Neu hier ....im Leben schon sehr gebraucht

oldich4712

Neues Mitglied
13.12.2021
22
Hallo im Forum E Auto usw.
Heute versuche ich es noch einmal eine kleine kurze Vorstellung. Daheim bin ich im Frankenland O :)
Seit kurzer Zeit bin ich stolzer Besitzer eines kleinen E Flitzer von Opel, dem Corsa.
Die kleine kurze Probefahrt vor fast einem Jahr hat mich sehr begeistert, der Preis danach nicht mehr so sehr.
Dennoch, ich brauchte ein Automatik Fahrzeug und entschloss mich eben für den Opel.
Jetzt nach der relativ kurzen Praxiszeit ab Anfang September bin ich immer noch sehr zufrieden für diesen Entschluss.
Hier im Forum hoffe ich auf Fragen die ich habe möglichst sachliche Antworten zu bekommen. Weiters wird man sehen.
Eine Frage heute ziemlich allgemein:
Ist es "normal" dass die Leistung / Fahrstrecke von schon erreichten 300 km + Rest 20 km um ca 35% abfällt, wegen der jahreszeitlichen Temperaturen?

Für mich no Problem, habe meine Tankstelle /Wallbox in der Garage, dennoch bisschen unbefriedigend.
 

Berlingo-98

Administrator
23.11.2004
3.741
91365 Reifenberg
Na ja, 35% Abfall der Reichweite ist schon heftig.
Erklärbar ist es gerade für den Corsa bei häufigen Kurzstreckenbetrieb dadurch, dass bei jedem Start erstmal der Akku vorgeheizt wird. Das ist zwar gut für den Akku, aber kostet zusätzlichen Strom. Läßt sich wohl beim Corsa nicht wirklich abschalten. Es gibt viele Berichte und Klagen über diesen winterlichern Mehrverbrauch im goingelectric Forum. Gerade bei Kurzstrecken wird ja wenig Strom zum Fahren gebraucht pro Fahrt, aber jedesmal für die Aufheizung des kalten Wagens und des Akkus. Bei Langstrecke wird das besser, denn wenn der Wagen mal warm ist, wird mit wenig Energie nachgeheizt bzw. die Wärme gehalten.

Andererseits ist die elektrische Heizung bzw. Vorheizung in diesem Winter allegemein sehr willkommen. Jedenfalls bei mir. Ich weiß nicht, wie es beim Corsa ist. Aber meinen Kia e-Soul kann ich über eine app per Handy kurz vor der Fahrt vorheizen. Ist super, dauert dann nur wenige Minuten und man steigt in ein angenehm temperiertes Auto. Und ja, das kostet natürlich Energie. Schade, denn besonders im Winter kommt wenig (kostenlose) Solarenergie bei meiner heimischen wallbox an. Da hilft dann nur fremdgehen. Pardon, fremdladen an den wenigen noch kostenfreien Ladestationen in meiner Umgebung (Forchheim, Ebermannstadt, Erlangen, aber auch noch Oberhaid). Oder mal etwas Strom zukaufen, kostet nicht wirklich viel.

Gruss, Roland
P.S: Frankenland? Bamberger Raum, tippe ich mal. Nicht weit weg von mir. Ich wohne zwischen Forchheim und Ebermannstadt.
 

wolfgang dwuzet

Bekanntes Mitglied
23.11.2006
3.575
Na ja, 35% Abfall der Reichweite ist schon heftig

Gruss, Roland
P.S: Frankenland? Bamberger Raum, tippe ich mal. Nicht weit weg von mir. Ich wohne zwischen Forchheim und Ebermannstadt.
hy Roland
, nöö eigentlich relativ nomal,
meinen stromer kennst du ja, im sommer komm ich etwa 100 km im winter grad mal 60,,,
das sind auch 40%...

und zum opel
hallo oldich 4712
solltest du mal durch bischberg kommen,,, bei mir gibts immer ne tasse kaffee
bye wolle
 

AnirbasRe1234

Mitglied
11.05.2018
231
Guten Morgen Roland,

ich mache gerade eine kleine Kaffeepause und dachte ich schreibe Dir einfach einmal. Auch von mir ein herzliches Willkommen hier im Forum. Das im Winter mit weniger Reichweite rechnen muss ist (wie Wolle schon geschrieben) hat vollkommen normal.

Der American Automobile Association (das ist das US-Pendant zu unserem in Deutschland bekannten ADAC )hat festgestellt, dass büßen E-Autos (und das gilt bei fast allen) im Winter bis zu 41% der Reichweite einbüßen. Sie haben 2019 einen Test mit 5 Elektroautos gemacht um zu sehen, wie der Durchschnitt des Reichweitenverlusts ist. Mit dabei war der BMW i3, ein Chevrolet Bolt (der bei uns auch auch unter dem namen Opel Ampera -E bekannt ist), der Nissan Leaf, das Tesla MOdel S 75 D und der VW e- Golf. Alle Fahrzeuge, die ich eben genannt habe mussten auf einem Rollprüfstand bei unterschiedlichen Wintertemperaturen zeigen was in ihnen steckt und was kam heraus ? Bei Minus 7 Grad zeigte sich die nachlassende Kapazität besonders.

