NC-Accu Daug-Hoppecke


A

Axel

Guest
#1
Frohe Ostern

Ich interessiere mich wieder einmal für den Erweb eines Hotzenblitzes, jedoch habe ich mit der Batteriebestückung so meine Probleme (Reichweite).
Vor ca. 3 Jahre bekam ich eine NiCd-Zelle der Fa. Daug-Hoppecke in die Hand, von denen jedoch 140 Stück im Hotzenblitz nicht unterzubringen sind.
Man sagte mir zu dieser Zeit, dass bei dem Feldversuch auf Rügen auch NC-Zellen der Fa. Daug-Hoppecke (CITYTRAK FNC H100) eingesetzt wurden.
Kann diese Aussage jemand bestätigen?
Auch wenn diese Frage nicht in dieses Forum gehört!
Was muss man für einen Hotzenblitz zurzeit anlegen?

Gruß Axel
 

Ralf Wagner

Administrator
15.03.2007
4.393
52
Filderstadt
www.elweb.info
#2
Hallo Axel,
ja die FNC Zellen waren auf Rügen mit im Einsatz, z.B. bei Daimler Fahrzeugen. Die DAUG war eine Forschungsgesellschaft, die soviel ich weiß aufgelöst wurde. Die Faserstrukturbatterie (FNC) wird von Hoppecke weiter produziert, allerdings nicht mehr der FNC-Recom Typ, (verschlossen) der für Elektrofahrzeuge im Einsatz war. Die DAUG Leute hatten damals keinen Absatz für Ihre NC Batterie, so ist die Sache wohl eingeschlafen.


Grüße
Ralf
 
A

Axel

Guest
#3
Hallo Ralf,
dann könnte es auch stimmen, dass der Daimler C… Konzern die Linzens dieser Zellen aufgekauft hat?
Waren die so gut?
Gruß Axel
 
R

Roland Reichel

Guest
#4
Hallo Axel,
schön, dass Du Dich für einen Hotzenblitz interessierst. Wer bietet denn einen an?
Ich kenne eine Reihe von Hotzenblitz, die z.T. mit kaputten Batterien mehr oder weniger eingemottet als Reserve dastehen, z.T. auch als eine Art Ersatzteillager für laufende Blitze. Die Preise sind sehr individuell und dürften kaum unter 10.000 Euro liegen. Es sind halt Liebhaberstücke.
Zu den Akkus: Ich kenne einen Besitzer (bsm-Mitglied), der mit guten (offenbar damals hand-gefertigten und -qualitätsgeprüften) GEL Akkus über 50.000 km gefahren ist. Zum Schluss war die Reichweite unter 15 km abgesunken, was aber für seinen täglichen Arbeitsweg immer noch ausreichend war. Er fuhr auch weitgehend mit Strombegrenzung auf rund 80 A oder so statt der "Turbo-Stellung" mit rund 150 A Strombegrenzung. Diese 150 A sind nach meinen ATW Optima Erfahrungen hauptsächlich verantwortlich für vorzeitigen Akkus-Tod. Der ATW Optima hatte seinerzeit ganz ähnliche Antriebstechnik und Akkus.
Sonnenschein hat kurz danach die Akkufertigung auf ein anderes (billigeres) Verfahren umgestellt - mit katastrophalen Ergebnissen. Die Akkus kam nach sehr kurzer Zeit und z.T. wenigen Zyklen kaputt zurück. Diese Qualitätsprobleme dürften behoben sein, Sonnenschein dürfte wieder passable Qualitäten liefern.

Der Haupt Know-How Träger ging schon vor vielen Jahren von Sonnenschein zu BEA in Berlin. Auch von dort kommen heute gute GEL Akkus. Allerdings sollte man bei der Serienschaltung von 12, 14 oder 16 Stück 12V Akkus immer peinlich genau selektieren. Ausmessen und nur Akkus gleicher Kapazität und mit gleichem Innenwiderstand einsetzen ist angesagt. Und danach möglichst gut behandeln: Akkumanagement beinhaltet Laden auf gleiche Ladeschlussspannung mit Einzelüberwachung und gutes Temperaturmanagement. Die Temperatur soll nicht mehr als 1 Grad weglaufen untereinander. Und natürlich nicht tief entladen!

