Laden mit Schweißgerät

  • Themenstarter Ewald Harms
  • Datum Start
E

Ewald Harms

Guest
Hallo Freunde des Stroms!

Hier in Ostfriesland kann Ich im Baumarkt (Praktiker) ein Schweißgerät
für 44,99€ Kaufen. Hatte mir jetzt überlegt einen solchen umzubauen
zum Schnellader, hab auch eine Anleitung für den Umbau (ralf wagner).
Hab bisher noch kein Schweißgerät gekauft weil ich erst mal die Gleichrichter(60V/40A) besorgen möchte .
Bei www.Conrad.de hat ich einige gefunden aber welcher von denen würde
dafür in Frage kommen, oder gibts die noch woanders?
Ralf Wagner schreibt es sollten ruhig zwei Gleichrichter sein hintereinander?

Es kann mir doch bestimmt einer Weiterhelfen :confused:

Mit freundlichen Grüßen Ewald aus Wittmund
 
R

reinhold

Guest
Hallo Ewald!
Habs selber schon ein paar mal gemacht:
Gehn tut es schon aber nur mit fachwissen und aufwand!
Die Schweisspanung liegt so bei 24V, also muss Primär mit Kraftstrom gespeist werden- oder umgewickelt.
Allerdings haben die "Billigschweisser" nur einen 400W Travo-Dauerleistung- schau doch erst mal das Typenschild genau an: 80A x 10% in einer Stunde.
Also Vorsicht je leichter, je Kleiner der Travo!
Als Gleichrichter hätte ich schon einen guten für Dich. so ein Plattending, relativ gross, aber dafür genügend überdimensioniert- schreib mir mal wenn du einen speziellen brauchst, des weiteren verweise ich auch mein "Umbauprojekt"!
Tschau
Reinhold
 

Enno

Aktives Mitglied
15.05.2006
363
Hallo Ewald,
für welche Spannung benötigst Du denn einen Zusatzlader 36 Volt oder 48 Volt Nennspannung? Ich habe noch ein Ladegerät für 36 Volt (Schweißtrafoprinzip) fertig liegen.
Damit habe ich mein El in 1 Std. vollgeladen. Mail mich mal bei Interesse an.
Viele Grüße
Enno
 

Ralf Wagner

Administrator
15.03.2007
4.691
Filderstadt
www.elweb.info
Nicht alle Schweißtrafos muß man umwickeln! Bei denen damals gings auch ohne... Mit dem Stellrad wurde der Trafokern verändert und damit der Ladestrom.

Die Gleichrichter kann parallel schalten. Eine gute Quelle für Gleichrifter ist auch www.reichelt.de deutlich günstiger als conrad.


Sonnige Grüße
Ralf Wagner
 

John

Neues Mitglied
14.04.2006
42
Hallo

für 5 Eur hätte ich einen Gleichrichter für dich ...


MFG John
 
J

Jürgen

Guest
Hallo Ewald

Vor 2 Jahren habe ich mir auch ein Zusatzlader aus einem Schweißtrafo gebaut.Das war auch so ein Billigtrafo für 70 DM. Er hatte aber einen stufenlos einstellbaren Kern. Wenn ich hochgeregelt hatte, dann brachte er 50 A .In Verbindung mit dem Originallader konnte ich schon in 1,5 h die Batterien volladen.
Als Gleichrichter habe ich 25 A Einpressdioden genommen. Da gibt es welche mit Katode oder Anode an Masse. Dadurch kommt man mit 2 Kühlblechen aus und weniger Verdrahtung.
In die Frontplatte hatte ich mir ein kleines Amperemeter eingebaut und mir ein Shunt dazu eingemessen. Das ist schon von Vorteil, damit man weis, was vorgeht.
Was ich mir im nachhinein gewünscht habe, eine Skalenbeleuchtung.Dann braucht man in der Dunkelheit nicht mit der Lampe rumfunzeln.
Dieser Trafo hatte aber einen Nachteil. Nach einer Stunde war er so heiß, daß er sich abschaltete.Er hatte eine Aluwicklung, die eine weiche Kennlinie erzeugt und dadurch relativ viel Verluste.
Außerdem ist er sehr schwer.
Deshalb habe ich jetzt einen Schweißinverter immer hinter dem Sitz zu stehen. Der hat nur 3 Kg und bei Bedarf greife ich einfach hinter den Sitz.Sehr Praktisch bei plötzlichem Strombedarf.
Aber wenn man nur zu Hause nachlädt, ist der Schweißtrafo völlig ausreichend.
Mit sehr hohen Strömen sollte man nur laden, wenn die Batterietemperatur über +15 °C liegt, sonst leidet die Lebensdauer.

Mit freundlichen Grüßen, Jürgen aus Finsterwalde.
 

peter

Neues Mitglied
12.08.2015
0
Gleichrichter gibts auf dem Schrottplatz .Dort werden immer wieder alte Schutz gas-Schweisgeräte entsorgt,da sind Siliziumgleichrichter drin die meistens 150-
250 A vertragen.Es sind normalerweise Dreiphasenbrückenund wenn ein paar Einpressdioden weggeschmolzen sind dann nimmt man die von der übrigen
Platte.Ein Tip noch beim Örtlichen Schweissgerätehändler nach gebrauchten
Teilen fragen die meisten die noch eine Werkstatt dabeihaben haben Teile
herumliegen die sie gerne gegen einen Obulus in die Kaffeekasse abgeben,und ein
paar Elektrische tips gibt es meistens noch gratis dazu.Und dann lässt du dir
gleich noch einen Aufkleber geben und machst ein bischen Werbung für den
netten Mittelständler und schon hast du einen neuen Freund und eine Teileqelle
1.Wahl.
Gruss Peter
 

Anmelden

Neue Themen