LED-Frontscheinwerfer 2018


wolfram_f4

Aktives Mitglied
20.12.2007
1.322
Hallöle,

... und möge die Macht mit Euch sein
... insbes. beim Anflug mit geschlossenen Augen auf Todessterne
... und bei Nachtfahrten im City-EL

Mit anderen Worten: Ich habe das Luke Skywalker-Dasein (Blindflug) mit nur einer 50 W Halogenlampe (Osram Nightbreaker) bei Dunkelheit echt satt ... letzten Winter bin ich aus diesem Grund (o.k. ... manchmal kam auch das Komfort-Thema Heizung dazu) hauptsächlich im Saxo unterwegs gewesen. :(

Das Thema LED-Frontscheinwerfer wurde hier zwar schon öfter diskutiert (mit dem Ergebnis, dass die Dinger nichts taugen), aber in den letzten 1-2 Jahren hat sich da auf dem Markt scheinbar einiges getan, und viele LED-H4 haben auch bei amazon oder youtube gute Kritiken bekommen ... insbes. in puncto Helligkeit im Vergleich zu den normalen Halogen-Birnchen.

Leider wirken diese Bewertungen oft nicht sehr professionell ... und die Leute haben auch kein City-EL ...
Deshalb wollte ich hier nochmal fragen, ob von Euch jemand eine LED-Lampe der neueren Generation im Einsatz hat, die er (insbes. bessere Strassenausleuchtung ohne den Gegenverkehr zu sehr zu blenden) weiterempfehlen könnte.

Wenn ich sehe, dass neuere LED-Lampen tw. 10.000 Lumen haben, müssten diese doch eigentlich mehr Licht bringen, auch wenn es ggf. nicht so gut focussiert ist?!

Z.B. diese hier: https://www.ebay.de/itm/2x-H4-HB2-9003-Cree-CSP-LED-Scheinwerferlampe-140W-Einzelstrahl-21000LM-Weis/273382667446?hash=item3fa6e074b6:g:sy0AAOSwUrlbYVxI:rk:2:pf:0
(ob man da dem Bild vom Lichkegel trauen kann??)

oder diese: https://www.ebay.de/itm/2x100W-20000LM-H4-HB2-9003-CREE-LED-Scheinwerfer-Birnen-Headlight-Leuchte-Lampen/153024603936?hash=item23a0fa2720:g:I6IAAOSwAsVa-YQj:rk:30:pf:0
Hier ein (imho aber leider wenig sehenswertes) Video dazu:
 

thegray

Bekanntes Mitglied
15.04.2008
8.185
Die Lichtstrom ist dann so hoch, das selbst mit guten Fokus das Streulicht zu stark.

Es geht aber viel Unkomplizierter - also aus dem Gleichen Grund nach der Zeit gibt es ein Paar Anbeiter aus China die haben solche Rechteck-Kompletteinsätze Stanlicht;DRL;Abblend; Fernlicht mit E-Zulassung; 12-24V Regelung usw.
Somit einfach Lampenhalter evtl. modifizieren, einbauen Ruhe ist !
Und das ganze auch noch TÜV Konform.

Gut kommt noch das Dicke Ende unter 100 Euro Stückpreis ist da wenig von zu finden!
 

Kai_aus_Krefeld

Mitglied
03.09.2018
136
Krefeld
Hallo,

ich hab mir grade besagte Osram Teile gekauft,in der Hoffnung das die besser leuchten als die ollen Funzeln.

Von LED beleuchtung habe ich abgesehen da die meisten Bewertungen so lauteten: "Wow, super hell. Aber die die Scheinwerfer blenden alle anderen Verkehrsteilnehmer."
Das liegt daran das die Lichtquelle eben nicht mehr im Fokus des Scheinwerfers liegt.

Außerdem: Die meisten LED Teile haben keine verschiedenen Leuchtbereiche für Abblendlicht und Fernlicht. Es wird für Abblendlicht die LED nur etwas gedimmt.
Auto-Motor-Sport hat mal Leuchtmittel getestet, auch eine LED Lampe. Die Philips LED Retrofit hat wohl gut abgeschnitten, kostet jedoch nicht so wenig. Die sprachen von 180€ pro Paar. Wobei das bei einer entsprechenden Haltbarkeit und Sicherheitsgewinn relativieren könnte.

