Neue Batts schon platt

25.06.2003
138
Hallo liebe Fachleute,
da meine Frau ja nur sehr wenige kilometer fährt ( ca 3 - 10 km am Tag ), und manchmal auch 2 - 3 Wochen gar nicht, habe ich bei den neuen Batterien nicht die "teueren" 120 Ah verwendet, sondern mir die Panasonic BleiGel Akkus mit 65 Ah für rund 100,- Euro / Stück gekauft. Vorher hatte ich Hawker Genesis mit 70 Ah drin.
Muß ich den Ladeprint nun verändern (lassen)?
Ich habe die Batts eingebaut und mit der bisherigen Ladekurve geladen. Anzeige im Display am Amaturenbrett 41 Volt.
Wenn ich nun losfahre, bricht der Wert sofort auf unter 36 Voltzusammen, nach ca. 1 - 2 Kilometern beim Beschleunigen an der Ampel geht die Spannung dann beim "Vollgas" auf unter 33 Volt !!!! Bei normaler Fahrt ist der Wert bei ca 34 - 35 Volt, im Leerlauf dann bei 37 - 38 Volt - nach ca 3 Kilometern.
Nun kommt Ihr:
-Falsche Batts
- oder defekt
- oder nur untauglich ( der Verkäufer meinte sie seien hochstromfest )
- oder falsche Ladekurve
- oder Fehler im EL
- oder????

Rudi - der rote Flitzer
 
J

Jürgen

Guest
Hallo Rudi

Ich würde glatt sagen, daß diese Akkus für den El nicht geeignet sind. Wenn sie die nächsten 1.000 km überstehen, würde ich mich wundern.
Ich denke auch, daß dies keine Gelakkus, sondern Vließakkus sind. Wobei sich Vließakkus für den El durch den etwas geringeren Innenwiderstand besser eignen sollten als Gel.
Aber diese Akkus haben nur 65 Ah und das, soweit ich weiß bei C20. Bei C5 vielleicht nur noch 50 Ah? Und das ist sehr unrealistisch. Die Entladerate ist in der Praxis eher bei C1. Und bei dieser schwachen Batterie dann vielleich nur bei C 0,5. Das bedeutet den sicheren, in naher Zukunft, Batterietod.
Selbst die größte Batterie mit 120 Ah, welche in den El paßt, ist mit den hohen Fahrströmen überfordert, und quittiert dies mit dem zeitigen ableben. Um die Lebensdauer zu erhöhen braucht man mehr aktive Masse. Bei Bleiakkus, leider.

Ich denke, daß Du mit den teureren 120 Ah Akkus billiger fährst, da sie vielleicht 10 x mehr Km halten und Du außerdem noch schneller fahren kannst.

Jürgen aus Finsterwalde, der mit seinen Vliesakkus nun schon 24.000 Km drauf hat.
 

Nord_Andreas

Mitglied
30.04.2005
128
Hallo,
da meine 120Ah Akkus nur 70Ah(C1) haben schätze ich die 65Ah Akkus auf 30Ah(C1).
Da die Aussage kursiert das Flies Akkus geschädigt werden wenn man ihnen mehr als 60% entnimmt bleibt an Kapazität nur 18Ah(C1) übrig (42Ah bei 120Ah Akku).

Damit solltest Du ca 15 km weit kommen.

Eventuell hast Du einen defekten Akku.
Wie sind die einzelnen Akku Spannungen wärend Belastung?

MfG
Andreas

 
25.06.2003
138
Danke für die ersten - doch sehr entmutigenden - Antworten. :-(

Leider bin ich mir nicht darüber im klaren, was der Unterschied zwischen Bleigel und Vliesakkus ist. :confused:
Die Panasonisakkus sind laut Katalog Bleiakkus - oder in englisch: Sealed Lead Acid Batteries
Auch die Angaben zu C1 bis C20 sind mir nicht geläufig. Bitte erklären :cheers:

Rudi - der rote Flitzer
 
B

Bernd M

Guest
Hallo Rüdiger
C1 =>entladedauer 1 Stunde
C5 =>entladedauer 5 Stunden
C20 => entladedauer 20 Stunden
für das EL ist eigendlich der C1 Wert der richtige.

geschlossene Batterie => flüssige Säure (man kann Wasser nachfüllen)
verschlossene Batterie =>Gel oder Vlies (man kann kein Wasser nachfüllen)

Bitte schaue mal im Batterieforum selber nach.In meheren Beiträgen wird das Thema zur Zeit ausgiebig diskutiert

Bernd M
 

Josef

Aktives Mitglied
30.12.2012
511
Hallo Jürgen
Bei mir ist auch die zeit gekommen daß ich mir neue Akkus kaufen muß
Ich habe einen El mit dem alten Comp. Motor
Frage welche Akkus hast du in deinem El
wo kann man die bekommen und was kosten die


schöne Grüße aus Bamberg

Josef
 

peter

Neues Mitglied
12.08.2015
0
Hallo,
ich fahre mit einem Scheibenläufermotor und habe 4 Champion Vlies Akkus a 85 Amp hinten im Batteriekasten, zusammen also 48 Volt. Mein EL fährt damit 65 Km/h und hat eine ca. Reichweite von 85 Km, eventuell auch mehr.

Gruß

Peter
 

Michael

Neues Mitglied
07.12.2012
27
Hallo Peter,
wie hast Du das geschafft ("4 Champion Vlies Akkus a 85 Amp hinten im Batteriekasten")?
Meine 4 Champion-Batterien sind verteilt: 3 hinten im Batteriekorb und 1 vorn im Fussraum.

Gruß,
MichaEL
 
C

cityelch

Guest
Ich hab mich letztens mal wegen einer 48 Volt Version informiert.
Die "kleinen" 85 Ah Champions passen dank kompakter Abmaße komplett in den Batteriekasten.
 
J

Jürgen

Guest
Hallo Josef

Da muß ich Dich enttäuschen. Meine Akkus habe ich nicht gekauft. Ich weiß auch nicht, was sie kosten.
Das war einfach mal so eine Idee, weil ich mit Akkus zu tun habe, die eine Notstromversorgung realisieren.
Diese werden so alle 4 Jahre gewechselt, obwohl sie eigentlich nicht defekt sind, aber sein könnten. Das hat mir immer leid getan, daß sie dann auf den Schrott gehen, obwohl sie eigentlich noch keine Zyklen geleistet haben.
Diese habe ich mir ausgemessen und fahre damit. Es sind auch unterschiedliche Typen. Aber alles Blei-Vlis. Yuasa und Panasonic glaube ich.
Das Problem ist aber, daß sie so abnorme Maße haben und nicht die gewünschte Kapazität. Sehr klein nur 38 Ah. Davon habe ich 6 Stück in den Batteriekorb bekommen und dann noch 3 Stück im Kofferaum.
Die hohe Lebensdauer führe ich aber darauf zurück, daß ich im flachen Land fahre und den Motorstrom möglichst niedrig halte. Auch Wöchentliche Ausgleichsladung dürfte sicher auch dazu beitragen.

Mit freundlichen Grüßen, Jürgen aus Finsterwalde.
 

Anmelden

Neue Themen

Neueste Beiträge