München: Klage eines von Feinstaub betroffenen Anwohners abgewiesen

Manfred

Neues Mitglied
05.09.2015
0
0
#1
Netzfund http://shortnews.stern.de/index.cfm

München: Klage eines von Feinstaub betroffenen Anwohners abgewiesen
Der Eilantrag eines Anwohners der höchstgradig durch Feinstaub belasteten Straße in München wurde vom bayrischen Verwaltungsgericht abgewiesen; er hatte zum Ziel, ein Fahrverbot zu verhängen. Einen solchen Anspruch habe der Anwohner jedoch nicht.

Mit unterstützt hatte den Kläger gegen die Stadt München der Verein "Deutsche Umwelthilfe". Über mehrere Musterklagen in deutschen Städten
wolle man Kommunen dazu bringen, sich mit dem Problem Feinstaub zu beschäftigen, so sein Geschäftsführer.

Gegen das Urteil wird der Anwalt des Klägers "aus grundsätzlichen Erwägungen" Einspruch einlegen. Immerhin sieht der mitklagende Verein das Vorgehen gegen die Stadt als Teilerfolg an, da jetzt ein Transitverbot von LKWs in Erwägung gezogen wird.
 

Claus

Neues Mitglied
11.11.2015
0
0
#2
Hallo,

was mir bekannt ist, ist dieser Mensch vor einem halben Jahr in die befahrenste Strasse Münchnes gezogen. Jetzt klagt er ! Sollte man eher einschläfern.

Sorry, auch wenns stinkt, ich kann nicht neben eine Autobahn, Flughafen, Rennstrecke, was auch immer ziehen und dann mich beschweren. Dafür habe ich kein Verständnis.

Was anderes ist es wenn ich schon Jahre lang wo wohne und dann entsteht eine neue, vermeidbare Belastung.

Grüße
Claus
 
R

Rainer Partikel

Guest
#3
Hallo zusammen,

Deine Meinung ist schlichtweg falsch. Denke doch bitte an all die Nachbarn des Klägers und die EU Bestimmung macht da keinen Unterschied ob jemand nur mal über die Strasse läuft, gerade eingezogen ist oder nach 30 Jahren immer noch in seinem Geburtshaus wohnt.

Es geht einzig und allein um die Einhaltung der vorgegebenen Höchatgrenze der Messwerte.

Da wir das Urteil und sein Tenor nicht kennen, sollen wir erst mal zuwarten.

ZINNEKE
 

Manfred

Neues Mitglied
05.09.2015
0
0
#4
So ganz falsch ist der Gedanke nicht.

Gerade im Ländlichen Raum kenne ich genug Rechtsfälle wo einheimisches Männliches Federvieh seine angestammte Erhebung aus Biodünger (*Misthaufen*) verlassen musste,
um den Bedürfnisen von Neubürger zu weichen, nach Richterlichen beschluß obwohl es da keine Eurichtlinien gab. Nur Richter sind auch Autofahrer und auf den Hahn haben Sie Neidgefühle
weil der einen Harem hat, oder hat das andere Rechtliche Hintergründe?

Grüß aus den Bergen Manfred

p.s. Wie ist das Pressecho Rainer oder mußt Du mich besuchen um eins zu haben (Echo ;-) Meine ich)
 
R

Rainer Partikel

Guest
#5
Hallo Manfred,
sicher ist mir das Pressecho auf jeden Fall hausintern und das steht schon in unserem Intranet weltweit :p

Ja ja ich weis. Das selbe kannst du mit den Kirchenglocken erfahren.

Trotzdem bleibe ich dabei, dem Richter und der hat ja die Augen verbunden, sollte es nur um die Messwerte gehen :hot:

In Italien reagieren die Bürgermeister sehr hektisch weil diese persöhnlich haften. Das ist natürlich auch nicht das Gelbe vom Ei.

Also bitte nichts, auch nicht verbal, aufweichen. Die Richtwerte sind einzuhalten.

ZINNEKE
 

Manfred

Neues Mitglied
05.09.2015
0
0
#6
Hallo Rainer

Das heist man soll mal aktuell in einen Monat auf Eure Seite schauen? oder bleib das Intranet?

Das mit den Kirchenglocken hab ich absichtlich nicht geschrieben weil das jetzt mit dem bayrischen Papst neu aufgerollt wird :D

Italener sind von Haus hektischer aber das mit dem Persöhnlich haften ist das sicher? (oder gibts dort mehr Schmiergelder zu kasieren das, das trotzdem intresant ist?)

Die Richtwerte währen sicher einzuhalten aber schau in die Süddeutsche heute, Mercedes macht Verlust, da geht doch allen wieder der Ar..... auf Grundeis da werden nicht nur Richter blind.

