Motor rastet ein


pavlik1

Mitglied
11.12.2018
82
photos.app.goo.gl
Der Motor rastet ein. hat keine Kraft und überhitzt. Ich kam gerade nach Hause und das Problem wurde aufgelöst. nach wenigen Tests mit und ohne reku. nach einem weiteren test zeigte es sich wieder. eine idee wo ist das problem?
Problem mit motor

Gruss
 

pavlik1

Mitglied
11.12.2018
82
photos.app.goo.gl
Motor dreht sich von Hand in Ordnung. Bürsten sollten neu sein. wird in wenigen Minuten einchecken. Kann es ein Relais oder Schütz von einem reku sein? das cogging liegt unter 20km / h. Darüber weniger bekommen und verschwindet.
scheint wie eine magnetische Kraft beteiligt ist. und es gibt einen definitiven Geruch von Wickellack
 

pavlik1

Mitglied
11.12.2018
82
photos.app.goo.gl
Die Bürsten sind 21 mm lang. Eine Kante hat Bogenspuren. Es gibt an einigen Stellen geschmolzene Kupfervorkommen. Der kolektor sieht schlecht aus. Es gibt zwei verschiedene Orte Rotor video, die schlecht aussehen.
4552455345544555
 

Ralf Wagner

Administrator
15.03.2007
4.520
Filderstadt
www.elweb.info
ok die Kohlen sehen gut aus, laufen leicht? Den Kollektor mal ansehen. Hast Du ein Bild davon?

Es bleibt natürlich noch die Möglichkeit, dass der Steller etwas hat. Etliche Curtis haben nach den Jahren aufgegeben.
 

Werni

Mitglied
19.02.2019
96
Hi,

nach Sichtung der Videos und der Aussage, der Motor dreht alleine von Hand gut, tippe ich auf Windungsschluss in einer oder zwischen zwei Ankerwindung(en), die bremst dann wenn sie dran ist. Alternativ ginge noch ein Dreckklumpen am Riemen, der bremst immer wenn er übers Motorrad muss. Dagegen spricht aber, das das auslaufen am Ende vom ersten Video gut aussieht. Riemen oder Lagerprobleme sollten bei Strom weg nicht verschwinden... Auch das überhitzen spricht für Windungsschluss.

Gruß,

Werner
 

pavlik1

Mitglied
11.12.2018
82
photos.app.goo.gl
Hallo Werner. Meine erste Vermutung war auch kurz zwischen den Windungen. Der Motor muss auf jeden Fall ausgebaut und neu aufgebaut werden. Ich bin bestrebt, den gesamten Müll zu entfernen, der in der EL installiert und nicht dokumentiert ist. Ich hasse auch Geräte mit entfernter Komponentenmarkierung ......

@Ralf. Die kollektor ist in die video
 
Zuletzt bearbeitet:

pavlik1

Mitglied
11.12.2018
82
photos.app.goo.gl
Hallo
Ich bin mitten im Motorabbau und brauche wenig Hilfe

Ich entfernte den oberen Aluminiumhalter. Das Mottor wird mit 2 Schrauben am Mittelteil befestigt.

Ralf erwähnt Spezialwerkzeug SW13. Warum muss das Werkzeug in der Mitte geschnitten werden?

Der Ausfall des Motors kann durch den Staub der verrosteten innen teil der Kette verursacht werden.
Von außen sehe ich viel orangefarbenen Staub auf der linken Seite des Motors.4558

Bitte einen Tipp, wie man ihn ohne Ausbau der Achse entfernen kann

Vielen Dank
 
Zuletzt bearbeitet:

wchriss

Aktives Mitglied
30.12.2010
1.145
52
Egweil
Wenn ich mich noch richtig erinnere müsste Motor von unten an der Motorkonsole mit 2 Schrauben besfestigt sein.
Gruß
Christian
 

pavlik1

Mitglied
11.12.2018
82
photos.app.goo.gl
Der kolektor wurde stark beschädigt. zwei Brandstellen, an denen die Bürsten auf Isolierung und Lichtbogen gerieben wurden. der velle ist auch nicht standard 19mm. Auf der linken Seite des Motors befindet sich ebenfalls eine starke leitfähige Ablagerung. die Kette, die beschuldigt werden soll. totales Durcheinander. Kollektor wird bearbeitet und wartet auf die Fertigstellung. Weitere Bilder auf meiner untrrschrift4564456545664567
 
Zuletzt bearbeitet:

Ralf Wagner

Administrator
15.03.2007
4.520
Filderstadt
www.elweb.info
Einen gekröpften Ringschlüssel kürzen hilft, damit man den Schlüssel besser bewegen kann. Es geht einfacher die zwei Befestigungsschrauben am Motor zu lösen.

