Ladevorgang an einer öffentlichen Strombox bricht neuerdings beim Start ab


treborn

Neues Mitglied
25.04.2020
10
Guten Tag Miteinander,

ohne Probleme kann ich den ION (Erstzulassung Ende 2011) an einer Wallbox mit meinem Kabel sowie an einer Haushaltssteckdose mit dem Notfallkabel laden. Es besteht jedoch ein Ladeproblem mit demselben Kabel an den öffentlichen Ladestationen. Der Ladevorgang bricht nach einem kurzen Startversuch ab. Diese Problematik habe ich dem hiesigen Anbieter der Stromboxen mitgeteilt und nach längerer Zeit folgende technische Erläuterungen vom Systemanbieter bekommen, die passend zu meiner Beobachtung des Ladeproblems passt. Dazu hier der Text aus der Mail:

"Nach direktem Telefonat mit der technischen Abteilung von Mennekes, konnte zu Ihrem Problem folgender Sachstand ermittelt werden.
-die Firma Mennekes ist innerhalb der Norm, die Produkte haben beidseitig keinen Fehler
-Der i-Miev der ersten Gen. (2011 – Mitte 2012) haben eine Zeitvorgabe, in der ein Statuswechsel (Pause  aktive Ladung) passieren muss. Die zeitliche Vorgabe deckt sich nicht (mehr) mit der Norm (DIN EN 61851)
-Die Ladestation braucht mit Eichrecht etwas länger für den Statuswechsel (Datenverarbeitung, Signaturen etc.) und ist dem i-Miev ca. eine Sekunde zu langsam. Deshalb verweigert er dann die Ladung.
-Der i-Miev ist das einzige Fahrzeug, bei dem das bekannt ist.
Möglicherweise trifft das für den Peugeot auch zu. Nach unseren Informationen haben Mitsubishi i-Miev und Peugeot ion Gemeinsamkeiten. Aber hierzu haben wir leider auch keine 100%igen Informationen."

Ist diese Problematik oder eine mögliche Behebung vielleicht durch ein Softwareupdate des Hersteller bekannt?

Vielen Dank und gesunde Grüße

treborn
 

e Mad

Neues Mitglied
20.04.2020
12
Na toll, damit wird also indirekt dafür gesorgt, das ältere E-Autos ersetzt werden. Da hat wohl jemand nicht nachgedacht. Was sagt den Peugeot oder Mitsubishi dazu?

Gruß

eMad
 

treborn

Neues Mitglied
25.04.2020
10
Guten Morgen eMad,

parallel zur Anfrage hier habe ich erst einmal meinen Leasinggeber des Autos und die Werkstatt auf diesen Hinweis angesetzt und um Klärung gebeten. Bisher liegt keine Antworten vor.

Die oben eingefügte Antwort vom Ladesäulenbetreiber kam auch nur zustande, weil der Systemanbieter M. intensiv kontaktiert wurde. Ich selber hatte eine einfache Rückmeldung von M. bekommen, dass sie sich das Ladeproblem nicht erklären können.

Zu Beginn meiner Recherche vor zwei Monaten haben alle erst einmal auf den Anderen gezeigt... das Kabel, ... das Auto... die Ladesäulenbetreiber... usw.

Gesunde Grüße

treborn
 

Thomas Pernau (Ion)

Aktives Mitglied
22.02.2012
634
glei bei Blaubeira
Die Männekens hatten das Problem auch bei den Ulmer Wallboxen. Da haben sie es irgendwann schon in 2014 behoben. Wäre natürlich denkbar dass ein fähiger Programmierer beim "Upgrade" auf Eichkonformität die alte Funktionalität wieder ausgegraben hat. Vielleicht hilft es dem Betreiber zu sagen die Ladebox steht im Freien und braucht den Pause Status nicht zur evtl. Kühlung. Übrigens warten die Drillinge immerhin 30 sec bei Pause.
Was die Ladesäule wohl mehr irritiert ist dass die Drillinge nachdem "vehicle detected" innerhalb 0,1 sec "charging" signalisieren. Damit hat die Säule wohl nicht gerechnet. Manchmal kann es helfen den Typ2 Stecker zuerst in die Säule zu stecken die dann schonmal Zeit hat sich darauf vorzubereiten dass jemand Strom will und sich darüber klar wird dass wohl auch ein Stecker drin steckt. Dann ist der Schreck nicht mehr ganz so groß wenn das Auto signalisiert "will haben" also Status "charging"
AC Lademodi Signalisation ist übrigens in der 62196, die 61851-4 ist nur für DC und außerdem im Status Draft.
Egal wie man es dreht die SAE-J1772 Signalisation war vor den Männekens und wird auch noch nach den Männekens sein also halte man sich dran.
Vielleicht möge man auch den nächsten Programmierer (Kaffe-zu-Code Konverter) wenn er über Arbeitsbedingungen meckert daran erinnern dass man ihn eigentlich noch viel zu gut behandelt.
Famous last words: ... eigentlich müsste es funktionieren. Drückt man ihm die Starkstromleitung in die Hand mit dem Hinweis "du hast gesagt es müsste gehen" dann wird er schon vorsichtiger... aber das ist jetzt OT
 

