Ladungserhaltung

  • Themenstarter Josef Nienhaus
  • Beginndatum

J

Josef Nienhaus

Guest
#1
Bei meinen Cityel fällt mir auf das das Ladegerät(Standart) morgens noch immer
mit 80 Watt Strom zieht.

Ist das normal ?

Gibt es eine Intiligente Lösung dafür?(keine Zeitschaltuhr)

Gruss aus dem flachen Münsterland

Jupp
 
J

Jürgen Thiesen

Guest
#2
Hallo Jupp,
beim alten Lader ist das normal, da der Trafo aufgrund der Vorschriften (VDE laesst gruessen) entsprechend "weich" und hat deher einen entsprechenden Ruhestrom.
Die "intelligenteste Loesung ist eine Zeitschaltuhr: und zwar aus zwei Gruenden:
1. Ruhestrom weg
2. (unter derVorraussetzung, dass sie so eingestellt wird, dass der Lader zu Ende laden kann) ergibt sich folgender Vorteil: wenn der Ladevorgang (morgens) kurz vor deiner ersten Fahrt beendet wird, ist die Spannungslage deiner Akkus "haerter", das heisst mehr "Dampf" die ersten Kilometer und etwas mehr an Reichweite (ca. 5%). Das extreme Gegenteil: wenn nach der Ladung mehrere Tage vergehen, werden die Akkus "weich" und Du hast weniger "Dampf" und weniger Reichweite. Bei Saeureakkus kommt es einmal durch die Schichtung der Saeure, allerdings tritt das Phaenomen auch bei Gel und Fliesakkus auf, lt. Literatur kommt dies durch die Veraenderung des Kristallgefueges in der Ruhephase (die Akkus werden hochohmiger).
Bei mir macht das etwa 1-1,5Volt (48V) bei 120A Last an meinem Hausberg (500m nach der Garage) aus. (mit frisch geladenen Akkus ca. 47,5V, mit der Ladung am Abend davor ca. 46,2V)

msG
Juergen
 
J

Josef Nienhaus

Guest
#3
Hallo Juergen

Besten Dank für deine Antwort.
Also könnte man bei entsprechenden Strom abschalten .?
 
J

Jürgen Thiesen

Guest
#4
Hallo Josef,
>Also könnte man bei entsprechenden Strom abschalten .?
im Prinzip ja, das Problem duerfte aber sein, dass in der Gasungsphase der Strom in die Akkus auf <3A absinkt und es daher schwierig wird, zu entscheiden ob der Akku noch gast oder ob der Lader fertig ist. Nimm ne Schaltuhr(Tageszeitschaltuhr "DÜWI Art.Nr.05366(8) "mechanisch mit "Reitern" aus dem Baumarkt) dann hast Du ruh, die andere Geschichte artet nur in Bastelei aus :)

msG
Juergen
 
J

Juergen Thiesen

Guest
#6
Hallo Josef,
ich habs bei mir einfach so geloesst:
bei meiner zweitaegigen Fahrtstrecke (32km) braucht mein Lader (HF) ca. 3Std., also mit Sicherheitszuschlag (wenn ich mal weiter fahr, damit ich nichts veaenden und denken muss :) ) 4Std. Ich geh normalerweise um 7:45 aus dem Haus, ergibt eine Laderstartzeit von 3:45 , Endzeit hab ich 9:00 eingestellt.
Das ganze brauchst Du nur auf dein Fahrzeug an zu passen. Voltmeter an die Akkus und beim Laden nachsehen (alle 15min.) wenn die Gasungsspannung beendet ist. Dann hast Du die Zeit.

msG
Juergen
 
W

Wolfgang Klievering

Guest
#7
Oder doch etwas basteln, für Jupp ´ne leichte Übung, das 100%Signal auswerten und am Diagnosesteckker abnehmen. Wenn 100% dann aus.
Grus Wolfgang
 
W

Werner Weiß

Guest
#8
langsamm wolfgang.. ich will ja auch noch was verstehen! was meisnt du mit Jupp´ne ?
eier le- flitzer weiss:D
 
W

Wolfgang Klievering

Guest
#9
für Josef eine leichte Übung das 100 % Signal des Laders an der Diagnosebuchse abzunehmen und zum 230 V trennen zu benutzen.

Okay??
 

Juppo

Mitglied
05.04.2004
69
0
#10
Moin Wolfgang

Muss erst mal meine Achse wieder einbauen.
Geschweißt und neu abgedreht ist sie schon.

Könnte man nicht auf der 230V Seite (wegen Kabelsalat) den Strom messen
und dann abschalten?

Ich habe von Conrad Electronic ein Enegiezähler dazwischen der als
Ad Wandler eine ICL 7107 hat.
Vieleicht versuche ich diesen auszulesen ansonsten baue ich was anderes.

Über die Diagnosebuchse sollten wir noch mal sprechen
denn als nächstes wird ein Boardcomputer gebaut der mir die Temperaturen von
Hinterachslager anzeigt.
Wenn der dann Störungsfrei läuft kommen die anderen Sachen dazu.

Gruß
aus dem Münsterland
Jupp
 

Anmelden

Neue Themen