Aber trotzdem bleibt einfach die Tatsache das es in der EU nicht zulässig ist mit diesen LAmpen rum zu fahren. Selbst wenn dich die Rennleitung nicht aufgabelt, und der TÜV blind ist, falls mal wirklich was passiert wird man die Teile, pardon: das Teil, sofort entdecken. Wahrscheinlich muss es dazu nichtmals dunkel sein.

Soweit meine Meinung dazu.
 

wolfram_f4

Aktives Mitglied
20.12.2007
1.322
Hallo,

als ich mir vor vielen Jahren einen Schalensitz für's EL abnehmen lassen wollte, war die Aussage des freundlichen TÜV-Prüfers, dass er sich zwar keine unsicherere/gefährlichere Konstruktion vorstellen könne, als den Originalsitz, mir aber den Schalensitz trotzdem nicht eintragen könne.
Man ist also in puncto Verkehrssicherheit offenbar nicht frei von Eigenverantwortung ... und da ist die Sicht (nat. ohne andere zu blenden!) ein entscheidender Faktor.

Ich bin nicht davon ausgegangen, dass sich die diesbzgl. Rechtslage in den letzten 1-2 Jahren geändert hat, habe aber die Hoffnung, dass sich die LED-Technik verbessert hat.

Der Skill dürfte sein, in dem unüberschaubaren Angebot-Wust was Geeignetes herauszufiltern ... insbes. für den Original-EL-Scheinwerfer (das scheint wohl das Kernproblem zu sein):

Die Lichtstrom ist dann so hoch, das selbst mit guten Fokus das Streulicht zu stark.
Hier muss ich nochmal dumm nachfragen:
Heißt das mit anderen Worten, dass unabhängig von der Lichtquelle (Halo, HID, LED) einfach grundsätzlich beim EL-Scheinwerfer durch Erhöhung des Lichtstroms das Streulicht derart zunimmt, dass also quasi bessere Ausleuchtung nicht ohne Blendung des Gegenverkehrs (trotz nur eines Scheinwerfers) möglich ist????? :eek:

Anders gefragt: Eine moderne LED-Lampe mit einem zur Halogen vergleichbaren Lichtstrom liesse sich problemlos verwenden, aber "mehr Licht" ist durch die Bauform des Reflektors grds. nicht möglich, ohne Blendung des Gegenverkehrs???

Es geht aber viel Unkomplizierter - also aus dem Gleichen Grund nach der Zeit gibt es ein Paar Anbeiter aus China die haben solche Rechteck-Kompletteinsätze Stanlicht;DRL;Abblend; Fernlicht mit E-Zulassung; 12-24V Regelung usw.
Wo findet man sowas denn???

Gut kommt noch das Dicke Ende unter 100 Euro Stückpreis ist da wenig von zu finden!
Hier hatte mal jemand einen Truck-Scheinwerfer vorgestellt. Der lag aber m.W. sogar bei 300 EUR
 
Zuletzt bearbeitet:

No_One

Neues Mitglied
24.08.2017
17
@thegray:
Du meinst so was wie hier: Ebay - LED Scheinwerfer
Meinst Du das Prüfzeichen ist echt?

Weis jemand wie man an diese E-Prüflisten kommt um das mal nachzusehen?

Von Truck-Lite, JW-Speaker, etc gibt es ja auch (komplette) LED-Scheinwerfer, aber:
a) kosten die nicht unerheblich Geld
b) sind die Tests (zB in 4x4action; 01-2014, 10-2016) eher schlecht ausgefallen
 

thegray

Bekanntes Mitglied
15.04.2008
8.185
Ja man hats erfasst so was in der Richtung.
ABER Achtung der jetzt exemplarisch vorgeschlagene HAT NUR SAE-Prüfung wie ich im Glas sehe - (und eben deswegen so Billig ist) Da ist ZWAR ein E-Drin hat aber nichts mit E-Prüfzeichen zu tun - geh mal Runter an dein PKW-schauen.