treborn

Neues Mitglied
25.04.2020
10
Hallo Thomas,

lieben Dank für die ausführlichen Hinweise, diese kann ich sicher gut brauchen! Ich habe den Kniff, zuerst den Stecker in die Ladesäule zu stecken, schon zu Beginn der Lade-Problematik und auch jetzt noch einmal erfolglos probiert. Aber es hätte ja funktionieren können.

Da sich weder der Leasinggeber noch die Werkstatt auf meinen Hinweis mit der veränderten Taktung der Ladesäule gemeldet hat, werde ich nun nachfragen aber auch den Hersteller um eine Stellungnahme bitten.

Euch eine gesunde Zeit

treborn
 

treborn

Neues Mitglied
25.04.2020
10
Guten Morgen Miteinander,

in einem Brandbrief habe ich mich an alle Beteiligte, aber vor allem an Peugeot-Deutschland und Mennekes, gewandt. Darin habe ich um eine gemeinsame Lösung für diese Ladeproblematik gebeten.

Nun habe ich zuerst eine Antwort vom Peugeot Händler vor Ort erhalten: "Peugeot hat geantwortet, das das Ladegerät wie in unserem Kostenvoranschlag beschrieben erneuert werden sollte. Im Mitsubishi Forum gibt es mehrere Anfragen, die den I-Miev betreffen, die Alle nur zum Erfolg führten nach dem Wechsel des OBC Ladegerätes, also auch des OnBoardChargers, Bordladegerätes".

Da alle anderen Lademöglichkeiten funktionieren, ist dies für mich erst einmal nicht nachvollziehbar. Den ohne Probleme kann ich den ION an einer Wallbox mit meinem Kabel, an einer Haushaltssteckdose mit dem Notfallkabel als auch über die zweite Ladebuchse des Autos über ChAdeMO, mit einem an der Ladestation vorhandenen Kabel, laden.

Gesunde Grüße

Treborn
 

Werni

Aktives Mitglied
19.02.2019
784
Also das kommt mir jetzt aber schon ziemlich schräg vor, dass das nicht mit nem Softwareupdate gehen soll.

Aber bevor man jetzt für teuer Geld das eigentlich vollständig funktionierende Ladegerät tauscht, trenne doch einfach die Kontrahenten:

Von der Säule aus mit Adapter auf Schuko oder CEE blau - und davon mit deinem Ladekabel aufs Auto. Der Adapter macht der Säule vor, es hängt ein Auto dran, dein bestehender Ladeziegel sagt dem Auto dass alles ok ist... Fertig.

Gruß,

Werner
 
  • Like
Wertungen: wolfgang dwuzet

treborn

Neues Mitglied
25.04.2020
10
Hallo Werner,

vielen Dank für den guten und einfachen Tipp, leuchtet mir ein. Ich habe dies mal an den Leasinggeber des Autos weitergegeben.

Gesunde Grüße

Treborn
 

treborn

Neues Mitglied
25.04.2020
10
Guten Tag liebe E-Autofans,

gerne möchte ich ein Update zur Ladeproblematik geben!

-> Angeregt von Werner haben wir uns auf die Suche nach einem Adapter gemacht. Allerdings haben wir Wert auf eine gesicherte Ladung gelegt, da ich ja nur im öffentlichen Raum laden kann. Wir haben jedoch kein Ladekabel mit integrierter Kommunikationseinheit dafür gefunden.
-> In einem Brandbrief an die Firma Mennekes, Peugeot und die hiesigen Stadtwerke als Anbieter der Strombox habe ich an den Kundenservice per Mail geschrieben mit der Aufforderung doch eine Lösung zu finden. Antworten habe ich erhalten, es wurden jedoch keine Lösungen präsentiert.
-> In einem Brandbrief habe ich dann einige Wochen später die Geschäftsführungen der drei oben benannten Firmen angeschrieben. Die Stadtwerke hat noch nicht geantwortet. Von Mennekes und Peugeot gibt es schon Antworten aber keine Lösungen. Scheinbar wurden auch dieses Mal keine Lösungen und erst recht nicht zusammen gesucht!

