Neue Batterien für den Saxo

106e

Mitglied
02.07.2015
65
Welche Zellen wären das genau? 18650 finde ich als Bestpreis 140 €/kWh, bei den von mir erwähnten Zellen ist es etwas mehr, so um 180 €. Neue LFP gibt es ab 218 €/ kWh. Nissan Leaf Zellen bekommt man auch teilweise sehr günstig.
35 € pro 50Ah 3.6 V Zelle ist gut, bin interessiert. Grundsätzlich ist meine Einstellung, etwas mehr Batterie, etwas bessere Zellen für etwas mehr Geld und man hat min. 3x länger eine Ruhe ;)
 

Heidetom

Mitglied
18.12.2009
84
Hallo Zusammen!

Demnächst werde ich meinen P106-Umbau annoncieren - muss nur noch ein paar schöne Bilder machen.
Ich habe das Projekt vor etwa drei Jahren begonnen, hatte mir eigentlich vorgestellt, viel eher fertig zu werden. Aber schon für die letzten Schritte fehlt mir schon wieder die Zeit, um in Ruhe heran zu gehen. Ich benötige eine elektrische Mobilitätslösung, wo ich nicht mehr so viel basteln muss. Die bietet sich mit den aktuellen Neufahrzeugen durchaus (auch wenn die alten Franzosen ja einen ganz besonderen Charme haben).

Zum Fahrzeug:
- P106, Phase 2, weiß, viertürig
- Akku zusammengestellt aus 2952 Samsung INR25-Zellen (hochstromfähig), 41s72p, etwa 26 kWh, untergebracht in den Akkukästen vorn unten und hinten
Der Akkusatz wiegt etwa 100 kg weniger die originalen NiCds, hat aber gleichzeitig etwa die doppelte Kapazität
- Heizfolie untergelegt, Betrieb über 230 V beim Laden, thermostatgesteuert, nach Bedarf abschaltbar
- EMUS-BMS
- EMUS-Zentraleinheit im oberen Akkukasten, dort zwei CAN-gesteuerte Lader mit jeweils 3,3 kW zusätzlich zum Bordlader in der SAGEM-Box
- Anschlussmöglichkeit für ein zusätzliches Drehstromladegerät im Kofferraum
- Bei Bedarf ein Zivan NG7-Ladegerät
- Ladeanschluss unter dem Peugeot-Emblem (also ein "Nasenlader")

Was noch zu tun ist:
- BMS aktivieren (mache ich die Tage vielleicht noch selbst)
- Austausch der Traggelenke oder der Querlenker insgesamt mindestens auf der rechten Seite, besser aber auf beiden Seiten (wegen der Symmetrie)
- Ggf. Entrosten/Gängig machen der Bremsen --> der Wagen ist jetzt seit über zwei Jahren nicht bewegt worden. Er rollt zwar problemlos, ich kann aber nicht garantieren, ob die Bremsen noch gleichmäßig ziehen
- Zum TÜV fahren und Freigabe für die nächsten zwei Jahre holen.

Preis: VS, jedoch deutlich unter dem Preis für die Komponenten!!

Verkaufsgrund: Wie schon gesagt - ich bin das Basteln leid, möchte endlich wieder elektrisch auf Tour gehen und steige daher auf etwas Modernes um.

Bei Interesse bitte melden.

Viele Grüße

Heidetom
 

Jack-Lee

Mitglied
21.03.2019
109
Die günstigeren CATL sind "class b" also bereits genutzt mit ca 500 Zyklen bei sehr niedrigen Strömen. Haben noch die ursprüngliche Kapazität (jede Zelle wird da vor Auslieferung auf Kapazität überprüft). Die Zellen halten bei normaler Nutzung ca. 2000 Zyklen. Neue CATL Zellen bekommt man als Normalo nicht. LG geht, sind dadurch aber etwas teurer.
Werde im CityEl wohl die CATL 100Ah (ca. 37€ + Fracht/Zoll) verwenden.
Habe recht früh Abstand von den 18650 genommen, die Werte der Zellen sind leider oft nicht überzeugend (Gerade Zyklenfestigkeit ist überraschend niedrig) und bin schnell auf die "richtigen" Fahrzeugzellen umgestiegen. Ist auch viel weniger Arbeit beim Aufbau, weil man halt nur 41s2p braucht.

Gruß,
Patrick

PS. NEUE Zellen kaufen ist natürlich teuerer, die von mir genannte Preisspanne ist halt für gebraucht bis neu :)
 

106e

Mitglied
02.07.2015
65
Hallo Heidetom, klingt spannend dein Umbau! Ich habe nichts gegen das "Basteln" bzw. sich selbst reparieren, an lernt was und es ist die günstigste Lösung. Letztens war beim Peugeot Ion von einem Freund das Ladegerät kaputt, keine Garantie mehr, Werkstatt meinte 4000 € ? Naja, er hat dann ein paar Euro für kaputte Kondensatoren bezahlt, und halt einige Arbeitsstunden. Wie schaut der Nasenlader aus?