Es gibt noch einige Anbieter in in Asien auch habe ich schon einige gefunden (unzällige internationale Messebesuche) die mit E-Zeichen liefern - gegen Aufpreis.
Die Crux an der Sache war die Stückmengen .... Da muß man schon ein Risikofreudiger Großhändler sein - in der Hoffnung einen Container voll in Zeit X-Verkauft zu bekommen.

Die Prüfungen werden nicht selten vom TÜV-Deutschland"filliale" in Shenzen; Schanghei usw. ausgeführt - dort kostet auch so eine Prüfung nicht die Welt - sonst wurde von den dortige Behörden, im Gegnsatz hierzulande, schnell mal wegen Überschreitung iherer zugestenadenen Kompetenzen die Tür dicht gemacht.
Und der Qualitative Mehraufwand bei der Produktion ist da auch nicht der entscheidende Faktor.
Wenn es einen Abnehmer gibt wird mit E-Produziert.

Eben die Kosten es gibt kein große Konkurenz bei den Produzenten von E-Gekenzeichneteten und noch weniger Konkurenz beim Handel mit dessen hierzulande.

Eben Eben die Kosten

Test im Vergleich zu Was !
Ein LKW Scheinwerfer klassischer Art hat eine Große Fläche - die genau zu Berechnen und zu Produzieren ist weniger aufwendig ein gutes Ergebnis zu erzielen als bei einem PKW der unter die Hälfte dessen hat oder noch schlimmer bei Motorrad oder Linsen-Optik.
Ein Hersteller der über Jahrzente seine klassische Technik verfeinert hat ist immer schwer in der Praxis zu Schlagen - zu mal die Leuchtmittel auch andere sind nicht nur in der Spannung.

WIR reden hier aber von Motorrad respektive EL und darüber das LED in der Regel Rüttelfester ist - ist halt immer Blöd wenn auf Langstrecke bei Regen der einzige ausfällt - dazu das man Mit LED zumindest zum jetzigen Zeitpunkt (es gibt mittlerweile TOP LED Technik die schaft über 120Lumen Pro WATT und das in Produktion nicht im Labor ) auch praktisch bei gleicher Lichtleistung weniger Stromverbraucht.

Da ist alles eine "Verbesserung"


Und ja die - Frage um Streulicht bei H-Einsätzen Antwort ja dem ist so Weil eben mehr Licht emittiert wird und weil nicht alles Lichtquellen im Fokus.
Das ändert sich erst wenn weniger Halbleiter mit Steigender Leistung kommen - damit entschörft wird.
ABER - glaube ich auf Grund der tradiertem Normen und der Blockade- Mentalität-Politik an allen Stellen hierzulande das es nie einen Zugelassenen H4-LED Ersatzbirne geben wird.
Sie Dieselproblem obwohl Jahre lang bekannt - und Jährlich Milliarden vernichtet werden, es zu keiner praktikabelen Lösung kommt -
 
Zuletzt bearbeitet:
Hallo Hartmut, genau die von dir als zweite genannte Lampe (CATINBOW) habe ich seit letzter Woche im El eingebaut.
Sie übertrifft alle Nightbreakers, 100W-Halogen, usw. um Längen was die Helligkeit angeht. Trotzdem muß ich sie wieder ausbauen. Es gibt bei dieser Lampe keinen Unterschied zwischen Fernlicht und Abblendlicht, ausser dass die blaue Kontrollleuchte im EL leuchtet. Und das meine ich jetzt nicht irgendwie ironisch.
Ich habe kaum Gegenverkehr der nicht schon von weitem wild blinkend auf sich aufmerksam macht. Habe gestern die komplette Lampe weit nach unten verstellt dass jetzt keiner mehr geblendet ist, nur sehe ich jetzt nur noch max. 15-20m weit und kann bei schnellerer Fahrt nicht rechtzeitig den Schlaglöchern ausweichen. Aber sehr hell in diesem Bereich ist sie auf jedem Fall. Wenn jemand Interesse hat !!