Hier die Rückmeldungen im Kurzformat:
-> Mennekes: Sie haben freundlich darauf hingewiesen, dass sie sich an die gültigen Normen und Vorschriften halten. Sie haben ergänzend darauf hingewiesen, dass sie als Ladeinfrastrukturhersteller die Ladeinfrastrukturanbieter und die Elektrofahrzeughersteller lediglich darauf hinweisen können, sich an die gültigen Normen und Vorschriften zu halten. Aus dem Schreiben geht nicht hervor, ob sie Kontakt untereinander aufgenommen haben und nach einer Lösung gesucht haben, dies habe ich heute aber nachgefragt.
-> Peugeot: "Von unserer Seite aus wurde nichts an dem Fahrzeug geändert, weder an der Hard- oder Software. Es erfolgte eine Softwareänderung auf Seiten des Anbieters der Ladestation. Dies können wir leider nicht beeinflussen.
Daher würde ich Sie bitten, sich an den Anbieter der Ladestation zu wenden und alles Weitere dort zu klären." Aus dem Schreiben geht nicht hervor, ob sie Kontakt untereinander aufgenommen haben und nach einer Lösung gesucht haben, dies habe ich heute aber nachgefragt.
-> Von den Stadtwerken habe ich noch keine Antwort erhalten aber heute nachgefragt.

Mein Fazit, keiner sieht sich in der Verantwortung eine Lösung zu finden. Dies empfinde ich sehr beschämend für diese Firmen. In der Konsequenz bedeutet dies, die teure Reparatur in Kauf zu nehmen oder das Auto abzugeben. Mein Ansatz ist jedoch, dass ich gerne dieses Auto fahre, auch wenn die Technik inzwischen sehr viel weiter ist. Erst wenn ein E-Auto länger genutzt wird, ergibt dies aus meiner Sicht immer mehr Nachhaltigkeit und Sinn.

Gesunde Grüße Treborn
 

Werni

Aktives Mitglied
19.02.2019
784
Hi,

ich verstehe das Problem nicht:

"Angeregt von Werner haben wir uns auf die Suche nach einem Adapter gemacht. Allerdings haben wir Wert auf eine gesicherte Ladung gelegt, da ich ja nur im öffentlichen Raum laden kann. Wir haben jedoch kein Ladekabel mit integrierter Kommunikationseinheit dafür gefunden."

Man nehme ebay Nummer 201719354394 .

Da kannste dann dein Schuko-Ladekabel direkt anschließen. Wenn das Problem jetzt die trennbare Schukosteckdose ist, dann hilft ebay Nummer 321616647703. Loch reinmachen für ein Bügelschloss, gut ist.

Gruß,

Werner
 

R.M

Bekanntes Mitglied
24.12.2006
9.937
Guten Tag liebe E-Autofans,

gerne möchte ich ein Update zur Ladeproblematik geben!

-> Angeregt von Werner haben wir uns auf die Suche nach einem Adapter gemacht. Allerdings haben wir Wert auf eine gesicherte Ladung gelegt, da ich ja nur im öffentlichen Raum laden kann. Wir haben jedoch kein Ladekabel mit integrierter Kommunikationseinheit dafür gefunden.
-> In einem Brandbrief an die Firma Mennekes, Peugeot und die hiesigen Stadtwerke als Anbieter der Strombox habe ich an den Kundenservice per Mail geschrieben mit der Aufforderung doch eine Lösung zu finden. Antworten habe ich erhalten, es wurden jedoch keine Lösungen präsentiert.
-> In einem Brandbrief habe ich dann einige Wochen später die Geschäftsführungen der drei oben benannten Firmen angeschrieben. Die Stadtwerke hat noch nicht geantwortet. Von Mennekes und Peugeot gibt es schon Antworten aber keine Lösungen. Scheinbar wurden auch dieses Mal keine Lösungen und erst recht nicht zusammen gesucht!

