Musk Börsenrückzieher: US-Behörden ermitteln gegen Tesla wegen Tweet


Vor einiger Zeit hat Elon Musk die Twitter-Gemeinschaft ziemlich auf Trab gehalten. Er hatte Pläne für einen Börsenrückzug im Internet getwittert, diese jedoch kurze Zeit wieder dementiert. Nun untersuchen US-Behörden, ob Musk den Aktienkurs von Tesla manipulieren wollte.

Justizministerium am Ball

Die Pläne von Musk zum Börsenrücktritt waren nur von kurzer Dauer - dennoch hat der Tweet das US-Justizministerium bewegt. Am 07.08.2018 hatte Elon Musk ziemlich überraschend via Twitter mitgeteilt, dass er überlege, Tesla von der Börse zu nehmen - und das zu einem Aktienkurs i. H. v. 420 Dollar. Er unterstrich diese Aussage mit dem Passus: "Finanzierung gesichert." Nach drei Wochen widerrief Musk. Er betonte dabei, dass dem Unternehmen reichlich Vermögen zur Verfügung stände.

musk-tweet-png.2801


Dieses Hin und Her hat aber scheinbar die US-Behörden aufmerksam gemacht. Vor Kurzem teilte der Automobil-Gigant dem Wall Street Journal mit, dass die US-Behörden Unterlagen von dem Unternehmen verlangt haben. Die Börsenaufsicht SEC forderte, laut New York Times, ebenso Dokumente an, die bei der Bank Goldman Sachs und der Investmentfirma Silver Lake befindlich sind.

Doch was steckt genau hinter den Ermittlungen? Dass das Justizministerium der Vereinigten Staaten mehr Informationen verlangt, könnte strafrechtliche Vorgehensweisen bedeuten. Tesla bleibt indes gelassen und hofft, dass mit der Analyse der herausgegebenen Daten die Untersuchungen eingestellt werden.

Kursmanipulation scheint Grund für Ermittlungen zu sein

Die Börsenaufsicht möchte zunächst abklären, ob der Verwaltungsrat involviert war und ob Finanzierungszusagen vorhanden waren. Nachdem Musk getwittert hatte, stieg der Aktienkurs auf 380 Dollar und fiel dann auf 280 zurück. Wird während der Ermittlungen klar, dass Musks Ankündigungen scherzhaft angesetzt und die Finanzierung nicht sicher war, könnte Kursmanipulation vorgeworfen werden.

Die Tesla-Aktie ist bei spekulierenden Anlegern überaus beliebt, die auf sinkende Kurse warten. Diese Anleger werden häufig auch als Leerverkäufer bezeichnet. Sie veräußern geliehene Aktien in dem Ansinnen, die Anteilsscheine vor dem Rückgabetermin kostengünstig zurückzukaufen. Im Großen und Ganzen wetten diese Verkäufer auf Kursbewegungen, um bestmögliche Gewinne zu erzielen.

Musk sieht diese Leerverkäufer schon seit langer Zeit als kritisch an und ist der Meinung, dass diese nur Stimmung gegen Tesla machen wollen, um die Kurse zu drücken. Durch die Ankündigung Musks und den damit verbundenen Kurssprung dürfte einige Leeverkäufer allerdings Verluste erlitten haben.

tesla-musk-jpg.2802

Bildquelle: dpa
 

Kommentare

Ralf Wagner

Administrator
15.03.2007
4.453
70
Filderstadt
www.elweb.info
#2
Hier ist das Ergebnis des Verfahrens gegen Tesla.

https://www.sec.gov/news/press-release/2018-226

Fazit:
  • Elon Musk, darf für drei Jahre nicht im Aufsichtsrat sitzen, stattdessen kommen zwei neue unabhängige Direktoren in den Aufsichtsrat
  • Elon Musk bleibt CEO, d.h. Hauptgeschäftsführer von Tesla
  • Für seine Twitteraktivitäten bekommt Elon Musk "eine Twiter Nanny", zwei unabhängige Direktoren die seine social media Aktivitäten kontrollieren
  • Elon Musk und Tesla zahlen jeweils 20 MioUSD Strafe die zum wohl geschädigter Investoren eingesetzt wird.
In Anbetracht der schlechten Stimmung in der vergangenen Woche und des damit verbundenen Aktieneinbruchs, ist dies eine schnelle und akzeptable Lösung des Themas. Ein unabhängiger Aufsichtsrat beschneidet zwar die Macht von Elon Musk etwas, ist für die Firma als ganzes etwas entschleunigend. Ob dies nun gut oder schlecht ist, kann man im Moment noch nicht absehen.

Die nächsten Tage kommen die Quartalszahlen und diese werden "gut" erwartet. Sicher ist, dass Tesla wieder einen neuen Rekordabsatz an Fahrzeugen geschafft hat. Die Ausgaben können kaum stärker als in den letzten Quartalen gestiegen sein, da die meisten Produktionsanlagen gebaut sind.

Der Chef von Tesla ist ein "Verrückter" habe ich die Tage aus dem Mund eines Deutschen Autobauers gehört, ich will da als Tesla Fanboy gar nicht wiedersprechen. Die letzte Aktion war eigene Autotransporter zu bauen, da es offenbar nicht genug Autotransporter gibt um die Modell 3 in USA auszuliefern. Der Tesla Semi mit Autoanhänger, das werden wir bald sehen.

rw
 

Neue Themen

Anmelden

Neue Themen