Notstromagregat

  • Themenstarter Thomas Kluck
  • Datum Start
T

Thomas Kluck

Guest
Hallo Forum,
ich habe derzeit die Erfahrung gemacht (fahre seit ca.2 Monaten Cityel) das ich wenn ich morges um vier auf der Straße bin, es ziemlich kalt wird ;-)
Da der Winter vor der Türe steht und ich mit meinem EL durch fahren möchte habe ich hier folgende Frage: Ist es möglich ein Notstromagregat (Leiseläufer für den Jachtbau, elektronisch geregelt) während der Fahrt anschmeißen kann? So hätte ich für die Winterzeit überbrückt und komme dann auch mit sicherheit nach Hause. Desweiteren könnte ich dann noch zusätzlich einen kleinen Heizlüfter (auf Strom) mit an Bord nehmen. Ist es möglich während der Fahrt zu laden?
 

Nord_Andreas

Mitglied
30.04.2005
128
Hallo!
Das standard Ladegerät schaltet normalerweise aus sobald die Zündung eingeschaltet wird.
Da müsste überbrückt werden. Ob dies problemlos geht weiss ich nicht.
Ausserdem müsste das Agregat für die Ladung wenigstens 1000W leisten.
Kann man sich bei der Lautstärke dann noch unterhalten, oder Radio hören?

Ein Heizlüfter nimmt auch nochmal 1000-2000W.
Darauf würde ich verzichten, denn ein 3KW Agregat ist nicht gerade klein.

Ansonsten hat so ein Hybrid schon einen gewissen Charme.

Batterieheizung sowie Sitzheizung (ziehen je 1A) sind in meinen Augen ein Muß für jeden El.
Eine Lenkradheizung wäre das Tüpfelchen auf dem i.

VG
Andreas

 

Bernd Schlueter

Bekanntes Mitglied
10.12.2004
10.138
Da die ganze Energiekette mit Sicherheit unter 15% Wirkungsgrad hat, würde ich überlegen, ob ich die ca 3,5 kW, die durch Auspuff und Kühlgebläse entweichen, einfach so ungenutzt lassen würde. Es reicht ja, wenn das Ding nur während der Beschleunigung mit voller Leistung läuft, damit es während der Fahrt und beim Stand nicht zu laut wird. Ob man das Ding nicht ein wenig tunen kann, nur für die zehn Sekunden Beschleunigung? Der Motor leistet ja den Angaben nach, deutlich mehr, als der Generator.
Traumhaft wäre da natürlich ein zweiter Perm als Generator, der einen bis zu 5 kW starken Motor vertragen würde, bei hohem Wirkungsgrad (Bürstenschild optimal einstellen). Dazu bei der richtigen Spannung, unabhängig vom Ladegerät, das auch zuhause bleiben kann. Es gibt auch andere, geeignete Motoren, die als Generator ebensogut funktionieren. Nachteil: Zum Laden müsste der Motor immer voll drehen. Der Honda-Inverter passt sich der Drehzahl an.

Der leise Leerlauf würde für die Heizung ausreichen, Vollgas nur während weniger Sekunden der Beschleunigung und an Steigungen. Dann halten die Batterien auch bei Kälte lang genug.

Ob man nicht den Honda-Konverter an die Fahrbatteriespannung anpassen kann?

 
R

Rainer partikel

Guest
Moin Thomas,

habe mir im Frühjahr bei EBAY eine Hondaconverter EU 20I für ¤ 1.000,00 mit weniger als 20 Betriebsstunden ersteigert. Kann damit mein Twike laden. Das Klappt auch. Der Anwendungsbereich und mein Fahrbereich beides hat sich geändert. Kann den Inverter gerne für den Preis weitergeben.

Neben Strom liefert er auch noch die warme Abluft der Kühlung. In der Nähe von Karlsruhe fährt ein EL mit Rucksack in dem sich ein Converter befindet. TÜV sagt nichts solange der Gepäckträger nicht fest mit dem Fahrzeug verbunden ist.
Wenn Intersse besteht. Der Preis ist OK neu kostet der Inverter 1.500 Euronen und mehr.

Möge die Sonne mit Euch sein
 
M

Michael H.