Möchte jetzt mal diese hier probieren:
https://www.amazon.de/KOYOSO-Scheinwerferlampe-Ersatzlampen-Halogenlampen-Xenonlampe/product-reviews/B07FDX33QV/ref=cm_cr_arp_d_paging_btm_next_2?ie=UTF8&reviewerType=all_reviews&pageNumber=2


Oder eben doch die
Philips X-treme Ultinon
Soll lt. verschiedenen Test"s halt das beste sein was derzeit auf dem Markt ist.

Hat vielleicht jemand mit diesen beiden Lampen schon Erfahrung?

mfG
Peter
 

Kai_aus_Krefeld

Mitglied
03.09.2018
136
Krefeld
Ich würd behaupten daß wir mit dem EL Scheinwerfer eher noch Glück haben. Viele moderne Scheinwerfer haben so kleine Reflektoren, da liegt es nicht am Leuchtmittel das da nix rum kommt.

Ich würde behaupten das was von AliExpress oder eBay-Chinesen verkauft wird höchstens dazu gebrauchen ist den Garten zu beleuchten. Die haben nix im Straßenverkehr zu suchen.

Aber da wiederhole ich mich.

Austauschscheinwerfer. Mit E-Nummer. Aber Achtung, es muss nicht nur eine gültige sein, es muss auch der Einbauort passen der auf der Lampe vermerkt ist. Also einen "rechten" Scheinwerfer am El montieren ist ebenso unzulässig.

Edit: Hoppla, was ich nicht alles behaupten. Ich gelobe meinen Schreibstil zu verbessern.
 

wolfram_f4

Aktives Mitglied
20.12.2007
1.322
Hallo Hartmut, genau die von dir als zweite genannte Lampe (CATINBOW) habe ich seit letzter Woche im El eingebaut.
Sie übertrifft alle Nightbreakers, 100W-Halogen, usw. um Längen was die Helligkeit angeht. Trotzdem muß ich sie wieder ausbauen. Es gibt bei dieser Lampe keinen Unterschied zwischen Fernlicht und Abblendlicht, ausser dass die blaue Kontrollleuchte im EL leuchtet. Und das meine ich jetzt nicht irgendwie ironisch.
Ich habe kaum Gegenverkehr der nicht schon von weitem wild blinkend auf sich aufmerksam macht. Habe gestern die komplette Lampe weit nach unten verstellt dass jetzt keiner mehr geblendet ist, nur sehe ich jetzt nur noch max. 15-20m weit und kann bei schnellerer Fahrt nicht rechtzeitig den Schlaglöchern ausweichen. Aber sehr hell in diesem Bereich ist sie auf jedem Fall.
Hallo Peter,

vielen Dank für Deinen Erfahrungsbericht!

Ähnliche Erfahrungen habe ich damals mit Xenon gemacht: Schön hell ... aber leider auch für alles, was einem entgegen kam.
Um das zu vermeiden, musste ich dann den Kegel auch soweit nach unten stellen, dass die Ausleuchtung für ca. 45-50 km/h noch so eben ausreichte. Da die Lampe damals aber auch nur ein (mieses) Halogen-Fernlicht hatte, waren Landstrassen-Fahrten bei Dunkelheit dann echt zu übel.
Aber eine vergleichbare Konstellation mit vernünftigem Fernlicht wäre imho o.k.
Allerdings denke ich, das kann man heutzutage auch mit LED statt HID erreichen?!

Und hast Du, wenn es sich bei Deiner Lampe wirklich genau um die aus meinem Link (Catinbow H4/HB2/9003 mit 100 W, 10.000 lm pro Lampe) handelt, mal beim Verkäufer reklamiert, dass das Fernlicht nicht funktioniert?
Auf dem letzten Foto der ebay-Annonce ist ja ein deutlicher Unterschied "Low light" vs. "Far light" zu erkennen.

Ggf. könntest Du die Lampe aber auch erstmal "offline" durchtesten. Ich hatte mir vor langer Zeit mal spasseshalber eine H4-LED-Lampe aus China mitbestellt (taugte aber damals max. als Nachtlicht für ein Schlafzimmer), von der ich erst auch dachte, sie wäre defekt ...aber sie hatte nur eine andere Polbelegung (zwei musste ich tauschen, weiss aber nicht mehr welche ... ich meine, mich vage zu erinnern, dass bei mir vorher nur das Fernlicht funktionierte) als der Stecker vom City-EL.

