Messmer Batterien - Elektroauto Forum

Messmer Batterien

Responsive Image

Enno

Aktives Mitglied
15.05.2006
415
Endlich weg vom Provisorium!
Mein neuer Satz Messmer Batterien ist eingebaut und wird nun eingefahren. Zu gegebener Zeit werde ich wieder Erfahrungsberichte in die Batterie Datenbank schreiben. Ich hoffe wieder auf eine gute Lebenslaufleistung.

zur Batterie Datenbank: aktuelle Daten über den gelben unterstehenden Link"Batterie" eintragen oder hatte Jürgen G. da nicht eine umfassendere Version?
Viele Grüße
Enno
 
K

Klaus M

Guest
Intressiere mich auch für diese Batterien liegen den Erfahrungswerte über hohe Belastungen vor ich wohne nicht im Flachland und muß mit hohen Strömen fahren
Ich habe gelesen das sie etwas weicher sind wie andere.Es tauchen so Fragen auf
verträgt der Motorsteller 42 Volt, Ladegeräte,Pflege und Gasungsverhalten .Habe
Einzellader und Scheibenläufermotor muß.da was eingestellt werden.Bin noch ein Anfänger und blutiger Laie.
 

Enno

Aktives Mitglied
15.05.2006
415
Hallo Klaus,
da ich die Messmer Batt. selbst hier in Norddeutschland also Flachland, fahre, kann ich zum Nutzungsprofil bei bergigem Gelände nichts sagen.Je höher die Stromspitzen sind, umso stressiger wird es für die Batt. Das heißt, die gehen bei 120 Ampere und mehr nicht gleich kaputt aber die Lebenslaufleistung wird sich evtl. verkürzen. Wenn ich sage die Voltkennlinie unter Last ist etwas weicher, so meine ich in etwa: Bei hohen Strömen sinkt die Spannung etwas mehr aber bei weitem nicht so tief wie bei einer Röhrenpanzerplattenbatt. Bei vollen Batt. und 80 Ampere Strom (Last) liegst Du anfangs über 36 Volt.
....verträgt der Motorsteller 42 Volt, Ladegeräte,Pflege und Gasungsverhalten .

Wieso 42 Volt? 3 X 12 Volt= 36 Volt. Als 6 Volt Version gibt es diese Batt. nicht.

Die Messmer Batt. brauchen, wie jede Bleibatt. ein gut eingestelltes Ladegerät. Sie wollen mit mind. 30 Ampere (besser mehr) geladen werden und benötigen eine Gasungsladung mit ca. 3 Ampere. Ein Ladegerät von Zivan oder Fronius mit passender Ladekennlinie ist optimal. Dann mußt Du nur selten nach dem Wasserstand schauen und ab und zu evtl. destilliertes Wasser nachfüllen.Für mehr Infos rufe Herrn Messmer an.Telnr. in der Batt. Datenbank unter "meinen" Messmer Beiträgen. Einiges steht auch hier im Forum (unter Messmer suchen).
Viele Grüße
Enno
 
K

Klaus M

Guest
Hallo Enno
Erst mal vielen Dank für die Antwort
Ich habe schon mit Herrn Messner gesprochen und er sagte das es möglich
sei eine halbe Batterie zu bauen.Zwar das Gehäuse von der 12 Volt aber nur
3 Zellen angeschlossen oder drin keine Ahnung wie das gemacht wird.Meine
Überlegung geht dahin die Stromspitzen auf möglichst viele Batterien zu verteilen
aber ich scheue mich davor alles auf 48 Volt umbauen zu lassen.Drehmoment
ist bei uns wichtig,Entgeschwindigkeit ist für mich zweitrangig.Für Tips bin ich Dankbar.
Gruß aus dem Siegerland
und immer genug Strom auf allen Leitungen
Klaus.M
 

Anmelden

Neue Themen

Neueste Beiträge