Neue Lithiums--Valence bekommt Konkurrenz

andreas Andreas

Aktives Mitglied
25.10.2005
1.402
Hallo
Bin über folgenden Link gestolpert:
Der Link wurde entfernt (404).
http://www.elektroniknet.de/index.php?id=918&tx_ttnews[tt_news]=5586&tx_ttnews[backPid]=100&cHash=279f36155b
Hier läßt sich die Quelle finden:
http://www.msc-ge.com/e/newsletter/ge/nl_ge_03_2006.html

Besonders gefällt mir das hier:
" As in previous years BMZ and Gleichmann cordially invite you for international specialist developer forum on the 28th of September 2006 to inform regarding the current developments of the market. The individual topics and all important information please take from the attached program on page 7. Use this chance to get first hand information for this Top Event. We look forward to welcoming you to our meeting at the BMZ facilities in Karlstein (in the proximity of Frankfurt/Main).
"
Was meint ihr? Wenigstens einen Cityel sollte man damit ausrüsten!
Gruß
andreas
 

Jens Schacherl

Aktives Mitglied
30.03.2004
1.069
Hallo Andreas,

guter Tip, auch die Forumsthemen hören sich interessant an:
http://www.msc-ge.com/download/batterien/Progr_Entwicklerforum_2006.pdf

Vielleicht geht ja jemand aus dem Forum hin (bsm?).
Bei ERUN kostet der SAM-Akku umgerechnet ca. 79ct/Wh (ohne Mwst.) - aber Konkurrenz belebt das Geschäft :D, hoffentlich...

Gruß Jens

 

andreas Andreas

Aktives Mitglied
25.10.2005
1.402
Hallo Jens
Ich wollte mich heute anmelden, geht nicht, ausverkauft. Ist ja auch ein bischen kurzfristig.
Erun ist da schon ein Stück weiter, sie haben nämlich Produkte. Allerdings
hat Valence nur eine bestimmte Chemie.
BMZ ist unabhängiger, was den Zelleneinkauf angeht. Und hoffentlich agressiver, was unseren Markt angeht. Ich sprach schon auf der Batteries2006 mit einem Vertreter von BMZ, der wollte aber nichts konkretes rauslassen, nur Andeutungen.
Und jetzt schalten sie auch Einzelzellen massiv parallel! Und kündigen bis zu 200Ah an. Das wird die Niederspannungsfans begeistern!
Siehe
http://forum.myphorum.de/read.php?f=567&i=9333&t=9251
Gruß
andreas
 

Reinhold Schebler

Aktives Mitglied
17.12.2005
510
Hallo!
Batterieforum!
WER geht da hin????
Da muss einer von uns dabeisein!!!!
Wer nicht da ist ; den gibts nicht!
Präsenz ist die einzige Möglichkeit unsere Belange rüberzubringen;
ALSO
WER geht hin????
Es ist ein Donnerstag; 28/9; ich kann nicht; LEIDER!
Reinhold
 

andreas Andreas

Aktives Mitglied
25.10.2005
1.402
Hallo Reinhold
Du hast recht, das ist Sch...., wenn niemand von den Elektrofahrzeugen her kommt. Aber weißt Du das so genau? Wenn es stimmt, dann haben die Elektrofahrzeughersteller die letzten 2 Jahre gepennt.
Gruß
andreas
 

andreas Andreas

Aktives Mitglied
25.10.2005
1.402
Hallo Reinhold
Das beschäftigt mich jetzt wirklich! Liegt nur 41km von mir. Wenn ich und ein paar andere einfach hinfahren und uns davorstellen, wie kommt das an? Wir hätten gerne: 48 V 100Ah C1 für 3000¤. Ein Startlab open wäre gut, da kann man die Lithiums besonders gut unterbringen, das Fahrzeug ist neu und auf Blei ausgelegt. Menn oder Leister?
Gruß
andreas
 

andreas Andreas

Aktives Mitglied
25.10.2005
1.402
Hallo
Könnten wir nochmals andiskutieren, welche Vorraussetzungen ein Lithium-Ionen-Akku z.B. für ein Cityel oder Startlab open erfüllen muß?
Gerne nochmals alte Beiträge verlinken!
Zur Zeit geht es wohl um Mangan/Kobalt-Mischung, A123 wäre aber bei BMZ auch vertreten.
Das heißt, die spezifische Energie der Zellen beträgt 95-120Wh/kg. Ich wäre dafür, den unteren Wert zu nehmen, also konservativ zu bleiben und alles reinpacken, was Volumenmäßig in die Els reinpasst.
Gruß
andreas
 

Stüpfnick

Aktives Mitglied
23.09.2005
431
Pff, 48 Volt, 100 Ah für ¤3.000,- das wäre gerade so ok... denn für 36 Volt würden sich dann ¤2.250,- ergeben. Allerdings sehe ich da nicht den Vorteil darin und man ist dann wohl trotzdem noch mit gebrauchten NiCds besser dran, die wären dann eher billiger bis gleich teuer, man erspart sich das experimentieren, man erspart sich die Batterieheizung, sie sind zwar schwerer, aber gleiche Kapazität und vor allem: Die Saft laufen erprobt und zuverlässig auf einige Jahre, bei neuen Sachen ist das (leider) nicht so sicher.

Interessant wird es IMHO sowieso erst ab ca. 150 Ah (oder gleich 200 Ah), DANN zahlt es sich auch aus! Aber dann wäre es wiederum zu teuer, ausser man hat viel Kohle auf der hohen Kante und kann auch mal das Risiko auf sich nehmen, dass Zellen davon recht bald eingehen könnten.

