Nutzeranforderungen an Ladeinfrastruktur


hav1

Neues Mitglied
05.01.2019
4
Liebe Elektroautofreunde,

ich schreibe gerade an meiner Bachelorarbeit über Nutzeranforderungen an die Ladeinfrastruktur für Elektroautos, in deren Rahmen ich eine Umfrage auszuwerten habe. Dafür würde es mich natürlich freuen, ein paar Teilnehmer dabei zu haben, die sich jetzt schon jetzt für Elektromobilität interessieren oder bereits elektrisch fahren- das wärt dann also ihr! Hier mal der Link: http://ladestationen.nutzerakzeptanz.de

Ich freue mich über jede Teilnahme! Viele Grüße und schönes Wochenende euch!
 

sprint

Neues Mitglied
22.08.2018
30
Das Formular ist nicht für Schweizer und auch nicht für Leute die über Mittag nachhause fahren gedacht :)
 
  • Like
Wertungen: hav1

wchriss

Aktives Mitglied
30.12.2010
1.205
52
Egweil
Hallo unbekanter, das ist geführt die 250zigste Umfrage. Hab nach der hälfte abgebrochen.
Mein gut gemeinter tipp, wenn es dir wircklich ernst ist. Geh zum nächsten E-Stamtisch und unterhalte dich mal mit den Fahrern, dann mach deine Fragen neu.
 

sprint

Neues Mitglied
22.08.2018
30
Hallo unbekanter, das ist geführt die 250zigste Umfrage. Hab nach der hälfte abgebrochen.
Mein gut gemeinter tipp, wenn es dir wircklich ernst ist. Geh zum nächsten E-Stamtisch und unterhalte dich mal mit den Fahrern, dann mach deine Fragen neu.
Ich bin bereits an der ersten Seite gescheitert ;)
 

hav1

Neues Mitglied
05.01.2019
4
Geh zum nächsten E-Stamtisch und unterhalte dich mal mit den Fahrern, dann mach deine Fragen neu.
Die Umfrage soll sowohl für Leute, die bereits elektrisch fahren, als auch für jene, die noch mit herkömmlichen Antriebsformen unterwegs sind beantwortbar sein. Das führt ab und an zu Fragen, die evtl. für eine der beiden Gruppen nicht sinnvoll erscheinen, das ist zwar schade aber leider unvermeidlich. Trotzdem danke und falls du konkreteres Feedback hast kannst du es gerne da lassen. Leider kann ich an der aktuellen Version allerdings nichts mehr ändern, ich werde es aber weiter geben für zuküftige Forschung die darauf aufbauen wird :)
 

hallootto

Aktives Mitglied
03.11.2011
624
Das Formular ist nicht nur für Schweizer ungeeignet. Wenn ich Fragen zu Ladestationen und/oder Elektromobilität beantworten soll, dann gerne. Aber meine persönlichen Daten gehen niemanden etwas an. Eine Frage ob männlich oder weiblich ist ja wieder diskriminierend, oder gibt es demnächst männliche Ladestationen. Mist die gibt es ja wirklich... :cool:
Hat aber nichts mit der Sache zu tun.
Für mich ist das nichts.
elektrische Grüße
Peter
 

Berlingo-98

Administrator
23.11.2004
2.853
91365 Reifenberg
Diese online Befragung hat für mein Empfinden eine der schlimmsten Todsünden vieler Online-Befragungen:
Man muss sich sozusagen blind und vertrauensvoll da durcharbeiten ohne Kenntnis der Folgeseiten und was an weiteren Fragen noch kommt. Viel persönliches gleich auf der ersten Seite, und man kommt nicht weiter, wenn man nicht alles treu oder weniger treu beantwortet. Das fordert aus einer gewissen Neugier heraus, was die noch alles wissen wollen, dazu, irgendwelchen Mist reinzuschreiben. Hauptsache, es geht weiter.
Aber dann dies: Dies ist eine Pflichtangabe. Da keimt Widerstand und Abbruchstimmung auf. Ich lass mich doch nicht zwingen, meine Daten und Meinungen so einfach hinzuschreiben.
Die schlimme Folge für euch Umfrager: Man gibt irgendwas ein, um wenigstens lesen zu können, was da an Fragen noch kommt. Irgendwas unsinniges ohne genau zu lesen. Und ganz am Schluss erfährt man dann endlich, dass der
Lehrstuhl für Communication Science & Human Computer Interaction Center
der RWTH Aachen University (http://www.comm.rwth-aachen.de) diese Umfrage gemacht hat.