Guest
Hallo Rainer,
das El das du meinst ist meines. Ich habe ein Honda 10i auf einer Plattform stehen, die in die Bodenwanne des El ´s eingehängt ist und sich am Batt Korb abstützt. Der Strom wird über ein Fornius Lader der auf 17A max Ladestrom eingestellt ist in die Batt eingeladen. Bei vollen Bleiblöcken und laufenden Aggregat ist eine Reichweite von 100 - 120 km möglich. Der Benzinverbrauch ist ca. 1-2 Liter pro 100km. Der Lärm hält sich in Grenzen. Das Honda 10i ist neben bei das leichteste und auch das leiseste Aggregat auf dem Markt.
Bilder vom EL mit Aggregat und des "anhängsels " samt Baubeschreibung gibts demnächst unter Projekte im elweb.


Grüße und immer " Saft " in den Blöcken


Michael H.
aus Durmersheim bei Karlsruhe
 
R

Rainer Partikel

Guest
Hallo Michael,
schön von dir zu lesen. Wie geht es dir? War die Rückfahrt von Weilburg sehr anstrengen? Du hast mich sehr beeindruckt mit deinem Rucksack..... Kann ich so leicht mit dem twike wegen der komplizierten Elektronic nicht so einfach nachahmen. Darum steht das EU 20I zum Verkauf. Also wenn Interesse besteht oder du jemanden kennst, nur zu is´n Schnäppchen...
Wenn du mal in der Gegend bist. Steckdose Bett und Verpflegung sind bei mir immer zu haben.
Möge die Sonne mit dir sein.
Rainer
 

Ulli

Neues Mitglied
14.11.2015
0
Was bringt das? Hybridtechnik im El? OhJE. Lassen wir mal den Faktor Wirkungsgrad beiseite, denn der ist von Haus aus inakzeptabel und wenden uns der so heiss geliebten Umwelt zu. Hat sich mal jemand Gedanken gemacht wie die Immsionswerte sind? Lärm? Abgase? Dazu der beschissene Wirkungsgrad?
Dann doch besser einen PKW mit KAT. Oder einen Diesel. Besser noch einen Brennstab unterm Hintern. Oder die DB?

Was bringt ein Elektromobil, wenn es mit mehr fossilen Brennstoffen aufgeladen werden muss als ein moderner PKW verbraucht? Wo bleibt denn da die Verhältnismäßigkeit der Mittel?

Ich verstehe das Forum hier nicht mehr.
 

Nord_Andreas

Mitglied
30.04.2005
128
Was ist dagegen einzuwenden wenn gelegentlich die Reichweite eines El vergrößert wird?

Und soviel Aufregung wegen 1-2 Liter auf 100 km? Also bitte...

Wo wir bei Verhältnismäßigkeit sind:
Wieviel Energie und Rohstoffe kostet eigentlich die Herstellung eines modernen PKW welcher 1000-1500kg wiegt?

Ich verstehe die Aufregung nicht.

 

bastelwastel24

Aktives Mitglied
30.03.2005
878
Hallo Ulli

Manchmal läst es sich nicht vermeiden,
energetischen Blödsinn zu betreiben.
Der Weg so weit, der Saft zu knapp,
dann mach ich halt die Umwelt platt.

Spass beiseite.
Ich habe einen Range-Extender im Anhänger.
Benutzt wird er aber nur in Ausnahmefällen!
Wenn eine Tour sich nicht rein durch Ladepausen darstellen läst.
Dann macht es Sinn, 0,7 l Benzin pro Betriebsstunde zu verbrauchen
und nicht einen PKW mit dem Vielfachen.
Im ländlichen Bereichen lassen sich auch nicht alle Fahrten
mit öffentlichen Verkehrmitteln darstellen.
Das Anwärmen des Fahrzeugs mittels Heizlüfters ist vor Fahrtantritt
immer zu empfehlen, weil der Kunststoff und der Fahrer sich wohler fühlen.
Die Bruchgefahr wird geringer und das Frösteln wird vermindert.

www.bastelwastel24.de

Munter bleiben!

Peter J.
 
E

EVTler

Guest
Hallo
jetzt ma langsam mit den jungen Pferden.....
Davon abgesehen das ich auch nichts von diesen Aggregat-Geschichten in Elektrofahrzeugen halte , ist der Gedanke an einen sparsamen Hybrid nicht zu verachten.
Dieses Fahrzeug wäre dann KEIN Elektrofahrzeug mehr!Also OT ;-)

Wenn man es "richtig" machen würde (nicht als Bastellei im Hinterhof) dann könnte man aus den EL und oder Twike ein sehr sparsames Hybridauto machen.