Hier die Rückmeldungen im Kurzformat:
-> Mennekes: Sie haben freundlich darauf hingewiesen, dass sie sich an die gültigen Normen und Vorschriften halten. Sie haben ergänzend darauf hingewiesen, dass sie als Ladeinfrastrukturhersteller die Ladeinfrastrukturanbieter und die Elektrofahrzeughersteller lediglich darauf hinweisen können, sich an die gültigen Normen und Vorschriften zu halten. Aus dem Schreiben geht nicht hervor, ob sie Kontakt untereinander aufgenommen haben und nach einer Lösung gesucht haben, dies habe ich heute aber nachgefragt.
-> Peugeot: "Von unserer Seite aus wurde nichts an dem Fahrzeug geändert, weder an der Hard- oder Software. Es erfolgte eine Softwareänderung auf Seiten des Anbieters der Ladestation. Dies können wir leider nicht beeinflussen.
Daher würde ich Sie bitten, sich an den Anbieter der Ladestation zu wenden und alles Weitere dort zu klären." Aus dem Schreiben geht nicht hervor, ob sie Kontakt untereinander aufgenommen haben und nach einer Lösung gesucht haben, dies habe ich heute aber nachgefragt.
-> Von den Stadtwerken habe ich noch keine Antwort erhalten aber heute nachgefragt.

Mein Fazit, keiner sieht sich in der Verantwortung eine Lösung zu finden. Dies empfinde ich sehr beschämend für diese Firmen. In der Konsequenz bedeutet dies, die teure Reparatur in Kauf zu nehmen oder das Auto abzugeben. Mein Ansatz ist jedoch, dass ich gerne dieses Auto fahre, auch wenn die Technik inzwischen sehr viel weiter ist. Erst wenn ein E-Auto länger genutzt wird, ergibt dies aus meiner Sicht immer mehr Nachhaltigkeit und Sinn.

Gesunde Grüße Treborn
Erst mal klären was schuld ist ich tippe mal aufs Auto da war bis auf den I3 vor ein paar Jahren keines 100% kompatibel aber die Ladesäulen haben es toleriert.. das ist inzwischen vorbei. Und der Ansprechpartner ist normalerweise der Leasinggeber.

Karre funktioniert nicht anrufen Ersatzfahrzeug und die sollen sich drum kümmern das es wieder funktioniert
 

treborn

Neues Mitglied
25.04.2020
10
Guten Morgen Werner,

vielen Dank für die Konkretisierung deines Vorschlages. Mit dem Vorschlag des Schuko Steckerschutzes ist der Spritzwasserschutz und das einfache Ausstecken durch Dritte minimiert, gute Idee.

Verstehe ich deinen Vorschlag richtig, dass der Adapter an das Notfallladekabel mit "Kommunikationseinheit" gesteckt wird? Ist ein solches Kabel für eine höhere Leistung der Ladesäulen geeignet oder wird dies dann automatisch runter gedrosselt und die Ladung läuft entsprechend langsamer?

Das was mich bisher abgehalten hat, eine solche Lösung anzugehen, sind die Hinweise für das gute und sichere Laden: nur eine direkte Verbindung zwischen Auto und Ladesäule sowie der, dass die Ladesäule den Ladevorgang nach einiger Zeit der Nichtkommunikation abschalten würde.

Lieben Dank und Gruß

Treborn
 

treborn

Neues Mitglied
25.04.2020
10
Guten Morgen R.M,

der Leasinggeber war von Beginn an involviert und hat mit nach einer Lösung gesucht. Meine Haltung in Sinne der Nachhaltigkeit ältere E-Autos auch weiter zu nutzen und mich daher auch um eine Lösung zu bemühen ist doch aller ehren Wert?

Gesunde Grüße

Treborn
 

Werni

Aktives Mitglied
19.02.2019
784
Also wenn ich das richtig recherchiertn habe, kann der ION maximal 16A an einer Phase laden. Das Notkabel hat eventuell weniger Power... Aber wie du erichtig erkannt hast, es hat die Kommunikationseinheit, die dem Auto sagt, alles wäre ok und es könne laden. Die Kommunikation zur Säule ist recht einfach gestrickt und in dem von mir oben genannten Stecker enthalten. Damit sehen Säule und Auto was sie sehen wollen und sind glücklich ;-)

Weiterhin hat der ION wohl noch nen Typ 1 Stecker am Fahrzeug. Wenn das Notladekabel keine 16A kann, hilft das hier: ebay 233627606925 oder ähnlich (wichtig ist nur, es muss eine Kommunikationsbox für die Kommunikation mit dem Auto drin sein).

Mit 3,6kW nur an öffentlichen Säulken zu laden ist aber ziemlich mühsam. Hier z.B. sind fast alle öffentlichen Säulen auf 2 Stunden begrenzt...