Sorry, wenn ich nach sovielen Dingen gefragt werde, möchte ich am Anfang wissen, wer fragt und wofür. Der Alias Name "hav1" reicht da sicher nicht, und dann per online forsch fragen ohne vorher bekannt zu geben, wer es macht und wofür: Das geht gar nicht.

Mit anderen Worten: Man geht in einen finsteren Wald ohne zu wissen, was noch kommt. Aber gleich zu Anfang muss man seine Persönlichkeit abgeben. Na ja, nicht ganz, nur bekanntgeben, wer man ist, wie alt, männlich oder weiblich oder so. Was hat das mit dem Laden von Elektroautos zu tun?
Und dann das schlimmste: zu diesem Zeitpunkt hat man nicht die gerinste Ahnung, wer da fragt und wofür. Man muß Vertrauen haben. Grübel grübel - warum eigentlich?

Sorry, so geht es nicht. 1984 im Quadrat. Noch gehören meine Daten mir. Sorry, aber dies ist kein online Spiel. Es ist Ernst, und schon auf der ersten Seite fühle ich mich nicht ernst genommen sondern komplett über den Tisch gezogen.

Daher: Abbruch.... Abbruch..... Abbruch...

Gruss, Roland
Mein Kontrollprogramm "brain.exe" hat fast vollautomatisch - oder reflexartig - eine Menge Warnlichter angemacht.
Dann das muss sein: Bevor die Fragen gestellt werden: Ordentlich vorstellen: wer fragt, wofür, und was passiert mit den Daten. Dann die Möglichkeit lassen, einzelne Fragen unbeantwortet zu lassen. Das ist Pflicht! Sozusagen eine Mindestanforderung für Umfragen.
 

wchriss

Aktives Mitglied
30.12.2010
1.205
52
Egweil
Die Umfrage soll sowohl für Leute, die bereits elektrisch fahren, als auch für jene, die noch mit herkömmlichen Antriebsformen unterwegs sind beantwortbar sein. :)
Soory aber da widersprichst du dir selber,
"Zitat"
Liebe Elektroautofreunde,
ich schreibe gerade an meiner Bachelorarbeit über Nutzeranforderungen an die Ladeinfrastruktur für Elektroautos, in deren Rahmen ich eine Umfrage auszuwerten habe.

Es macht in meinen Augen überhaupt keinen Sinn hier "Verbrennerfahrer" zu berücksichtigen, die haben zu 99,9% keine Ahnung auf was es ankommt.
Da wäre es klüger 2 Umfragen zu machen für die jeweiligen Gruppen, dann würden auch die unterschiedlichen Anforderungen klar.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Wertungen: Ralf Wagner

weiss

Administrator
15.01.2004
1.959
hallo hav1 :cool:
... Leider kann ich an der aktuellen Version allerdings nichts mehr ändern, ich werde es aber weiter geben für zuküftige Forschung die darauf aufbauen wird :)
dann zieh die umfrage zurück und erstelle eine neue umfrage
mit einer klaren angabe vom auftraggeber und ersteller (deren ersteller du nicht mal bist)
ohne pflichtfelder
mit fragen nur für e-fahrern und eine nur für verbrenner. die kann man anhand der ersten frage auftrennen, wie "fahren sie schon ein e-fahrzeug?"
usw.