EDIT: Hab's noch gefunden.
Wenn ich meinen alten Schmierzettel richtig interpretiere, ist die Originalbelegung (v. links nach rechts):
1. Masse (schwarz)
2. Abblendlicht (gelb)
3. Fernlicht (weiß)
und bei der Lampe war es:
1. Fernlicht
2. Abblendlich
3. Masse
Ich musste also im Stecker den linken gegen den rechten Schuh tauschen (oder adaptieren)
 
Zuletzt bearbeitet:

thegray

Bekanntes Mitglied
15.04.2008
8.185
10.000 Lumen - wenn willste damit nicht mehr eine heimleuchten.
Da muß ein FanClub-Mitglied taub; blind; und gefühllos sein das man das nicht .......

Denkt mal drüber nach weshalb auch moderne Lampen im Fahrzeugbau auf ~1600Lumen festgeschrieben sind - wenn sie eine Zulassung bekommen wollen.
Und da sind schon die Leuchtdichten der Xeneon-Linsensysteme für andere Fahrer ohne Nachtblindheit ein "optisches Hindernis" - und bei den Fahrzeugen ist bei Verwendung eines letztgenannten Systems eine kontinuierliche "Lage Regelung" zwingend vorgeschrieben für die Zulassung. Weil es schnell mal durch Bodenunebenheiten dazu kommt, dass Im Blickfeld anderer, die HELL/Dunkelzone des Abblendlichts ins Blickfeld der Pupille kommt - Folge erhebliche Blendung (bei einem Lichtstrom von unter 2000Lumen, mal nebenbei erwähnt) Bei Regen und Schnee echt Übel.
Für andere die das nicht Wissen, kann man dann den Eindruck bekommen das der andere Fahrer die Lichthupe betätigte.
Das könnt Ihr erkennen wenn so ein Fahrzeug gestartet wird, nach dem Durchzünden der Hochspannung - kann man sehen wie die Hell/Dunkelzone einmal runter auf Anschlag fährt und dann je nach Fahrzeugbeladung in eine vorgegebene Lage.

Allerdings hängt davon auch ab, dass die Werkstatt das richtig eingestellt hat bei Nulllage!
Leider ist in der Vergangenheit auch durch mässige Technik viel geschlammt worden auch beim TÜV-Termin.
DESHALB gilt seit 1.1.2018 mit Ablauf einer Übergangsfrist - FÜR alle Prüfstellen UND/oder Werkstätten bei denen Termine "Inhause" gemacht werden eine strenge Regelung.
1. Die Stellfläche auf der gemessen wird muß absolut eben errichtet werden damit ALLE Achse des Fahrzeugs ......
Das Ganze wird mit einer geeichten Laseranlage eingemessen mit Abnahmeprotokoll durch akkredetierte technische Büros.

2. Die Leute die das machen brauchen eine Einweisung - die wird ebenfalls protokolliert.

3. Es werden nNeue Lichttestgeräte verpflichtend - sofern vom Hersteller kein akueller Nachweis erbracht werden kann (bitte mit Seriennummer des Gerätes) das dies den neuen technischen Vorgaben entspricht. (u.a. Laserlibelle; Helligkeitsmessung; Führungsschiene...)

4. Das abnehmende tech. Prüfbüro muß dann auch das Gerät auf der Testfläche einmessen - auch das wird protokolliert Siegel; extra Dokument .

Fehlt bei einer zukunftigen Nachprüffung eines der Dokumente oder Nachweise - oder z.B. ist das Gerät ausgetauscht worden - haben alle Messungen und damit TÜV-Abnahmen ihre Gültigkeit verloren. Weil die "Gesamt-Anlage" neu eingemessen; abgenommen und protokolliert werden muß (Auf Grund von EDV und Datenbanken sehen die sofort auf welche Fahrzeuge incl. Kennzeichen VIN das zutrifft)

SO Wichtig sieht man das Thema heute bei den modernen Lichtsystemen und TÜV! Ach was macht denn schon wenig Abgas mehr oder weniger .....merkt doch keiner.....
 