Eventuall hilft dir langfristig auch das hier:


Ich lade meinen Smart fast nur zuhause auf dem Hof an nem langen Verlängerungskabel (was der Hersteller offiziell gar nicht mag). Der Trick: Ich stelle die Ladeleistung im Fahrzeugmenü auf 8A (statt 16A) hinunter. Schukosteckdosen sind für 10A spezifiziert, 8A Dauerlast gehen also ohne Probleme, und damit brauche ich für eine Ladung 10 Stunden - über Nacht vollkommen ausreichend.

Gruß,

Werner
 

R.M

Bekanntes Mitglied
24.12.2006
9.937
Guten Morgen R.M,

der Leasinggeber war von Beginn an involviert und hat mit nach einer Lösung gesucht. Meine Haltung in Sinne der Nachhaltigkeit ältere E-Autos auch weiter zu nutzen und mich daher auch um eine Lösung zu bemühen ist doch aller ehren Wert?

Gesunde Grüße

Treborn
Sorry aber der Leasingeber tut normalerweise nur was wenns im Geldbeutel weh tut. von daher am besten ständig nerven und eventuell mit Anwalt die Leasinggebühren kürzen wenn´s nicht funktioniert.

Am besten einfach mal ein 32 A Kabel ausprobieren. Manche Säulen sind da wählerisch wenn die Sicherung gegen Überstrom nicht softwaremäsig gelöst ist.

Wenn die Säule 32 A kann dann wird sie ein 16A kabel ablehnen wenn die Überstromschutzeinrichtung nur 32 A kann. Das ist auch richtig da es sich um einen Leitungsschutz handelt

Gruß

Roman
 

Thomas Pernau (Ion)

Aktives Mitglied
22.02.2012
634
glei bei Blaubeira
Am Samstag habe ich festgestellt dass die Männekens an den eigentlich gut funktionierenden Ulmer Ladesäulen ein weiteres Update gemacht haben. Wie immer habe ich den Stecker zunächst ins Auto gesteckt, Karte vorgehalten...überleg...prüf...überleg...freigeben... Stecker in die Säule. Die hat zunächst ca. 10 sec Pause signalisiert (PWM < 10 %) dann gings los. Die Drillinge akzeptieren maximal ca. 30 sec PWM <10% ED wenn es länger wird schaltet sich der Lader aus.
 

treborn

Neues Mitglied
25.04.2020
10
Guten Tag liebe E-Autofans,

vielen Dank für die Hinweise von Werner und R.M.

Seit dieser Woche fahre ich einen neuen Seat Mii, den der Leasinggeber mir nun zur Verfügung gestellt hat. Dies hat für mich zwei Seiten einer Medaille. Gerne wäre ich den ION weiter gefahren, echt ein knuddeliges Auto, was für mich auch deutlich günstiger in der Leasingrate gewesen wäre.

Nun einen Neuwagen zu fahren, heißt aber auch von der technischen Entwicklung bei E-Autos in den letzten 10 Jahren zu profitieren, schon eine tolle Sache. Deutlich zeigt dies die Tour zum Leasinggeber nach Rheda-Wiedenbrück. Mit dem ION 9 Stunden über Landstraße mit drei Ladestopps hin und mit dem Mii zurück über Autobahn in 2,5 Stunden um die 110 km im Schnitt ohne Ladestopp und mit 65 Restkilometern Ladeleistung.

Zu meinen Bemühungen, dass die Beteiligten Firmen sich doch bitte um eine Lösung für das beschriebene Ladeproblem des ION kümmern mögen, bleibt nur das ernüchternde Fazit, dass sich scheinbar keiner um eine gemeinsamen Lösung bemüht hat. Auch die noch offene und inzwischen eingegangene Antwort der hiesigen Stadtwerke waren nicht erhellend. Das wird mir sicher auch betreffend der Firmen in Erinnerung bleiben.

Gesunde Grüße

treborn
 

Anmelden

Neue Themen

Adblock ?

Wir verstehen, dass Werbung nervig sein kann!

Der Adblock macht einen großartigen Job bei der Blockierung von Anzeigen, aber er blockiert auch nützliche Funktionen unserer Website. Für die beste Website-Erfahrung deaktiviere bitte deinen AdBlocker.

Alternativ wird die Meldung wird nicht mehr angezeigt, wenn du angemeldet bist.
Als Mitglied kostenlos registrieren
Login für Mitglieder

Ich habe meinen Adblock deaktiviert!