Ich denke mal 1 Liter Sprit auf 100 sollten zu machen sein...OHNE nachladen an irgendwelchen Steckdosen.
Man hätte eine vernüftige Heizung (Abwärme des Verbrenners) und weniger Verluste Reku usw.
Mit einer Elektronik die dann den Verbrenner abstellt wenn er nicht gebraucht wird usw.
Ne art Prius light :)
Nimmt man noch "Öko-Sprit" dann klappt es auch mit der Umwelt :)
Damit wäre man sogar besser(umweltfreudlicher) als der vielgerühmte öff.Nahverkehr und ist trotzdem so mobil wie mit einem "richtigen" Auto.

Das "1Liter-Auto" ist ja wieder verschwunden (ich habe zumindest keines bisher auf den Straßen gesehen)


Beste (Sprit sparende) Grüße
Andreas dessen EVT-4000 jetzt im "Winterschlaf" liegt.....
 
J

J-O

Guest
Hallo,

vor etwa nem Jahr wurde hier im ELWEB ein EL mit Elektro und Sachsfahradverbrenner verkauft. Ich war damals leider nicht schnell genug...
Angeblich alles eigetragen und mit Urkunde für das kleinste Hybridauto der Welt.
Nach Infos des Verkäufers konnte währed der Verbrennerfahrt der Akku aufgeladen werden. Wenn´s halbwegs leise und praxistauglich ist und im EL nicht nach Benzi stinkt usw. wär´s das doch!
J-O
 

Ulli

Neues Mitglied
14.11.2015
0
Wo die verhältnismäßigkeit liegt? Augen auf!!!
Du vergleichst einen Kleinwagen mit einem Kabinenroller!!

Ein EL ( habe selber einen ) ist zum Einkaufen für vier Personen ungeeignet!
Ein EL ist ungeeignet zum Autokino! Ein El ist ungeeignet für alles was mit Familie zu tun hat! Ein El kostet Strom, Steuern fast wie ein normaler, und welcher Stromerzeuger den Du in Dein EL Stellen kannst liefert so viel Strom das Du mit zwei Litern auf 100KM auskommst? Werd doch mal wach.
Um 100 KM weit zu kommen brauchst Du wieviel KW? Einfache Rechnung.

Und hast Du mal überlegt was bei einer Vollbremsung passiert wenn Du den Reaktor hiten drin hast?

gruß Ulli
 

Ulli

Neues Mitglied
14.11.2015
0
Hallo,
mein EVT ist nicht in der Gerage über Winter. Ich fahre ihn außer meinem El regelmäßig. Ich bin auf jeden Fall für Hybridfahrzeuge aber nicht für deledantisch zusammengeschusterte Dingsda`s. Wenn ich einen Stromerzeuger zum laden eines E-Mobils nehme ist das nix halbes und vor allem nix ganzes.
 

Ulli

Neues Mitglied
14.11.2015
0
Hallo? 0,7 Liter in der Stunde? Ich brauche mit meinem Diesel ca. 5 Liter auf 100KM Wenn ich also in einer Stunde 100 Km Fahre brauche ich 5 Liter . Wenn Du die Acckus vollhaben möchtest bauchst Du bei drei 100 AH Akkus eine Ladezeit von ca. acht Stunden das macht am Ende einen Verbrauch von ca. 5,6 Litern. Komst Du damit 100 KM weit?
Gruß Ulli
 

Ulli

Neues Mitglied
14.11.2015
0
Überleg doch einmal, wie lange ladest Du die Akkus wenn die leer sind?
Wenn ich mit einem Fahradmotor der mal gerade ca. zwei KW liefert Fahre und dabei drei Akkus aufladen möchte wieviel Kilometer muss ich dann fahren?

Gruß Ulli
 
M

Michael H.

Guest
Hallo Uli,
mein Aggregat ist nur auf Fernfahrten aktiv, z.B. ins Ruhrgebiet. Bei meiner jährlichen Fahrstrecke von 10-12000km werden so als Hybrid ca. 500-800km zurückgelegt ( da ist das Aggregat dabei, aber nicht in Betrieb !!! ). Dieser wird nur benutzt um:
1. Strecke bei Zeitnot zu machen ( Von Aachen bis Karlsruhe in ca. 20h )
2. Auf dem weg ins Ruhrgebiet gibt es leider auch stellen an denen keine Nachlademöglichkeit besteht und so die Strecke bis zur nächsten Stromtankstelle überbrückt wird.
3. Auf Fahrten bei denen leider 10-15km Batt. Reichweite fehlen.