wolfram_f4

Aktives Mitglied
20.12.2007
1.322
Hi Oliver (hoffe, mein Namensgedächtnis lässt mich gerade nicht im Stich!)
Denkt mal drüber nach ...
Das ist aber doch auch verboten, oder? ;););)
...weshalb auch moderne Lampen im Fahrzeugbau auf ~1600Lumen Festgeschrieben sind - wenn sie eine Zulassung bekommen wollen.
Da sind wir wieder beim Thema, dass einfache Zahlen oft interpretationsbedürftig sind (6?-9? ... je nach Perspektive ;) )
1.600 Lumen machen beim typischen Breitmaulfrosch mit 2 Scheinwerfern in der Summe dann ja sozusagen schon 3.200 Lumen.
Jetzt hat mich @Michael Hu freundlicherweise nochmal darauf hingewiesen, dass unsere EL-Reflektoren ja auf den Leuchtwedel einer Halogenlampe ausgelegt sind, und es somit durch die flächenförmige Lichtabgabe der LED-Lampen zu deutlichen Verlusten schon innerhalb des Reflektors kommt.
Die Frage wäre imho nun, wie gross diese Verluste tatsächlich sind,
und
welche Lichtabgabe einer LED-Lampe X im City-EL-Scheinwerfer dann die Lichtmenge von 2* 1.600 Lumen Halogen auf die Strasse bringen würde.
Aus dem Bauch heraus würde ich tippen, dass eine LED-Lampe mit 5.000 lm das nicht hinbekommt.
Oder wie seht Ihr das?

das werde ich mir morgen mal genauer anschauen !Peter
Viel Erfolg!!!
Viell. klappt es ja doch mit High+Low Beam. Würde mich freuen!
 

Kai_aus_Krefeld

Mitglied
03.09.2018
136
Krefeld
Nabend,

die Verluste die Du ansprichst sind ja gerade das bedenkliche an der Geschichte. Durch die unkontrollierten Reflexionen kommt es zu einem hohen Maß an Steulich das den Gegenverkehr blendet.

Gerade beim Abblendlich wird der Reflektor ja nur einseitig beleuchtet. Wenn ein Leuchtmittel das nicht korrekt ausführt ist es zwar hell, aber eben nicht da wo Du es gern hättest.

Osram oder Philips würden bestimmt gerne diesen Retrofit-Markt mitnehmen. Vermeintlich lange Lebensdauer bei hoher Leuchtkraft. (Wobei wir uns einig sein durften das bei den Leistungen, und der MAngelhaften Kühlung aufgrund der Bauform, die Lebensdauer nicht so fantastisch sein wird) Aber die Sachlage zeigt ja das es zu kompliziert ist eine Lampe zu entwickeln die alle Reflektoren zufriedenstellend beleuchtet.
Wieso soll also jetzt irend ein Chinese mit seiner Corn-Bulb (überspitz Formuliert) die Lösung für alle Probleme gefunden haben?
 

laase

Aktives Mitglied
08.10.2009
939
Hallo Hartmut, Hallo auch die anderen,
bin heute extra mal an meinen Rechner gegangen, weil mit dem alten Handy gehts ja leider nicht ...