für mich ist die umfrage nur zur auswertung und weiterverkauf von persönlichen daten konzeptioniert.
die fragen über die ladestationen sind sowas von unübersichtlich und vorgefertigt, dass da nur quastsch raus kommen kann. schon alleine wegen der 3!!! seiten langen erklärung wie was bei den kommenden fragen zu berücksichtigen sind. das geht wirklich besser und einfacher zu ermitteln.

euer werner ad
 
  • Like
Wertungen: Berlingo-98

Berlingo-98

Administrator
23.11.2004
2.853
91365 Reifenberg
Kleine Rückfrage noch an den Umfrager:
Wieviel eigene Erfahrung hast du mit Elektrofahrzeugen und Fahren und Laden? Wie lange?
Also Du selbst oder die anderen im Abspann genannten "Umfrager", also Bearbeiter dieser Umfrage.
 

R.M

Bekanntes Mitglied
24.12.2006
9.674
Ich wundere mich immer mit was man heute seinen Bachelor machen kann.
Bei uns musste man sich erst mal zu dem Thema kundig machen.

Klar gabs keine Umfragen da das Internet noch in seinen Anfängen lag.

Aber eine saubere Arbeit sieht anders aus.

Das alles fügt sich bei mir ins Bild ein das ich von den neuen Studienabschlüssen habe. Was nützt das Spezialistentum wenn man die Grundlagen nicht mehr beherrscht.

Gruß

Roman
 

Berlingo-98

Administrator
23.11.2004
2.853
91365 Reifenberg
Ich wundere mich immer mit was man heute seinen Bachelor machen kann. Bei uns musste man sich erst mal zu dem Thema kundig machen.
Klar gabs keine Umfragen da das Internet noch in seinen Anfängen lag.
Aber eine saubere Arbeit sieht anders aus.
Das alles fügt sich bei mir ins Bild ein das ich von den neuen Studienabschlüssen habe. Was nützt das Spezialistentum wenn man die Grundlagen nicht mehr beherrscht.
Gruß Roman
Bei Bachelor Arbeiten kommt es aber weniger auf den Inhalt an. Die Ergebnisse interessieren im allgemeinen niemand und werden auch nur in Sonderfällten wirklich veröffentlicht. Ansonsten verschwinden sie in irgendwelchen Archiven.
Gedruckt - oder ausgedruckt - werden ja nur wenige Exemplare.
Die Arbeit soll nur bewertet werden von den Prüfern. Es soll hauptsächlich gezeigt werden, dass der Probant in der Lage ist, wissenschaftlich zu arbeiten. Es wird also die Arbeit des Probanten bewertet, seine Methodik und Vorgehensweise, wie er ermittelt und auswertet. Also ob er arbeiten kann....
Da setzte auch meine vorherige harsche Kritik an: Hier wird von Anfang an unsauber gearbeitet. Nicht nur von ihm alleine, es sind drei Personen, die da mitmachen. Dass sich da niemand vorher über die Vorgehensweise Gedanken gemacht hat, erschreckt mich ein wenig. Ich kann nur hoffen, dass sich die Verantwortlichen da in Zukunft mehr Gedanken drüber machen. Auch durch unsere hier geäußerte harsche Kritik. Ich hoffe, sie wird als konstruktiv aufgenommen.

Es sieht ein wenig anders erst bei Doktorarbeiten aus. Da ist manchesmal schon echte Forschung dahinter, und man interessiert sich schon für Ergebnisse.

Gruss, Roland
 

sprint

Neues Mitglied
22.08.2018
30
Mein Kontrollprogramm "brain.exe" hat fast vollautomatisch - oder reflexartig - eine Menge Warnlichter angemacht.
Leider habe ich trotz intensiver Suche keine virenfreie Version von Brain.exe im Netz gefunden. Es scheint mir ein wichtiges Tool zu sein welches jedoch dank eines unberechenbaren Quellcodes auch für zwielichtiges missbraucht wird..... :censored:;)
 
  • Like
Wertungen: Berlingo-98

Stromer

Neues Mitglied
12.05.2013
15
Bei Bachelor Arbeiten kommt es aber weniger auf den Inhalt an. Die Ergebnisse interessieren im allgemeinen niemand und werden auch nur in Sonderfällten wirklich veröffentlicht. Ansonsten verschwinden sie in irgendwelchen Archiven.
Da reibe ich mir etwas verwundert die Augen, denn die Studenten die bei uns in der Firma ihre Bachelorarbeit schreiben bekommen Aufgaben die in der Firma anfallen und eh bearbeitet werden müssen. Ich habe den Eindruck wir reden von unterschiedlichen Welten.
 