Du siehst als ich fahre auch lieber ohne Lärm und Abgas aber es gibt auch Fälle wo es leider nicht ohne geht.
Wenn du mal ungeplante Fernfahrten ( Ladestopps ) machst ( macht Spaß ) wirst du auch den Vorteil zu schätzen wissen, wenns mal knapp wird, die doch teueren Akkus vor einer Tiefentladung zu bewahren und somit zumindest einen kleinen teil der Umweltverschmutzung durch eine längere Akkulebesdauer zu kompensieren.

nachdenkliche Grüße
Michael H.
aus Durmersheim bei Karlsruhe

PS. Hallo Rainer, die Rückfahrt war volkommen Streß und Pannenfrei. Wenns bei mir Zeitlich machbar ist ( Schule ) komme ich gerne mal wieder bei euch vorbei. Ihr seid eine klasse Truppe und solche Touren machen doch einfach Spaß.
 
J

Jürgen

Guest
Hallo Ulli

Oh doch, das hat schon Sinn. Das kann ich aus eigener Erkenntnis bestätigen.Es erhöht den Gebrauchswert eines El`s erheblich.
Denn es werden einige Einschränkungen gemildert. Ich habe mir vor 3 Jahren einen Aggregateanhänger gebaut, um die Betriebssicherheit meines el`s zu verbessern. Ich kann nun ohne länger anzuhalten größere Strecken zurücklegen. Auf eigener Achse, nicht auf einem Anhänger mit Spritverbrauch größer 10L !
Ist das schlecht?
Vor 2 Jahren habe ich zur Fahrt ins Ruhrgebiet zur "Tour de Ruhr" in 21h ca 700 Km zurückgelegt. Jetzt könnte ich diese Zeit deutlich unterbieten. Ist eine technische Herausforderung.
Das Aggregat, welches ich jetzt habe, ist so leise, daß ich es bei geschlossener Haube nicht mehr wahrnehme. Die Funktion überprüfe ich über ein Leistungsmeßgerät.
Was mache ich bei unter -10°C um noch 50 Km zu schaffen? Ich fahre trotzdem mit dem el, nicht mit dem Stinker. Ich finde es prima so.
Klar ist der Wirkungsgrad nicht so gut wie Direktantrieb, aber viel besser als ein Stinker.
Wie machst Du es denn? Fährst Du nur rein elektrisch? Wie hast Du das Problem Reichweite und Zuverlässigkeit gelöst?. Das würde mich nun stark interessieren.Was machst Du, wenn Du mehrere 100 Km zurücklegen willst?

Jürgen aus Finsterwalde.
 

Adolf Höötmann

Neues Mitglied
13.07.2006
3
Hallo Ulli,
nun komm mal wieder runter vom Baum. Das Hondaaggregat ist eine erprobte Lösung vor allem im Winter wegen der Abwärmenutzung, und es schützt die Akkus vor zu tiefer Entladung,
Was hier noch fehlt ist der Hinweis auf die Propangasumrüstmöglichkeit.
Mit Trafolader ist es schwierig!.
Gruß A.H. IVT+Honda 10EUi im Winter
 

Herbert Hämmerle

Aktives Mitglied
13.12.2004
1.140
Jürgen schrieb:

Klar ist der Wirkungsgrad nicht so gut wie Direktantrieb,
aber viel besser als ein Stinker.

Daß der Wirkungsgrad besser sein soll, wage ich zu bezweifeln. Du meinst wohl eher den Verbrauch/100km gegenüber einem großen Auto.

Bei meinem EL beträgt der Verbrauch bei einer längeren gleichmäßigen Strecke ca. 6,5kWh/100km (Der Durchschnittsverbrauch beträgt etwas über 8kWh/100km, weil das EL durch die schleichenden Verbraucher auch in der Garage immer Strom verbraucht).
Wenn ich einen Wirkungsgrad von 20% beim Honda-Aggregat annehme, dann sind das ca. 3,25l/100km bzw. ca. 1,5l/h bei der Fahrgeschwindigkeit des EL.

Es gibt Toyota Prius-Fahrer, die auf Landstraßen und mit "Pulse and Glide" ähnliche Verbrauchswerte erreicht haben.
http://hybridcars.about.com/od/ownership/a/pulseandglide.htm

Von der grauen Energie liegen EL und Honda-Aggregat besser. Der Prius wiegt immerhin 1,3 Tonnen.

 

Anmelden

Neue Themen

Neueste Beiträge