Ich bin auch schon lange auf der Suche nach einem guten LED-H4 Ersatz, habe auch schon zig Lampen bestellt, alles großer Mist. Hängen jetzt tatsächlich eher draußen am Haus, statt vorn im Scheinwerfer ...
Habe mich dann mal hingesetzt und gezeichnet: Reflektor mit den beiden H4 Fäden drin, Abblendlichtfaden in Fahrtrichtung VOR dem Brennpunkt (also "weiter vorne"). Leuchtet "von unten" gegen die obere Hälfte des Reflektors, dieser spiegelt dann nach vorn, geht aber wegen "nur obere Hälfte" nicht über einen bestimmten Horizont auf der Fahrbahn hinaus. (Daß es rechts ein klein wenig "höher zieht", liegt an der vorgesetzten Streuscheibe.) In Lampe eingebautes kleines Spiegelblech schirmt das nach unten fallende Licht ab, es kann daher nur Licht nach oben gestrahlt und dann vom Reflektor nach "vorn, unten" geworfen werden.
Fernlichtfaden sitzt (zumindest, wenn die Birne richtig eingebaut ist und die Gemometrie exakt stimmt) genau im Brennpunkt. Abgestrahltes Licht geht ringsherum an den Reflektor, wird von dort üppig und ringsrum gleichmäßig nach vorn "geworfen".
Wie bitte soll das eine LED Lampe mit mehreren, und dann auch noch am ganzen Umfang verteilten 5x5mm großen COB Led-Chips nachahmen? Die macht wegen der vergleichsweise riesigen räumlichen AUsdehnung der Leuchtfläche irgendwas, nur keine exakte Hell-Dunkel-Grenze im Falle von Abblendlicht und auch keinen "gewollten Öffnungswinkel" im Falle des Fernlichts.
Weil der Durchmesser des "LED-Kolbens", wo die Chips draußen draufgesetzt sind, ja logischerweise nicht Null ist (wovon sollte sonst die Wärme abgeleitet werden?), kann der "Leuchtpunkt" einer LED-"Birne" (wenn er denn einer wäre) auch nicht dort liegen, wo er normalerweise hingehört: in die MITTE der Achse.
Kurz: je mehr LED-Chips, desto schlimmer und am schlimmsten, wenn es das Ding noch nicht einmal schafft, im Falle von gewünschtem Abblendlicht die nach unten (und unten, Seite) strahlenden Chips abzuschalten.
Streulicht tritt also nicht nur wegen zu starkem Lichtstrom auf, sondern auch bei insgesamt schwachem Lichtstrom und besch.... Geometrie!

Die heutigen LED-Frontlampen sind meines Wissens alle keine Reflektorlampen mehr, sondern arbeiten mit Linsenoptiken. So, wie auch die bekannten Taschenlampen, wo sich der Lichtstrahl schön fokussieren und weit (d.h. "schmal", geringer Öffnungswinkel) einstellen läßt.
Nichtdestotrotz glaube ich, daß es mit etwas Grips und "guten Zutaten" klappen müßte, einen zufriedenstellenden H4 Ersatz mit LEDs zu bauen.
Die Zutaten:
- extrem kleine Chips, die trotzdem einen hohen Lichtstrom erzeugen (zur Not Verzicht auf dauerhaft großen Lichtstrom ZUGUNSTEN von kleinen Abmessungen des Chips)
- gute Kühlung durch großen ableitenden Querschnitt des Trägers
- Horizontal/waagerecht ausgerichteter Aluträger mit der Breite einer H4 Lampe am "Öffnungsdurchmesser" im Reflektor -> maximaler Alu-Kernquerschnitt für bestmögliche Wärmeableitung
- exakt ein (1) Chip für's Abblendlicht. Dieser natürlich oben auf dem Träger, dort, wo auch bei der Glüh-H4 das entsprechende Fadenzentrum ist.
- Chip tief ins Alu eingelassen (Tasche ausgefräst), damit Leuchtmittelpunkt so nahe wie möglich an der Mittelachse
- zwei oder bis zu drei Chips, die sich "den Lichstrom des Fernlichts teilen": einer unten am Träger sitzend und nach unten strahlend, ein weiterer oben drauf sitzend und nach oben strahlend (diese beiden, so gut es eben möglich ist, annähernd im Brennpunkt. Kompromiss: wenn oben UND unten "ganz auf Achse", dann leider kein freier Wärmeableitquerschnitt mehr zwischen ihnen ... ). Je nach "Bedarf" noch ein weiterer "vorne dran" am Träger, der einfach nur direkt nach vorn strahlt. Ich weiß, der Letztere hat absolut nichts mehr mit Reflektor zu tun, aber schadet mit seinem typisch 120° Abstrahlwinkel nach vorn vermutlich auch nicht, zumal ja schon zwei Chips den Reflektor bedienen.
- achso, vermutlich sehr wichtig: eine Lichtstromregelung! Normal läuft der oder die Chips nur mit 50% des Nennstroms, gerade im Abblendfall. Dort guter Wirkungsgrad lm/W der Chips und geringe Wärmeproduktion. Der Lichtstrom wird nur dann per Signal (Nutzer o.ä.) "hochgefahren", wenn man ihn auch wirklich braucht. Das entspannt die Wärmesituation merklich und man kann dann auf einen rückseitigen Ventilator verzichten und das Ganze auch in enge Motorradscheinwerfer o.ä. einbauen. Könnte mir hier einen Taster vorstellen, der nach Betätigung für eine feste Zeit (zB 30s) 100% freigibt.
Im Bild mein Entwurf von letztem Jahr; man schaut auf die Oberseite des Trägers, die linke Seite zeigt im eingebauten Zustand nach vorn:
h4-led-chiptr%C3%A4ger-jpg.2940