Thomas Pernau (Ion)

Aktives Mitglied
22.02.2012
569
glei bei Blaubeira
Hallo,
ich sehe keinen Grund die Umfrage so zu diskreditieren wie es manche ElektrofahrerInnen hier machen.
Die Kompromiss-Kombinationen zu den Lademöglichkeiten die abgefragt werden finde ich durchaus interessant. Allerdings fehlt m.E. jeweils die Option unter den gegebenen Bedingungen auf den Ladevorgang zu verzichten. Man muss nicht jede Kröte schlucken, insbesondere wenn das Fahrzeug einen großen Akku hat.
 

Berlingo-98

Administrator
23.11.2004
2.853
91365 Reifenberg
Da reibe ich mir etwas verwundert die Augen, denn die Studenten die bei uns in der Firma ihre Bachelorarbeit schreiben bekommen Aufgaben die in der Firma anfallen und eh bearbeitet werden müssen. Ich habe den Eindruck wir reden von unterschiedlichen Welten.
Ja, das ist die Ausnahme: Wenn Firmen Aufgaben stellen, wollen die auch Ergebnisse. Also die Firmen. Vor allem, wenn die den Studenten gesponsort haben und auch später übernehmen wollen. Ist sozusagen eine besonders praxisbezogene Abschlussarbeit.

Aber bedenke: wir sprechen von Ausbildung und Prüfung. Primär soll der Student die wissenschaftliche Arbeit erlernen und durch eine entsprechende Arbeit nachweisen, dass er das kann. Als Ergebnis könnte auch rauskommen, es nicht geht, unmöglich ist oder sonstwie. Wissenschaft halt. Bei Firmenaufgaben geht es oftmals um Konstruktives, d.h. die Firma hat dann ein Interesse an ordentlichen Ergebnissen. Die Firma, nicht der prüfende Professor. Vielleicht auch, wegen Forschungsgeldern der entsprechenden Firmen. Aber das ist dann ein Nebengesichtspunkt.

Gruss, Roland
 

Berlingo-98

Administrator
23.11.2004
2.853
91365 Reifenberg
Leider habe ich trotz intensiver Suche keine virenfreie Version von Brain.exe im Netz gefunden. Es scheint mir ein wichtiges Tool zu sein welches jedoch dank eines unberechenbaren Quellcodes auch für zwielichtiges missbraucht wird..... :censored:;)
Kann brain.exe natürlich auch nicht im Netz finden. Verbirgt sich normalerweise hinter biologischen Schutzschirmen und kann dann selbst im Spiegel kaum wahrgenommen werden. Bei mir ist es regelmäßig und viel zu oft rund 60 cm vor dem Monitor und etwas oberhalb der Tastatur angeordnet. Kommuniziert mit dem Monitor über optische Sensoren und beeinflusst die Viren- oder nicht-Virenauswahl am Rechner über gesteuerte Aktuatoren, die direkt auf die Tastatur einwirken.

Brain.exe arbeitet zwar intern irgendwie auch elektrisch, wird aber komplett biologisch mit Energie versorgt. Meist regelmäßig dreimal täglich, manches mal auch häufiger. Ist sehr wartungsintensiv und braucht regelmäßige Ruhezeiten. Erledige ich meist nachts, habe aber irgendwie das Gefühl, dass brain.exe im Hintergrund weiterwerkelt.

Virenfrei? Na hoffentlich. Würde es sonst nicht mehr einsetzen.

Gruss, Roland
 
  • Like
Wertungen: sprint

Anmelden

Neue Themen