie drückt. Eine zu langsame Ladung wirkt ähnlich, wie eine zu langsame Ladung oder Selbstentladung. Die Nicads nehmen eine gepulste Ladung oder Entladung überhaupt nicht übel. die einfachste methode ist die Zwischenschaltung eines Kondesators, der direkt an dem sonnenpaneel angeschlossen ist und beim Überschreiten einer Schwellspannung von z.B gut 16 Volt die Ladung an die Batterie abgibt. Energie geht dabei sehr wenig verloren.
Nicads und solar, nein, normalerweise ist das nicht sinnvoll. Jeden Tag gibt es eine Ladephase, die von einer Selbstentladungsphase während der Nacht abgelöst wird. Die denkbar ungünstigste Betreibsweise. Arme Akkus. Die mögen es mehr, wenn sie völlig leer herumstehen.
Bernd

 

Anmelden

Neue Themen