Dabei haben Deren Verluste sicher nichts mit Grenzwerten (naja bei der Qualität) zu tun, sondern mit dem Gedanken wie kann ich ein Volk mobil halten mit vernünftigen (Preis Verbrauch) Fahrzeugen und nicht mit Maybach, Fourfour oder Smart/rodster.

Wie lange Forschen die schon an Alternativen ohne ergebnis.

Das heist ich kann mein Echo behalten? Manfred

p.s. zu Deinen Turnübungen beim Fliegen http://www.segelflug.de/vereine/lsv.sachsen/px/a_0066g.gif
 
R

Rainer Partikel

Guest
#7
Manfred,

das Intranet, in diesem Fall der Infoscren, lebt von der Aktualität der Infos. Sie wechseln täglich.

Den Herren wird der AR... noch mehr als auf Grundeis gehen. Im Moment erleben wir die Schaffung neuer Klassen. Mal sehen wie wir mit den Rentnern den Arbeitslosen den Kranken den Armen und Reichen den Jungen und den Alten nach der nächsten Bundestagswahl umgehen werden. Ich fürchte schlimmes.

Geh doch mal in ein Hospiz oder ein Krankenhaus und stelle dich vor. Hallo ich bin Arbeitslos, möchte gerne helfen . Klare Antwort: Nö geht nicht hast kein Diplom Basta. Und zu Hause , die Omi pflegen, das geht.

Jetzt wird di Firma LINDE aus Wiesbaden die Produktopn des Kühltheken in Tschechien fortführen. 800 Menschen werden auf die Strasse gesetz.Die können dann nichts mehr kaufen was in den Kühltheken ausgelegt wird.
Jetzt ist mir mal wieder die Fantasie durchgebrannt. Tschuldigung.

ZINNEKE
 
R

Rainer Partikel

Guest
#8
Hallo zusammen,

Linde wurde von Carrier aus den USA gekauft. Die Picken sich jetzt die Rosinen raus. Mittleweile spricht man hier von mehr als der Hälfte der 2.500 Stellen die wegfallen.

Wir können den Reichen dann ja unsere Freiheit verkaufen. Aber bitte nicht gegen Brot und Lohn :p
ZINNEKE
 

Manfred

Neues Mitglied
05.09.2015
0
0
#9
Zum Thema AG der Zukunft http://www.luftpiraten.de/ich-ag.html
zum Thema Schuld und Lösung http://www.luftpiraten.de/balloning.html

ich glaub das hab ich schon mal geschrieben was mir zur Lösung einfällt Lohnnebenkosten RUNTER Kosten auf Energie aus Fossilenergieträgern RAUF weil die auch die Luft der Arbeiterklasse verbrauchen.

Aber das zu schreiben ist auch fürn Ar.......


Pingelchen meintetest Du in etwa so? Arme bauen um Ihnen was zu verkaufen, und den Reichen bleibt auch noch etwas länger die saubere Umwelt?
Weil den Prolos in Erinnerung an Ihre Mantas, so wenigstens der Duft von Öl in der Nase bleibt. (Feinstaub frei)
http://www.segelflug.de/vereine/lsv.sachsen/px/i_0231g.jpg
 

Bernd Schlueter

Bekanntes Mitglied
10.12.2004
10.138
0
#10
So ne AG mache ich auch auf. Evtl. gibt es dabei hier in München-Nord sogar noch Hilfe von anderer Seite.
Nachdem Manfred seiner Frau noch immer kein Collier gekauft hat, wurde der Laden von René Kern auf der Kö jetzt ausgeraubt. Die Polizei passte dabei schön auf, dass den Gangstern auch ja nichts passiert.
Wäre sonst sicher zu teuer für die Versicherung gekommen. Man munkelt schon, der Umsatz bei René Kern sei nicht hoch genug gewesen, seitdem die Araber nicht mehr bei ihm kaufen. Du siehst, Manfred, Du bist gefordert. Statt Würth-AG die ich-AG. Und dann kauf mal was, damit nicht immer die Allianz-Versicherung einschreiten muss. Gruß an Andrea.
 
W

wotan

Guest
#11
Hallo Bernd
Ich predige Toleranz, finde mich selbst allerdings momentan in einer Spirale, die als Zwischenhalt ätzende Kritik, und im Endstadium ungerechte Beleidigungen zur Folge haben wird (vielleicht wird mich eine Therapie, etwa Cheftrennung durch Urlaub wieder flach fliegen lassen können). Muss dir, wie Chef (Qualifiziert sich immer mehr durch teilweise ähnliche Anwandlungen) langsam auch die Gefahr der auf dem Rücken zuammengebündelten Ärmel vor Augen halten. Wenn deine Beiträge den "Bodeneffekt" des vorigen noch unterschreiten. Das wäre normalerweise der erlösende Bodenkontakt. Bei grösseren Seitenwindkomponenten, ohne Gegenhalten oder auch mal Fläche hängen lassen der CRASH .
wotan