Patrick, möchtest du mir bitte die Typenbezeichnung der Zelle schicken? Gibt es einen Grund, warum 41S und nicht 42S? Dachte 42 S geht sich "genau" aus, oder macht da das original Ladegerät schon Probleme?
 

Jack-Lee

Mitglied
21.03.2019
109
Hab nur die serielle Anzahl genommen die oben geschrieben war. Die Zelle die ich nutze ist die LG e63b.
 

Heidetom

Mitglied
18.12.2009
84
Moin!

Angehängt sind zwei Bilder vom "Nasenlader". Das Peugeot-Emblem wird mit Magneten an der Motorhaube festgeklemmt. Die Magneten sind mit Spachtelmasse (das Grüne) im Emblem fixiert - muss noch ein wenig hübsch gepinselt werden. Der Stecker ist tatsächlich für 3x32 A ausgelegt. Zusätzlich enthält der Stecker auch noch die Kurzschlussbrücke, also die Funktion, die beim Marechalstecker beim Einstecken das System aktiviert, bevor dann das Schließen der Ladeklappe den Strom fließen lässt. Der Ladeklappenschalter ist im Übrigen nach Innen verlegt, ein Kippschalter in der Mittelkonsole.
41s deshalb, weil es gut zu den von mir verwendeten Zusatzladegeräten passt, die werksseitig bei 53,5 Volt abschalten. Drei Stück davon regeln sich dann bei 160,5 Volt weg, das entspricht bei 41s 3,91 V pro Stufe, deutlich unter der Maximalspannung der Zellen. Die Zusatzlader sollten aber nur unter Beobachtung zum Einsatz kommen. Normalerweise wird mit einem der beiden CAN-Lader geladen, der dann vom BMS überwacht/gesteuert wird. Mit den drei Ladern vorn (1x Bordlader, 2x CAN-Lader) sind ja immerhin auch schon etwa 9,5 kW Ladeleistung möglich.

Viele Grüße

Heidetom
 

Anhänge

  • IMG_20200312_224813.jpg
    IMG_20200312_224813.jpg
    128,9 KB · Aufrufe: 283
  • IMG_20200312_224836.jpg
    IMG_20200312_224836.jpg
    107,3 KB · Aufrufe: 293

106e

Mitglied
02.07.2015
65
Hab nur die serielle Anzahl genommen die oben geschrieben war. Die Zelle die ich nutze ist die LG e63b.
Ah, die Zelle ist gut, habe mich wegen Modulen umgeschaut, soweit wär evtl. nur die vom Zoe zu haben, wobei die etwas zu lang ist um im hinteren Kasten quer zu montieren. Verwendest du Module oder einzelne Pouch? Hab leider keine Daten zu den VAG Modulen, aber wenn so ein Modul unter 365 mm hätte wäre das top!

Moin!

Angehängt sind zwei Bilder vom "Nasenlader". Das Peugeot-Emblem wird mit Magneten an der Motorhaube festgeklemmt. Die Magneten sind mit Spachtelmasse (das Grüne) im Emblem fixiert - muss noch ein wenig hübsch gepinselt werden. Der Stecker ist tatsächlich für 3x32 A ausgelegt. Zusätzlich enthält der Stecker auch noch die Kurzschlussbrücke, also die Funktion, die beim Marechalstecker beim Einstecken das System aktiviert, bevor dann das Schließen der Ladeklappe den Strom fließen lässt. Der Ladeklappenschalter ist im Übrigen nach Innen verlegt, ein Kippschalter in der Mittelkonsole.
41s deshalb, weil es gut zu den von mir verwendeten Zusatzladegeräten passt, die werksseitig bei 53,5 Volt abschalten. Drei Stück davon regeln sich dann bei 160,5 Volt weg, das entspricht bei 41s 3,91 V pro Stufe, deutlich unter der Maximalspannung der Zellen. Die Zusatzlader sollten aber nur unter Beobachtung zum Einsatz kommen. Normalerweise wird mit einem der beiden CAN-Lader geladen, der dann vom BMS überwacht/gesteuert wird. Mit den drei Ladern vorn (1x Bordlader, 2x CAN-Lader) sind ja immerhin auch schon etwa 9,5 kW Ladeleistung möglich.

Viele Grüße

Heidetom

Cool, danke dir! Bez. 41 S dachte ich mir schon so etwas. Ich bin gerade etwas unschlüssig, wieviel S man machen sollte, war eig. immer für 42 S ( 4,2V max) ( wegen onboardlader) aber heute gerade im französischen Forum etwas von wegen "zu hoher" Spannung gelesen also 45 auf 43 S (Lifepo, 3,6 V max) weil da beim Umschalten von Ankerspannungsstellbetrieb auf Feldschwächbetrieb das ganze System nichtmehr "ideal" arbeitet... oder so ähnlich. Macht prinzipell sinn, wenn die Erregersteuerung nivht auf die hohen Spannungen eingeregelt ist. Andererseits habe ich sonst noch nie von Problemen gehört von Li-Fahrern mit 42S...
 

Jack-Lee

Mitglied
21.03.2019
109
Ich hab die als pouch und baue selber Module draus. Die sind 35cm breit, 11cm hoch und so lang wie man es gern haben will.
 

Anmelden

Neue Themen