Die Chips wären verfügbar (zumindest gut für ca. 1000 Lumen; "21000 lm" ist eh nur ein Märchen!), die CAD-Vorlage auch. Preisfrage ist nur: wer kann so ein DIng bauen (fräsen) und was wäre aus dieser Perspektive noch zu beachten?

Viele Grüße, Lars
 

laase

Aktives Mitglied
08.10.2009
939
Die kleineren "Rillen" sind natürlich für die Zuleitungen zu den eingelassenen LED-Chips. Geplant sind 0,5mm² Kupferlackdraht. Dünn genug, um sie gerade noch so auf den Pads der Chips verlöten zu können und dick genug für die bis zu 3.5A, die der eine Abblend-Chip im Maximalfall (aus dem LED-DCDC-Wandler) braucht.
 

No_One

Neues Mitglied
24.08.2017
17
@thegray:
Da ist ZWAR ein E-Drin hat aber nichts mit E-Prüfzeichen zu tun - geh mal Runter an dein PKW-schauen.
Da war ich dann wohl zu schnell - hab nur ein "E" mit Ziffer im Kreis gesehen und dachte "Ahh, da haben wir Eine!"

Test im Vergleich zu Was !
Zu den original Halogen-Scheinwerfern. Ausleuchtweite besser; Ausleuchtung meist schlechter - wenn ich mich recht erinnere. Wenn es dich interessiert such ich die Artikel raus und schick dir eine PDF-Kopie.

Meinst Du das Prüfzeichen ist echt? ich konnte da KEINE prüfzulassungsnummer finden
Ich auch nicht - habe aber auch nicht gesucht. ;)

@laase & all
Sieh dir mal bei der ADAC-Untersuchung unter "Untersuchung LED-Retrofits" dann "H4-Leuchtmittel im Reflektorscheinwerfer mit Streuscheibe VW Golf III" an. Das ist am ehesten mit unseren Scheinwerfern zu vergleichen. Leider sind die Ausführungen auf der Webseite eher dürftig und es wäre interessant, nicht nur das Ausleuchtbild der Philips LED H4 X-tremeUltinon im vergleich zur original H4-Halogenlampe zu kennen - vielleicht hat jemand von euch das ADAC-Magazin in der die Untersuchung dann veröffentlicht wurde und kann was zu den anderen Lampen die untersucht wurden sagen. Ansonsten müsste man vielleicht auch mal im Amerikanischen Raum nach Untersuchungen (in Fachmagazinen?) gucken - da sind die Retrofits ja zugelassen.
Selbst LED-Lampen zu bauen klingt zwar spannend, ist aber dann doch etwas "too much" - es sei denn du willst in die professionelle Lampenproduktion einsteigen.:unsure::ROFLMAO:
 
Zuletzt bearbeitet:

wolfgang dwuzet

Bekanntes Mitglied
23.11.2006
2.904
wenn du mir ne gute zeichnung mit exacten abmessungen schickst,
könnt ich mal auf der arbeit unseren cad-fräser fragen ob er mir ein paar teile machen könnte...
und wenn er könnte, und ne zeitangabe machen könnte, was mein cheff (zu dem ich ja nen echt guten draht hab)
dafür veranschlagen würde,,,,
man hätte dann auch ein entsprechendes fräßprogramm, womit man nachfertigen könnte......
bye wolle
 

Anmelden

Neue Themen

Neueste Beiträge