Jetzt hast Du die Ursache gefunden mit den Schlüssen hoffentlich nur am Kollektor.

Sehr gute Bilder auf Deinem Profil!
 
Zuletzt bearbeitet:

Sven Salbach

Bekanntes Mitglied
15.03.2007
7.901
ich sehe auf dem Bild nackte Platinen..die würden dort ruck zuck kaputt gehen aufgrund von Schmutz.
Oder hast Du das EL unten mit Platten abgedeckt?
Dann ist sicher der Motor zu heiß geworden, der Thrige braucht sehr sehr viel Kühlung
 

pavlik1

Mitglied
11.12.2018
82
photos.app.goo.gl
ich sehe auf dem Bild nackte Platinen..die würden dort ruck zuck kaputt gehen aufgrund von Schmutz.
Oder hast Du das EL unten mit Platten abgedeckt?
Dann ist sicher der Motor zu heiß geworden, der Thrige braucht sehr sehr viel Kühlung
Das Unterteil ist mit zwei Kunststofffolien bedeckt. Dies ist nur eine Winterlösung, da die Morgentemperaturen unter 0 liegen.

Der Motor und das Batteriefach sind nach langen Steigungen bei 20 ° C.

Ich weiß, dass es nötig ist. Das Problem, das ich sehe, ist, dass der Motor den gesamten Schmutz und den Müll saugt, der von der Kette kommt. Auf jeden Fall Luftkanal von unten + Lüfter benötigen

Warum es zwei entgegengesetzte brennende Stellen auf dem kolektor gibt, weiß ich nicht. Irgendwelche Ideen???

Heute nehme ich an, die erste SEPEX abzuholen und am Wochenende zu testen.

Welchen anderen Test können Sie außer dem Megger-Test an Rotor und Stator möglicherweise erneut anschließen?

Grüße
 

Werni

Mitglied
19.02.2019
96
Die beiden entgegengesetzten Stellen ergeben sich wohl daraus, dass der Strom ja durch die Spule fließt - auf der einen Seite hinein, auf der anderen Seite wieder hinaus. Die fehlerhafte Spule zieht zuviel Strom, daher wird es an Ein- und Ausgang heiss... Anhand der Brandstellen kann man schonmal eingrenzen, welche der Spulen der Bösewicht ist.

Gruß,

Werner
 
Wertungen: Sven Salbach

pavlik1

Mitglied
11.12.2018
82
photos.app.goo.gl
Leider habe ich keine Kurzschlus in der armaturewicklung gefunden. der komutator ist vorbereitet und hat jetzt 59,2mm. Neuer Kommutator ist 63mm. Morgen Läuft auf dem Prüfstand und überwacht mit Osciloscoppe den Ankerstrom. Dies sollte zeigen, ob ein Problem vorliegt4571
 

Sven Salbach

Bekanntes Mitglied
15.03.2007
7.901
da brauchst Du kein Oszi für.
Du siehst ja ganz deutlich wo es gefunkt hat..
dort sind die Wicklungen hinüber
 

Werni

Mitglied
19.02.2019
96
Ich habe das noch nicht selbst mit Motoren dieser Größe gemacht, aber ich vermute, wenn du mit ganz kleinem Strom rangehst, den Motor festhälst und Stück für Stück drehen lässt, sollte sich die defekte Windung auch ganz einfach finden lassen. Bei der Dicke (und damit dem sehr kleinem ohmschen Widerstand) der Wicklungen ist ein ausmessen allein mit dem Ohmmeter recht schwer.

Viel Erfolg!
 

pavlik1

Mitglied
11.12.2018
82
photos.app.goo.gl
da brauchst Du kein Oszi für.
Du siehst ja ganz deutlich wo es gefunkt hat..
dort sind die Wicklungen hinüber
Genau. Da der Kolektordurchmesser vor mir mehrmals bearbeitet wurde, wurde der Mika zwischen den Stäben nicht richtig geschnitten. Dies kann einen ordnungsgemäßen Kontakt zwischen Bürste und kolektor und Funkenbildung verhindern. Nur eine Idee. Ich werde den alten Rotor mit wenig Strom testen, nur um sicher zu gehen.
Gruss
 

pavlik1

Mitglied
11.12.2018
82
photos.app.goo.gl
Gute Nachrichten auch hier

Der beschädigte Rotor läuft. Die Induktivität aller Segmente ist ähnlich. Die Ankerspannung am Osciloskop ist absolut solide.

Auch der zweite Motor wurde 4feld bereit, wartende Wickelendenlöten. (auf der Suche nach großen Lötkolben)

es fehlt nur noch die Bürstenhalterabdeckung und der Lüfter. Wer kann einen anbieten ???

461446154616
 

Anmelden

Neue Themen