München ist gegen Hochhäuser über 100 m!


K

Karl

Guest
Hallo!

Die Entscheidung ist gefallen!

http://www.muenchen.info/wahlen/wahlneu/wahl2004/hochhausentscheid/index.html

In München ticken die Uhren eben anders- bisher eigentlich immer zum Wohle der Stadt!

Interessant ist hierbei, daß nur knapp über 10 % ( notwendiges Quorum !) der (Wahl) Bürger sich zumindest kurzfristig gegen Hochhäuser über 100 Meter entschieden haben!
Die Frage ist warum!
Waren es die ewig Gestrigen ?
Waren es diejenigen, welche die ökologische Sinnlosigkeit solcher Bauten im Blick hatten?

Sonnenelektrische Grüße

Karl
 

Michael

Neues Mitglied
07.12.2012
27
Hallo
Hoffentlich die letzteren, sonst gibts in drei Jahren beim nächsten Quorum
vieleicht doch welche.

MFG Michael
 
R

roland

Guest
Hallo Karl,
oder waren es etwa diejenigen, die aktiv die Solarenergie nutzen wollen und daher die Schatten der langen - oder hohen - Häuser nicht mögen?
Wäre doch mal eine sachliche und nachvollziehbare Begründung. Dann wären es nicht die ewig gestrigen, sonden die echt fortschrittlichen. Ist doch auch gut, oder?

Mit solarmobilen Grüßen, Dein Roland vom bsm
P.S. Trotz aller gegenteiligen Meinungen: Ich schwör auf die Solartechnik, sowohl auf dem Hausdach (da habe ich über 4 kW laufen) als auch auf dem Fahrzeugdach. Auf meinem El sind 100 Watt drauf, und ich habe gerade einen Sonderposten geeignete Module gekauft. Da passen dann sogar 130 Watt auf den CityEl.
Ich wills einfach wissen, eine passende Messtechnik kommt demnächst auch ins El.
 

Ralf Wagner

Administrator
15.03.2007
4.518
Filderstadt
www.elweb.info
Hallo Karl,
wie Du sicher weißt bin ich unmittelbar betroffen von einem der Hochhäuser in München, nämlich den "Highlight Munich Business Towers" http://www.emporis.com/ge/wm/cx/?id=100693
bei denen ich beim Controling beteiligt war und aktuell die Abnahme mache ;-).

Es ist sicher unzweifelhaft ein Zeichen, das nicht zu übersehen ist. Es ist aber noch außerhalb des "Bannkreises" mittlerer Ring...

Diese Gebäude brauchen vergleichsweise zu einem Niedrigenergiehaus viel Energie, bedingt durch die großen Glasflächen.

Trotzdem kann man auch bei solchen Riesen Dinge verbessern, die auch in diesem Fall berücksichtigt wurden:
- Betonaktivierung, d.h. Grundlast Heizen und Kühlen über die wasserdurchströmten Decken.
- Fensterlüftung / Nachtauskühlung
- Kalendarisch gesteuerter Sonnenschutz, der auch Verschattungen anderer Gebäude berücksichtigt
- Aufzüge mit Zielwahlsteuerung zur Förderleistungsoptimierung

... insgesamt also ein innovatives Gebäude.

Es gibt auch in diesem Bereich viel Energie zu sparen... das ist mein Job...

Grüße
Ralf Wagner
webmaster
 

Emil

Bekanntes Mitglied
04.04.2006
2.218
Waren es diejenigen, welche die ökologische Sinnlosigkeit
solcher Bauten im Blick hatten?
Ist das wirklich der Fall?

Ist es tatsächlich besser die Büroflächen durch Versiegelung großer Landschaftsflächen bereitzustellen?

Verbraucht ein Hochhaus tatsächlich bei gleicher Nutzfläche wesentlich mehr Energie als ein Gebäude mit wenigen Stockwerken?

Tatsache ist doch, dass ein Hochhaus weit mehr Möglichkeiten bietet die Solareenergie zu nutzen da wesentlich mehr Aussenfläche vorhanden ist. Bei Gebäuden mit weniger Stockwerken hat man dann entweder mehr Innenräume die nur mit künstlicher Beleuchtung genutz werden können, oder es wird durch den Einbau von Innenhöfen die Fläche noch mehr vergrössert.

Ich glaube man muss das alles etwas differenzierter betrachten. Und wiel Ralf schreibt, gibt es viele Möglichkeiten solche Hochhäuser zu optimieren.

Mir gefällt jedenfalls ein einzelnes Hochhaus mit ansprechender Architektur und mit großen Grünflächen aussen herum wesentlich besser als ein niedriges Gebäuce wo dann für Grünflächen kein Platz mehr ist.

Emil
 

Claus

Neues Mitglied
11.11.2015
0
In München stehen mehrere 10000 m² Büroflächen leer und es fehlt an Wohnungen. Da macht man sich schon seine Gedanken was es für ein Sinn macht Bürohochhäuser, welche über 100 Meter hoch, sind in die Landschaft zu stellen.
Über den Sinn und Unsinn von Hochhäusern in München lässt sich streiten. Für das Stadtbild wäre es von Nachteil, meine Meinung.

Grüße
Claus

PS: Was hat das ganze eigentlich hier im Forum verloren ?
 
K

Karl

Guest
Hallo Emil,

um unnötige Energieverluste oder Gewinne zu vermeiden, ist die Oberfläche im Vergleich zum Rauminhalt möglichst gering zu halten.
Ideal ist daher eine Kugel - ein Iglu kommt dem schon recht nah!

Die unnötigen Flächen bieten nur die Möglichkeit einen Teil der Energie, welche konstruktiv vergeudet wurde, wieder zurückzugewinnen.

Außerdem sind Hochhäuser gefährlich! Ich war zweimal auf dem WTC, jeweils morgens, daher war die stat. Wahrscheinlichkeit für mich ca. 1:5000 darin umzukommen ( - es stand ja nur ca. 10000 Tage)!

Aber, um nicht falsch verstanden zu werden, ich habe im Prinzip nichts gegen gut konstruierte Hochhäuser, die Zersiedelung der Landschaft mit Kuppelbauten wäre auch keine Alternative.
Anderseits hätte eine Halbkugel mit 100 m Höhe bei 4m Geschoßhöhe ca. 500.000 m² nutzbare Fläche!

Sonnenelektrische Grüße

Karl
 

Ralf Wagner

Administrator
15.03.2007
4.518
Filderstadt
www.elweb.info
Zur Ehrenrettung des Highlight, muss man wissen, dass es zu einer Zeit geplant wurde als noch Bedarf an Büroflächen da war. Mittlerweile sieht es mit dem Leerstand in München ziemlich über aus... d.h. es gibt viel zu viel Flächen.

Bis solche Glaspaläste wie Helmut Jahn ihn hier entworfen hat, energiesparend werden, dauert es noch ein Weilchen....

... wad das hier im Forum zu tun hat? Ich habe das Forum hier auch für off-topic Themen angelegt.... und das machen wir hier gerade.

Grüße
Ralf Wagner
webmaster