Nix geht mehr...

  • Themenstarter Michael Kömm
  • Datum Start
M

Michael Kömm

Guest
Hallo zusammen,

Notruf!!!

Mein Dad ist mit meinem El einen Berg rauf (recht steil) und bei der Hälfte ging plötzlich nichts mehr.
Erste Diagnose in der Garage:
Sobald ein Verbraucher (Bremse genügt schon) aktiv wird bricht die Spannung übel ein, bis auf 31 Volt bei geladenem Fahrzeug. Der Motor ruckt nur ganz kurz. Mir fehlen so die Ideen und bevor ich alles zerlege, wollt ich mal fragen ob jemand ne Idee hat. Wollt doch am Wochenende viel fahren.

Bitte helft meinem Patienten..... und mir!

Vielen Dank schon im Voraus


Michael
 
M

Michael Kömm

Guest
Hello again, erste Fehlereingrenzung...

also, es bricht nicht die tatsächliche Batterie-Spannung zusammen, sondern die im System, d.h. zum Beispiel dort wo mein Voltmeter angeschlossen ist.
Die Bat-Spannung an den Polen bleibt, also fliesst kein "Riesenstrom".
Weitere Messungen zeigten, dass der kleinste 12V-Verbraucher diese Spannung in die Knie gehen lässt, der DC-DC-Wandler arbeitet aber. Auch bei ihm kommt dann nur noch eine Eingangsspannung von knapp 30V an. Daher wohl auch kein Vortrieb, weil die Steuerung ja mit 12V funktioniert, oder?

Ich werd jetzt morgen früh mal die Schützplatte ausbauen, weil ja dort eigentlich die einzige Schnittstelle zwischen den Bats und dem internen Netz ist.
Eventl. was an der Flachsicherung....

Weiß jemand ob das am Ende der Curtis sein könnte?

Ich geb die Hoffnung nicht auf, dass aus meiner Sonntags-Tour noch was wird...

Bis denn

Michael
 
R

Rüdiger Hussy

Guest
ich tippe auf ein fast abgebrochenes Kabel, oder auf eine gelockerte Schraube, so das die Spannung am Curtis nicht ankommt.

Nein.... die Curtis Steuerung ist (zumindest bei mir) nicht abhängig von den 12V.
Das El fährt normalerweise auch , wenn du den Spannungswandler abklemmst.


Ziehen die Schütze an ??? , währe wichtig zu wissen.... ohne Schütze natürlich kein Strom auf dem Curtis
Der Link wurde entfernt (404).
 
M

Michael Kömm

Guest
Hallo und danke erstmal,

es läuft immer noch nicht, aber ich kann erst heut abend weiterschrauben.
Nur soweit: Die Schütze ziehen an (klacken deutlich zu hören) und die beiden Haupsicherungen (30 und 100A) sind in Ordnung.
Die Spannung die am DC/DC-Wandler ankommt (rotes Kabel) hat nur in Ruhe 36V, sobald irgendeine Belastung auftritt geht sie in die Knie. Der Motor zuckt nur ganz kurz, ohne aufs Lüfterrad zu schauen nicht erkennbar.
Ich bin nur skeptisch, weil das ganze ja bei voller Last passiert ist, deshalb die Befürchtung dass irgendwas durchgeknallt ist, aber dafür sind ja eigentlich die Sicherungen da... Strom ist auf 100A begrenzt.

Werde heut abend mal Wiederstände messen und dann sehen wir weiter.
Alles weitere dann hier.

Michael
 
R

Ralf Albert

Guest
Hallo Michael,
probier doch noch folgendes:
Klemme den 12V-Regler ab und schaue dann mal.
Oder: Am Motorsteller gibt es einen kleinen weißen Stecker. Wenn Du den abziehst, hat der Regler keine Steuerspannung mehr, d.h. er tut auch nix mehr.
Oder:ziehe mal die Strombegrenzerplatine ab.

Aber Achtung: mache immer nur eine einzige Aktion, nicht alle auf einmal, sonst ist zwar der Fehler weg, aber Du weißt immer noch nicht, was es ist.

Und ließ auch meine email, die ich Dir direkt geschickt habe!

Gruß Ralf
D"EL"ORIAN
 

Anmelden

Neue Themen