NiCd Akkus für den Hotzenblitz wären sicher super, was die elektrischen Eigenschaften angeht. Probleme dürften die mechanischen Masse sein, d.h. man muss die Akkus irgendwie gescheit in den Trögen unterbringen. Das ist mehr oder weniger ein Puzzle Spiel. Mit NiCd dürften die erzielbaren Reichweiten schon um die 100 km liegen, ähnlich wie in (meinem) Citroen AX electrique.
Zukunftsmusik ist noch die Fortu Lithium Batterie. Wie lange noch? Vorhergesagt ist die Fertigungsaufnahme noch in diesem Jahr, allerdings liegen auch schon sehr viele Bestellungen vor. Und wann der angekündigte 4V 65Ah Block (wiegt 1,3 kg!) kommt, ist fraglich. Da könnte man gewichtsmäßig sogar zwei oder drei Stränge unterbringen und hätte dann 130 oder 195 Ah zur Verfügung. Zukunftsmusik zwar, klingt aber zu gut. Die Hoffnung jedenfalls sollten wir uns nicht nehmen lassen.

Gruss, Roland, bsm
 

Ralf Wagner

Administrator
15.03.2007
4.393
52
Filderstadt
www.elweb.info
#5
Hallo Axel,
DC hat von einer Batterie die Lizenz mitgenommen, ich bin mir aber nicht mehr sicher ob von der FNC recom oder der Hochenergiebatterie.
Die FNC Batterie ist nach wie vor gut. Die Platte ist wie gepreßte Stahlwolle und hat dadurch eine sehr große Oberfläche und daraus resultierend einen sehr niedrigen Innenwiederstand. Ich setze die Akkus gerne bei Notstromaggregaten als Starterbatterie ein, man braucht sehr kleine Akkus. Leider sind die Hoppecke Akkus teurer als die Saft, ich habe schon ein paar Versuche gemacht. Mit einem 33 zelligen 30 Ah Satz der FNC recom bin ich mit dem mini el schon 27 km gefahren, die Spannungsstabilität ist sehr gut.

Sonnige Ostergrüße
Ralf
 
T

Tilo

Guest
#6
Hallo Axel,

bei www.hotzenblitz-service.de findest Du einen Hotzenblitz ab 5000,- €! Dazu die dort angebotenen Champion Akkus und Du hast eine Reichweite von 70 km und mehr. Wie lange die Akkus das aber mitmachen?

Viele Grüße Tilo
 
A

Axel

Guest
#7
Hallo Tilo,
das Fahrzeug aus Berlin kannte ich noch nicht. Danke für den Tipp!
Und mit den Champion Akkus? Die beste Resonanz hatten die hier im Form nicht, oder habe ich
da etwas falsch verstanden.
Gruß Axel
 
T

Tilo

Guest
#8
Hallo Axel,

mit den Champion Akku soll der Hotzenblitz sehr gut laufen. Auch die ganzen Maßnahmen zur Strom- bzw. Spannungsbegrenzung lassen die Reichweite bis 70 km und mehr ansteigen. Auch ist die Lade- und Überwachungstechnik mit Einzelmessung der Akkus und Ausgleichsladung u.s.w. sehr gut und wird auch noch weiter entwickelt. Mich stört nur das Gewicht des Akkus, der jetzige (Hagen 60 Ah) wiegt 22,6 kg, der Champion wiegt aber 26 kg. Bei 14 Stück sind das 47,6 kg mehr im Hotzenblitz!

Viele Grüße Tilo
 
A

Axel

Guest
#9
Hallo Roland,
Der Anbieter des Hotzenblitzes ist ein Gebrauchtwagenhändler in mein Nahe.
Das Fahrzeug ist weiß! (Original)? Der Zustand na ja und die Batterien sind wohl seit über einem Jahr nicht mehr geladen bzw. entladen worden. Da bräuchte man sicherlich etwas Neues.Oder?
Das NiCd-Zellen die bessere Wahl wären ist schon klar! Aber die sind nicht leicht zu Beschaffen (Größe und Preis).
Ich müsste noch einmal versuchen kleinere Daug-Hoppecke Zellen ( 60AH ) zu beschaffen.
Mit der Fortu Lithium Batterie würden sicherlich die Vorzeichen geändert werden müssen, aber bis dahin…!?


Sonnige Ostermontagsgrüße
Axel
 
A

Axel

Guest
#10
Hallo Tilo,
könnte man das Gewichtsproblem nicht durch Körpergewichtsabnahme kompensieren?
(Ist nicht wirklich ernst gemeint!)
Kann das Batteriemanagement-System des Hotzenblitzes das nicht von Haus aus?
Sonnige Ostermontagsgrüße
Axel
 

Anmelden

Neue Themen