Wenn, dann will ich 36-42 Volt bei 180 Ah für ca. ¤2.500,- DAS wäre schon interessanter. ;-) :-D *lechz*

(Bei den NiCds reichen die 36 Volt auch locker, zumind. für den City-EL, dank 70/14 Kettensatz, alternativer Motorbeschaltung und fahren ohne Strombegrenzung - aber falls die Lithium Akkus weicher wären, evt. doch 42 Volt.)

Kennt ihr eigentlich Ab Europositron? DAS wären mal feine Batterien... (wenn das so stimmt, dann können alle anderen einpacken gehen):

http://www.europositron.com/en/index.html

 

Bernhard Leopold

Mitglied
23.04.2006
167
Bei Lithium Akkus würde ich 11 Zellen in Serie schalten, das ergibt je etwa 40 V und kann damit jeden 36V City-EL ersetzen. Wenn die Akkus entsprechend hochstromfest sind, würden vermutlich 60 Ah genügen - Weitfahrer können dann zwei oder drei davon einbauen (sind jeder etwa so groß und eher leichter als ein Bleiakku).

Die Höchstgeschwindigkeit kann man per Speed-Widerstand auch mit 40V auf 60 km/h bringen und die Beschleunigung/Steigfähigkeit ist aufgrund der eingesparten 70 kg (das sind 20% des Fahrzeuggewichts) ohnehin besser.

Ein großer Vorteil von Lithium wäre die wesentlich bessere Energiebilanz, da der Ah-Wirkungsgrad bei praktisch 90% liegt und auch die Ladespannung nur unwesentlich höher als die Entnahmespannung liegt (bei MiCd liegen wir da bei etwa 65%), sowie die sehr geringe Selbstentladung (vor allem für Wenig-Fahrer).

mlg Bernhard aus Graz

 

andreas Andreas

Aktives Mitglied
25.10.2005
1.402
Hallo
Europositron, ich zitiere: "Europositron has not had actual business activities"
2013 soll die Produktion beginnen. Da ist noch alles offen. Das nenne ich Moving Target.

Wir brauchen einen Batteriekonfektionierer, der was drauf hat und Rückschläge hinnimmt und trotzdem weitermacht. Der die richtigen Partner hat. Ich finde wir sollten aufs ganze gehen, und von Anfang an auf A123 setzen. Nicht Kobalt, nicht Mangan, sondern Phosphat. Das hat nämlich eine viel bessere Zukunftsperspektive, was Preis, Sicherheit und Rohstoffverfügbarkeit angeht. Und die Datenblätter von A123 M1 zeigen erheblich bessere Zyklenfestigkeit und Gebrauchsdauer usw. als bisherige Lithiums

Das Problem bei Ni und Blei sehe ich im Wartungsaufwand. Solange der EAuto-Fahrer Chemiker sein muß, um seinen Laden im Griff zu haben, wird das nichts mit der weiteren Verbreitung.

Die Verwendung einer aktiven Kühlung/Heizung würde ich nicht so negativ sehen, so etwas läßt sich ja vergleichsweise einfach realisieren. Leider nicht im Cityel, das ist so eng.
Deshalb habe ich mal ein paar Hobby-Studien gemacht, wie so ein Verbund aussehen könnte, mit Heizung, Temperatursensoren, Stromsammlern, Lüftungskanälen, Ventilatoren, Gehäuse, inneren Rahmen, Keramik-Heizung, Elektronik, Anschlüssen usw.
Man kann verschiedene Wege gehen. Man kann z.B. wie Bernhard schrieb eigenständige Akkupacks parallelschalten, ähnlich wie im Twike. Man kann auch hergehen, und 3,6V 100Ah Blöcke konzipieren. Und 10-12 davon in Reihe schalten.
Man kann sich auch am Design bisheriger Bleibatterien orientieren und sie zu 3-4 14,4V 100Ah Blöcken zusammenfassen.(Valence)
Damit habe ich mich hauptsächlich befasst.
Jedenfalls kam ich bei meinen Studien nicht über eine Energiedichte von
100Wh/kg bzw. 1,17Wh/l hinaus, wobei ich aber ein relativ großes Volumen zur Heizung/Kühlung und Isolation vorgesehen habe. Der Bleiakkuersatz hat dann 20% mehr Nennspannung, 250% mehr Kapa und 300% mehr Zyklen, bei 45% Gewicht und gleichem Volumen (Was alles noch in der Praxis zu zeigen wäre).

Das Konzept von Valence, BMZ, Teslamotors, Zero, Amberjac usw --Standardrundzellen zu verwenden-- überzeugt auch deshalb, weil endlich eine Ankopplung der EAuto-Akkuproduktion an absolute Massenproduktion möglich wäre.
Weitere Vorteile der Einzelzellen: hohe Oberfläche zur Luftkühlung, kleine Einheiten flexibel zu konfigurieren, Einzelzellenfehler führt praktisch nicht zum Systemausfall (Heute noch eine gewagte These, siehe die vielen Rückrufe).

Wir sollten einen "Wettbewerb" zwischen Valence und BMZ/A123 initiieren. 2 Baugleiche Fahrzeuge mit je einem Akkusatz ausrüsten und auf Shows des BSM präsentieren und ordentlich bewegen.

Gruß
andreas
 

andreas Andreas

Aktives Mitglied
25.10.2005
1.402
Und hier wurde auch schon drüber geredet:
http://www.elektromodellflug.de/akku-test/26650-x.htm
gefunden aus einem anderen Thread:
http://forum.myphorum.de/read.php?f=567&i=9535&t=9535
http://www.mannertz.de/htm/akkus.htm
http://www.rc-network.de/forum/showthread.php?t=46966

Gruß
andreas
 

Anmelden