Ein ganz besonderer Fall spielt hier laut der American Automobile Association auch die Bordheizung

Bei Temperaturen unter null Grad sank die Reichweite im Test sogar um 12 , wenn die Innenraumheizung nicht eingestellt war. Mit aktivierter Heizung schrumpfte sie sogar im Schnitt um 41 %. Der BMW, den ich bereits oben genannte habe verlor dabei die meiste Reichweite. er kam bei Minus sieben Grad und eingeschalteter Bordheizung nur noch halb so weit (50 %)
Der Nissan Leaf und der VW e - Golf schnitten am besten ab, da sie nur 31 % bzw 36 % verloren haben.

Man sieht also, dass es bei kaltem Winterwetter normal ist, wenn man mit weniger Reichweite auskommen muss. Die Batterien mögen keine Kälte und sollten (wenn man die Möglichkeit hat) seine Akkus gut einpacken (besonders, wenn es sich dabei um so empfindliche handelt, wie es bei meinen Fahrzeugen der Fall ist. Ich bin nämlich fast nur mit Lithium Ionen Akkus unterwegs


Liebe Grüße an alle und Euch allen eine gute Zeit

Eure Sonja
 

Kamikaze

Aktives Mitglied
Mein kleines CityEL braucht im Winter dank Heizung und erhöhtem Rollwiderstand (z.B. durch Schnee oder Matsch auf der Fahrbahn) auch drastisch mehr als im Sommer.
Im Sommer reicht mein (alter) Akku für etwa 40km Reichweite. Im Winter brauche ich schon nach 35 (Stadt, freie Straßen) bis 25km (Schnee, Dauer-Heizung, Wind) eine Steckdose.
Dabei schlägt bei meinem winzigen Akku (aktuell nur ca. 2kWh nutzbare Kapazität) die Heizung besonders zu Buche. Die zieht ordentlich Strom - auch wenn ich z.B. an Ampeln oder Schranken stehe.
Auch den erhöhten Rollwiderstand durch Schnee und Matsch auf der Fahrbahn sollte man nicht unterschätzen. auch das kostet eine ganze Menge Energie (ist ja für das Fahrzeug, wie für uns das Waten durch knietiefes Wasser).
Dazu kommt dann noch die Akku-Heizung, die ebenfalls Strom will. Je nach Fahrzeug und Ladesituation kann man das aber auch "aus dem Netz" (also mit nur geringem Reichweitenverlust für den Wärmeerhalt) bewerkstelligen, indem man die Vorheizung aktiviert, so lange das Fahrzeug noch am Ladepunkt hängt.

Wie dem auch sei: Herzlich willkommen hier im Forum! :)
 

Emil

Bekanntes Mitglied
04.04.2006
2.670
13 E-Autos in hartem Winter-Test: So weit kommen Tesla und Co. wirklich

Autos mit kleiner Batterie werden bei gleichem Wärmebehandlung und gleicher Heiztechnik immer prozentual mehr an Reichweite verlieren. Für diese Erkenntnis braucht man keinen Versuch auf einem Rollenprüfstand.

Das kann man auch nur teilweise durch Dämmmaßnahmen und WP kompensieren.

Viel schlimmer ist es dass man bei vielen Fahrzeugen die Batterieheizung nicht kontrollieren kann. Da wird dann im Kurzstreckenbetrieb viel Energie verschwendet. Batterieheizung ist nur vor dem Laden wichtig. Beim Fahren bringt die Batterieheizung kaum Vorteile.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Wertungen: Berlingo-98

saxobernd

Aktives Mitglied
23.07.2020
550
Dass der Akku komplett mit fast 40kW vorgeheizt wird, erklärt mit den hohen Winterverbrauch. Ist es aber erst einmal warm, geht der Verbrauch auf weit weniger als 3kW zurück. Sprich, bei längeren Strecken ist der Reichweitenverlust nicht mehr tragisch. Super, wenn man schon beim Laden vorheizen kann. Ich kanns noch nicht. Muss mir mein Mii noch beibringen. Die VW-Werstätten hier wissen gar nichts. Die haben nur meinen Mii vermurkst.
 

oldich4712

Neues Mitglied
13.12.2021
22
Hallo wolle ?,

hmm ja heute erst so richtig gelesen, Bischberg bekannt von früher, nicht mehr so meine Ecke. Dennoch danke danke für das Angebot Tasse Kaffee, nur wo wäre das ? ;)
Egale bin ab und an beim Drosendorfer Bäcker Winkler fast Stammkunde auf ne Tasse Kaffee mit.
🙋‍♂️ ich Oldie
 

Anmelden

Neue Themen